Blogs

Lebensrettende Herzoperation an einem zweijährigen Kind im Lausanner Spital. Bild: KEYSTONE

Wenn Heiler die Hände auflegen, wundert sich der Krebs 

Bei schweren Krankheiten sind Homöopathie und Geistheilung ein Schuss in den Ofen.

15.07.17, 08:11 15.07.17, 16:45

Unser Körper ist störanfällig. Wir sind es gewohnt, dass gelegentlich der Rücken zwickt, der Hals kratzt, der Kopf brummt, der Magen rebelliert, das Knie harzt, die Nase läuft usw.

Das ist zwar lästig, beunruhigt uns aber nicht sonderlich. Wir wissen aus Erfahrung, dass es unser Körper wieder richtet. Er hat ein ganzes Arsenal an Abwehr- und Heilungsmöglichkeiten. Unser Immunsystem ist eine sehr komplexe und effiziente Einrichtung.

Von Multipler Sklerose bis zu Krebs

Doch manchmal stösst es an Grenzen. Immer dann, wenn die Angreifer stärker sind als unser Immunsystem. Leider ist die Liste schwerer Krankheiten lang, sehr lang. Morbus Crohn, Morbus Bechterew, Lungenembolie, Herzmuskelerkrankungen, Gefässerkrankungen, Hirnschlag, unzählige Krebserkrankungen, Lungenödem, zystische Fibrose, Meningitis, Krankheiten des zentralen und peripheren Nervensystems wie Parkinson, Knochenmarkentzündungen, Multiple Sklerose, Kinderlähmung, Leberzirrhose, Autoimmun-Erkrankungen, Thrombosen, Aids, Zöliakie, Pankreatitis, Diabetes, Herzinfarkt, gefährliche Infektionen in allen Organen, schwere Tropenkrankheiten wie Malaria und Ebola und vieles mehr. Jedes Organ kann von tödlichen Krankheiten befallen werden.

Bei all diesen schweren Krankheiten helfen in der Regel nur Pharmaprodukte und medizinische Therapien. Gefragt sind dann Ärzte und Spitäler. In den Operationssälen der Schweiz werden täglich Dutzende von Menschenleben gerettet.

Globuli helfen bei schweren Krankheiten nicht. Bild: KEYSTONE

Dies trifft insbesondere auch bei schweren Unfällen zu. Die Chirurgie, ein Zweig der von vielen Esoterikern und Anhängern der Alternativ-«Medizin» verhassten Schulmedizin, leistet Grossartiges.

Dagegen ist der Leistungsausweis der Homöopathie mehr als bescheiden. Globuli können höchstens bei Unpässlichkeiten und leichten Erkrankungen eingesetzt werden. Bei ein bisschen Halsweh, einer Erkältung, leichten Darmbeschwerden, temporärem Kopfweh usw.

Verzögert sich die ärztliche Behandlung, kann es gefährlich werden

Wird es aber ernst – siehe oben –, kann Homöopathie gefährlich werden, weil die Pillen keine Wirksubstanz enthalten: Nämlich dann, wenn man zu lang auf Globuli setzt, statt sich sofort in ärztliche Behandlung zu begeben. Verzögern Patienten bei schweren Krankheiten die schulmedizinische Therapie, spielen sie mit dem Leben.

Kurz: Globuli sind höchstens dann zu benutzen, wenn unser Immunsystem ohnehin die Beschwerden im Griff hat. Dann kann der Placeboeffekt die Symptome allenfalls ein wenig lindern helfen. Der Volksmund hat nämlich recht: Eine Grippe dauert ohne Medikamente sieben Tage, mit Medikamenten eine Woche. Dies trifft besonders auf Globuli zu.

João de Deus heilt angeblich mit Gottes Energie. Video: YouTube/spiegeltv

So gesehen ist die Homöopathie eine teure Pseudotherapie, die unser teures Gesundheitssystem zusätzlich belastet und kaum eine Wirkung erzielt. Was auf die Homöopathie zutrifft, gilt speziell auch für die Tausenden von Heilern und Scharlatanen, deren spirituelle Heilvorstellungen von vielen Esoterikern als eine Art Ersatzreligion betrachtet werden.

Mit Energieübertragung und Handauflegen lassen sich schwere Krankheiten nicht heilen, auch wenn die Quacksalber oft das Gegenteil behaupten.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
153
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
153Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • andersen 28.07.2017 22:57
    Highlight Heute stand in der Zeitung: Es gibt bald der Car-T-Therapie, dass ist doch ein gute Nachricht.
    0 0 Melden
  • andersen 28.07.2017 22:54
    Highlight Ich habe gerade ein Diskussion in Dänemark gehabt wegen Cannabis, die Leute sind auf mir los gegangen, weil ich dokumentiert habe, dass dieser Wirkstoff nicht der Krebs heilen kann. Kein Mensch konnte mir die Frage beantworten, wo ich gefragt haben: Was ist alternative Medizin?
    1 0 Melden
  • Share 21.07.2017 08:01
    Highlight Das wurde jahrhundertelang eingeübt, dieses bedächtige Einnehmen, auch wenn Luther sich auf das Wort beschränkt. Das Beispiel des Haarschneiden gibt auch einiges her. Welches Kind lässt sich gerne die Haare kürzen? Wie also damit umgehen?
    0 0 Melden
  • Share 21.07.2017 08:01
    Highlight Als ich letzthin gefragt wurde, ob ich mir vorstellen könne als Katechet zu arbeiten, wehrte ich ab: was, wenn ich die protestantischen Kinder auch zur Erstkommunion einlade? Heute würde ich mir aber überlegen, die Kommunion durch ein gemeinsames Essen zu erneuern. Die Kirche als Kantine. Ist im Übrigen nicht meine Idee. Das gute daran: die one-way-communication würde aufgehoben. Was gerade in der Medizin ziemlich schick sei. Und die Kinder sollten wir herum schnippeln lassen, wie es ihnen gerade passt. Irgendwann, irgendwann, werden wir den Mittelweg dann schon noch finden.
    0 1 Melden
  • Wehrli 18.07.2017 09:34
    Highlight Als in der Medizin ist anerkannt, dass 50% der Tumore psychisch bedingt sind oder eine psychische Komponente haben.

    Wieso sollen wir also einen Krebs nicht AUCH psychologisch behandeln?

    Und das sage ich als Onkologe/Toxikologe.

    Echt Hugo, bleib bei deiner Kanzel
    12 21 Melden
    • der_senf_istda 18.07.2017 12:47
      Highlight Wo hast du den Onkologe gelernt, an der Trump University ?
      16 3 Melden
    • Michael Bamberger 18.07.2017 15:00
      Highlight @ Wehrli

      1. Welche international anerkannten Metaanalysen ziehen Sie heran, um Ihre haarsträubende These zu belegen?

      2. Welche Tricks haben Sie angewandt, um trotz Ihrer verheerenden Deutschdefizite (siehe dazu Ihren ersten Satz) als Mediziner (Onkologe/Toxikologe?!?) abzuschliessen?

      13 2 Melden
    • Maracuja 18.07.2017 20:41
      Highlight Wehrli: ist anerkannt, dass 50% der Tumore psychisch bedingt sind oder eine psychische Komponente haben.

      Dann verbreitet dkfz ja völligen Blödsinn: <... welche Rolle die Psyche bei der Entstehung/Verlauf einer Krebserkr. spielt.
      Bekommen Menschen, die persönliche Krisen erlebt haben, öfter Krebs ...? Ist chronischer Stress ... bestimmte Charaktereigenschaften ein Risikofaktor ...? Die wissenschaftliche Antwort lautet: Es gibt bislang KEINEN Beleg für solche Zusammenhänge. Allenfalls wenn seelische Belastungen dazu führen, dass Menschen
      rauchen, Alkohol ... kann sich das Krebsrisiko erhöhen.
      8 2 Melden
    • Maracuja 18.07.2017 20:45
      Highlight Wehrli: Wieso sollen wir also einen Krebs nicht AUCH psychologisch behandeln?

      Dachte immer man behandelt Menschen psychologisch und nicht Krankheiten. Aber vielleicht lassen Sie uns an Ihrem "Fachwissen" teilhaben und erklären uns, wie so eine Behandlung denn aussieht.

      Gerne hätte ich noch Links zu seriösen Studien, welche die von Ihnen gemachte Behauptung, dass 50% der Tumore psychisch bedingt sind oder eine psychische Komponente haben, untermauern.
      7 1 Melden
    • Pasionaria 19.07.2017 17:52
      Highlight Wehrli
      ich würde noch weiter gehen, wenn die 50 % der psychisch erkrankten, also Tumor Gefährdeten, sich mit der psychologisch relevanten Heilmethode des Magnetismus oder durch Lichtnahrung oder, oder......impfen würden, hätten wir nur noch 50 % echte Tumore zu verzeichnen.

