Blogs

Wie der «Beobachter» Spuk-Phänomenen auf den Grund geht – und grandios scheitert

Spuken Poltergeister tatsächlich herum? Wohl nur in unserem Hirn. Auch wenn der «Beobachter» anderes suggeriert. 

11.11.17, 08:10 11.11.17, 09:27

Der «Beobachter» ist ein wichtiges, professionell gemachtes Printprodukt im Bereich der Lebenshilfe, das als Ratgeber funktioniert und gut recherchierte Reportagen publiziert. Vor kurzem leistete sich das Blatt aber einen Sündenfall der gröberen Art. Es wollte wissenschaftliche Erklärungen für übersinnliche Phänomene abgeben.

Der Beobachter 18-2017

Das Blatt widmete dem umstrittenen Thema rund zehn Seiten, Frontseite inklusive. Angekündigt wird der Artikel auf dem Titelblatt mit der Headline Übersinnliche Kräfte: Was ist dran?

Man beachte das Fragezeichen. Doch wer den Artikel liest, kommt zum Schuss: Das Fragezeichen ist reine journalistische Kosmetik. Oder ein Feigenblatt. Dies macht auch der verräterische Untertitel deutlich: «Eine wissenschaftliche Spurensuche.»

Paranormale Phänomene konnten noch nie wissenschaftlich nachgewiesen werden

Da beginnt bereits die Krux. Das Blatt suggeriert, dass man übersinnliche Kräfte womöglich wissenschaftlich nachweisen könne. Tatsache ist, dass bis heute noch nie solche Energien gemessen, geschweige denn nach wissenschaftlichen Kriterien reproduziert werden konnten.

Auch der Autor suggeriert, Garant für Wissenschaftlichkeit zu sein. Felix Hasler wird als Pharmazeut, Forscher und Wissenschaftsjournalist vorgestellt, der an mehreren Universitäten in neurowissenschaftlichen Gebieten gearbeitet hat. Prüfen wir also, mit welchen Methoden Hasler Spukgeistern wissenschaftlich nachspürt.

 Der kritische Leser stutzt schon beim ersten Satz. Das Aussergewöhnliche sei ganz normal, über die Hälfte der Menschen hätten schon Unerklärliches erlebt: Hellsehen, Spuk oder ausserkörperliche Erfahrungen.

Eine reine Behauptung.

Keine Geister: Halloween-Parade in New York. Bild: AP/FR170905 AP

Die Hälfte der Ratsuchenden weisen psychische Auffälligkeiten auf

Als Quelle führt der Journalist das Institut für Grenzgebiete der Psychologie und Psychohygiene (IGPP) an, als Experte tritt dessen Mitarbeiter Eberhard Bauer auf. Die meisten ratsuchenden Personen hätten soziale und körperliche Probleme, etwa die Hälfte wiesen auch psychische Auffälligkeiten auf, erklärt Bauer.

Hier liegt der Schlüssel: Psychisch belastete Personen neigen zu Realitätsverlust und Wahrnehmungsverschiebungen. Ihre Einbildungskraft ist ausgeprägt. Manche hören Stimmen, fühlen sich verfolgt und nehmen die Umwelt verzerrt wahr. Diese vermeintlich übersinnlichen Phänomene finden deshalb vor allem im Hirn statt und sind die Folge von hirnphysiologischen Fehlleistungen, wie Bauer indirekt zugibt.

«Echte Spukphänome zeigen eine ausgesprochene ‹Beobachtunsscheu›.»

Weiter erklärt Bauer, dass es beim Spuk hauptsächlich um das Verrücken von Gegenständen gehe und um akustische Phänomene wie Klopfen, Poltern und Schritte handle. Dabei nähmen die betroffenen Personen eine «fremde Präsenz» wahr. Auf gut Deutsch: Ein Geist erscheint.

Nur: Geistern ist wissenschaftlich nicht beizukommen.

Gruslig, aber auch hier: kein Geist. Bild: AP/FR170905 AP

Diesen Versuch wagt nicht einmal Bauer.

Zerknirscht gibt er zu, dass sich diese «fremden Präsenzen» nicht erhaschen lassen. Wenn Ratsuchende Spukerlebnisse melden, würde er gern das übersinnliche Phänomen mit der Videokamera aufzeichnen. Doch davon wollen die Spukbeobachter nichts wissen. So resümiert Bauer: «Echte Spukphänome zeigen eine ausgesprochene ‹Beobachtungsscheu›.»

Eine verräterische Aussage. Ein Phänomen kann keine Scheu zeigen, höchstens ein Geist. Die naheliegende Antwort: Ein Poltergeist lässt sich nicht aufzeichnen, weil noch nie einer nachgewiesen werden konnte.

Bauer hingegen sagt, die Flüchtigkeit solcher Spukereignisse sei geradezu charakteristisch für einen Spuk. Eine wissenschaftliche Argumentation klingt anders.

Betroffene befürchten, für verrückt gehalten zu werden

Als zweiten Experten präsentiert Journalist Hasler den deutschen Physiker Walter von Lucadou. Auch er bestätigt, dass der Spuk vorbei sei, wenn Bekannte oder Journalisten ihn beobachten wollten. «Das ist den Betroffenen peinlich, weil sie befürchten, dass man sie für verrückt hält.»

Wenn nicht einmal die Beobachtung möglich ist, wie ist es dann erst um den wissenschaftlichen Nachweis bestellt? Lucadou wörtlich: «Nach allem, was wir wissen, entsteht ein Spuk fast immer nur in Gegenwart einer bestimmten Person, die ein Problem mit sich herumträgt.» Dass der vermeintliche Spuk mit diesem Problem zu tun haben könnte und nicht mit einem realen Poltergeist, passt nicht ins Weltbild des Physikers.

Der Grund: Lucadou ist selbst fasziniert von übersinnlichen Phänomenen. Ihm fehlt die Unabhängigkeit, um wissenschaftlich sauber arbeiten zu können. (Ich kenne ihn und seine Arbeit seit über 20 Jahren.)

Auch Journalist Hasler scheint der Gedanke Bauchweh zu bereiten, schreibt er doch: «Spukphänomene als Projektion nach aussen, als materialisierte Symptome einer psychischen Belastung? Das ist gewöhnungsbedürftig.» Mit dieser Aussage entlarvt er sich selbst als Gläubigen, der an Spukphänomene glaubt.

Ihr ahnt es: kein Geist auch hier. Bild: AP/FR170905 AP

Psychosomatische Reaktion

Auch Lucadou gibt zu: «Der Spuk ist eine psychosomatische Reaktion, die sich in ihrer Umgebung auswirkt.»

Dann scheint Journalist Hasler plötzlich an seinen eigenen Aussagen zu zweifeln. Er fragt im Artikel die Leser unvermittelt: «Sie lesen immer noch? Das spricht für Ihre Aufgeschlossenheit.»

Man glaubt nicht richtig gelesen zu haben: Wer nicht längst das Heft in eine Ecke geschmissen hat und nicht an diesen schwammigen Erklärungen zweifelt, gilt als aufgeschlossen. Hasler hätte genau so gut schreiben können: «Bitte gib deinen kritischen Verstand an der Garderobe ab, bevor zu diesen Artikel liest.»

«Wobei ich immer noch keine klare Antwort darauf habe, wie diese Phänomene zustande kommen.»

Immerhin zitiert Hasler die Ethikkommission der Deutschen Gesellschaft für Psychologie, die erklärte, dass es sinnlos sei, aussersinnliche Beeinflussung nachweisen zu wollen. Doch der «Forscher» Eberhard Bauer hält krampfhaft am Glauben fest, Spukphänomene seien real. Wörtlich: «Nach 50 Jahren Beschäftigung mit diesen Phänomenen verdichtet sich bei mir die Erkenntnis: Da ist etwas.»

Wahrlich ein grossartiges Resultat jahrzehntelanger «Forschung». Und extrem wissenschaftlich.

Weichblich, aber auch kein Geist. Bild: AP/FR170905 AP

Dann folgt die öffentliche Bankrott-Erklärung von Bauer: «Wobei ich immer noch keine klare Antwort darauf habe, wie diese Phänomene zustande kommen.»

Journalist Hasler versucht am Schluss des Artikels, den Karren doch noch aus dem Sumpf zu ziehen: «Statistisch gesehen scheinen Psi-Phänomene tatsächlich zu existieren.» Da wissenschaftlich gar nichts nachgewiesen werden kann, flüchtet sich der Journalist in die Statistik. Und selbst diese gibt es nur scheinbar. Ein dürftiges Resultat einer «wissenschaftlichen Spurensuche» (Titel).

Repräsentative Untersuchungen zu diesem Phänomen gibt es nämlich nicht, weil sich seriöse Wissenschafter nicht dazu hergeben, einen offensichtlichen Unsinn zu untersuchen.

Wieso in aller Welt gibt sich der seriöse «Beobachter» dazu her, eine solch krude Titelgeschichte zu publizieren? Chefredaktor Andres Büchi gibt im Editorial gleich selbst die Antwort. Er sei begeistert gewesen, als ihm Felix Hasler das Thema vorgeschlagen habe. Deutlicher könnte Büchi seine esoterische Schlagseite nicht zum Ausdruck bringen.

Immerhin erfüllt Büchi am Schluss noch die journalistische Sorgfaltspflicht und gibt einem Skeptiker das Wort. Das rettet aber die verunglückte Übung nicht, die geneigt ist, die Volksverdummung zu fördern. 

Vielleicht müssen wir jedoch dem «Beobachter» dankbar sein für den journalistischen Sündenfall: Der Artikel offenbart, dass vor allem psychisch Belastete Poltergeister «sehen», dass sie nicht nachweisbar sind und deshalb höchstens in unseren Hirnen herumspuken.

Aber sicher nicht hinter knarrenden Türen.

«Beobachter»-Chefredaktor wehrt sich

«Beobachter»-Chefredaktor Andres Büchi ist verärgert über den Vorwurf der Volksverdummung. Er schreibt: «Es ist zum Glück bis heute so, dass sich mit rein wissenschaftlich messbaren Resultaten bei weitem nicht alle Phänomene beschreiben oder erklären lassen, die wir auf der Welt, wie wir sie als Realität wahrnehmen, erklären können. Beispiele dafür sind folgende Fragen: Wie entsteht ein Gedanke im Hirn? Wie genau funktioniert der Placebo-Effekt, der sich wissenschaftlich belegen lässt? Was steckt hinter der‹spukhaften Fernwirkung›, die Einstein beschrieb, um die unerklärliche zeitgleiche Information zwischen verschränkten Teilchen in der Quantenphysik zu beschreiben? Der britische Forscher Rupert Sheldrake wiederum belegte mit wissenschaftlich sauberen Arbeiten signifikante Hinweise auf telepathische Wahrnehmungen von Hunden, die auf Handlungen ihres Herrn reagierten, auch wenn dieser kilometerweit entfernt war.»

