Blogs

«Tot und wieder lebendig»: Gläubige berichten von Wunderheilungen

Ein Pastor stirbt und wird von Jesus wieder zurück auf die Erde geschickt.

17.06.17, 07:59 17.06.17, 10:13

Unsere technisch und wissenschaftlich geprägte Welt wird immer wunderlicher, denn trotz geistigem Fortschritt sind heute Wunder überall. Ganz nach dem Motto: Je mehr wir wissen, desto mehr glauben wir an Wunder. Ein Paradox, dachten wir doch immer, je mehr wir wissen, desto weniger müssen wir glauben.

Dieses Phänomen verdanken wir dem Glauben, der oft in den Aberglauben abdriftet. Verantwortlich dafür sind vor allem Esoterik, Alternativmedizin und frömmlerisches Christentum.

Wie sich Wunder bei den Christen freikirchlicher Couleur präsentieren oder anfühlen, dokumentiert die Internet-Plattform wunder-heute.tv. Der Titel einer Rubrik auf dem Portal ist Programm: «Tot und wieder lebendig».

In den entsprechenden Berichten erzählen die frommen Helden, wie sie von Toten auferstanden sind. Ein Beispiel: Ein Pastor schildert, wie er nach einem Autounfall im Spital stirbt und in die Leichenhalle gebracht wird.

«Er selber sieht sich durch das Krankenhaus in den Himmel ‹gehen› und wird von einer wunderschön singenden Menge empfangen.»

Wörtlich: «Er selber sieht sich durch das Krankenhaus in den Himmel ‹gehen› und wird von einer wunderschön singenden Menge empfangen. Er erkennt ein junges Mädchen, das ein paar Wochen vorher zu Grabe getragen worden war. Er begegnet auch Jesus. Dieser zeigt ihm zwei Wege, die von seiner Stadt weggehen. Andreas weiss sofort, dass der eine in den Himmel, der andere in die Hölle führt.»

Doch Kollege Jesus sagt seinem neuen Gast, dass seine Zeit auf der Erde noch nicht abgelaufen sei. Er schickt den Pastor dorthin zurück, wo er hergekommen ist. Der Sohn Gottes gibt ihm den Auftrag mit auf den Weg, den Menschen den schmalen Weg in den Himmel zu zeigen.

Der Arzt in der Leichenhalle erschrickt, als der «Tote» plötzlich Lebenszeichen von sich gibt und karrt ihn schleunigst in den Operationssaal. Ein Ärzteteam entnimmt ihm angeblich Milz, Magen und einen Teil des Darms, die zerquetscht sein sollen. Obwohl «niemand so weiterleben» kann, verlässt der Pastor nach vier Monaten geheilt das Spital.

Ein (angeblich) weiteres Wunder. Es gibt noch ein drittes: Dass viele fromme Christen an die wundersame Stipvisite im Himmel glauben.

500 Glaubenswunder

Die christliche Plattform wunder-heute.tv stellt praktisch monatlich ein neues «Wunder» ins Netz. Inzwischen finden sich über 500 Lebensberichte über Glaubenswunder und unerklärliche Heilungen auf der Homepage.

Die Hitliste der «Wunder» führt die Rubrik der Gebetswunder mit 113 Fällen an. Ein Beispiel: Ein Gläubiger ist am Ende seiner Kräfte und will sich das Leben nehmen. Er steht auf einer hohen Brücke und will springen. Doch Gott hatte andere Pläne mit ihm und hält ihn nach einem Gebet vom finalen Sprung ab.

Auf Platz zwei der Wunder-Rangliste figurieren mit 53 Fällen die Wunderheilungen, die Gott angeblich an Alkohol- und Drogensüchtigen vollbrachte, indem er sie von der Sucht befreite.

Der kurze Weg vom Glauben zum Aberglauben

Die Gläubigen outen sich in aller Öffentlichkeit mit Namen und Wohnort. Das schulden sie Gott, glauben sie. Nur: Wer hat all die vielen ungläubigen Süchtigen «geheilt», die ihre Sucht ebenfalls überwunden haben? Oder anders herum: Woher wissen die Gläubigen, dass Gott sie geheilt hat und nicht ihr eigener Wille?  

Wie auch immer: Diese Berichte sagen mehr aus über das geistige Bewusstsein der Gläubigen als über das vermeintliche Wirken Gottes. Man kann es auch anders formulieren: Es ist erstaunlich, was ein radikaler Glaube alles mit Menschen anstellen kann. Manchmal ist der Schritt vom Glauben zum Aberglauben klein.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
244
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
244Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paples 26.06.2017 20:40
    Highlight Früher wurde beim Sarg noch ein Loch im Sarg mit einem Rohr eingelassen, damit wenn nach der Bestattungsfeier, falls er noch lebte genügend Luft hat, und später vor der Erdaufschütten wurde der Sarg nochmals geöffnet, um sicher zu gehen, ob er noch lebt.
    2 0 Melden
    • Paples 10.08.2017 02:52
      Highlight Es hat bis heute noch keiner geschafft, im Weltall bestattet zu werden, etwa so wie die Pharaonen im alten Ägypten, mit allen Beilagen.
      0 0 Melden
  • Alienus 22.06.2017 15:37
    Highlight Spooky
    oder
    Das Kläffen des Geisterhaften

    .