      Lassen Sie sich dies langsam auf der Zunge zergehen, vielleicht erkennen Sie, Herr von und zu Onkologe/Toxikologe, was Sie da für Unsinn verkünden.
      4 1 Melden
    • Paples 06.08.2017 11:04
      Highlight Wehrli, wie steht es mit der Blinddarmentzündung, ist die auch psychos oder was? Über 50% der schweizerischen Bevölkerung sind am Arbeitsplatz psychosomatischen Stress ausgesetzt, und nicht ein geringer Anteil halten unsere Pharmaindustrie auf Erfolgstour. Das ausgerechnet 1/2 % der schweizerischen Bevölkerung psycho-somatisch krebsgefährdet ist, find ich übertrieben.
      0 0 Melden
    • Paples 06.08.2017 13:22
      Highlight Frage an Wehrli, wie steht es mit den Tumoren, kann es auch erblichen Ursprungs sein? Und wann; wenn wie und wo?
      0 0 Melden
    • Paples 10.08.2017 07:39
      Highlight Herr Werli, wenn ihr Wissen über Neurologie so gering ist, dann fragen sie die Fachärzte der Neurologie, ob ihr Wissen fundiert ist!
      0 0 Melden
  • Alienus 18.07.2017 09:22
    Highlight Rabbi Yussuf

    Ach, Rabbileinchen, ach.

    Auf Ihre Antworten werde ich sicher bis zum Sanktnimmerleinstag warten müssen. Deshalb entbinde ich Sie mit meinem größten Wohlwollen von den beiden Antworten.

    Da Sie von diesen Themen offensichtlich keine Ahnung haben, würde sicherlich nur Blödsinn von Ihnen geschrieben werden!

    (:-)²)³
    4 3 Melden
  • Pasionaria 17.07.2017 14:23
    Highlight Ein unvergessliches Erlebnis: nachdem mir der Schuldmediziner für mein Problem nicht helfen konnte, wandte ich mich - trotz wenig Überzeugung - vertrauensvoll an einen bekannten Heilpraktiker. Ich erzählte ihm von der Erfolgslosigkeit beim Hausarzt. Verschmitzt lächelnd meinte er "Nun erzählen Sie mir vorgängig, was dieses Schulmedizinerlein Ihnen für einen Unsinn verordnet hat." - Völlig genervt von dieser Aussage entgegnete ich ihm: "Er hat mich zu Ihnen geschickt!"
    Sparte viel Geld, denn ich stand auf und ging. Zudem... es half, von da an .....Schmerz weg, nur gute Laune blieb zurück!
    9 3 Melden
    • maatze 17.07.2017 22:28
      Highlight Correlation does not equal causation :/
      12 0 Melden
    • Alienus 18.07.2017 00:37
      Highlight Mein unvergessliches Erbrechen mit einer Heilpraktikerin: Verwandtschaft gab mir ein Jahr nach der Borrelien-Infektion 2 Stunden einer „erfolg-losen“ Heilpraktikern als Schnupperprobe.

      Nach 10 Minuten Auseinandersetzung sprachen wir über ihre Sucht, sich in aufreizender Pose und luftigen Fummeln auf Fell-Lagern fotografieren zu lassen.

      Ihr Problemchen lag auf dem Tisch und nie wieder hatte ich so ne tolle Leer-/Lehr-Stunde der Heilkunde.

      Nach 1 Stunde gabs das Ergebnis: Welchen Stoff muss man in welcher D-Verdünnung anmachen, um so blöd zu werden, dass diese Homöopathie wirken kann.
      7 4 Melden
    • Pasionaria 18.07.2017 12:39
      Highlight Erstaunt mich nicht -
      Gruss an Deine Verwandtschaft! Sie sollen ein bisschen Stammblog lesen!

      Fazit:
      lass Dich nicht von HPs schummeln,
      noch weniger an Dir umherfummeln.
      Geht lieber persönlich nach Ummeln
      wo die Homoe-Hummeln
      sich noch frei tummeln.
      1 4 Melden
    • Alienus 19.07.2017 07:41
      Highlight Hahnemanns Speck
      oder
      Verdünnter Dreck
      .

      Hahneman, Globulist und alter Sack,
      bedient ein sehr spezialisiertes Pack.

      Schlägt Verdünnungen zick und zack,
      welches beinhaltet ein seltsam Kack.

      Möchtest sein ein medizinisch Wrack,
      musst einnehmen solch einen fuck.

      Der Rat zum hahnemannschen Speck,
      wirf weit weg, diesen Schütteldreck.
      5 2 Melden
    • Pasionaria 19.07.2017 17:13
      Highlight Alienus
      Fortsetzung zu 07.41h
      :
      auch Steiners Denken eine Mär
      oder
      nichts als Quatsch, zudem elitär

      Der olle Meta Rudolf Steiner
      wie Hani kein bisschen reiner

      vulgäridealistisch rückwärtsorient
      für Okkultismus, diesen Mist plädiert

      die sanfte Medizin ganz besonders teuer
      entfacht in Esokreisen ein speziell Feuer

      seinen Rassismus kaum zu erwähnen
      dieser schockierend, der Rest zum Gähnen

      auch da: Meister Steiner für immer ade
      Deine Lehren tun im 2017 nur noch weh.



























      3 2 Melden
    • Paples 23.07.2017 00:35
      Highlight Um den Dingen auf den Grund zu kommen, muss man sich zuerst damit befassen, und keine voreiligen Schlüsse daraus ziehen. Auch wenn ich kein Esoteriker bin, so muss es jeder wissen, dass ausgerechnet die radikalen Gegner auch ihre Ausschüttung erlegen sind, in Form fundamentalistischen Lebensauffassung, die nichts anders dulden, als die ihrer sich selbst zusammengestellten Ideologien.
      5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.07.2017 10:58
    Highlight Warum kann ein Mensch an Krebs erkranken und daran sterben und ein anderer, der am gleichen Krebs erkrankt ist, sich bestens davon erholen? Können Sie schlüssig erklären was genau dazu führt, dass der eine positiv reagiert d.h. die medizinische Behandlung bei ihm greift und warum bei einem anderen, mit derselben Krankheit, die gleiche medizinische Behandlung zu keiner Verbesserung führt und stirbt?! Was belebt unseren Körper? Medikamente? Ihnen fehlt der persönliche Quantensprung! Wenn Medizin und Geistheilung zusammen rücken, dann ist das gut für den Menschen, aber schlecht für's Geschäft.
    5 19 Melden
    • kleiner_Schurke 17.07.2017 15:54
      Highlight Ich kann ihnen das schlüssig erklären. Nicht jeder Mensch verträgt ein Chemotherapeutikum gleich gut. Das hängt z.b. von der Leistungsfähigkeit der Niere ab. Scheiden die Niere zu wenig Primärharn aus, so kann evtl. nicht die Idealdosis verabreicht werden und Tumorzellen überleben. Gleicher Krebs 2 Entwicklungen. 2. Beispiel: Tumore werden bestrahlt bei 2 Patienten, beim einen wird das Gewebe um den Tumor nekrotisch, beim anderen nicht. Beim Patienten mit Nekrose muss die Strahlendosis reduziert werden, Tumorzellen überleben - Exitus. War jetzt nicht besonders schwierig.
      23 2 Melden
  • maatze 16.07.2017 07:21
    Highlight Ich möchte, dass Schuhe kaufen als alternative Heilmethode von den Krankenkassen bezahlt wird. Wenn immer ich mit neue Schuhe kaufe, gehts mir besser. Ich glaube, man könnte diese Behandlung sogar ergänzend zu einer Chemo einsetzen, um die Nebenwirkungen zu behandeln.
    31 7 Melden
    • blaubar 16.07.2017 11:42
      Highlight Ich bin dagegen. Denn hinterher bekommt der Mann Megenkrebs.
      20 4 Melden
  • Oxymora 15.07.2017 23:09
    Highlight Mit Energieübertragung und Handauflegen lassen sich schwere Krankheiten nicht heilen, aber es erleichtert das Regieren.


    Oder ist handelt es sich um einen Exorzismus?
    23 1 Melden
  • Alienus 15.07.2017 22:03
    Highlight Oh Hahnemann.

    Er war noch der mittelalterlichen Alchemie zutiefst verwurzelt und kreierte aus dem Hintergrund bzw. Analogie des Stein der Weisen seine Theorie.

    Er war zu spät, um ganz im Mittelalter verwurzelt zu sein und zu früh, um ein Moderner zu werden.
    Der theoretische Ansatz ist sicherlich interessant, aber die Konsequenz ist nicht das Gelbe vom Ei.