Büchi fährt fort: «Es gibt sehr viele ernst zu nehmende Hinweise darauf, dass es Phänomene gibt, die sich bis heute nach rein wissenschaftlichen Kriterien nicht restlos erklären lassen. Wenn ein top-seriöser Neuropharmakologe und Hirnforscher über solche Phänomene schreibt, ohne sie bloss als Hirngespinste abzutun, hat das also nichts mit ‹Verdummung› oder einem ‹journalistischen Sündenfall› zu tun. Im Gegenteil. Spukphänomene, Telepathie und Geistergeschichten gab es zu jeder Zeit in allen Kulturen der Welt. Wer Leute, die solche Phänomene beobachtet haben oder untersuchen wollen, einfach als Spinner abtut, wird der Sache nicht gerecht und auch nicht der Wahrheitssuche.»

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
191
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
191Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paples 13.11.2017 22:43
    Highlight Das ist ein Schocker, schon ist mir wieder eine Webseite geöffnet worden! Wenn man nicht schon an Geister glauben will, so ist die Hölle schon mitten unter uns. Ein echter Spuckphänomen, und nicht die der Apokalypse mit den Drachenreitern danach erfunden. Es handelt sich vielmehr um Killerdrohnen die bald einmal zu Realität werden könnten, die Entwicklung zeigt es! http://news/autonome-waffensysteme-gefärlicher-als-die-atombombe-a-48408
    6 5 Melden
    • Paples 13.11.2017 23:23
      Highlight Kampfdrohnen ohne Gewissen, so versteht sich die Armee in Zukunft. Das ist kein Spass, sondern baldige Realität. http://daily.spiegel.de/news/autonome-waffensysteme-gefährlicher-als-die-atombombe-a-48408
      5 5 Melden
    • Paples 14.11.2017 00:37
      Highlight Wenn's ums Geld geht, dann ist jegliches Mittel recht, nach dem Motto, der Zweck heiligt die Mittel, das hat sich in der Weltgeschichte nicht das erste mal erwiesen, sondern wurde schon in der Antike angewendet. Oft wird vieles bagatellisiert, und beschönigt, ja sogar gutgeheissen, doch aber ob das die Wahrheit ist, über das lässt sich streiten.

      6 5 Melden
    • King Susi auf der Autobahn 14.11.2017 08:13
      Highlight Blbl
      1 4 Melden
  • Pasionaria 13.11.2017 21:45
    Highlight 3. Versuch!!!!

    Alienus
    Hat auch Dich ein Geist enfuehrt, oder leidest Du unter der Handhabe dieses 72-Std.-Blogs wie ich?

    Bin doch der Pasionariageist,
    weit nach Westen er verreist
    hungre nach noch anderm Geist,
    kommt oft von Aliens, Du weisst!

    Sag, woher kommt das Worte > Spuk,
    nicht etwa doch von Lug und Trug?

    Mach, bitte, dass die Antwort rennt.
    Bald schon wird sie abgeklemmt.
    3 4 Melden
    • Alienus 14.11.2017 00:08
      Highlight Pasionaria

      Bin von der jährlichen Exkursion ins Borrelia-Gebirge zurück. Und wieder kein Stein der Weisen gefunden. Es wird langsam eng.

      Diese 72-h-Hatz macht mich müde.

      Drum mache ich am Dienstag einen Seitensprung zu Anna R. wg. des interessanten Themas: Dt. Sprache.

      PS: Beim Besuch im somnambulen Traum beim Herrn Teufel war dieser schüchtern, fremdenverängstigt, so richtig unauffällig. Aber mit leichtem Schwefelgeruch, ansonsten unaufdringlich. Gefühlte Höllentemperatur bei 22 °C.

      Was uns da die extremistischen Katholiken vom Teufel vorquarken? Besonders vera.crux.


      3 3 Melden
  • Nonbeliever 13.11.2017 21:03
    Highlight 2/2 Das war v.a. den 70ern. Viel ist bei der Forschung meines Wissens nicht rausgekommen. Spukphänomene entziehen sich wissensch Forschung, weil sie nicht reproduzierbar sind. Eigentlich gibt es da nur 2 Möglichkeiten: es gibt sie schlichtweg nicht (meine Meinung) oder es gibt sie und es handelt sich um etwas, dass sich völlig gegen bekannte Naturgesetze stellt . Da Wissenschaft immer ergebnisoffen bleiben muss, besteht zumindest bei einigen Spuks eine klitzekleine Wahrscheinlichkeit grösser 0 , dass dahinter (noch) unbekannte Gesetze stecken, die der Entdeckung harren ;-)
    4 1 Melden
    • Pasionaria 13.11.2017 23:29
      Highlight Generelle Frage: ist nicht per se ein Phaenomen eine reale, zwar aussergewoehnlich, aber doch existente Erscheinung? Sodass man von Spuk oder Geistern gar nicht von solchen reden kann? Jene sollten dann doch unter der Bezeichnung > Noumenon laufen?
      3 2 Melden
  • Nonbeliever 13.11.2017 20:54
    Highlight 1/2 m.E basieren sehr viele Spukphänomene auf Einbildung, Fehler in der Wahrnehmung, Falschinterpretationen, oder schlichtweg Betrug oder auch Selbstbetrug. Wissensch. konnte „echter“ Spuk noch nie nachgewiesen werden. Dies gilt im erweiterten Sinn eigentlich für alle sog. paranormalen Phänomene. Soviel ich weiss, waren es vor allem die Russen, die paranorm. Phänomenen auf den Grund gehen wollten. In erster Linie erhoffte man sich mit „Telepathie“, remote viewing und dergleichen in der Kriegsführung einen Vorteil, die CIA hinkte aber da auch nicht hinterher.
    2 1 Melden
  • Spooky 13.11.2017 17:23
    Highlight Und was ist mit dem "Geist der Wissenschaft"?
    Ist der auch Humbug?
    6 2 Melden
  • Hypatia 13.11.2017 11:39
    Highlight "Lucadou ist selbst fasziniert von übersinnlichen Phänomenen. Ihm fehlt die Unabhängigkeit, um wissenschaftlich sauber arbeiten zu können. (Ich kenne ihn und seine Arbeit seit über 20 Jahren.)"

    Was suggeriert eine solche Klammerbemerkung? - Dass wir Hugo Stamm und seinem Urteilsvermögen vertrauen sollen. Was aber heisst das anderes als dass Hugo Stamm in genau diejenige Falle geht, vor der er uns seit Jahren warnt: Der Guru hat gesprochen, die Gemeinde muss es glauben . . . . ?

    Was Hugo Stamm hier fehlt, ist die Unabhängikeit und Redlichkeit, sachlich zu bleiben.



    22 11 Melden
    • Oxymora 13.11.2017 14:03
      Highlight Hypatia

      Vielleicht wurde Ihre Wahrnehmung beim Kommentar erstellen durch einen Geist gestört.

      Was suggeriert die Klammerbemerkung?

      Sie suggeriert nicht, sie hält fest, wie HS zum Urteil über Lucadou gekommen ist. Nicht nur durch den Beobachterartikel, sondern durch Beobachtungen über 20 Jahre.

      Und was Sie sonst zusammen bibeln ist, unredlicher, unverständlicher Unsinn.

      Die Gemeinde muss gar nichts. Selbst wenn HS Papst wäre, er verfügt nicht über Kirchenprivilegien und einen staatlich zur Verfügung gestellten Repressionsapparat.


      9 5 Melden
    • Pasionaria 13.11.2017 23:13
      Highlight Oxymora
      Bist mir zuvor gekommen.... > mit der Erklaerung, was die Anmerkung zwischen Klammern bedeutet.

      Nun, es ist nicht neu, dass Hypatia von Zeit zu Zeit seine schwachen Blogminuten einziehen muss.
      Er weiss immer so genau, was anderen, vorweg HST, fehlt. Offensichtlich ist er von einem ganz zpeziellen Geist erleuchtet!
      Schlussendlich nur jaemmerlich und geistlos, seine Urteile auf den Mann (oftmals auch auf die Frau) gezielt!
      4 2 Melden
    • Pasionaria 13.11.2017 23:52
      Highlight Oxy
      Deine neue Wortschoepfung des > zusammen bibeln, gefaellt mir uebrigens. Bestaetigt mir, dass Du einen innovativen Geist besitzest!!
      1 1 Melden
    • Pasionaria 14.11.2017 01:48
      Highlight 2. Versuch
      Oxy
      Dein Ausdruck > zusammen bibeln, gefaellt mir.
      Schon mehrfach mochte ich Deinen innovativen Geist, solange er nicht spukt!
      1 1 Melden
  • Michael Bamberger 13.11.2017 07:36
    Highlight "Besessenheit: Wie das Geschäft mit dem Exorzismus in Europa boomt"

    https://www.abendblatt.de/vermischtes/article212514441/Wie-das-Geschaeft-mit-dem-Exorzismus-in-Europa-boomt.html
    1 0 Melden
  • Pasionaria 13.11.2017 00:03
    Highlight 2/2
    ...
    Bei jedem Erscheinen eines dieser Schrecksgespenster mind. 48 Vater-unser und 51 Gegruesst seist Du .....beten. Auch der heilige Geist reiht sich in die Sparte Geist ein, aber er ist weit staerker als jedes andere Phantom.
    Sind noch Zweifel vorhanden? Dann auf zu Vera.vox oder TheManl....in die S...brech_stunde!
    P.S. Merke > all diese Erscheinungen sind Botschaften ....(fuer die Psychiatrie)
    5 4 Melden
  • Pasionaria 13.11.2017 00:00
    Highlight 1/2
    Achtung:
    @ alle, die unter Geister, Daemonen und anderen Spukerscheinungen leiden und von wissenschaftlich denkenden Mitmenschen nicht ernst genommen werden, ein nuetzlicher Ratschlag
    Die einzige Voraussetzung, man muss  unbedingt glaeubig sein und einer wirklichkeitsresistenten Religión angehoeren. Tatsache ist, dass dieses Rezept schon millionenfach, andgeblich erfolgreich, angewandt wurde:
    ff....
    6 5 Melden
  • vera.vox 12.11.2017 11:13
    Highlight Dieses riesige Vertrauen in die Wissenschaft, Machbarkeit, Technik, Versicherungen ist voll naiv; geglaubte Sicherheit.