    Watson-Wüste – die Karawane zieht von dannen,
    möcht Kläffy den Augenmerk auf sich je bannen.

    Echauffiert über anderer Blogger ihrer Plauderei,
    sind Spookys krude Wünsche reinste Jammerei.

    Der Geister-Kläffer schreibt: welch Schwurbelei,
    tatsächlich ist es unser hochvergeistigtes Allerlei.

    Sitz, Kläffy! Ein freundschaftlicher Rat - lass es sein,
    andauernd zu pinkeln an des Bloggers seinem Bein.

    Noch Dank wegen Anregung an den wüsten Snoopy,
    in seiner Art verbleibt er doch der harmlos Spoopy.
    2 6 Melden
    • Pasionaria 22.06.2017 20:09
      Highlight
      Alienus,
      ....trotz Hitze in Schuettelform.
      Haettest Du nicht noch einen auf > Hypatia zu Gebote stehen?
      0 3 Melden
    • Spooky 24.06.2017 05:43
      Highlight @Alienus
      Wenn du wenigstens das Versmass einhalten könntest....🙈👻🙃😂
      1 2 Melden
    • Alienus 24.06.2017 14:38
      Highlight Kläffy

      Wegen der Emangelung eines Krallenhalsbandes für Sie drum mein verbales polymetrisches Reimchen.
      2 1 Melden
  • Michael Bamberger 22.06.2017 14:45
    Highlight (1) Per Definition sind Wunder angebliche Ereignisse, welche die genuinen Naturgesetze ausser Kraft setzen.

    (2) Sollte ein Naturgesetz durch ein angebliches Ereignis ausser Kraft gesetzt werden können, kann es sich nicht um ein genuines Naturgesetz handeln.

    (3) Daraus folgt die Unmöglichkeit ein genuines Naturgesetz durch ein angebliches Ereignis ausser Kraft zu setzen. [(2)]

    (4) Somit ist es unmöglich, dass irgend ein angebliches Ereignis ein Wunder ist. [(1) & (3)]
    4 1 Melden
    • Me, my shelf and I 02.07.2017 10:06
      Highlight Logik, ich liebe sie.
      0 1 Melden
  • Hypatia 21.06.2017 12:11
    Highlight Können wir tatsächlich in dieser vertechnisierten und verwissenschaftlichten Welt ohne rot zu werden von einem "geistigen Fortschritt" sprechen? - Nein, denn vielmehr hinterlässt diese totale Mobilmachung der Welt nicht nur eine faktische Verwüstung der Erde, sie hinterlässt auch eine geistige Ödnis ungeahnten Ausmasses. Dass Leute wieder vermehrt an Wunder glauben, ist nur ein Indiz für diesen um sich greifenden Nihilismus. Auch Leute wie Stamm sollten das einfach mal zur Kenntnis nehmen und anstatt zu wissen oder zu glauben endlich anfangen zu denken.



    4 5 Melden
    • Pasionaria 21.06.2017 19:38
      Highlight Wenigstens einer > Herr von und zu Hypatia in diesem duemmlichen Stamm-Blog, der denkt, und sein Gott lenkt!
      Sehr troestlich - Gratulation!



      2 1 Melden
    • gelesen 21.06.2017 22:19
      Highlight Hypatia, Sie sind schon lange auf den Fersen von H.S., d.h. länger als auf wöchentliche Blogs reagierend als ich. Es erstaunt mich wirklich - und irgendwie ärgert es mich auch, dass Sie dies als Hypatia tun -, dass sie solche Kommentare schreiben, es scheint mir eher ein Hahnenkampf, als wirkliches Denken und Sehen, welches in solchen Kommentaren zum Ausdruck kommt.
      2 1 Melden
    • Hypatia 22.06.2017 09:25
      Highlight @ gelesen

      Das ist ein Irrtum. Stamm weiss, dass ich die Richtung, in der er unterwegs ist, gutheisse. Wenn ich hier meine kritischen Bemerkungen hinterlasse, so ist das also eher eine Sympathiekundgebung.