    Die reale Chemie, Pharmazie, Medizin und das gesamte Heilumfeld hat diese Übergangsmethode längst überholt.

    Als Beispiel sein nur auf Wundstarkrampf, Tollwut, Blutvergiftung, venerische Krankheiten und andere Lustbarkeiten verwiesen.
    14 2 Melden
    • blaubar 15.07.2017 22:23
      Highlight Ja, das stimmt. Aber allzu erfolgreich ist die heutige Medizin auch nicht. Einige Dinge gehen ganz passabel, sehr viele nicht.
      Und: gegen Hand auflegen ist eigentlich nichts einzuwenden. Eine sehr schöne Tradition, die sicher nur Vorteile hat.
      7 20 Melden
    • Alienus 15.07.2017 23:05
      Highlight blaubar

      Nun, da mochte man einen Widerspruch wagen.

      Sollten nur die von Ihnen favorisierten Medizinen vorhanden sein, so würden von den momentan 95 Bloggern nur noch max. 57 schreiben können. Denn mind. 40 % der Blogger würden nicht am Leben sein.

      Die moderne Medizin, trotz der sie begleitenden Schwächen und Fehler, lässt die Welt an Menschen überquellen.

      Natürlich kann man Entzündliches mit Handauflegen entdecken, z. B. Hemmatome, Wundentzündungen und Krebsiges. So etwas kann fast Jedermann und Jederfrau. Sicherlich auch Sie und Schamane. Ich kann‘s auch.

      Aber Heilung? Absolut nicht!
      14 2 Melden
    • Alienus 15.07.2017 23:15
      Highlight blaubar

      Noch ne Sache.

      Sie quengeln ziemlich heftig so an Herr Stamm und seinen Themen herum.

      Er hat offensichtlich die redaktionelle Aufgabe, in diesem Blog ein Themenknochen hinzulegen und nur zu warten, bis sich die Meute darauf stürzt und darin verbeißt.

      Man hat hier schon relativ ne lange Leine. Wenn es Ihnen nicht passt, so könnten Sie fern bleiben und sich keiner Gefahr aussetzten beim kläffen und beißen selbst angekläfft und gebissen zu werden.

      Aber das macht den Schmäh aus.

      Oder Sie machen nen eigenen Blog auf und wir stürzen uns dort dann auf Sie.
      12 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 23:44
      Highlight Alienus
      Gestorben wäre ich schon des öfteren (das alleine schon während unserer Bekanntschaft), gäbe es nur Globuli und Handauflegen - nicht an Degenschmissen oder Schüssen (das war früher)... Vor Duellen haben mich vielleicht die Hemm-atome bewahrt.
      Wenn ich meine diversen potenziellen Tode mitrechne, wären es noch mindestens 10% Blogger mehr, die nur noch aus dem Jenseits schreiben könnten.
      8 3 Melden
    • blaubar 16.07.2017 00:25
      Highlight "Denn mind. 40 % der Blogger würden nicht am Leben sein."

      Was ist mit all den Bloggern, die nicht Bloggen können, weil sie tot sind?
      6 8 Melden
    • Alienus 16.07.2017 01:54
      Highlight Rabbi Jussuf

      Oh mein Gott, sind Sie etwa ein Untoter, etwa der Golem oder doch ein Leerer

      Da helfen nur Globuli aus geweihtem Pb, Gebete auf Papierstreifen geschrieben oder der Duden für hemmenden Blutverlust im Hirn!
      6 3 Melden
    • Alienus 16.07.2017 09:22
      Highlight blaubar

      Deren Pech, hätten sie keine Globuli genommen, so würden sie noch bloggen können.

      Selber schuld.
      4 0 Melden
    • Pasionaria 17.07.2017 14:16
      Highlight Alienus
      Sehr milde, geradezu einfühlsam bist Du mit blaubar drauf, sehr nett.

      Möchtest Du es bei ihm nicht mal mit Handauflegen versuchen, Dir traue ich, selbst in dieser Sparte, einiges zu. Ev. gelingt es Dir, ihn von blaubar in Rotb_ar(sch) zu transformieren.

      3 0 Melden
    • Alienus 17.07.2017 17:44
      Highlight Pasionaria

      Ach, die Sache mit dem Blaubart.

      Da möchte man die Hand auf seine Stirn legen, um festzustellen - ein (raus)-gefallenes Grind.

      Im med.-psychol. ist man ein sanftes Wesen. In techn. Dingen ein hemmungsloser Bulldozer.

      Ach, habe fast vergessen. Den Rabbi Seppi muss ich auch noch beehren.
      2 1 Melden
    • Pasionaria 17.07.2017 22:53
      Highlight Da hab ich aber grosses Glück, dass ich mich mit Dir med.-psychologisch und nicht technisch verbunden fühle :-)
      1 0 Melden
    • Alienus 18.07.2017 00:10
      Highlight Pasionaria

      "..."
      1 0 Melden
  • Laurent Z. 15.07.2017 17:55
    Highlight Herr Stamm, sind Sie nun auch Mediziner? Sie stellen Behauptungen auf, die sie nicht belegen können. Ich würde akzeptieren, wenn sie sagen würden, dass sie nicht wissen (aber vermuten), ob die von ihnen kritisierten Methoden nicht funktionieren. Sie können aber nicht beweisen, dass sie nicht funktionieren. Sie stellen ihre Vermutungen als Fakten dar und das ist nicht seriös. Ich schätze es, wenn die ganze Esoszene kritisch hinterfragt und Scharlatene goutet werden, da machen Sie gute Arbeit, ich denke aber auch, dass sie immer mehr eine extremistische, ja sektiererische Haltung einnehmen.
    35 66 Melden
    • blaubar 15.07.2017 22:10
      Highlight Herrn Stamm gehen die Themen aus. Nächste Woche kommt wohl ein Artikel über Knoblauch.
      10 38 Melden
    • Adremos 15.07.2017 22:18
      Highlight Man muss nicht beweisen, dass etwas NICHT hilft, sondern dass etwas HILFT! Und das konnten und können die alternativen "Heilmethoden" nicht! Moderne Schulmedizin hingegen schon!
      50 6 Melden
    • blaubar 16.07.2017 00:31
      Highlight @Adremos: Aha, was du nicht sagst. Wie kommst du zu deiner Meinung?
      3 23 Melden
    • kleiner_Schurke 17.07.2017 15:58
      Highlight Ach Laurent Z. ihr Argument ist sowas von Vorgestern. Die Beweislast liegt immer bei dem der eine Behauptung aufstellt. Also sollen Homöopathen mal beweisen das ihr Zeug wirkt. Dafür hatten die jetzt mal schlappe 200 Jahre Zeit. Und? Nix, Nada, Niet. Gehen sie in die Pubmed, zu dem Thema gibt es 1000ende Studien, alle mit dem Resultat - no Effect. Homöopathie ist solide widerlegt, da braucht sich Herr Stamm nicht zu bemühen.
      18 1 Melden
  • Walter Sahli 15.07.2017 16:30
    Highlight Herr Stamm, wenn Sie sich schon so rührend um die Kosten im Gesundheitswesen sorgen, dann recherchieren Sie doch mal, wieviel die Pharmaindustrie für's Marketing ausgibt.
    32 55 Melden
    • Adremos 15.07.2017 22:19
      Highlight Ist definitiv zu viel, hat aber mit dem Thema wenig zu tun. Hier geht es darum, dass Geld für etwas bezahlt wird, das noch nie wissenschaftlich beweisen konnte, das es hilft.
      33 4 Melden
    • Walter Sahli 16.07.2017 09:19
      Highlight Stamm empört sich über die Kosten der Komplementärmedizin, die nur von denen bezahlt werden, die sie in Anspruch nehmen, während wir alle über KK und Steuern die heisse Marketingluft der Pharma bezahlen. Aber natürlich darf jeder auf den stamm'schen Zug aufspringen und sich über die irrelevante Komplementärmedizin aufregen und dabei die wirklichen Probleme im Gesundheitswesen ausblenden.
      11 15 Melden
    • Maracuja 16.07.2017 11:34
      Highlight @Sahli: Stamm empört sich über die Kosten der Komplementärmedizin, die nur von denen bezahlt werden, die sie in Anspruch nehmen