    Wissenschaft kann nicht mal Spukphänomene ergründen und sie bietet null Sicherheit für das Leben. Sie erinnert an die selbstgebastelten Amulette der Heiden oder den atheistischen Aberglauben.

    Ewiges Leben erfährt letztlich nur derjenige, der auf Jesus Christus vertrauen kann, dass sein Leben und die Welt dank unserem Schöpfer und dem heiligen Geist in guten Händen liegt.

    10 40 Melden
    • Michael Bamberger 12.11.2017 15:00
      Highlight Falsa Vox: "Wissenschaft kann nicht mal Spukphänomene ergründen und sie bietet null Sicherheit für das Leben."

      Leider können die Wissenschaften auch keine Einhörner, Zahnfeen, feuerspeiende Drachen, Dämonen, etc. ergründen, wie furchtbar ärgerlich!!

      Was die Wissenschaften hingegen sehr wohl können, ist Falsa Vox die Möglichkeit zu bieten, via Internet sein/ihr Gesäusel im Cyberraum zu verbreiten.
      29 5 Melden
    • Michael Bamberger 12.11.2017 15:22
      Highlight Falsa Vox: "Ewiges Leben erfährt letztlich nur derjenige, der auf Jesus Christus vertrauen kann..."

      Falsch!

      Da Falsa Vox davon ausgeht, dass nur Christen ewiges (himmlisches) Leben erfahren können, bedeutet dies, dass rund 70% der heutigen, nichtchristlichen Erdbevölkerung ewiges (höllisches) Leben erfahren werden, ganz zu schweigen von den Zig-Milliarden Nichtchristen der Vergangenheit und der Zukunft.

      Da kann einem der urlaubsreif gestresste Luzifer nur noch aufrichtig leid tun, angesichts des immer akuter werdenden Gewimmels in seinem Inferno.
      25 3 Melden
    • vera.vox 12.11.2017 17:11
      Highlight @Michael Bamberger

      Du hast völlig recht, die 70% die für alle Ewigkeit im Höllenfeuer gefangen sind, leiden höllisch.

      Und Wissenschaftler haben nach unzähligen Versuchen an Tier und Mensch heraus gefunden: Ohne Leben kein Leiden.

      Danke an die Wissenschaft und ihre Jünger. Konnten sie doch aufzeigen, was Gläubige hin und wieder vergessen.

      4 20 Melden
    • Don Sziggy 12.11.2017 17:28
      Highlight Träum weiter Vera..
      12 2 Melden
    • Michael Bamberger 12.11.2017 19:09
      Highlight Es ist immer wieder sehr erhellend zu sehen, wie gewisse Christen, Menschen einer anderen Denomination mit Inbrunst zur Hölle wünschen. Das ist ein beobachtbarer und typischer christlicher Reflex, den z.B. der biblische Jesus mit Akribie immer wieder äusserte. Falsa Vox eignet sich als Fallbeispiel dazu perfekt und bestätigt damit jenes In-Group versus Out-Group Verhalten, welches nicht nur bei Homo Sapiens, sondern auch bei Menschenaffen beobachtbar ist.

      22 3 Melden
    • vera.vox 12.11.2017 21:03
      Highlight Höllenstrafen sind kein Traum, sie sind nicht was Christen den Sündigen wünschen; sie dienen nur der göttlichen Gerechtigkeit. Die Bibel warnt: Sünder kommen in die Hölle. Gott wäre sehr ungerecht, wenn er Sündige gleichbehandeln würde wie Nichtsündige, da ja freiwillig gesündigt wird.
      Gott richtet in jedem Fall gerecht.
      2 23 Melden
    • Oxymora 12.11.2017 21:30
      Highlight @Vera

      Wie viele Religiöse denken Sie, weil sie auf Jesus Christus vertrauen, werden sie in den Himmel kommen. Für die Gnade des Herr Jesus Christus haben Sie aber keinen Garantieschein, er schuldet Ihnen nichts.

      Sicher haben haben Sie schon gesündigt; einziges Mal. Geben Sie es zu, Gott sieht eh Alles.

      “Die Bibel lehrt: Sünder kommen in die Hölle.“

      Wenn Gott Sie trotz Ihrer Sünden ins Paradies holt, nur weil sie Christin sind, wäre er dann gerecht?
      Ich würde sagen nein.

      Was ist also Ihr Bekenntnis zu Jesus Christus wert?

      20 1 Melden
    • Nonbeliever 13.11.2017 21:14
      Highlight @ vera vox Genaugenommen ist es in der Hölle gar nicht heiss, sonder eiskalt. Das wurde wissenschaftlich auch schon bewiesen unter Zuhilfenahme von Bibelzitateten. Siehe dazu auch den Physiker und Cabaretisten Vince Ebert
      3 0 Melden
  • Beteigeuze 12.11.2017 10:48
    Highlight Dogbone

    Das ist sicher nicht falsch was Sie schreiben. Es ist tatsächlich so, dass wir mit der Physik des sichtbaren Universum nicht mehr weiterkommen. Da ist Ende der Fahnenstange.

    Also flüchten wir uns in den Mikrokosmos, obwohl wir nicht die blasseste Ahnung haben wie der funktioniert. Da ist ALLES möglich, da gibt es keine Grenzen aber nur rechnerisch. Da "spukt" es tatsächlich. Da passieren Dinge, die an Gespenstergeschichten erinnern, die eigentlich nicht passieren dürften.

    Vielleicht wissen wir in einigen hundert Jahren mehr darüber.
    5 7 Melden
  • Petitsuisse 12.11.2017 07:36
    Highlight Also was mich nun doch überrascht, ist die Heftigkeit mit der man attackiert wird, wenn man Herrn Stamm kritisiert. Einzelne Brettern einen extrem nieder. Schade, aber es gibt überall Extreme.
    11 10 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.11.2017 09:16
      Highlight Vielleicht wäre es hilfreich, die eigenen Texte ("Kritiken") nochmals zu lesen vor dem absenden. Dann würden dich die Reaktionen wahrscheinlich immer noch überraschen, aber darum, weil sie so sanft sind.
      10 4 Melden
  • Gummibär 11.11.2017 20:37
    Highlight Die Geister bedienen sich sicher auch der modernen Kommunikations-Technologie und machen sich auf Fernsehschirmen, Smart-Phones und dem Internet breit.
    So werden wir sicher alle feststellen können ob ihre Füsse tatsächlich, wie in Indien behauptet, nach hinten zeigen.
    12 0 Melden
  • Spooky 11.11.2017 20:03
    Highlight "Der größte Trick, den der Teufel je gebracht hat, war die Welt glauben zu lassen, es gäbe ihn gar nicht."

    (Das kann man auch auf die Spukphänomene übertragen.)
    9 23 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 21:20
      Highlight Uiii, jetzt kommt noch der Beelzebub ins Spiel! Genau so eine Imaginäre Figur wie der Oberboss.
      25 6 Melden
    • Spooky 12.11.2017 00:12
      Highlight Ihr habt ja keine Ahnung vom Teufel! Nur Leute mit dem Format eines Jesus Christus oder Aleister Crowley können es mit ihm aufnehmen.
      8 9 Melden
    • Spooky 12.11.2017 03:59
      Highlight @Klaus07

      Pass auf! Du spielst mit dem Feuer.
      6 8 Melden
    • Klaus07 12.11.2017 10:49
      Highlight Ich liebe Feuer. Es gibt einem so schön warm.
      10 4 Melden
    • Vanessa_2107 13.11.2017 19:50
      Highlight Und wie müssen wir uns den Teufel vorstellen?
      1 1 Melden
    • Spooky 13.11.2017 20:30
      Highlight @Vanessa_2107
      Zum Beispiel als Papst.

      4 1 Melden
  • rundumeli 11.11.2017 18:04
    Highlight kenne den lorenz hasler es bitzeli und habe einmal einem vortrag gelauscht, wo er als einer der wenigen schweizer legal LSD nehmen durfte für eine studie ... sympathisches kerlchen ... aber eben ... der hat sachen gesehen ... naja , davon träumen wir nur ;-)
    11 2 Melden
  • mia83 11.11.2017 17:55
    Highlight Ein schlechter Artikel gefärbt von eigenen Meinungen und Bewerungen.
    Ausserdem finde ich es ziemlich frech, psychisch Kranken nachzusagen, sie sähen eher Geister, weil sie denn psychisch krank sind. Zwischen einer Psychose und Geisterwahrnehmungen werden die Wissenschaftler, die diese Studie gemacht haben, ja wohl noch unterscheiden.
    27 31 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 20:01
      Highlight Sie brauchen nur die richtige psychische Erkrankung, dann sehen sie massenhaft Geister und hören hunderte Stimmen.
      15 7 Melden
    • mia83 11.11.2017 20:30
      Highlight Eben und deswegen sage ich, dass die Statistiker sicher zwischen Psychose und möglichen, ähnlichen wie bei gesunden Menschen, Geisterwahrnehmungen unterscheiden können.
      10 7 Melden
  • Michael Bamberger 11.11.2017 17:18
    Highlight Um sich von einem derartigen Schwachsinn berieseln zu lassen, kann man getrost den Beobachter kübeln und dafür das Neue Testament aus dem verstaubten Regal holen:

    Markus 5,1-20 empfiehlt sich dafür bestens, denn in dieser Passage lässt der biblische Jesus allerlei Dämonen (i.a.W. Poltergeister) in sage und schreibe 2000 Schweine fahren, die er anschliessend elend ertrinken lässt. Was das WWF wohl zu dieser grausamen Tierquälerei durch einen selbstproklamierten Gottessohn zu sagen hätte???
    18 9 Melden
  • kleiner_Schurke 11.11.2017 16:37
    Highlight Spuk- und Geistergeschichten sich eher was für die Geisteswissenschaften.
    8 14 Melden
    • Regas 11.11.2017 16:55
      Highlight Wohl eher Geisterwissenschaften!
      21 3 Melden
  • Herbert Anneler 11.11.2017 16:08
    Highlight Hugo Stamms Wissenslevel ist simpel und einfach paranormal - schon nur die Lektüre von Piesigs Weltbestseller „Zen oder die Kunst, ein Motorrad zu warten“ würde ihn von seinem Wissenschafts-Fetischismus heilen. Vielleicht würde er dann endlich begreifen, dass Wissenschaft in unserem Sunne nur eine Art ist, der Welt zu begegnen, und dass es Tausende anderer gibt, das Leben erfolgreich, sinnerfüllt zu meistern. Mir kommt Stamm vor wie ein Sektenboss, der die Wissenschaft als einzig gültige Weltsicht (Glauben“!!!) zulässt. Welche Verarmung des Menschlichen!
    40 43 Melden
    • Regas 11.11.2017 17:02
      Highlight Wenn die Wissenschaft von Herbert Anneler seid dem Tiefsten Mittelalter, wie damals ohne die Experimentelle Bestätigung, bis heute erhalten geblieben wäre, gäbe es heute weder Flugzeuge noch Smartphones.
      28 3 Melden
    • Nevermind 11.11.2017 17:42
      Highlight Wissenschaft ist der Weg die Realität zu erklären. Es ist keine Lebensphilosophie.
      Wer sich also einen Rosenquartz vor den Fernseher stellen will um sich vor negativer Strahlung zu schützen, der soll das gerne machen. Ich hoffe einfach, dass es so nicht zu einer leitenden Position Strahlenschutz im BAG reicht.
      36 2 Melden
    • Staatsgebeutelter 12.11.2017 09:37
      Highlight Richtig Herr Anneler das muss mal geschrieben werden
      2 10 Melden
    • Spooky 13.11.2017 17:30
      Highlight @Regas

      "....gäbe es heute weder Flugzeuge noch Smartphones."

      Du hast recht! Genau so ist es! Und es gäbe nicht einmal Atomkraftwerke und sogar keine Atombomben und kein Giftgas und auch keine anderen Massenvernichtungswaffen!

      Das wäre ja nicht zum Aushalten gewesen! Die Menschheit wäre untergegangen.
      1 1 Melden
  • Rüedel 11.11.2017 15:54
    Highlight "Wir sind gewohnt, dass Menschen verhöhnen, was sie nicht verstehen." J. W. von Goethe
    38 15 Melden
    • Regas 11.11.2017 18:52
      Highlight @Rüedel: Ach hätte dieser Goethe doch die Farbenlehre von Jsaac Newton verstanden. Statessen entwickelte er eine eigene Farbenlehre, welcher keiner Wissenschaftlichen Prüfung standhält. Wäre der Goethe doch bei der Kunst der Literatur geblieben, dann müssten heutzutage nicht tausende von Rudolf Steiners diesen Quatsch erlernen.
      16 3 Melden
    • Captain Downtown 11.11.2017 19:41
      Highlight dann trifft das wohl eher auf all die pseudo-wissenschaften und esoteriker zu, welche der seriösen wissenschaft und medizin jegliche legitimität und sogar böse absicht unterstellen.
      13 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 20:08
      Highlight Regas
      Die Farbenlehre von Goethe hat einen ganz anderen Ansatz und ist auch nicht für Physiker gedacht, sondern für Maler. Die nämlich können damit wesentlich mehr anfangen, als mit der Newtonschen Farbenlehre.
      9 5 Melden
    • Regas 12.11.2017 10:18
      Highlight Nein Rabbi, Goethe hat sich intensiv mit der Wissenschaft der Farbenlehre versucht und ist dabei gescheitert. @Rüedels Zitat von Goethe trifft also auch auf Goethe selber zu.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Farbenlehre_(Goethe)
      6 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.11.2017 11:39
      Highlight Regas
      Es wäre angebracht, die eigenen Links auch selber mal zu lesen, denn dann hättest du vielleicht gemerkt, dass ich genau das geschrieben habe, was in wiki zu lesen ist.
      1 1 Melden
    • Regas 12.11.2017 16:51
      Highlight Rabbi
      Du hast recht, der Link verweist nicht auf die richtige wiki Webseite. Versuch mal dem automatischen Link noch den Zusatz "_(Goethe)" nachträglich im Browser anzufügen, dann kommst du auf die richtige Seite in der die Farbenlehre exklusive im Kontext mit Goethe behandelt wird.
      0 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.11.2017 18:37
      Highlight Regas
      Auch wenn Goethe aus heutiger Sicht ein paar Sachen (weisses Licht) falsch interpretiert hatte, ist seine Farbenlehre trotzdem richtig, wenn es um Farben geht für Künstler. Mit der Newtonschen Farbenlehre kann ein Maler nichts anfangen. Darum ging es mir: Es gibt eben nicht nur einen Standpunkt. Wenn sagst, Goethe sei gescheitert, dann auch Newton. Auch er hat die eigentliche Natur des Lichtes nicht erkannt.
      1 4 Melden
  • Captain Downtown 11.11.2017 13:52
    Highlight büchi hatte sich schon mehrmals mit zweifelhaften redaktionellen entscheidungen hervorgetan. durch die sporadische, aber kontinuierliche esoterik-bewirtschaftung leidet die glaubwürdigkeit des beobachters für mich extrem. aber zur zielgruppe passt es jedoch wie die faust aufs auge.
    btw leute welche von quantenphysik keine ahnung haben, sollten echt aufhören, das immer als begründung für jeden hokus-pokus anzuführen. (lustige ironie dennoch)
    33 5 Melden
  • Petitsuisse 11.11.2017 12:54
    Highlight Ich verstehe, dass man sich in jedem Fall an seine "Religion" halten will und muss. Genau das tut Herr Stamm hier, beinahe schon sklavisch, diskreditiert er andere "Religionen" und tut somit genau was er an anderen Sekten verteufelt. Immerhin sind seine Beiträge unterhaltsam, zumindest die Kommentare.
    24 61 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 15:56
      Highlight Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding Ding. Du bist der 10 Millionste mit diesem Kommentar. Erstaunlich, dass sich immer noch welche finden die immer wieder diesen Text hier posten.
      35 14 Melden
  • kleiner_Schurke 11.11.2017 12:39
    Highlight Die wissenschaftliche Methode ist bisher die beste und einzige Methode in der Geschichte der Menschheit die uns Fortschritte auf allen Gebieten (von Architektur bis Medizin) gebracht hat. Wenn sich denn nun etwas nicht nach der kritisch rational Methode erklären lässt, dann lässt es sich eben nicht erklären. So einfach ist das. Ganz sicher heisst die Antwort für eine ausstehen Erklärung nicht:
    1. Gott hats gemacht
    2. Die unsichtbaren Einhörner haben es gemacht
    3. Es spukt

    38 9 Melden
    • TheMan 11.11.2017 16:24
      Highlight Dan erklär mal, wie aus Nichts, etwas entstehen kann.
      9 33 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 11.11.2017 17:26
      Highlight > Dan erklär mal, wie aus Nichts, etwas entstehen kann.

      Bevor du dafür eine Erklärung fordern kannst, musst du beweisen, dass aus nichts etwas entstanden ist.

      Wenn etwas nicht erklärt werden kann, kann man es nicht erklären - auch nicht mit Gott.
      24 0 Melden
    • TheMan 11.11.2017 18:01
      Highlight You will.... Urknall? Aus nichts entstand etwas? Also muss es eine Übernatürliche Macht geben.
      4 23 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 19:08
      Highlight Und wer sagt, das es vor dem Urknall nichts war? Vieleicht ist der Urknall nur der Anfang von einem vorhergehenden Ende. Das zu Beweisen kann niemand. Aber ein allmächtiger Gott der plötzlich in den Nomadischen Völker in Vorderasien aufgetaucht ist soll alles erklären?
      15 0 Melden
    • Captain Downtown 11.11.2017 19:38
      Highlight das nichts ist erstaunlicherweise höchst instabil und reaktiv. das jedenfalls zeigt die theoretische forschung, welche die dort gemachten thesen auch immer und immer wieder prüfen und ihre wahrscheinlichkeit erhöhen können.
      btw: religion und ihre geliebte bibel waren u.a. genau ein schritt in diese richtung. ein schritt zu verstehen. nur ist das 2000 jahre her. zeit in der gegenwart anzukommen.
      8 0 Melden
    • Regas 11.11.2017 19:50
      Highlight @TheMan: Aus dem Nichts entstand also diese übernatürliche Macht! ????
      12 0 Melden
  • kleiner_Schurke 11.11.2017 12:39
    Highlight X-Rays (Röntgenstrahlen), Radioaktivität oder die Lorenz Kraft waren nach ihrer zufälligen Entdeckung vorerst unerklärliche Phänomene. Diese liessen sich aber sehr präzise beschreiben und experimentell reproduzieren. Gespukt hat es auch schon damals und reproduzieren lässt sich einzig, dass die Leute die einen Spuk sehen entweder geistig nicht ganz auf der Höhe sind oder einen zu viel getrunken haben.
    39 6 Melden
  • zialo 11.11.2017 12:24
    Highlight Beim Beobachter staunte ich Jahr für Jahr. Man hat nach dem Lesen willkürlicher Geschichten oft keine Fakten in der Hand und kein wirkliches Wissen.