      1 0 Melden
    • gelesen 22.06.2017 12:04
      Highlight Hypatia
      Das lässt sich nicht so leicht aus Ihren Zeilen herauslesen. Es freut mich aber, dass Sie es erwähnen. Weiss natürlich, dass Sie mir keine Freude bereiten müssen, aber es freut mich wirklich.
      1 1 Melden
    • Pasionaria 22.06.2017 20:05
      Highlight gelesen
      sombrero!
      Du hast es geschafft, einen 'Philosophen' wieder auf Augenhoehe 'herunter' zu 'heben' und verstaendlich zu machen.
      Das Resultat wirklich erfreulich.
      Weiter so.....
      1 2 Melden
    • Alienus 23.06.2017 08:21
      Highlight 3/3

      Der Mensch glaubt länger an Wunder als an den Nihilismus. Der Wunderglaube wurde dank Aufklärung und wissenschaftlichen Erkenntnissen überwunden! Nicht bei allen Menschen, nur überlagert.

      Nun bricht die dünne Kruste Ratio, Wissen und Kulturüberzug auf. Solche Verhaltungen sind natürlich und eigentlich üblich. Denn es kommen immer wieder neue Generationen, die das Recht haben, auch die gleichen Fehler wie ihre Vorfahren zu machen.

      Fazit: Nichts Neues unter der Sonne.

      Seien Sie doch nicht so pessimistisch. Denn Pessimisten sind nicht an der Entwicklung der Menschheit beteiligt.
      1 0 Melden
    • Alienus 23.06.2017 08:23
      Highlight 2/3
      Schön (literatisch und modellhaft dargestellt) ist der imaginäre Vorgang der sog. Stunde Null im Werk „2001: Odyssee im Weltraum“ von A.C.Clarke dargestellt.

      Das Wesen, welches die Aufspaltung in Affen und Menschen startete, fand ein Stein und erschlug einen Gegner.

      Denkenswert: Nicht der Mensch erfand das „Werkzeug“, sondern das Werkzeug fand das zu ihm passende Wesen, welches dieses Werkzeug nutzen konnte.

      Am Anfang der Menschwerdung schwingt sich also ein Uraffe zu der Königsdisziplin denken auf. Und auf diesem Wege entwickelte das Wesen recht spät auch den Glauben.
      2 0 Melden
    • Alienus 23.06.2017 08:24
      Highlight Hyparia 1/3

      Hm, die Leute wieder vermehrt an Wunder glauben? Dies glaube ich wiederum nicht. Denn einen von Ihnen beschriebenes um sich greifen des „Nihilismus“ sehe ich nicht. Die von Ihnen propagierte „geistige Ödnis“ sehe ich auch nicht.

      Berücksichtigt man die modellhafte Entwicklung der letzten ca. 1,5 Mio Jahren, als sich ein Uraffenzweig in Affen und seine Verwandten, die sich Hominiden nennen, aufspaltete, so ist zwar langsam, sehr laaaaangsam, aber stätig immer die geistige Weiterentwicklung vorhanden und der Urtrieb allen Fortschritts. Darauf aufbauend konnte der Mensch denken.
      1 0 Melden
    • Hypatia 23.06.2017 17:35
      Highlight @Alienus

      Ihre Ausführungen sind naheliegend und bewegen sich auf dem Boden des gewöhnlichen Materialismus, von dem wir alle mehr oder weniger durchherrscht sind. Hier werden keine Fragen mehr gestellt sondern nur noch Antworten gegeben. Dieser Gedankenlosigkeit ist nichts mehr fragwürdig und sie zeigt, was ich mit Nihilismus meine: Nihil est sine ratione. Es gibt keinen Grund, der uns angeben könnte, warum wir hier auf dieser Erde existieren. Wir existieren deshalb, wenn man Ihren Ausführungen folgt, in einem alles vernichtenden Nichts.

      Das ist die Ideologie, die Sie hier vertreten.





      0 2 Melden
    • Alienus 23.06.2017 20:25
      Highlight @Hypatia

      Da tut sich jedoch die Frage auf, ob denn Ihre
      Gedanken frei von Ideologien sind?

      Wenn ich Ihre Schreiben lese, so taucht da die Frage auf, ob Sie etwas suchen, was aus einer anderen Welt stammt.

      Als diesseitsbetonter Typ kann man wenigstens ab und an einen Wissenserfolg feiern.

      Bei den Pessimisten offensichtlich nie!?
      0 0 Melden
    • Pasionaria 23.06.2017 22:52
      Highlight 2/2
      Alienus
      Cc Hypatia
      2/2
      ....
      Jedenfalls fuehle ich mich mit einem skeptischen Weltbild, gespickt mit Humor gar nicht so verd....unwohl.
      Es scheint mir auch, dass Hypatia ausschliesst, dass Realisten/Skeptiker/Materialisten Spiritualitaet 'geniessen' koennen. Warum dieser Irrtum?