      Das stimmt so nicht: die anthroposophische Medizin, die Homöopathie, die Neuraltherapie, die Phytotherapie und die traditionelle chinesische Medizin sind seit dem 1.1.12 wieder im Leistungskatalog der oblig. Grundversicherung enthalten. Hinzu kommen Kosten für Schäden aufgrund von wegen Möchtegernmedizin zu lange herausgezögerter notwendiger medizinischen Behandlungen. Fällt zwar an den Gesamtkosten nicht stark ins Gewicht, schlimmer ist das Menschen Schaden erleiden
      14 2 Melden
  • dracului 15.07.2017 16:17
    Highlight Wie wäre es eigentlich mit ein wenig alternativer Schulmedizin? Die Halbgötter in weiss und noch viel mehr die Götter im Anzug in den Firmenleitungen der Pharmaindustrie setzen alles daran, dass möglichst teure Krebsmedikamente genutzt wetden. Die Forschung bspw. mit Methadon für Krebspatienten bedarf innovativer Allgemeinpraktiker. Es ist bedauerlich, dass in der Schulmedizin zu wenig an Alternativen geforscht wird, selbst wenn diese weniger lukrativ sind. Ab und zu Frage ich mich, wo das Krebsgeschwür ist, beim Patienten oder doch in der Pharmaindustrie?
    34 23 Melden
    • Regas 15.07.2017 17:13
      Highlight @dracului: Das Krebsgeschwür sitzt bei Firmen wie Weleda und Co. Die Zocken die Patienten mit Zuckerkügelis und Wassertröpflis ab ohne auch nur den geringsten Forschungsaufwand zu betreiben. Und weil die Medikamente keine Wirkstoffe enthalten, braucht es auch keine teure staatliche Zulassung und auch kein Wirksamkeits - Nachweis.
      46 19 Melden
    • Share 15.07.2017 18:04
      Highlight Es ist die Kralle des Marktes und da mischen einige mit der Schaumkelle an. Die Versorgungskette dürfte länger werden und somit auch der Zugang zu validen Informationen.
      4 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 18:18
      Highlight dracului
      Du hast anscheinend keine Ahnung, welche Fortschritte die Krebsbehandlung in den letzten 2 Jahrzehnten gemacht hat:
      Effizientere Chirurgie
      Schonendere Chemotherapie
      Präzisere Bestrahlungen
      Laufend kommen neue Entwicklungen dazu.
      Die Alternativen, wie etwa Homöopathie machen keine Entwicklung, da ist immer noch der Stand des vorvorletzten Jahrhunderts. Es gibt keine Forschung (die würden sich auch hüten sich selbst zu widerlegen!), nur unbeweisbare Behauptungen...
      44 7 Melden
    • blaubar 16.07.2017 00:35
      Highlight @Rabbi: Natürlich gibt es Forschung beimden Alternativen. Ich sage ja nicht, dass alles wirkt, aber es wird fröhlich geforscht (z.B. am Goetheanum, und zwar von echten promovierten Wissenschaftern). Bisschen schwierig hier mit "Fakten".
      7 11 Melden
    • Rabbi Jussuf 16.07.2017 08:05
      Highlight Blaubar
      Die versuchen sich dort immer noch an irgendwelchen Vorschlägen, die R. Steiner oder I. Wegmann anno sintemal von sich gelassen hatten. Die sind also lockere 100 Jahre im "Nachvollzug".
      Von Forschung kann man da nicht sprechen, auch wenn die das dort so nennen.
      9 2 Melden
    • Alienus 16.07.2017 18:11
      Highlight blaubar

      Vorsicht mit den Promotionen.

      So manch ein Geisteswissenschaftler schafft es in den Kreisen dieser wundergläubigen Globulisten sich zu einem Geisterwissenschaftler zu mutieren!
      5 2 Melden
  • pamayer 15.07.2017 15:56
    Highlight Man spricht bekanntlich über Komplementär Medizin. Also ergänzend.

    Habe selbst schon sehr verblüffende Heilergebnisse mit Homöopathie, Bachblüten, Phytomedizin etc erlebt.

    Habe einige medizinische Eingriffe erlebt.

    Wenn Mediziner bzw v.a. die Pharmas die Komplementär Medizin verteufeln und ignorieren, hat man als Patient Probleme und leidet unter den Grenzen der konventionellen Medizin.

    Wenn ich bei einem Beinbruch oder einer offenen Wunde nur Homöopathie einsetze, leide ich als Patient unter meiner eigenen Dummheit.

    Und ich vermute, dass Hugo Stamm genau diese Gruppe anspricht.

    41 8 Melden
    • blaubar 16.07.2017 00:36
      Highlight Man kann natürlich auch bei Kopfschmerzen das Bein eingipsen, wenn man will, oder bei Zahnschmerzen eine Chemo machen.
      3 7 Melden
  • Michael Bamberger 15.07.2017 14:57
    Highlight "Johannes Köbberling zufolge, suggeriert der Begriff „Alternativmedizin“, dass neben der wissenschaftlich erprobten Medizin tatsächlich eine Alternative bestehe. Diese Alternative bestehe jedoch nur in dem „erklärten Verzicht auf wissenschaftliche Methodik und alle für die eigentliche Medizin eingeführten Qualitätsstandards“."

    (Quelle: Johannes Köbberling: Der Wissenschaft verpflichtet. In: Hans-Peter Schuster, Maximilian G. Broglie: Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin: Die Reden ihrer Vorsitzenden 1982 bis 2010., 2. Auflage, Georg Thieme Verlag 2010; S. 154.)
    24 4 Melden
  • Michael Mettler 15.07.2017 14:44
    Highlight Die Schulmedizin zu meinen Abszessen unter den Achseln: Aufschneiden/Punktieren. Kein Deo nehmen/Deo nehmen ist ok. Haare lasern/Haare stehen lassen. Zugsalbe nehmen/ja keine Zugsalbe nehmen. Mal mit Antibiotika behandeln/mal ohne.Und jeder Arzt lacht über das Vorgehen des anderen. Das nenn ich Alternativmedizin. Und ich stell mir grad vor ich hab was wirklich Ernstes...
    29 17 Melden
    • Adremos 15.07.2017 22:24
      Highlight Es gibt tatsächlich noch immer sehr viele Krankheiten / Gebrechen, für welche man keine allgemein gültige Behandlungen hat. Das hat auch mit der Vielfältigkeit und Individualität des menschlichen Organismus zu tun.
      Die sog. alternative Medizin hat aber genausowenig Antworten / Heilungen dafür auf Lager....
      16 1 Melden
  • Angelo C. 15.07.2017 14:12
    Highlight Grundsätzlich gebe ich Hugo Stamm recht, zumal bei schwersten akuten Krankheiten...

    Mag zwar durchaus sein, dass bei chronischen Leiden komplementärmedizinische Massnahmen etwas bringen können, ab und an auch der nicht zu unterschätzende Placebo-Effekt.

    Sich aber bei Krebs und schwersten Akutleiden schon von Beginn an ausschliesslich auf Alternativen einzulassen, halte ich für ebenso blauäugig wie verantwortungslos.

    Man kann jedoch aus psychosomatischen Gründen auch das Eine tun, ohne das Andere gänzlich zu lassen.

    Das muss Jede(r) eigenverantwortlich für sich selbst entscheiden.





    36 3 Melden
  • Staatsgebeutelter 15.07.2017 13:09
    Highlight Wir habens gelesen das ist Stamms Religion, was gibt es da noch beizufügen, aussichtslos hier noch etwas anzumerken.
    25 62 Melden
  • Michael Mettler 15.07.2017 12:33
    Highlight Wenn man sich Alternativen verbaut...
    7 47 Melden
    • Datsyuk 15.07.2017 14:40
      Highlight Kannst du bitte ausführen?
      21 0 Melden
    • Michael Mettler 15.07.2017 14:58
      Highlight Ich bin auch einer der zum Schulmediziner rennt. Aber wenn der mir nicht helfen kann dann geh ich zum Alternativ-Therapeuten. Die Alternativ-Medizin-Fans machen das genau so. Und dann gibts die Oberschlauen die sich diese Alternative zum vornerein verbauen. Das man so schlau und gleichzeitig engstirnig sein kann.
      25 9 Melden
    • Datsyuk 15.07.2017 15:51
      Highlight Okay, danke!
      11 0 Melden
  • Alice36 15.07.2017 12:21
    Highlight Man war ich froh als Hugo Stamm beim TA pensioniert wurde, jetzt geht das Theater bei Watson weiter. Immer die gleiche Leier. Jeder halbwegs vernünftige Mensch weiss das Krebs mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht nur homöopatisch behandelt werden kann. Allerdings gibt es sicher Menschen bei denen die Homöopathie ergänzend zur z.B.Chemo eingesetzt werden kann um die Nebenwirkungen zu dämpfen. Eine zusammenarbeit von Schul- und Komplementär Medizin wird wohl die besten Ergebnisse bringen. Dazu muss aber erst das Stammsche B&W denken überwunden werden.
    52 57 Melden
    • Regas 15.07.2017 12:42
      Highlight @Alice36 "Jeder halbwegs vernünftige Mensch weiss das Krebs mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht nur homöopatisch behandelt werden kann." Dieses -nur- müsste wohl -gar nicht- heissen !
      49 9 Melden
    • Share 15.07.2017 16:33
      Highlight @Alice36
      Wüsste nicht, dass sich Watson einen Quantencomputer leistet.
      3 3 Melden
  • blaubar 15.07.2017 11:28
    Highlight und nochwas: bei den meisten schweren Krankheiten bringt auch die Schulmedizin keine Heilung. Letztlich muss der Körper, dank verschiedener Unterstützung (ja, auch Schulmedizin), selber die Kurve kriegen. Übrigens auch bei einem Beinbruch.
    20 55 Melden
    • Regas 15.07.2017 11:50
      Highlight @blaubar: Ist denn ein Krebs der heute heilbar ist keine schwere Krankheit?
      40 0 Melden
    • blaubar 15.07.2017 22:18
      Highlight Einige Krebsarten sind bekanntlich heute recht gut heilbar, wenn auch bei weitem nicht 100% und vorallem nicht alle. Bauchspeicheldrüsenkrebs... und tschüss.
      Es gibt allerdings sehr, sehr viele Krankheiten, die heute nicht heilbar sind. Man kann den Tod im besten Fall ein wenig hinauszögern.
      5 4 Melden
  • blaubar 15.07.2017 11:23
    Highlight Gott im Himmel, ist dieser Artikel schlecht! Herr Stamm, Sie hätten im zweiten Abschnitt noch 50 weitere Krankheiten aufschreiben sollen, dann wäre ihr Blogartikel schon fast abgeliefert gewesen.
    Und die Aussage, dass die Schulmedizin bei "Alternativen" verhasst sei, ist ohne jegliches Fundament. Ich kenne niemand, der einen Beinbruch mit Homöopathie heilen will.