    Die Inkompetenz der heutigen Redaktion erinnert mich irgendwie an die Baselbieter Psychiatrie, die in den 80er Jahren das Antipsychotika Haldol dreifach überdosierte und in den 90er mit Geistheilern zusammen arbeiten wollte.
    18 4 Melden
    • äti 11.11.2017 20:28
      Highlight Du meinst wohl die BAZ?
      6 1 Melden
    • olive 11.11.2017 20:42
      Highlight "Die Psychiatrie" hat ein Neuroleptikum dreifach überdosiert ?
      Geistheilung war die Idee des Psychiaters Jakob Bösch.
      0 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 12.11.2017 11:31
      Highlight olive
      Bösch, das ist doch der, mit dem wir uns mal so richtig schön gefetzt haben. :-)
      0 0 Melden
  • Alioth 11.11.2017 12:05
    Highlight
    Das Problem ist, dass "wissenschaftlich nachgewiesen" eben nicht ganz eindeutig ist. Es gibt kein objektives Lämpchen, das zu Leuchten beginnt, wenn die Wissenschaft etwas "nachweist". Es gab viele wissenschafltiche Experimente, die nahelegen, dass bestimmte "übersinnliche" Phänomene real sind, aber wie bei jeder wiss. Studie kann man natürlich einfach das Design und die statistischen Methoden in Zweifel ziehen, wenn einem das Ergebnis nicht passt. Oder sagen: "Aussergewöhnliche Behauptungen brauchen aussergewöhnliche Beweise", was einen Beweis von vornherein praktisch unmöglich macht.
    16 17 Melden
    • Ollowain 11.11.2017 13:29
      Highlight Von welchen realen übersinnlichen Phänomenen sprichst du?
      19 0 Melden
    • Captain Downtown 11.11.2017 14:01
      Highlight sie sollten sich mal über wissenschaftliches arbeiten/falsifizierbarkeit und über das design von studien informieren.
      es ist nie was "klar". evidenz ist eine wahrscheinlichkeitsfrage. aber die idealistische wissenschaftliche grundhaltung, nie etwas als "klar" festzustellen, dazu zu missbrauchen um perfide diese als "beweis" für völlig un- oder arg mangelhaft wissenschaftliche behauptungen zu nehmen, ist ziemlich dreist. aber leider standard bei der pseudo-science/esoterik
      26 4 Melden
    • Alioth 11.11.2017 16:17
      Highlight @Ollieain: es gibt beispielsweise zu Prökognition viele Studien. Etwa: http://uniamsterdam.nl/D.J.Bierman/PUBS/2002/fmri.presentiment.tokyo.doc und natürlich das Paper von Bem: http://www.drjudithorloff.com/Free-Articles/Feeling-Future.pdf
      7 2 Melden
    • Alioth 11.11.2017 16:25
      Highlight @Captain Downtown: genau das habe ich, in anderen Worten, in meinem Kommentar gesagt. Sie haben Recht: Wissenschaftlich ist nie etwas "klar", es ist eine Frage der Wahrscheinlichkeit. Aber wie hoch die Wahrscheinlichkeit sein muss, damit etwas als "Beweis" akzeptiert wird, ist eine Frage des persönlichen Weltbildes. Wenn Sie etwas für unmöglich halten, wird Sie auch eine Signifikanz auf dem 1-Prozentniveau nicht überzeugen.
      7 5 Melden
  • JasCar 11.11.2017 11:44
    Highlight Ich bin 40ig, und habe 39 Jahre lang nicht an "Geister" geglaubt (also als Kind vielleicht schon)
    Bis ich letztes Jahr selbst ein Phänomen kennengelernt habe, was ich mir rational nicht erklären kann. Es war nichts spektakuläres, und es hat mir auch nicht wirklich Angst gemacht. Aber seither bin ich ein bisschen offener für unerklärliche Geschichten, und erkläre nicht mehr alle für verrückt...
    37 28 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 19:11
      Highlight Suchen Sie einen Neurologen auf.
      11 14 Melden
    • Alienus 12.11.2017 06:03
      Highlight
      @JasCar

      Gerne würde man über Ihr Erlebnis lesen.
      10 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.11.2017 11:43
    Highlight Ich hatte dereinst ein grobes Problem mit Stimmen. Das hat mich fast in den Wahnsinn und in den Selbstmord getrieben. Es war für mich extrem real. Ich will nicht nicht in Detail gehen. Irgendwann war ich so verzweifelt, dass ich mich freiwillig einliefern liess. Ich erhielt das Medikament Risperdal und nach kurzer Zeit verstummten die Stimmen und ich war wieder Herr über mich selbst. Was für eine Befreiung. Heute genügt eine minimale Dosierung. Geister sind Botenstoffe, die verrückt spielen. Nichts weiter.
    61 9 Melden
    • G. 11.11.2017 16:15
      Highlight Botenstoffe die herumgeistern 😄
      6 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 12.11.2017 15:18
      Highlight G., Du bringst es auf den Punk. ;-)
      3 0 Melden
  • destin 11.11.2017 11:34
    Highlight Wahrscheinlich haben viele den Artikel im «Beobachter» be-geistert gelesen. Ziel erreicht. Mir bleibt bei all den übersinnlichen Geschichten, die durch die Medien geistern, trotzdem oft nur ent-geistertes Staunen.
    19 4 Melden
  • bfm 11.11.2017 11:11
    Highlight Die Wissenschaftler vor 500 Jahren - zweifelsohne Koryphäen des Wissens gemessen an der damaligen Zeit - konnten sich das Nordlicht nicht erklären und lieferten Erklärungen, die man heute belächelt.
    Die Wissenschaftler der heutigen Zeit können sich paranormale Phänomene nicht erklären und liefern Erklärungen, die vielleicht in 500 Jahren belächelt werden.
    Stamm argumentiert immer wie mehr wie ein kleines Kind: was ich nicht anfassen oder zumindest sehen kann, existiert nicht! (s. auch die Sache von wegen Himmel und Weltraumteleskopen).
    "... dass nicht ist, was nicht sein darf..."
    37 47 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 11:33
      Highlight Aus der Tatsache, dass man sich heute Nordlichter erklären kann, abzuleiten man könne evtl. in 500 Jahren Phänomen X oder Y erklären ist gelinde gesagt Bullshit. Ein Schuss ins Blaue.
      43 30 Melden
    • Holla die Waldfee 11.11.2017 12:18
      Highlight Muster und Inhalt verwechselt?
      Semantik von "Vielleicht" nicht verstanden?

      Es liegt in der Natur der Wissenschaft (nicht des Wissenschaftlers), dass sie immer wieder verbessert wird. Nebst den Nordlichtern gibt es noch viele andere Beispiele. Das Berühmteste dürfte wohl die absurde Idee von Semmelweis sein, Hygiene könnte irgendwas mit Gesundheit zu tun haben. Was für ein Bullshit! Der Tod dieses Fantasten ist bis heute ungeklärt. Kann passieren, wenn man über den etablierten Horizont hinausdenkt.

      In diesem Sinne: Stimme bfm zu.
      Mensch ist nicht halb so schlau, wie er meint.
      13 15 Melden
    • bfm 11.11.2017 12:28
      Highlight @ kleiner Schurke:
      Nur weil Ihnen die Argumentation nicht passt, oder sind Sie der Meinung, dass man Heute den Höhepunkt allen Wissens erreicht hat? Vor 500 Jahren gab es auch solche, die glaubten, man "wisse" nun alles, was entdeckbar sein könnte ....
      15 18 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 11.11.2017 13:45
      Highlight Vor 500 Jahren konnten alle Nordlichter beobachten, genau wie heute.

      Wie ist das mit paranormalen Phänomenen?
      20 1 Melden
    • SemperFi 11.11.2017 14:17
      Highlight @kleiner_Schurke: Abzustreiten, dass wir in 500 Jahren mehr wissen werden als heute, ist mindestens genauso bescheuert.
      12 15 Melden
    • neurot 11.11.2017 14:21
      Highlight @bfm
      Wir wissen über nichts alles. Die Existenz des Nordlichts konnte aber bereits vor 500 Jahren nachgewiesen werden. Sie konnten einfach hochreisen und es untersuchen. Es leuchtet, es ist nur im Norden, etc. Und im Laufe der Jahre hat sich dann das Wissen gesammelt welches wir jetzt haben.

      Paranormale Phänomene konnten noch nie ausserhalb der Gedankenwelt eines Menschen nachgewiesen werden. Und trotzdem gebe ich Ihnen recht: In 500 Jahren werden wir lächeln, und wissen wie und weshalb diese Phänomene in unseren Köpfen entstehen können.
      13 0 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 14:59
      Highlight Ich sagen lediglich, dass wir nicht wissen, was wir in 500 Jahren wissen werden.

      Jemand der behauptet zu wissen was wir künftig wissen werden, ist ein Norstradamus....
      15 4 Melden
    • bfm 11.11.2017 19:30
      Highlight @ kleiner Schurke:
      Wer hat behauptet, zu wissen, was unsere Nachfahren in 500 Jahren wissen?
      Lesen Sie meinen Post zur Abwechslung mal sorgfältig und schlagen Sie in den entsprechenden Nachschlagewerken die Bedeutung des Wortes VIELLEICHT nach!
      Der Anstand würde es gebieten, argumentativ zu antworten und auf "Bullshit" zu verzichten, wenn man anderer Meinung ist.
      7 8 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 21:10
      Highlight Auf den Mann spielen? Wie arm....
      7 6 Melden
    • bfm 13.11.2017 20:16
      Highlight Seit Beginn dieser verbalen Auseinandersetzung nicht ein einziges Gegenargument, nur vorsätzliche Fehlinterpretationen des Geschriebenen und Anwürfe? Wie absolut unterirdisch arm...
      1 1 Melden
    • kleiner_Schurke 13.11.2017 21:30
      Highlight Viellicht auch nicht....
      1 1 Melden
  • Mr.President 11.11.2017 11:06
    Highlight In Bern gibts ein Haus, wo’s spuckt / angeblich geistert dort etwas... niemand traut sich dort zu wohnen und es steht seit Jahren unbewohnt. Hat jemand von den sogenannten Experten Lust dort einzuziehen und zu leben, nur so als Experiment. Ob er etwas aufzeichnen könnte? Oder würde er nur die Hosen voll machen?;)
    17 28 Melden
    • destin 11.11.2017 11:24
      Highlight Vielleicht treibt dort ein Lama sein Unwesen...
      20 5 Melden
    • Mutzli 11.11.2017 12:24
      Highlight Das Geisterhaus gehört der Stadt und ab und an gibts dort auch Sitzungen. Früher konnte man auch darin übernachten, ist wirklich keine grosse Sache. Kommt noch dazu, dass es erst in der jüngeren Geschichte als Geisterhaus gilt und wohl sowieso kein Wohnhaus sondern eine Stallung und Lagerhaus war. Da gibts um einiges lustigere Geistergeschichten in Bern, auch ohne an den ganzen Mumpitz zu glauben.
      11 1 Melden
    • Nevermind 11.11.2017 14:34
      Highlight Muss schlimm sein dort.