      0 0 Melden
    • Pasionaria 23.06.2017 22:54
      Highlight 1/2
      Alienus
      Cc Hypatia
      Schoen, dass Du nicht nur 'geschuettelt' hast, sondern argumentiert, wie eigentlich ueblich.
      Einfach sehr seltsam, fast anmassend, wie Hypatia die 'Ideologie', die Du vertreten sollst, erkennen will. Kennt er den Unterschied zwischen Materialist und Realist?
      Es ist nicht verstaendlich, wie er von Nihilismus sprechen kann.
      Sein Weltbild mit viel Spiritualitaet (Religiositaet?) laesst oftmals noch mehr  Pessimismus bis hin zum Hass erkennen. Noch kaum konnte man etwas Humor ausmachen, dieser ist die Sprache des Herzens. Wo bleibt sie bei H.?

      0 0 Melden
    • Pasionaria 24.06.2017 01:10
      Highlight Alienus
      troestlich ist, dass wir Realisten/Optimisten wissen, wie muehsam und traurig die Welt ist. Wo hingegen die Pessimisten taeglich neu diese Erfahrung machen (muessen).
      0 0 Melden
    • Alienus 24.06.2017 03:11
      Highlight Pasionaria

      In der Hausfrauen-Enzyklopädie Wikipedia steht es entwaffnend geschrieben: „Hypatia ….. Von ihren Werken ist nichts erhalten geblieben, Einzelheiten ihrer Lehre sind nicht bekannt.“
      0 0 Melden
    • Hypatia 24.06.2017 11:22
      Highlight @ Alienus

      Ich verstehe ja, dass es zwickt, kann ja gar nicht anders sein.
      0 0 Melden
    • Alienus 24.06.2017 14:14
      Highlight Hypatia

      Warum denn?
      0 0 Melden
    • Pasionaria 24.06.2017 22:18
      Highlight Alienus
      wenn Du gefragt haettest: 'wie denn', koennte ich Dir antworten.
      Es gibt naemlich Uebermuts-, Angst- und (Glaubens-)revierzwicker.
      Nun, das Zwicken verstehe ich in Hypatia's Zusammenhang auch nicht. Aber eben siehe > Hausfrauen- oder Homoeopathie-Enzyklopädie-Wikipedia....
      0 0 Melden
    • Hypatia 26.06.2017 15:29
      0 0 Melden
    • Me, my shelf and I 02.07.2017 10:10
      Highlight Dieser Konversation zu folgen ist mir als durchschnittlich-behirnten leider nicht möglich
      0 0 Melden
    • Alienus 02.07.2017 11:14
      Highlight @Me, my shelf and I

      ;-)
      0 0 Melden
  • blaubar 20.06.2017 01:12
    Highlight Mir kam in der Schule früher manchmal zu einem Aufsatzthema auch einfach nichts brauchbares in den Sinn. Ich schlage vor, den Blog hier zu schliessen.
    9 10 Melden
    • Alienus 20.06.2017 12:55
      Highlight blaubar

      Ihre Aussage ist sehr gut nachvollziehbar.

      Ihre Texte hatten überwiegend die Konsistenz vom vergorenen dünnflüssigen Quark!
      4 4 Melden
    • Pasionaria 20.06.2017 19:00
      Highlight Alienus
      ..... so hoeflich brauchst Du an einem heissen Dienstag auch wieder nicht zu sein. Da wuerde ich bei blaubars Texten eher von quarkfluessigem Duenger (> Jauche) sprechen.
      4 3 Melden
    • Alienus 21.06.2017 03:50
      Highlight Pasionaria

      Meinst Du, der war auf einer VT-Sonntagsschule und war Experte für Ganser-Gülle?
      4 3 Melden
    • Pasionaria 21.06.2017 06:01
      Highlight Alienus
      ..... kann ich mir gut vorstellen. Sehe ihn aber eher als Probanten fuer Ganser-Guelle!

      Trotzdem lasse ich die Moeglichkeit offen, dass blaubar nicht unbedingt an VT glaubt, sondern die VT an ihn?!
      2 4 Melden
    • Regas 21.06.2017 08:58
      Highlight Wenn Blaubar nichts mehr zum Thema zu sagen hat wird der Blog geschlossen. Ist Blaubar etwa Cheferdaktor?
      1 2 Melden
  • vera.vox 18.06.2017 21:10
    Highlight Nahtod-Erfahrungen sind nicht notwendig,
    um etwas inhaltlich zur Bibel hinzuzufügen,
    sie bestätigen das biblische Bild des Himmels.

    Oft haben sich Ungläubige nach dem Nahtoderlebnis zum Christentum bekannt.
    Plötzlich waren sie
    vom Atheismus und/oder Aberglauben geheilt;
    weil sich Jesus ihnen offenbart hat.

    In Johannes 18,36 sagt Jesus selber:

    „Mein Reich ist nicht von dieser Welt“

    Logisch dass Jesus im Himmel auf uns wartet.