    Es macht einmal mehr den Anschein, dass es bei dem Blog an Material fehlt und Stamm sich einfach was aus der Repertoirekiste zusammenbastelt, was nicht nur inhaltlich, sondern auch rein formal sackschwach ist.
    Blog schliessen bitte!
    73 63 Melden
    • Regas 15.07.2017 11:45
      Highlight @blaubar: Bitte nicht sackschwach kommentieren, und wenn schon, das fehlende Material nachliefern.
      35 22 Melden
    • Heinz Nacht 15.07.2017 11:47
      Highlight Dein Posting hingegen strotzt hingegen nur so von validen und in sich schlüssigen Argumenten...
      38 11 Melden
  • banda69 15.07.2017 10:59
    Highlight Habe mit der Cranio-Sacral Therapy sehr gute Erfahrungen gemacht. Hatte lange Zeit starke Rückenschmerzen und nach drei Behandlungen waren sie weg.
    30 16 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 12:27
      Highlight Ja sie haben gute Erfahrungen gemacht, gut. Eine Episode. Werte man die Cranio-Sakral Methode systematische aus bleibt nichts, ausser episodischer Einzelfällen wie ihrer. Und das nennt man dann Zufall.
      49 25 Melden
    • Elianeve 15.07.2017 13:05
      Highlight Kleiner_schurke: Die Physiotherapie hat ebenfalls Anteile der Craniosacraltherapie. Vielleicht mal ausprobieren habe ebenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht damit und kenne viele Leute, denen es gleich geht. Ich finde Alternativmedizin sehr gut zur Ergänzung wenn man in schulmedizinischer Behandlung ist. Sei es Akupunktur, Craniosacraltherapie oder ähnliches.
      18 16 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 13:51
      Highlight Welche Anteile?
      14 4 Melden
    • banda69 15.07.2017 14:32
      Highlight @schurke - Haben Sie es denn ausgewertet? Haben Sie sich Studien angesehen?

      Oder fällen Sie einfach ein Urteil?
      7 9 Melden
    • banda69 15.07.2017 14:36
      Highlight @kleiner schurke - Cranio stammt aus den Bereichen Physio, Oesteopathie. Cranio ist im Gegensatz dazu nicht mechanisch, sondern arbeitet mit den Flüssigkeiten und Geweben im Körper.
      8 10 Melden
    • banda69 15.07.2017 14:43
      Highlight @schurke - Übrigens: Viele Cranio Therapeuten stammen aus der Physio oder Osteopathie.
      5 9 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 14:49
      Highlight Ich frage nach den Anteilen, weiter nichts.
      Ich habe Chemie studiert aber vorgängig auch in einer Firma "Arzneien" aus dem Bereich Homöopathie, Bachblüten, Chackra Öle, Astrotropfen, Nosoden, Spagirik und Schüslersalze herstellet. Ich selber habe homöopathische Urtinkturen hergestellt. Dabei habe ich viele "Therapeuten" die Cranio, oder Kinesiologie betrieben haben kennen gelernt und fest gestellt das da viel geredet wird, aber wenig Fundierte zu finden ist. Wenn ich als nach Anteile der Cranio in der Physiotherapie frage, kommt ein Vorwurf, keine Antwort. Bekannte Taktik.
      18 4 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 14:53
      Highlight Und hier eine Auswertung: General Movements in preterm infants undergoing craniosacral therapy: a randomised controlled pilot-trial. We were able to indicate that a group of "healthy" preterm infants undergoing an intervention with craniosacral therapy (IG) showed no significant changes in GMs compared to preterm infants without intervention (CG).

      Kein Effekt.

      https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/26758035
      19 2 Melden
  • Selbstdenker97 15.07.2017 10:55
    Highlight Sie wissen aber schon das in England Schulmediziner und alternative wie z.B. Handaufleger in staatlichen Spitälern Hand in Hand zusammenarbeiten? Teilweise auch während Operationen. Die Alternative Medizin ist dort staatlich anerkannt.
    29 46 Melden
    • Randy Orton 15.07.2017 11:24
      Highlight Wo in England haben sie das gesehen?
      46 1 Melden
  • kunubu 15.07.2017 10:44
    Highlight Der Begriff Alternativmedizin ist wohl zu breit um ihn als Ganzes so abzuhandeln. Eine narkosefreie Operation unter Hypnose würde ich zum Beispiel als alternativen Ansatz bezeichnen der aber sehr potente Behandlungsmöglichkeiten bei z.B. chronischen Schmerzerkrankungen offenbart. Das Problem ist nur, dass die Schulmedizin echte Alternativen teilweise im gleichen Masse vernachlässigt wie gewisse Alternativmediziner die Schulmedizin verteufeln und oft auch wirtschaftliche Interessen dazu kommen. Zum Schluss noch dies: Bei Gesundheit und Wohlbefinden ist die Konsumhaltung so oder so fehl am Platz
    35 13 Melden
  • Holla die Waldfee 15.07.2017 10:43
    Highlight Wie kommt es, dass in einer angeblich aufgeklärten Zeit wie der unseren, die meisten Menschen noch immer nicht zwischen Wissenschaft und Wissenschaftler differenzieren können?
    Es ist eine moderne Form des Aberglaubens anzunehmen, ein Akademiker hätte heute so automatisch recht wie man das im Mittelalter von Priestern glaubte.

    Weder glaube ich an Homöopathie, noch glaube ich nicht daran.
    Aber ich weiss, dass die Menschheit das Universum noch längst nicht verstanden durchschaut hat.

    Logik ohne Aberglauben und Selbstbetrug lässt daher nur eine Möglichkeit: Man muss es offen lassen.
    31 26 Melden
    • Regas 15.07.2017 11:40
      Highlight Waldfee: Der Titel (wie Akademiker Wissenschaftler, Priester) ist nicht von belang. Wichtig ist der Beweis der Erkenntnis durch Doppelblindstudien, Reproduzierbarkeit, Falsifizierbarkeit und so weiter.

      Muss denn Logik -mit- Aberglauben auch offengelassen werden?
      31 1 Melden
    • Holla die Waldfee 15.07.2017 13:40
      Highlight Das ist doch gerade der Punkt, Regas.

      Es gibt Studien zur Homöopathie, die Wirkung belegen und es gibt welche, die sie widerlegen.

      Das lässt nur einen Schluss zu:
      Menschen machen Fehler; und das sicher auch afugrund der Tatsache, dass sie längst nicht alles wissen.

      Der Wissenschaftler ist nicht die Wissenschaft. Egal wie man es dreht oder wendet.
      13 12 Melden
    • Regas 15.07.2017 14:15
      Highlight Hallo Waldfee: Alle Studien zur Homöopathie die die Wirksamkeit belegen sind unwissenschaftliche fake Studien. Reine Zuckerkügeli und Wassertröpfli ohne Wirkstoffe wirken nicht. Placeboeffekte sind mit allen denkbaren Medikamenten möglich.
      23 2 Melden
    • blaubar 15.07.2017 22:31
      Highlight @Regas: Das stimmt nicht. Es gibt zahlreiche Studien zur Homöopathie, die auch von den Gegnern als seriös taxiert werden. Du solltest nicht einfach drauflosbehaupten.
      6 9 Melden
  • Holla die Waldfee 15.07.2017 10:43
    Highlight 4000 Jahre alt ist TCM, 2500 Jahre Ayurveda.
    Beides kann nur Mist sein. Weil es asiatisch und nicht durch westlich-akademische Titelchen abgesegnet, ist.