      https://mobile2.bernerzeitung.ch/articles/5575f2d687da8b2394000002

      👻☠️
      2 0 Melden
  • Phrosch 11.11.2017 10:53
    Highlight Nur weil sich etwas heute noch nicht messen lässt, heisst das nicht, dass es nicht existiert. Wäre das anders, hätten Institutionen wie das CERN keine Daseinsberechtigung. Dort werden ja auch Dinge nachgewiesen, die man bisher nicht messen konnte.
    Und die Krux ist nicht, dass psychisch Belastete Spukphänomene erleben. Spannend ist, dass 50% der zitierten Gruppe keine(!) psychischen Probleme hat. Leute wie Sie und ich berichten über solche Erlebnisse...
    22 25 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 11:35
      Highlight Hat Jemand vor 200 Jahren postuliert man würde ein Phänomen beobachte, könne es 1817 leider noch nicht erklären, aber in 200 wenn der Stand der Technik soweit sei, dann schon? Eben. Bullshit. Ansonsten Beispiele hier auflisten:
      22 12 Melden
    • Captain Downtown 11.11.2017 14:07
      Highlight bitte lesen sie sich doch in die theoretische physik oder quantenphysik ein. gibt auch super youtube channels. es gibt signifikante gründe, warum man milliarden fürs CERN ausgibt und Einstein, Schrödinger etc. ihr PC und Raumfahrt möglich machen und Pseudo-science immer Pseudo-science bleiben wird.
      12 0 Melden
    • Nevermind 11.11.2017 14:46
      Highlight Nur weil wir seit unserer Kindheit mit Gruselgeschichten aufgewachsen sind, heist das nicht, dass Geister existieren. Aber es verändert die Wahrnehmung eines knarzenden Balkens um Mitternacht, wenn draussen der Wind bläst und die Eule den Toten ruft.
      12 0 Melden
    • MeinSenf 11.11.2017 15:27
      Highlight Der LHC in CERN wurde nur deswegen gebaut, weil in den 80 Jahren zuvor unzählige Wissenschaftler die Postulate von Einstein, Schrödinger und Co. in X Experimenten Stück für Stück nachgewiesen haben. Keine ewig blosse Vermutungen ohne konkreten Beweis
      8 0 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 18:57
      Highlight Phrosch
      Wenn Du mit "Sie" mich meinst, dann: Nein.
      2 1 Melden
  • Klaus07 11.11.2017 10:42
    Highlight Seit Jahren habe ich eine leichte Neurologische Erkrankung die mit einer Synkope (Plötzliche Ohnmacht) begann. Ich habe immer wieder Phasen von starken Déjà-vu‘s teilweise mit einer starken inneren Angst und einer Vorahnung, dass etwas schlimmes passiert. Ich wurde auf alles mögliche Untersucht, Epilepsie, Hirntumor, Kreislauferkrankungen etc. etc. Nichts. Und die Vorahnungen haben sich auch nie manifestiert. Ich muss mit dieser Erkrankung leben. Ich frage mich jedoch, was wenn ich äusserst Religiös wäre, würde ich diese Krankheit auch akzeptieren oder meinen Religiösen Vorbilder zuschreiben?
    34 2 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 11:36
      Highlight Dann wärst du Mohammed II.
      21 11 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 14:12
      Highlight Mohammed wahr genau so wenig ein Prophet wie Jesus und all die anderen Propheten, sonder jemand mit Wahnvorstellungen.
      11 7 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 14:55
      Highlight Mohammed litt an Epilepsie. Er nutze seine Anfälle geschickt und behauptet der Engel Gabriel, welcher über den unerschaffenen Koran wacht, würde ihm ebendiesen eingeben.
      5 6 Melden
    • TheMan 11.11.2017 16:27
      Highlight Klaus07 du hast Natürlich Beweise? Oder nur Heisse Luft?
      2 8 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 18:55
      Highlight Was muss man Beweisen? Das es seit es Menschen gibt immer wieder Spinner gibt? Das es vor den Juden keinen Gott gab. Wo kam der plötzlich her? Heisse Luft ist mir lieber als Hirnlose verblendete Fundis.
      7 2 Melden
    • TheMan 11.11.2017 19:21
      Highlight Klaus vor den Juden keinen Gott? Ok da hast du natürlich Beweise? Hirnlos verblendete Fundis und Spinner? Als für diese 2Sachen muss man nicht Gläubig sein.
      1 8 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 19:57
      Highlight Klaus, The Man ist Atheist. Man merkt es einfach nicht so besonders gut.
      6 1 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 20:05
      Highlight Vor den Juden gab es diverse Polytheistische Religionen. Ja Gott entstand ca. 2000 bis 3000 Jahren v Chr. Gott ist eine Erfindung der Juden.
      4 4 Melden
  • Dogbone 11.11.2017 10:32
    Highlight Die Aussagen Hugo Stamms zu diesem Thema sind bestenfalls genauso unwissenschaftlich wie der Artikel im Beobachter es offenbar ist. Und nehme nur ich seine negativen Vibes und das etwas zu übereifrige Engagement in der Sache wahr? ;-)

    Dinge, für deren Erfassung oder Widerlegung uns möglicherweise die Sinne, das Verständnis oder die Instrumente fehlen als Humbug von ein paar Psychos abzutun, ist etwas gar billig. Oder denkt jemand ernsthaft, alles was nicht in die uns bekannten Physik passt, gehört in eine geschlossene Anstalt? Gut, hat das in der Vergangenheit nicht alle beeindruckt...
    41 19 Melden
    • Victarion 11.11.2017 11:14
      Highlight @dogbone artikel gelesen?
      15 10 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 11:37
      Highlight Woraus besteht denn dann die uns nicht bekannte Physik?
      13 10 Melden
    • Dogbone 11.11.2017 12:24
      Highlight Ähm, steht ja da. Nur lesen... Zum Beispiel sind die korrelierenden Teile in der Quantenmechanik nicht möglich. Trotzdem werden sie gemessen und nachgewiesen. Sie stellen wesentliche Erkenntnisse unserer Physik komplett in Frage. Jeder Physiker stellt sich abei zwangsläufig auch die Frage, was könnte diese Tatsache denn auch sonst noch bedeuten?
      Solche Dinge gibt es haufenweise, unter anderem tatsächlich auch weitaus schrägeres Zeugs...
      6 6 Melden
    • Mr. Winston 11.11.2017 13:38
      Highlight Falls sie uns nicht bekannt ist, wie soll er dir denn sagen, woraus sie besteht?
      0 0 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 14:15
      Highlight Hugo Stamm hat in keinem Wort geschrieben, dass er Wissenschaftliche Beweise hätte. Es ging darum einen Artikel zu kritisieren, der suggeriert Wissenschaftliche Erklärungen zu haben, die dann nicht auftauchen.
      10 3 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 15:02
      Highlight Was sind die korrelierenden Teile in der Quantenmechanik?
      9 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 19:00
      Highlight Als ich nur schon "Vibes" gelesen habe, war klar, wohin der esoterische Hase läuft.
      6 5 Melden
    • Dogbone 11.11.2017 20:09
      Highlight @kleinerschurke: vielleicht liest Du Dich doch selber in das Thema ein, wenn es Dich so interessiert. Würde den Rahmen hier sprengen und vor allem ist es off-topic, oder?

      @rabbijussuf: ja, das war mir völlig klar, als ich es geschrieben habe. :)) Würdest Du mich aber kennen, wüsstest Du, dass Esoterik keinen Platz in meinem Weltbild hat...
      4 1 Melden
    • äti 11.11.2017 20:41
      Highlight Mir hat schon mal jemand mit/aus 'Hundeknochen' die Zukunft gelesen.
      2 2 Melden
    • Dogbone 11.11.2017 20:57
      Highlight Also wie jetzt genau? Die Knochen, die ein Hund zuvor vergraben hat oder die Knochen eines Hundegestells? 😂
      0 0 Melden
    • kleiner_Schurke 11.11.2017 21:09
      Highlight @Dogbone
      Ich habe an der Uni die Vorlesungen Atom Physik, Quantenchemie II und III besucht, Orbitale berechnet usw. aber der Begriff korrelierenden Teile in der Quantenmechanik kenn ich nicht und ich kann ihn auch nicht Googeln. Also eine kurze Definition wäre hilfreich.
      11 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 22:36
      Highlight Tja, kleiner Schurke, hättest eben anstatt Quantenchemie Quantenmeditation besuchen sollen, dann wüsstest du jetzt, was korrelierende Teile sind.
      9 1 Melden
    • Dogbone 13.11.2017 19:31
      Highlight Hmm, mit dem Besuch als Freihörer und dann noch in den falschen Fächern hat es offenbar nicht gereicht. Ein anderes Mal... ;-)
      0 3 Melden
  • Buddha of Suburbia 11.11.2017 10:22
    Highlight Büchi fasst die Sache am Schluss doch ganz gut zusammen...
    Stamms Kritik am Artikel mag berechtigt sein, insofern dass dieser nicht aus einer vollkommen neutralen Position enstanden sein könnte. Hätte aber die Prämisse anders gelautet („Ich schreibe mal einen Artikel darüber, dass Spuk nur Humbug ist“), dann hätte sich der Beobachter die gleiche Kritik von der anderen Seite anhören müssen.
    14 12 Melden
  • Zeit_Genosse 11.11.2017 10:10
    Highlight Was sich nicht beobachten oder messen lässt, kann nicht wissenschaftlich untersucht werden. Was ausserhalb unserer Sensorik liegt, lässt sich nicht wahrnehmen. Das betrifft alle von aussen einwirkenden "Ereignisse". Was im Hirn beim Glauben, Spinnen oder Träumen vorgeht, ist auch nicht restlos geklärt. Im Zweifelsfall ist alles Einbildung, die ja einen Ursprung haben muss.
    5 5 Melden
    • olive 11.11.2017 10:50
      Highlight "Wie immer sollte man zuerst überprüfen, ob das behauptete Phänomen überhaupt existiert, bevor man sich um eine Erklärung des Phänomens kümmern muss."
      Michael Hohner im ratioblog.de
      23 0 Melden
    • Agnesse 11.11.2017 16:47
      Highlight "Was ausserhalb unserer Sensorik liegt, lässt sich nicht wahrnehmen."

      Ausser mit Mikroskopen, Wärmebildkameras, bildgebenden Verfahren, Teilchenbeschleunigern und vielen weiteren wundervollen Hilfsmitteln.
      7 1 Melden
  • Adi71 11.11.2017 10:05
    Highlight Was man nicht messen kann ist nicht da. Mal darüber nachdenken? Menschen haben Mühe über Dinge zu sprechen zu denen sie keinen Bezug haben und die sie in keinen Kontext einordnen können 🙈.
    13 6 Melden
  • sevenmills 11.11.2017 10:01
    Highlight Es gibt noch einen Grund für Spuk als nur die geistigen Probleme von gewissen Menschen: Der Mensch hat im Lauf der Evolution ein "hyperactive agency detection device" (HADD) entwickelt. Das menschliche Denken ist prädestiniert, überall in der Natur übersinnliche Kräfte am Werk zu sehen, auf welche menschliche Eigenschaften projiziert werden. So sind diese Geister oft menschenähnlich und handeln nach einer gewissen Moral. HADD war und ist z.B. ein Mitgrundgrund für Ahnenglaube (aus welchem sich auch Gottesglaube entwickelt hat) oder eben die Tendenz, gewisse Phänomene als Geister zu verstehen.
    22 3 Melden
    • Raphael Stein 11.11.2017 10:36
      Highlight sevebmills,
      du hast wohl gut aufgepasst in der Schule.
      0 14 Melden
  • vera.vox 11.11.2017 09:56
    Highlight Wenn es angeblich keine Geister und über natürliche Kräfte gibt,
    wieso lassen sie sich mit der Hilfe von Jesus Christus bändigen?