    8 29 Melden
    • Oxymora 18.06.2017 22:33
      Highlight @Vera.vox

      Umgekehrt wäre es unfair.
      Stellen Sie sich vor sie sterben wegen Religion im Endstadium und der Herr Jesus schickt sie zurück ins Diesseits wo Sie als Atheist weiterleben müssen.
      18 6 Melden
    • Evan 18.06.2017 22:47
      Highlight "geheilt"
      9 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.06.2017 22:57
      Highlight Das ist interessant!
      Das Nahtoderlebnis gibt es also nur um ein paar Leute zum Christentum zu bekehren? Und gar um Atheisten zu heilen!

      Ich bin sprachlos ob diesem Wunder!
      29 3 Melden
    • Pasionaria 19.06.2017 00:33
      Highlight Der erste Teil Ihres Hallelujah-Kommentars ueberzeugt wie IMMER total, wie koennte er auch nicht!!

      Das mit dem IS-Kaempfer ganz leicht weniger!
      So ein Schrott.
      Da haben Sie also auf der einen Seite einen von den IS-Schlaechtern schwer verletzt liegengelassenen Krieger und auf der anderen Seite christl. Missionare - da haette jedes kranke Walross die Missionare willkommen geheissen und deren Bekenntnisse unterschrieben: das nennt man nicht Nahtoderfahrung sondern Nahtodueberlebensdrang.....
      Selten so ein débiles Beispiel gelesen.
      12 2 Melden
    • rodolofo 19.06.2017 08:42
      Highlight Ein weiteres Beispiel für "aus dem Regen in die Traufe"...
      6 1 Melden
    • Paples 26.06.2017 00:33
      Highlight Tod und halbtot ist keine zu lösendes passendes Thema, das alle Probleme lösen kann. Warum denn alle die trockenen Bibeltexten, das nichts mehr als staubiger Puder ohne Kuchen ist. Ohne Wasser geht's nichts, auch nicht wenn es um Kuchenbacken geht. Was soll die ViaDolorosa
      0 0 Melden
    • Paples 26.06.2017 11:39
      Highlight ... ViaDolorosa ist; als nur das scheinheilige Getue, von dem was man nicht versteht. Ein gemächteln-tächteln das nur viel Staub aufwirbelt. Nicht religiöse Orgien heilen, sondern verstandesmässig und nicht abergläubisch kopflos.
      0 0 Melden
    • Me, my shelf and I 02.07.2017 10:14
      Highlight Scheisse, ich als Agnostiker bin dann wohl krank :/

      Nur leider glaube ich nicht an Wunder, wer vermag mich dann zu heilen?
      1 0 Melden
    • Paples 02.07.2017 18:44
      Highlight how like you are feeling like you are. do not lose the courage.

      Schau nicht zurück was zuvor noch war, sondern setz dein Blick nach vorne, und mach dich auf, dann wirst sehen was einmal sein wird. Nicht Ideologien von fremden Mächten sollen das Leben bestimmen, sondern auf das was man bauen kann, auf seine Fähigkeiten und nicht auf Wunschträume.
      0 0 Melden
  • Paples 18.06.2017 18:20
    Highlight In einem OP mit stark leuchtenden Scheinwerfer, schaut dir eine Ärztin in die Augen, u. sehe da u. höre wie ein Engel zu dir spricht. Dann wird du durch den engen Korridor bis zur Intensivstation gefahren, wo dann nach u. nach der Patient aus der Narkose erwacht. Sowas hatte auch ich erlebt, wohlan bei mir die Teilnarkose angewendet wurde, u. schwebte nicht über den Boden, sondern hat mich von der Tragbare zum OP Tisch rübergehoben. Die Wunder sind überraschende unerwartete Phänomene, die ein Leihe für sich nicht erklären kann, u. durch überwältigtes wahrnehmen als Wunder wahrgenommen wird

    11 4 Melden
    • Pasionaria 18.06.2017 22:25
      Highlight Das habe ich praktisch ebenso erlebt.... (hab's schon mal erwaehnt, sorry f. Whlg.):
      Unter Halbnarkose erblickte ich einen leuchtenden, wunderschoen geformten Bogen (war die Tuere des Ops.....) und ein grelles Licht (starke Lampe...), da fuehlte ich fuer einen kurzen Moment den Eintritt in's Paradies....
      Darob muss ich derart erschrocken sein, dass ich mir sagte: Du wirst wohl nicht auch noch an diesen eingebildeten Schmarren glauben, aber sicher nicht Du!
      Und da geschah das 'Wunder', ich realisierte, dass dies ja nur mein Zustand und die Umgebung provozierte.