    Max. 200 Jahre alt ist moderne Schulmedizin.

    Noch 1847 zerstörten unsere Super-Ärzte die Reputation des 1. Befürworters der Hygiene (Semmelweis). Bis heute diskutiert man die Umstände seiner Ermordung im Alter von 47. Dabei gilt seine Arbeit als erste evidenzbasierte Medizin.

    Alles was nicht von Unis der Industriestaaten kommt, wird als Aberglaube, primitiv oder dumm verschrien.

    Das ist übel, aber wirklich ganz übel rassistisch.
    36 59 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 11:11
      Highlight Das ist Blödsinn
      44 16 Melden
    • Regas 15.07.2017 11:24
      Highlight @Waldfee: Alles was früher nicht geholfen hat hilft heute auch nicht besser. Rassismus hat nichts mit der Erkenntnis über die Antiken, durch Unwissenheit, unwirksamen Behandlungsmethoden zu tun.
      33 8 Melden
    • blaubar 15.07.2017 11:29
      Highlight ob das mit dem Geld zusammenhängt? Siehe unsere KK-Prämien.
      5 23 Melden
    • Randy Orton 15.07.2017 11:29
      Highlight So ein Quatsch, TCM wie sie in Westeuropa verkauft wird hat nichts mit chinesischen Heilmethoden zu tun. Und die "Schulmedizin" ist bei weitem älter als 200 Jahre, noch heute gelten einzelne Grundsätze der alten Griechen ("ubi pus ibi evacua"), Schultern werden noch heute teilweise mit der Methode von Hippokrates durchgeführt. Die Medizin ist stets im Wandel und entwickelt sich weiter, wohingegen Homöopathie sich nicht weiterentwickeln kann und ein starres Gedankenkonstrukt ist, welches nicht in Frage gestellt werden darf.
      37 6 Melden
    • Mutzli 15.07.2017 11:46
      Highlight Die vier Säfte Lehre von Galen konnte z.B. auch auf eine Tradition von beinahe 2000 Jahren zurückblicken, aber wegen dem wurde sie nicht weniger falsch. Mal abgesehen davon, dass reines Alter nicht zwingend auf Qualität hindeutet (siehe auch z.B. Glaube an Dämonen, Unterdrückung von Frauen etc.), ist TCM tatsächlich, so abenteuerlich es auch klingt, eine Erfindung der chinesischen KP und Mao: https://sciencebasedmedicine.org/retconning-traditional-chinese-medicine/ Interessant wäre da noch anzumerken, dass Mao für sich selbst immer auf wissenschaftliche ("westliche) Medizin gesetzt hat...
      24 0 Melden
    • Holla die Waldfee 15.07.2017 13:42
      Highlight Ach Leute. Dass ihr einzelne Sachen herauspickt, macht das Ganze deswegen nicht mehr oder weniger wahr. Sowas funktioniert immer auf beide Seiten *lol*
      8 24 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 14:12
      Highlight Nein, meine Gute, einzelne Sachen stimmen sogar, aber das Ganze inkl. deiner Schlussfolgerungen sind falsch.
      16 3 Melden
    • Michael Mettler 15.07.2017 19:25
      Highlight @rabbi: das ist blödsinn, deine schlussfolgerung ist falsch. Schlaue argumente.
      0 11 Melden
    • dondor 15.07.2017 22:39
      Highlight @mutzli: Wie erklären sie Taiwan?
      2 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 23:50
      Highlight Och Mettler
      Ich habe keine Schlussfolgerungen gezogen, schon gar keine falschen!
      4 2 Melden
    • Michael Mettler 16.07.2017 04:40
      Highlight @rabbi: das sind zitate von dir, Hehe, vergessen was du geschrieben hast. Und toll deine arroganz: „schon gar keine falschen“ ;)
      1 5 Melden
    • bcZcity 17.07.2017 13:48
      Highlight Viele alternative Behandlungsmethoden haben ja auch wegen dem Exotik-Faktor Erfolg. Man denkt was besonders alt oder besonders mystisch ist, wirkt Wunder. TCM ist zwar Propaganda, aber dass Pflanzen z.b Wirkstoffe haben die auch wirken, ist nachweislich, schliesslich saugt auch die westliche Medizin das Wissen oft aus der Natur, oder woher kommt wohl das Penizillin?

      Pflanzen wirken aber sehr wohl und dies hat auch nix mit HokusPokus zu tun!

      Der Unterschied ist nur, dass die westlichen Methoden die Wirkstoffe konzentrierter und stärker einsetzen. Was bei schwerer Erkrankung auch richtig ist.
      2 0 Melden
    • Wehrli 18.07.2017 09:52
      Highlight Ah Holla, wir hören deinen Ayatolla, gibs uns mit wahrer Medizin, denn unser klägliches Wissen ist vor dir blos wie Strichnin.