    Jeder, der den Namen des Herrn anruft, der wird von Ihm gerettet.

    Zahlreiche Menschen können davon berichten.

    http://www.jesus.ch/themen/people/erlebt/296047-im_griff_boeser_maechte.html


    5 65 Melden
    • Oxymora 11.11.2017 10:20
      Highlight @vera.vox

      Ich möchte Sie an die Vorfälle im Petersdom erinnern. Die bekannten Parapsychologen Peter Venkman, Ray Stantz, Egon Spengler und Winston Zeddemore haben dort einen Geist unschädlich gemacht.
      Heutzutage gibt es professionelle Firmen, die einen Spuck beenden können.

      Es geht also auch ohne Jesus.

      http://www.der-postillon.com/2013/05/pfingstspuk-ein-fur-allemal-vorbei.html
      23 4 Melden
    • Raphael Stein 11.11.2017 10:38
      Highlight Nicht vergessen, Goastbusters sind aber auch mega Profis. Der Imagefilm daurert ja schon über 1 1/2 Stunden.
      9 7 Melden
    • olive 11.11.2017 10:45
      Highlight Placebo-Effekt. Der feste Glaube, dass Jesus hilft, hilft.

      "Für die Weihung wurde ich in ein dunkles Zimmer mit vielen Kerzen gebracht"
      Warum eigentlich nie in einem sonnendurchfluteten Zimmer?
      18 3 Melden
    • vera.vox 11.11.2017 12:21
      Highlight “Der Geist weht, wo er will!“ (Joh 3,8).

      Olive der Geist bringt Licht ins Herz da braucht es keine sonnendurchfluteten Zimmer.

      Oxymora du hast eine kindliche Vorstellung vom heiligen Geist.
      Siehe Ihn symbolisch; er bewegt uns, sich für Liebe und Gerechtigkeit einzusetzen, Versöhnung anzustreben, Frieden zu stiften. Der Heilige Geist baut an der Zukunft, in die Gott uns Menschen führen wird.
      Gott hat uns den Geist der Liebe, der Besonnenheit und der Freiheit gegeben.

      Einfach erklärt, sogar für Atheisten nicht zu komplex.

      3 16 Melden
    • Regas 11.11.2017 16:54
      Highlight Leider ist es offensichtlich für vera.vox zu komplex zu verstehen das auch der Hl. Geist eine reine Einbildung von Bibel lesenden Menschen ist, einfach weil es da so geschrieben steht. Und natürlich kann der Hl. Geist während gewissen Veranstaltungen, unter anderem in Freikirchen, gewisse Gefühle wecken. Erfahrungsgemäss können aber solche Gefühle auch an einem gewöhnlichen Rock Konzert geweckt werden.
      9 1 Melden
    • olive 11.11.2017 19:10
      Highlight @vera.vox
      ich dachte mehr daran, warum man, wenn man jemand als Vorbereitung zum Kontakt mit Engeln weihen will, dies im Dunkeln und mit Kerzen tun muss ? Ob diese Weihe ihren "Glanz" verlieren würde bei Tageslicht?
      3 1 Melden
    • Raphael Stein 11.11.2017 23:32
      Highlight Ob diese Weihe ihren "Glanz" verlieren würde bei Tageslicht?

      Aber ja doch. Der Staub der Jahrhunderte wäre sichtbar.
      5 1 Melden
  • dondor 11.11.2017 09:36
    Highlight Frei nach Shakespeare: "Horatio, es gibt viel zwischen Himmel und Erde das die Schulweisheiten nicht zu erklären vermögen".
    17 8 Melden
  • olive 11.11.2017 09:35
    Highlight «Spukphänomene als Projektion nach aussen, als materialisierte Symptome einer psychischen Belastung? "

    Die Phänomene sind ja eben gerade nicht materialisiert, sonst müssten jeder sie sehen können.
    Spannend, mit welchen Windungen der mögliche Spuk verteidigt wird.
    13 4 Melden
  • Nuka Cola 11.11.2017 09:21
    Highlight Ich dachte zuerst auch, mich trifft der Schlag, als ich das im Beobachter las, doch dann erinnerte ich mich wieder, dass dies ja das Magazin ist, welches seit Jahren nun am Segelfliegen ist. Ab und zu gehts etwas nach oben, aber die gesamte Tendenz ist nach unten.

    Vergleicht mal wie viel, was für welche, und wie die Werbung platziert wird.

    Wenn man als solches Magazin Werbenden die Möglichkeit gibt, ganze Artikel als Anzeige ins Heft zu bringen, die fast identisch gormatiert sind, wie der eigentliche Content, ja dann gut Nacht.
    Man verkauft dann wohl sein Vertrauen von der Leserschaft.
    17 4 Melden
  • luckyrene 11.11.2017 09:18
    Highlight na ja!? Aber zum Glück haben wir ja WATSON! Hier wird natü lich nur geschrieben was auch ,,wirklich stimmt,, 😝🤣😂😱
    27 11 Melden
  • metall 11.11.2017 09:18
    Highlight Nur weil man etwas nicht weiss, fange ich nicht an etwas zu glauben. Dann weiss ich es einfach nicht.
    27 0 Melden
  • Musk95 11.11.2017 09:17
    Highlight Vielen Dank für diesen interessanten und amüsanten Beitrag.
    Bitte mehr Sektenblog! :)

    Eine Bekannte von mir hatte mal einen ,,Geist,, , der in ihrem Haus gewütet hat.
    Sie hat es voller Stolz der gesammten Verwandtschaft erzählt.
    Heute frage ich mich, wieso sie von den meisten Verwandten nicht als Spinnerin abgetan wurde...
    Eine Verblödung der Gesellschaft ist mit Sicherheit im Gange.
    19 17 Melden
  • Daniel Kunz 11.11.2017 09:11
    Highlight Sinnvoll, einen Artikel kritisch zu hinterfragen. Hugo Stamm bleibt aber auch einfach Hugo Stamm und unkritisch gegenüber seinen Glaubenssätzen. Alles was mit Glaube zu tun hat, scheint in seiner Welt nicht zu existieren und er scheint sich stets nur darum zu bemühen, es in seine geglaubte Realität zurückzuholen.
    Es gab einmal Zeiten, da erforschten Wissenschaftler das Unglaubliche, um es einzuordnen. Heute getrauen sie sich da nicht mehr hin oder ihnen wird die Wissenschaftlichkeit abgesprochen. Und genau darum wird es noch länger beim Glauben bleiben, denn wissen wollen wir ja gar nicht.
    31 21 Melden
    • olive 11.11.2017 10:25
      Highlight "Und genau darum wird es noch länger beim Glauben bleiben, denn wissen wollen wir ja gar nicht."
      Das stimmt nicht. Echte Wissenschaftler wollen wissen, aber oft ist halt einfach nichts, wo nichts ist, oder zumindest nicht das Geglaubte.
      Deshalb können sie trotzdem weiter glauben.
      8 7 Melden
    • Klaus07 11.11.2017 10:29
      Highlight Was ist dann die Theologie! Also keine Wissenschaft des Glaubens?
      4 6 Melden
    • Oxymora 11.11.2017 13:35
      Highlight @ Klaus007

      Fragen wie:
      Ist der Leibchristi in der geweihten Hostie Leibhaftig oder nur Symbolisch enthalten, verwandelt sich die Hostie erst beim Zusammenfluss mit Speichel in den Leibchristi sind theologische Themen; nicht wissenschaftliche. Je nach Theologie sind auch die Resultate zu Fragen unterschiedlich.

      Theologie hält sich selbst für eine Wissenschaft.

      Fehlender Bezug zur Realität führen zu einer Beliebigkeit der Theologien, sie sind nicht anderes als kultiviertes Wunschdenken. Mythein und nicht Wissenschaft; aber sie kleidet und nährt die Theologen.
      9 2 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 11.11.2017 13:57
      Highlight > Alles was mit Glaube zu tun hat, scheint in seiner Welt nicht zu existieren

      Das liegt in der Definition der Wörter:

      Wenn etwas existiert, dann kann man nicht daran glauben.
      5 2 Melden
  • loplop717 11.11.2017 09:04
    Highlight Paranormale dinge können nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden, weil sie sonst ja nicht mehr paranormal sind.
    201 17 Melden
  • dracului 11.11.2017 09:02
    Highlight Es gibt Gespenster und ihr werdet nicht glauben, dass gerade ich sie wissenschaftlich beweisen kann! Ein Gespenst geht um in der Journalisbranche und sogar der Ringier-Axel Springer-Verlag will, mit wenig geistreichen, Clickbait-Titeln um die Aufmerksamkeit der Leser buhlen. Der Beobachter wird von immer mehr Lesern beobachtet und weniger abonniert, hier musste sich eben der Geist ändern! Wissenschaftlich kann man nachweisen, dass sich die gesamte Printmedienbranche im Umbruch befindet und die Leserauflage notfalls von Geisterhand gesteigert werden muss. Das meint ein Ghostbuster - Buh!
    13 7 Melden
  • beaetel 11.11.2017 09:01
    Highlight Der Beobachter ist für mich sowieso gestorben, seit dieser PSYCHEX als Sekte in Misskredit verleumdete. PSYCHEX ist für mich die einzige unabhängige Organisation in der Schweiz, die Menschen aus der Psychiatrie herausholt, falls sich diese zu Unrecht dort versenkt fühlen. Und dies auch noch unentgeltlich und ohne weitere Pflichten. Ansonsten finde ich Hugo Stamms Kampf gut, wenn gleich ihm wohl der gleiche Eifer unterstellt werden kann, wie der, welcher er anklagt ...
    14 38 Melden
    • CasRas 11.11.2017 10:21
      Highlight Ohne diese Sekte gegooglet zu haben, tönt wie nach etwas, das Scientology tun würde.
      12 3 Melden
    • olive 11.11.2017 10:23
      Highlight Wer sich zu "Unrecht versenkt fühlt" kann heute längst Rekurs einlegen. Psychex holt auch Schwerkranke aus der Psychiatrie, also unseriös.
      15 3 Melden
  • Chrutondchabis 11.11.2017 09:01
    Highlight An die Beobachter Redaktion: Bitte "Übersinnliche Kräfte" durch Gott, Allah oder irgend einen dieser Hirngespinste psychisch Kranker ersetzen. Danke.
    12 12 Melden
    • TheMan 11.11.2017 11:45
      Highlight Es gibt auch neben Gott und Allah übernatüliches. Sogar Hawking glaubt, das die Erde nur durch eine übernatürliche Kraft zustande kam. Den aus Nichts kann nichts entstehen. Aber das es neben Gott und Allah noch mehr übernatürliches gibt, akzeptieren die meisten Menschen nicht.
      4 14 Melden
    • Chrutondchabis 11.11.2017 11:54
      Highlight Mir ist egal was irgendwer glaubt. Nur wer nicht weiss oder fühlt muss glauben. Die Blitzer fühlen sich wohl betroffen =)
      4 4 Melden
    • SemperFi 11.11.2017 14:24
      Highlight Wieso schreiben Sie das auf Watson und nicht auf der Beobachter-Seite?
      3 1 Melden
    • Chrutondchabis 11.11.2017 15:18
      Highlight SemperFi, schon längst passiert ;-)
      1 1 Melden
  • Stichelei 11.11.2017 09:00
    Highlight Ja, es gibt Phänomene, “die sich bis heute nach streng wissenschaftlichen Kriterien nicht restlos erklären lassen“. Dass diese aber ausgerechnet mit Theorien, welche absolut keine wissenschaftlichen Grundlagen besitzen, erklären zu wollen, ist sehr abenteuerlich. So nach dem Motto: Solange es die Wissenschaft nicht anders belegen kann, kann ich jede noch so absurde Theorie aufstellen und behaupten, sie sein wahr.
    29 7 Melden
    • MichelleMaBelle 11.11.2017 09:40
      Highlight Eine Theorie aufstellen kann man immer. Beachten muss man natürlich, dass sich jede Theorie nur falsifizieren (widerlegen) lässt und nie verifizieren (bestätigen). In anderen Worten ist eine Wissenschaftliche Aussage solang gültig, bis sie falsifiziert wird. So funktioniert Wissenschaft.
      17 1 Melden
    • Stichelei 11.11.2017 11:42
      Highlight Bin mit dir grundsätzlich einig. Nur, eine wissenschaftliche Theorie hat schon mal eine fundierte Basis, auf der sie aufbaut. Man kann sie also nicht einfach so aus der Luft greifen. Die ganzen Geister- und Spuktheorien können so eine Basis kaum für sich in Anspruch nehmen.
      7 1 Melden
    • Sandro Lightwood 11.11.2017 11:57
      Highlight Eine wissenschafftliche Aussage schon. Eine Behauptung ist nicht dasselbe.
      2 0 Melden
  • TRL 11.11.2017 08:45
    Highlight „Repräsentative Untersuchungen zu diesem Phänomen gibt es nämlich nicht, weil sich seriöse Wissenschafter nicht dazu hergeben, einen offensichtlichen Unsinn zu untersuchen.“

    Da „entlarven“ Sie sich als Nicht-Wissenschafter. Eine wissenschaftliche Untersuchung, die nicht Ergebnis-offen gestartet wird, ist ebenfalls biased. Aber wahrscheinlich scheitert eine wissenschaftliche Arbeit a) schon bei der Problembeschreibung. Und b) wird (auch via Geldgeber) Wissenschaft von Politik und Öffentlichkeit beeinflusst.

    Und Statistik soll nicht wissenschaftlich sein?!?
    135 22 Melden
    • Nevermind 11.11.2017 09:58
      Highlight Statistik ist nur so wissenschaftlich wie der Datensatz den sie untersucht.
      12 3 Melden
    • olive 11.11.2017 10:20
      Highlight Da haben Sie recht. Wissenschaftliche Untersuchungen werden auch bei der Homöopathie gemacht und die Homöopathen fordern immer weitere. Allerdings ist das sträfliche Ressourcenverschwendung.
      8 2 Melden
    • fcsg 11.11.2017 10:25
      Highlight Die Statistik beweist nicht die Existenz von Paranormalem, sondern nur das eine gewisse Anzahl von Leuten subjektiv so empfindet. Das beweist für sich alleine rein gar nichts.
      15 2 Melden
    • destin 11.11.2017 11:20
      Highlight Wenn drei von zehn Menschen glauben, dass es Einhörner gibt, bedeutet das dann, dass es mit dreissigprozentiger Sicherheit Einhörner gibt?
      11 3 Melden
    • PHM 11.11.2017 15:34
      Highlight Danke TRL :) du hast mir Schreibzeit erspart und genau die 2 Punkte angesprochen, die wichtig sind.

      Ich stehe zwar fast jedes Mal auf der 'gleichen Seite' wie Herr Stamm (wie auch hier), aber seine Argumentation ist meist dürftig und er macht sich der gleichen Fehler schuldig wie diejenigen, die er kritisiert.

      Religiöser Fanatismus wird dann gerne mit antireligiösem Fanatismus 'gekontert'. Oder hier: unwissenschaftliche Argumentation für Paranormales mit unwissenschaftlicher Argumentation dagegen.

      Wichtig, dass der Beobachter-Artikel kritisiert wird, nächstes Mal aber bitte besser.
      10 2 Melden
    • TRL 11.11.2017 16:26
      Highlight Danke auch dir, PHM! Da haben wir uns gegenseitig Schreibarbeit erspart :) besser als in deiner Antwort kann man‘s nicht auf den Punkt bringen.

      @Herr Stamm: wie sie den anderen Antworten entnehmen können, ist Statistik per se nichts unwissenschaftliches.
      4 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 19:48
      Highlight destin
      "Wenn drei von zehn Menschen glauben, dass es Einhörner gibt, bedeutet das dann, dass es mit dreissigprozentiger Sicherheit Einhörner gibt?"

      Genau!
      Darum sind Einhörner ja zu 70% durchsichtig.
      4 0 Melden
    • Spooky 11.11.2017 21:14
      Highlight Wenn ich mit einem Einhorn in Kontakt komme, dann ist es mir egal, ob Rabbi Jussuf und Hugo Stamm behaupten, es gebe keine Einhörner.
      2 5 Melden
  • äti 11.11.2017 08:44
    Highlight Behauptet da jemand, die X-Files wären keine wissenschaftliche Dok-Serie?
    176 5 Melden
  • Maranothar 11.11.2017 08:42
    Highlight Es gibt zwei Möglichkeiten:
    Sowas existiert nicht oder uns fehlt die Technologie um es zu messen und zu reproduzieren.
    Und solange zweiteres nicht möglich ist, gehören Geister, Spuke und psionische Fähigkeiten in die selbe Ecke wie Gott.
    22 7 Melden
    • Raphael Stein 11.11.2017 10:40
      Highlight Die Auflösungsgrenze unserer "Messungen" sind eigentlich nicht weit weg von uns.
      0 0 Melden
  • Wilhelm Dingo 11.11.2017 08:28
    Highlight In jüngeren Jahren habe ich mich mal eine Nacht lang vor einen rauschenden Fernseher gesetzt und versucht Geisterbilder zu erkennen, ohne Erfolg. Ich habe auch versucht mit Pflanzen zu reden und das in Reihenuntersuchungen aufgezeichnet, wieder Fehlanzeige. Nach einigen anderen Versuchen und der Lektüren von alten Büchern bin ich persönlich zum Schluss gekommen: Es ist null und nichts dran am ganzen paranormalen Zeugs.
    19 15 Melden
    • olive 11.11.2017 10:17
      Highlight Ihnen fehlt nur das Sensorium, da braucht es schon eine gewisse Sensibilität 😂
      11 2 Melden
    • Raphael Stein 11.11.2017 10:42
      Highlight Dingo, ist ja ach klar. Mit einer Baggerschaufel wirst du den Faden wohl auch nicht durch's Nadelöhr ziehen können.
      Wenn ja, dann hast du deine neue Karriere vor dir.
      3 4 Melden
    • Wilhelm Dingo 11.11.2017 11:03
      Highlight @Raphael Stein: ja, klar, aber mit 20 glaubt man eben noch seltsame Dinge.
      3 1 Melden
  • Mbatatart 11.11.2017 08:27
    Highlight Lol, Geiste sind Beobachtungsscheu! Beste Satz immer! Engel, Dämonen und sogar Götter sind auch Beobachtungsscheu, sobald man versucht sie aufzunehmen, verschwinden sie einfach!
    25 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 19:59
      Highlight Nicht alle! Die Dämonen von vera.vox sind ganz real und lassen sich mit Jesus austreiben. Jesus wiederum ist auch beobachtungsscheu.
      5 0 Melden
    • Share 11.11.2017 22:25
      Highlight Die kleinsten Teilchen, Rabbi & Art, die kleinsten Teilchen brauchen einen kilometerlangen Tunnel und lassen sich dennoch nicht fassen. Und die Geister, die scheuen Lichtwesen, lassen sich durch Nichts und Niemanden berühren. Physik kann richtig poetisch sein. Ausserdem habt ihr Cheshire vergessen, ich meinte sogar ein leises Schnurren zu vernehmen.
      0 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 11.11.2017 23:58
      Highlight Share
      etwas Romantisches, extra für dich:
      www.der-postillon.com/2011/11/licht-am-ende-des-tunnels-durch.html
      1 0 Melden

Wegwerfgesellschaft der Herzen? Die Liebe in Zeiten der Freiheit

Am letzten Sonntag diskutierte ich in der Arena/Reporter-Sendung die ewige Liebe. Basis war der aktuelle Reporter-Film, welcher zwei Paare im hohen Alter begleitete (bitte vor allem den Film unbedingt anschauen, er ist unheimlich berührend).  

Aus Debatten im Studio und danach mit Gästen der Sendung und mit Zuschauern kam hervor: «Wir sind oberflächlicher geworden in der Liebe.»  

Aha. Ist das so?  

Schon einmal habe ich an dieser Stelle geschrieben, dass die grosse Liebe in …

Artikel lesen