      Wie Sie es ebenso schildern!
      11 1 Melden
    • gelesen 19.06.2017 08:01
      Highlight Pasionaria
      Du willst doch nicht behaupten, dass kein Jesus zu dir trat!!! Eine unverbesserliche Pasionaria.
      Aber beachtlich, dass Du unter Halbnarkose, doch so klar wurdest und auch zum schmunzeln, was da für pasionarische, klare Gedanken kamen.
      Neben der Situation, die zur Halbnarkose führte, bestimmt sehr erfrischend.
      3 1 Melden
    • Pasionaria 19.06.2017 18:49
      Highlight gelesen
      .....kein Jesús, Gott sei Dank (!), nein, aber ein verantwortungsbewusster Helfer in Form eines kompetenten Arztes. Der WIRKLICH helfen kann > ein Jesús in weiss.......

      Du hast Recht, meine irdische 'Zurueckfuehrung' war wohltuend, wusste ich, wieder auf Erden angelangt zu sein, die Hirngespinste und Wunschdenken anderen zu ueberlassen.
      2 0 Melden
    • Regas 19.06.2017 20:12
      Highlight @vera.vox: Nachdem der Boxer Cassius Marcellus Clay ein Nahtod Erlebnis hatte konvertierte er zum Islam und wurde Muhammad Ali . Wie schade! Wäre sein Umfeld vorwiegend Christlich gewesen, wäre vermutlich ein Christen Fundi aus ihm geworden.
      4 0 Melden
    • Paples 20.06.2017 22:20
      Highlight Ja man kann schon durch die Gegend schweben, natürlich mit einem Gleitschirm. In andere Dimensionen hat es aber noch niemand geschafft, als mit der Raumfähre bis auf den Boden vom Mond. Bist du ein Gläubiger#+~8¢(*=??, > Kein Schuldner nein, denn: Tue Gutes und scheue niemand! Was nutzt's wenn sagst, ich habe Glaube, wo aber bleiben deine guten Werke? Heuchler hats genug, und die sehen in uns die Schuldigen, dann kann ich nur sagen selber Schuld, du hast dein Ziel verfehlt!
      1 0 Melden
  • Marcel Mohn 18.06.2017 10:49
    Highlight Guckst du da und machst dich schlau:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Spontanheilung
    1 9 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.06.2017 09:15
    Highlight Guten Tag Herr Stamm, Sie könnten ja auch einmal über Newton, Faraday, Maxwell, Planck, Euler, Stokes, Venn etc. und deren Gottesglaube schreiben. Das wäre für mich interessanter als immer nur Leute zu diffamieren.
    24 26 Melden
    • kleiner_Schurke 18.06.2017 18:24
      Highlight Ist nichts Spezielles. Zu diesen Zeiten war man entweder gläubig oder wurde von den Christen auf dem Scheiterhaufen geröstet.
      24 11 Melden
    • Knäckebrot 18.06.2017 20:07
      Highlight Manche Aspekte der Kirchengeschichte sind für mein Empfinden grauenhaft und traurig, aber die oben zitierten Männer wären nicht auf dem Scheiterhaufen geröstet worden.

      In Ablehnung des Christentums scheint man seit der Aufklärung jede vorgekommene Gräueltat in verzerrter Weise auf alles generell und überall von 500nC - 1500nC zu klichieren.

      Zudem hat Newton Nach der fraglichen Zeit gelebt :)
      8 2 Melden
    • ovatta 20.06.2017 11:48
      Highlight Nur so nebenbei: Newton lebte von 1643 bis 1727. Anna Göldi wurde 1782 ermordet.. das Mittelalter ist gar nicht so weit weg wie man meint!
      4 0 Melden
    • Paples 20.06.2017 17:00
      Highlight Knäckebrot oder wer auch anders, Anna Göldi war ein Opfer des Querulantentum, mit Anschuldigung für ungeheure Tat.
      0 0 Melden
    • Knäckebrot 20.06.2017 17:42
      Highlight Da habt ihr beide Recht. Unumstritten, dass es grauenhafte Hinrichtungen durchaus bis in die frühe Neuzeit in Westeuropa gab.
      Aber, dass man wegen abweichender wissenschaftlicher Anschauung gleich auf dem Scheiterhaufen landete ist eine verzerrte Interpretation der Geschichte. Es fand ein viel grösserer Diskurs statt, als viele meinen. Z.B. Galileo war ursprünglich nicht verboten, seine Heliozentrische Lehre als Hypothese zu unterrichten. Newton hätte sicher gesellschaftliche Probleme gehabt, aber nicht Scheiterhaufen.
      0 0 Melden
    • Knäckebrot 20.06.2017 17:52
      Highlight Bez. Ana Göldi, war das ein auch damals auf Empörung gestossenes Justizverbrechen.