      Noch einen Holundersyrup? Auf Ex?
      1 1 Melden
    • Paples 19.07.2017 18:52
      Highlight Ein Wundpflaster hat auch eine Wirkung auf geprellten Stellen, dass die Blessur nicht mehr schmerzt. Bei Kopfschmerzen hilft es, wenn die Hand an die Stirn gehalten wird, das die Schmerzen erträglicher sind. So zum Thema vom Handauflegen. Auch das Trösten kann schmerzlindert wirken. Leider gibt es Banausen, die Wundheiler, die solches für sich Missbrauchen, und den Gutgläubigen als Therapie anpreisen.
      3 2 Melden
  • lagaffe 15.07.2017 10:41
    Highlight Herr Stamm, setzen Sie sich mal in einem ruhigen Moment vor Ihr mechanistisches Weltbild und betrachten es aufmerksam. Sie dürfen sich nach einer Weile durchaus fragen, ob dieses Weltbild tatsächlich die einzige und letzte Weisheit ist…
    26 40 Melden
  • dF 15.07.2017 10:39
    Highlight
    48 5 Melden
  • Kitten 15.07.2017 09:43
    Highlight Ich bin ein grosser Fan der alternativen Medizin. Aber sie wird meiner Meinung immer mehr falsch verstanden bzw. angewendet. Würden pflanzliche Heilmittel gegen schwere Krankheiten effizient helfen, wäre die moderne Schulmedizin nicht erfunden worden.
    Alternativen setzen auf die Stärkung des Immunsystem und eine erneute Erkrankung zu verhindern.
    Bei einer schweren Erkrankung sollte immer beides angewendet werden. Die Medikamente die den Erreger abtöten anschliessend pflanzliche Mittel um das Immunsystem und den Körper wieder zu stärken.
    30 21 Melden
    • Menel 15.07.2017 10:05
      Highlight Phytomedizin ist aber nicht gleich Homöopathie. Da werden ja reale Stoffe, sprich Moleküle, dem Körper zugeführt. Dem ist es nämlich egal, ob das Molekül künstlich oder per Pflanze hergestellt wurde. Pflanzliche Drogen zeigen das sehr schön. Die Pharma verfeinert diese Moleküle dann einfach; siehe LSD, Sandimun usw.
      51 1 Melden
    • blaubar 15.07.2017 11:31
      Highlight Es geht auch nicht um Homöopathie im Speziellen, sondern um "alternative" Medizin. Und da gehört alles mögliche dazu.
      8 18 Melden
    • Mutzli 15.07.2017 11:50
      Highlight Auf pflanzliche Mittel zu setzen, kann aber auch gefährlich sein. Denn die Verarbeitung durch die Pharmaindustrie geschieht nicht nur zur Profitmaximierung, sondern weil viele Heilpflanzen nebst den aktiven, positiven Substanzen auch weniger nette drin haben. Was ja auch Sinn macht, denn so eine Pflanze muss sich ja auch gegen etwaige Fressfeinde wehren und produziert deshalb häufig auch Giftstoffe. Das kann es dann nicht einfach bis gefährlich machen, die richtige Dosierung zu finden.
      19 1 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 12:31
      Highlight Wow endlich kommt jemand der uns sagt, das wir die Alternativmedizin einfach nur falsch verstanden haben. Das dürfte der nächste Nobelpreis sein, nein gleich 2. (Frieden und Medizin).
      14 13 Melden
  • Zeit_Genosse 15.07.2017 09:38
    Highlight Ja, aber die Kraft der menschlichen Zuwendung wird unterschätzt. In einer pharma-technokratischen Medizin wird das Problem/Leiden effizient am Punkt behandelt. Menschen möchten jedoch als ganzes erfasst werden. Das lässt dann auch Spielraum für esoterische Zugänge öffen. Würde die Medizin sich auch in der Mensch-Mensch-Interaktion nicht so verhalten wie der Polizist der Bussen ausschreibt, sondern Zeit, Fähigkeit und Wille haben, mit dem Patienten zusammen die Heilung anzugehen, bestünde das von Hugo Stamm beschriebene "Problem" weniger. Wer wem die Tür aufhält ist zu hinterfragen.
    28 27 Melden
    • rodolofo 15.07.2017 13:59
      Highlight Genau das ist es!
      Die Qualität von Zwischenmenschlichen Beziehungen ist schlecht messbar und wird darum vernachlässigt.
      Wenn mir eine Fachperson einen professionellen Ratschlag gibt, sie aber gleichzeitig weder Mitgefühl noch Anteilnahme an meinem Unglück zeigt, dann fühle ich mich auf der seelischen Ebene misshandelt.
      Umgekehrt kann es einem Patienten sehr gut tun, solche emotionale Zuwendung zu erhalten.
      DAS stärkt seine Lebenskräfte enorm!
      Technologisch-Medizinischer Fortschritt ohne Herzlichkeit und zwischenmenschliche Beziehungen ist zwar beeindruckend, aber letztlich doch sehr armselig.
      15 4 Melden
    • blaubar 16.07.2017 12:50
      Highlight @rodolofo: menschliche Zuwendung ist aber keine Materie und daher unwirksam.
      1 5 Melden
    • Zeit_Genosse 16.07.2017 18:26
      Highlight blaubar: Zuwendung und Liebe sind Kräfte, die von aussen die Selbstheilung begünstigen. Falls sie den Unterschied von Zuwendung und/oder Liebe nicht erlebt haben, dann kennen sie die Wirkung tatsächlich nicht. Und ob Gedanken sich materialisieren lassen ist zwar umstritten, doch es gibt viele Indizien dafür. Zuwendung aktiviert das Gehirn, das Gehirn produziert neuronale Verbindungen oder lässt diese anwachsen, wenn die Zuwendung regelmässig erfahren wird oder einer generellen Erfahrung entspricht. Insofern wirken Gedanken materiell auf-/abbauend. Es gibt wissenschaftliche Literatur dazu.
      5 0 Melden
    • blaubar 17.07.2017 00:20
      Highlight @Zeit-Genosse: Das war natürlich ironisch gemeint und sollte den Medizingläubigen aufzeigen, dass auch nichtmaterielle Dinge sehr wohl eine Wirkung haben. Und dass wur alle täglich damit rechnen. :-)
      3 1 Melden
    • rodolofo 17.07.2017 07:33
      Highlight @ blaubar
      Dann habe ich Dich richtig verstanden.
      Trotzdem glaube ich nicht daran, dass die Psyche z.B. Organversagen bewirken kann.
      Der Körper funktioniert so unabhängig von der Psyche, wie ein Auto von seinem Fahrer.
      Wenn der Fahrer sein Auto allerdings mit Zuckerwasser betankt, oder bei einer Kurve geradeaus steuert, kann der Körper auch nicht viel machen.
      Dann ist es aus...
      2 2 Melden
    • Zeit_Genosse 17.07.2017 09:29
      Highlight @rodolfo
      Die Psyche macht ja die meisten Krankheiten aus. Und wenn du ältere Menschen mit Todessehnsucht in den Pflegeheimen siehst, steuern die ihren Tod mit der Psyche herbei. Sich in den todhungern ist ein psychischer Kraftakt und meist noch die einzige Autonomie. Die Unabhängigkeit von Psyche und Körper ist ein Illusion. Um beim Auto-Beispiel zu bleiben: Die Psyche und der Körper sind fest verschraubt und verkabelt.
      3 0 Melden
    • rodolofo 17.07.2017 19:23
      Highlight @ Zeit_Genosse
      Trotzdem macht der Körper sein Möglichstes!
      Der Körper ist wie ein Tier.
      Wir sollten ihre mehr wertschätzen und auf ihn hören!
      Um die Psyche wird immer eine Riesen Theater gemacht...
      1 1 Melden
  • Tom B. 15.07.2017 09:35
    Highlight Artikel Sponsored by Big Pharma?😉
    31 85 Melden
    • Kunibert der fiese 15.07.2017 12:23
      Highlight Nein, von den echsenmenschen.
      35 2 Melden
    • EvilBetty 15.07.2017 13:43
      Highlight I, for one, welcome our lizard overlords.

      13 0 Melden
  • The Host 15.07.2017 09:31
    Highlight Ein weiterer Artikel von Hugo Stamm der einzig aus Behauptungen besteht. Kein einziger Quellenverweis oder Studienzitat. Obwohl es diese zu diesem Thema zu Hauf gäbe.
    Das hätte mir auch Frau Müller in der Waschküche erzählen können.
    41 85 Melden
    • kleiner_Schurke 15.07.2017 13:48
      Highlight Einen sauber recherchierten Text findest du hier http://www.normalnull.ch/04-Naturwissenschaft-fuer-interssierte-Laien/ Hugo Stamm hat schon mehrfach erklärt, dass er keinen Wissenschaftliche Fachartikel schreibt, sondern Text welche eine Diskussion anstossen sollen. Und das tun seine Text ja sehr erfolgreich. Natürlich lesen wir dann exakt dienen Vorwurf hier Woche für Woche. Wie wäre es mal selber die Fakten zu suchen und hier zu präsentieren? Einfach nur herummosern ist etwas gar einfach.
      22 4 Melden
    • Wehrli 18.07.2017 09:54
      Highlight Ach Schurki, immer diesbe alte Gurke? Wieso bist du so verklemmt? Was sagt denn deine Mamma dazu?
      1 3 Melden
    • kleiner_Schurke 18.07.2017 11:19
      Highlight Verklemmt?
      2 0 Melden
  • raisma 15.07.2017 09:27
    Highlight Lieber Herr Stamm, nochmals; Alternativ-Medizin hat viele weitere Ausprägungen als nur Globuli!
    Osteopat statt Chiropraktiker, TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) anstatt Schmerzmittel, Kinesiologie statt Psychopharmaka etc.
    Ich bitte Sie, schiessen Sie gegen Globuli von mir aus, aber führen Sie den Begriff Alternativ-Medizin (oder Komplementär) weiter aus. Oder lassen Sie ihn weg.
    Es ist eine Ergänzung zur Schulmedizin, aber leider durch Leute wie Sie und Artikel wie diesen besteht kaum die Chance eine Weg zusammen zu finden. Oder das die breite uninformierte Masse informiert wird.
    60 48 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 10:58
      Highlight Da gibt es keinen "gemeinsamen" Weg!
      Was du an Alternativen aufzählst, gehört samt und sonders in die gleiche Schublade wie die Homöopathie.
      28 40 Melden
    • blaubar 15.07.2017 11:32
      Highlight @Rabbi: So ein Blödsinn!
      17 20 Melden
    • Mutzli 15.07.2017 11:57
      Highlight Ich muss gestehen, ich (als nichtmediziner) finde den Begriff "Schulmedizin" genauso wie westliche Medizin schon beinahe diffamierend. Die moderne Medizin hat nämlich nichts mit Schule zu tun und ist im besten Sinne international, obwohl man natürlich dort, wie überall auch, immer noch mehr um Inklusivität bemüht sein könnte. Die Medizin basiert auf wissenschaftlichen, heisst reproduzierbaren und überprüfbaren Methoden, zu der Leute von Reykjavik bis nach Kalkutta ihren Beitrag geleistet haben. Alternativmedizin finde ich als Wort deshalb auch nicht toll. Es gibt Medizin und den ganzen Rest.
      15 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 15.07.2017 12:50
      Highlight Also ich find es schon beruhigend, dass mein Mediziner die Schule besucht hatte - was ja bei verschiedenen Heilern nicht so sicher ist.
      20 4 Melden
    • rodolofo 15.07.2017 13:52
      Highlight Die (Katholischen) Filipinos habe ich als sehr pragmatische Leute erlebt.
      Wenn sie etwas haben, gehen sie zum Arzt und nehmen Medikamente. Dann gehen sie in die Kirche und beziehen dort den Himmlischen Segen. Und dann taucht irgendwann auch noch ein junges Mädchen auf und drückt mit ihren Fingern auf dem Kopf herum.
      Sie habe das von niemandem gelernt.
      Sie könne das einfach.
      Für uns Wissenschaftlich Geprägten mag das irgendwie seltsam, oder gar unheimlich erscheinen.
      Für diese Filipinos ist es aber völlig normal, die Schulmedizin mit dem Glauben und mit schamanistischen HeilerInnen zu ergänzen.
      11 8 Melden
  • rönsger 15.07.2017 09:13
    Highlight Lieber Hugo, ich schätze deinen Einsatz gegen das sektiererische und selbstgerechte Alleinseeligmachende. Doch diesmal vermisse ich den journalistischen Ansatz: Dass viele der genannten Krankheiten einer schulmedizinischen Therapie bedürfen, ist unbestritten. Die Homöopathie erhebt auch keinen Anspruch, diese Therapien stemmen zu können. So habe ich es zumindest von meinem Arzt und Homöopaten gelernt. Statt die Homöopathie stellvertretend zu piesacken, wäre eine Story über dubiose Heiltechniken mit eben diesem Anspruch (und den damit verbundenen Geschäftsmodellen) zielführender gewesen.
    29 28 Melden
  • Rabbi Jussuf 15.07.2017 09:00
    Highlight Ich kann's nicht lassen:
    36 1 Melden
  • rodolofo 15.07.2017 08:42
    Highlight Ein Chinesisches Sprichwort lautet: "Glauben versetzt Berge".
    Dieser Spruch ist so widersprüchlich und zweischneidig, wie das Leben selbst.
    Natürlich kann der Glaube keine richtigen Berge versetzen!
    Diese bleiben ungerührt stehen, wenn sich ein Grössenwahnsinniger vor ihn hinsetzt, meditiert und intensiv telepathische Kräfte aussendet.
    Aber ein Grundvertrauen in Leben UND Tod kann lockern und entspannen und auch Angst und Stress wegnehmen.
    DAS meint der Spruch!
    Das Grundvertrauen ist enorm wichtig und gesund!
    Für richtige Berge aber braucht es sehr viele Presslufthämmer Bagger und Kipplaster.
    36 11 Melden
    • Chrutondchabis 15.07.2017 09:32
      Highlight Sehr schön gesagt rodolofo.

      Zu Herrn Stamms Standpauke; einverstanden bei schweren Erkrankungen, aber die finanzielle Belastung ist vor allem bei unnötigen oder falschen Therapien viel höher als mit Homöopathie und Co. Ich versorge sie gerne mit Fakten falls sie mit diesem Begriff überhaupt etwas anfangen können. Für Krebstherapien empfehle ich Hanföl innerlich und äusserlich und eine tierfreie Ernährung, damit steigen die Chancen auf Heilung um ca 300%.
      7 57 Melden
    • Musk95 15.07.2017 09:53
      Highlight Finde diesen Spruch total überflüssig.
      Wiso sollte ich Berge versetzen? Ist doch schön, da wo er jetzt steht. (Das meine ich jetzt im übertragenen Sinn auf Religion ;) )
      Wie soll ich Vertrauen in das Leben und den Tod entwickeln?
      Ich kann auch kein Vertrauen in einen Baum entwickeln.

      Und dass dieser Spruch nicht wörtlich zu nehmen gedacht ist, wird warscheinlich jedem Watsonleser klar sein, auch ohne dass man dies sagen muss.
      8 8 Melden
    • Holla die Waldfee 15.07.2017 10:02
      Highlight Das kann man so oder so deuten. So stehts in der Bibel:
      "Und wenn ich weissagen könnte und wüßte alle Geheimnisse und alle Erkenntnis und hätte allen Glauben, also daß ich Berge versetzte, und hätte der Liebe nicht, so wäre ich nichts" (1. Kor 13,2).

      Je nach Blickwinkel ändert sich die Aussage. Nach meiner Lesart bedeutet es: Auch wenn man weissagen kann, alle Geheimnisse kennt und Berge versetzen kann, ist man nichts, wenn man keine Liebe hat."

      Es zeigt also v.a. die Wichtigkeit der Liebe auf.
      Nicht ganz das, was heute gemeint ist.
      13 3 Melden
    • Share 15.07.2017 10:03
      Highlight & free hugs.
      5 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.07.2017 10:10
      Highlight ... dann bitte die Studie zur Kombination von Hanföl und Veganismus bei der Krebsbehandlung noch referenzieren ... die 300% werden Sie ja irgendwo her haben ...
      32 1 Melden
    • Luca Brasi 15.07.2017 10:29
      Highlight Hä? Chinesisches Sprichwort? Wieso finde ich denn den Spruch im Matthäus-Evangelium 17,20 und im 1. Korintherbrief 13,2?
      Was heutzutage schon alles chinesisch ist...
      25 0 Melden
    • Chrutondchabis 15.07.2017 12:35
      Highlight Toerpe, meinen sie referenzieren so wie es Herr Stamm macht oder reicht die Erfahrung?
      4 12 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.07.2017 12:57
      Highlight Ihre Erfahrung reicht jedenfalls nicht, zumal niemand einschätzen kann, ob Sie überhaupt welche haben.

      Vermutlich aber haben Sie sich das mit den 300% sowieso einfach ausgedacht. Bauchgefühl und so. Im Gegensatz dazu braucht niemand eine Feststellung wie "Homöpathie wirkt nicht" mit Quellen zu belegen. Unstrittige Fakten dürfen Quellenlos wiedergegeben werden - die Erde ist eine Kugel beispielsweise.
      19 3 Melden
    • blaubar 15.07.2017 13:01
      Highlight @Luca Brasi: Die Bibel wurde kürzlich von den Chinesen übernommen.
      11 1 Melden
    • Luca Brasi 15.07.2017 13:22
      Highlight @blaubar: Dabei haben die Chinesen doch schon ihre eigene Mao-Bibel. Die kriegen einfach den Hals nicht voll. 🤣
      7 1 Melden
    • rodolofo 15.07.2017 13:37
      Highlight @ Luca Brasi
      Die Chinesen haben den Spruch aufgekauft.
      Hast Du das nicht gewusst?
      6 1 Melden
    • pamayer 15.07.2017 15:48
      Highlight Alles.


      Ausser deinem Smartphone. Das kommt aus dem Kanton Nidwalden, oben an Stans ist die grosse Smartphone Manufaktur. Musst Mal anschauen gehen. Lohnt sich immer.

      Wozu in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegen soll...

      Deshalb hier auch noch einheimische Lebensweiseiten:

      https://www.watson.ch/Schweiz/Blogs/905266234-Wenn-eine-Kanadierin-versucht--Jassen-zu-lernen-----%C2%AF%5C_%28%E3%83%84%29_-%C2%AF-

      Oder das:

      https://www.watson.ch/Schweiz/Rassismus/508296129-%C2%ABJetzt-chunnt-wieder-eini!%C2%BB-%E2%80%93-Vater-von-Nationalrat-Glarner-wegen-Rassismus-verurteilt


      😂😂😂
      4 0 Melden
    • Chrutondchabis 15.07.2017 17:07
      Highlight Toerpe, schlechtes Beispiel mit der Erdkugel da es vor Galileo ein unstrittiger Fakt war dass die Erde flach sei. Über die Wirkungsweise von Globuli und Co darf diskutiert werden, somal es doch Fakt ist dass sie bei einigen Menschen eine positive Wirkung zeigen und bei manchen nicht. Das gilt auch für Impfungen oder Chemotherapien. Die Liste ist endlos fortsetzbar. Hier gehts um pseudoelitäre Selbstdarstellung des Autors, mehr nicht.
      6 7 Melden
    • Toerpe Zwerg 15.07.2017 18:40
      Highlight Nö. Hier geht es um Quacksakberei, die gefährlich sein kann. Sie reihen sich wunderbar ein, indem Sie Impfungen und Chemotherapien gleichsetzen mit Zuckerkügelchen.
      6 5 Melden
    • Luca Brasi 15.07.2017 19:07
      Highlight @Chrutondchabis: Da es vor Galileo ein unstrittiger Fakt war, dass die Erde flach sei? Wirklich? Das war die Meinung des 19. Jahrhunderts über das Mittelalter, die so überhaupt nicht stimmt. Nachzulesen hier:

      https://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde
      5 1 Melden

Denkst du schon oder glaubst du noch? Weshalb Wissenschaften keine Ersatzreligion sind

Ich bin zwar ein Skeptiker, betrachte aber die Wissenschaften kritisch und nicht als neue Religion.

Die Wissenschaften sind der Feind der Religionen. Das ist ein Gedanke, der viele Gläubigen auf die Palme bringt.

Ein anderer: Gott fürchtet Menschen, die ihn mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus dem Universum bugsieren möchten. Man erinnere sich an den Bibelspruch: Selig sind die Armen im Geiste …

Tatsächlich sind sich Glaube und Wissenschaften oft spinnefeind. Ich bekomme dies seit vielen Jahren von gläubigen Bloggerinnen und Bloggern demonstriert, die mir in ihren Kommentaren …

Artikel lesen