      Versteht mich nicht falsch. Es geht mir nicht darum, den damaligen Machtapparat zu idealisieren. Ich identifiziere mich ja auch nicht damit und er stosst mich auch ab. Es geht mir darum, dass wir vorsichtig sein müssen mit Geschichte. Das Mittelalter wird oft schlimmer dargestellt (bzw. frühe Neuzeit mit Hexenprozessen), als es war. Es war nicht immer und überall Abschlachten und Gemetzel, wenn jemand etwas alternativ dachte. Das war sehr an Ort und Zeit abhängig.
      1 1 Melden
    • Paples 20.06.2017 18:02
      Highlight Gerichtsakten der Anna Göldi, als den Befund seltsamer Geschehnissen.
      0 0 Melden
    • ovatta 20.06.2017 18:11
      Highlight Mit Mittelalter ist eher eine Geisteshaltung gemeint, die auch heutzutage in vielen Köpfen und Gruppierungen zu finden ist, welche sich durch Grausamkeit und Intoleranz ausdrückt. 'the dark ages ist treffender
      0 0 Melden
    • Paples 20.06.2017 19:01
      Highlight O - Ja, so ist es, wie der Exorzismus den die geistlichen Würdeträgern nacheifern, um unbequemes Wissen als nichtig zu erklären, da sonst die fromme Christengemeinde sich brüskiert. Erniedrigen ist fürs aufrechterhalten seiner Machtposition in der Gesellschaft, und wird mit gemachten Aberglauben dafür ausgenutzt. Anhänger von Verschwörung- Theoretiker glauben alles was fundamentalistische Theokraten ihnen auftischen, um den unliebsamen unbequemen Zeugen, mit Stalkern zum schweigen zu bringen, und das Evtl. auch durch Zwangsbekehrung mit allen Mitteln.
      0 0 Melden
    • Knäckebrot 20.06.2017 21:25
      Highlight Klar, das seh ich auch so wie ihr (letzten paar Posts). Alles schlimm und nehme ich nicht in Schutz. Es geht mir wirklich lediglich um den Aspekt, dass es dennoch nicht nur so war, wie viele annehmen. Fragt doch selbst mal Historiker der frühen Neuzeit, ob Newton auf dem Scheiterhaufen gelandet wäre oder nicht.
      Will einfach sagen, dass es nicht so einfach ist, wie man manchmal annimmt. So wie auch die heutige Zeit nicht.
      Bsp.: trotz aller Schrecklichkeit der Inquisition, haben gerade einige Inquisitoren, die Hexenprozesse als schrecklich abgelehnt. Waren nicht alle einfach gleichgeschaltet.
      0 0 Melden
    • Paples 21.06.2017 08:46
      Highlight Gut gekocht aber Zuwenig gewürzt > Knäckebrot. Anna Göldi soll dem Kind ihres Klägers geheilt haben, und wird wegen Scharlatan und fremden nicht ihr gehörenden Nägel verurteilt. War es Missgunst und Hass, dass der Beschuldigten alle Untat untergeschoben wurde!? Göldi wurde als Kind ungewollt von einem Gutsherrn geschwängert, was natürlich für ihn und seinem Ruf unangenehm werden konnte, und deshalb musste Göldi eine umso schlimmere Tat der Hexerei untergeschoben werden, dass man ihrer nicht mehr glaubt, was früher mit ihr geschehen ist.
      0 0 Melden
    • Knäckebrot 21.06.2017 11:34
      Highlight Ja, das habe ich auch ungefähr so gelesen. Historiker gehen davon aus, dass die meisten Hexenprozesse auf diesem Niveau geführt wurden (Vorgeschobene Begründungen für Eifersüchteleien und Intrigen). Aber wie erwähnt, hat jener Prozess sogar Europaweite Empörung ausgelöst. Und nicht so, wie viele annehmen, kam diese Hexenjagtwelle aus dem Mittelalter, sondern früher Neuzeit und wurde von oberster Obrigkeit gemischt wahrgenommen. Jedenfalls, tut es mir leid, wenn ich so Berichte lese, v.A. wenn ich mir vorstelle, wie sie in Kerkern auf ihre "Verhöre" warten mussten.
      0 0 Melden
    • Paples 21.06.2017 14:20
      Highlight Knäckebrot, heutzutage geht es nicht anders, nur das Kinder und Jugendliche in Heimen verdingt werden, und den Erwachsenen zu Psychos gestalkt werden, sei religiös oder angefeindet. Alles ist erlaubt, denn wer schaut schon hin, wenn Gewalt geschieht. Natürlich liest man viel in den Nachrichten, aber was sonst noch geschieht bleibt verschwiegen. Exorzismus an wehrlosen Kranken, deren Leiden nicht völlig erklärbar ist, werden ihrem Schicksal gemäss, dafür als die "Strafe Gottes" geahndet, wie gemäss der Emilie Rose im Film, nach einer wahren Begebenheit, dem Exorzismus ausgeliefert war.
      0 0 Melden
    • Knäckebrot 21.06.2017 21:15
      Highlight Die heutige "Kirche" ist ein grosses Thema für sich. Ich finde es an sich ein rätselhaftes Phänomen. Ich glaube nicht mal, dass es am kritisierten Zölibat liegt. Ich vermute, dass diese Verbrechen auch geschehen würden, wären all die Täter verheiratet.
      Ein Freund von mir wurde als Teenie 7.5 Jahre übelst vergewaltigt. Jede Nacht! Er kam nicht am Zimmer des Täters vorbei.

      So Skandale gibts zwar auch Kirchenextern, aber unheimlich bei den kirchlichen Vergehen ist der gleichzeitige Anspruch an Gottesverbundenheit.
      Aber habe kaum Einblick in diese Institution Wurde weder getauft noch konfirmiert.
      0 0 Melden
  • Gummibär 18.06.2017 09:10
    Highlight Ob der Pastor dem Aloysius begegnet ist ?

    10 1 Melden
    • Paples 21.06.2017 07:57
      Highlight Na ja Tagträumer gibt es viele, die meinen ein Halleluja tats, um in den Himmel zu kommen. Natürlich Afrikaner die zum Herrn Bonnke in Nigeria pilgern, bleiben dem Halleluja nicht verschont, und wissen nicht was sie da rufen. Er zelebriert eine Wunderheilung, und zeigt dass eine Frau ohne Krücken wieder gehen kann, natürlich nur ein paar Schritte. Natürlich kann sie jetzt wieder gehen, natürlich mit Krücken und viel Mühe, das kann der Blinde nicht von der Hand weisen, dass er nichts sehen kann, und seine Pilgerprozedur umsonst war. Die Wallfahrt war also nutzlos, und die Spenden umsonst.
      1 0 Melden
  • rodolofo 18.06.2017 06:51
    Highlight Was mich grundsätzlich wundert an den Wunder-Gläubigen:
    Wozu brauchen sie solche Wunder überhaupt?
    Genügen ihnen denn die real existierenden Wunder des Lebens/Todes noch nicht?
    Dass sich an einem Jesus Billionen von Körperzellen beteiligt haben, die sich sowohl spezialisierten, als auch ihren gegenseitigen Austausch und ihre Vernetzung mit einander und mit der Umwelt so weit entwickelten und perfektionierten, ist doch absolut phantastisch!
    Dass Jesus dann noch Sätze sagte, wie "Die Letzten werden die Ersten sein!" und dass er übers Wasser gegangen sein soll, sind damit verglichen doch Peanuts!
    21 8 Melden
    • Paples 21.06.2017 08:33
      Highlight Natürlich gibt es die Letzten die enttäuschten Wundergeglaubten, da selbst wie ein Physiker und Mathematiker wie Einstein nichts ändern kann. Wenn der Christus die Wunder vollbringen sollte, warum braucht es die auferlegte Zauberhand eines christlichen Zaubers!? Wie Harry Potter der Zauberlehrling sollte er, vielleicht mit Zauberstab u. magischen Sprüchen vom Bann der Krankheit befreien. Vielleicht, aber nur vielleicht könnte es so gehen, es sei denn man habe genügend geglaubt, sonst ist die Heilungs-Zeremonie umsonst gewesen, u. der sich Heilungs versprach, ist verrusst über seinen Unglauben
      0 0 Melden
  • Spooky 18.06.2017 06:04
    Highlight Plötzlich wache ich auf, und ich begreife, das Leben war ein Traum.
    15 1 Melden
    • rodolofo 18.06.2017 18:18
      Highlight Und jetzt, nachdem Du aufgewacht bist, was ist es jetzt?
      4 0 Melden
    • Spooky 18.06.2017 23:21
      Highlight @rodolofo
      Jeder Augenblick, der kommt, ist sogleich wieder vergangen. Es gibt nichts, woran sich das Bewusstsein festhalten kann.

      Aber hier meine Antwort zu deiner Frage: Wieder ein Traum, aber ein anderer.
      7 1 Melden
    • rodolofo 19.06.2017 08:38
      Highlight @ Spooky
      Ich habe auch das Gefühl, dass die Grenzen zwischen Nacht-Traum und Tag-Traum weniger klar sind, als viele glauben.
      Manchmal schrecke ich aus einem Traum mit Bildern auf, die so in der Realität nicht möglich wären und realisiere: "Genau so ist es!"
      Der Traum verdeutlicht mir also tief unter der vorgegaukelten Oberfläche liegende Wahrheiten, welche das seelische (mehr körperlich-gefühlsmässige) Unterbewusstsein "heraus gespürt" und im Traum verarbeitet hat, während das (mehr intellektuell-geistige) sogenannte Bewusstsein quasi halb blind durch die alltäglichen Begebenheiten stolpert...
      5 0 Melden
    • Spooky 19.06.2017 23:20
      Highlight @rodolofo
      Danke. So ungefähr habe ich es gemeint, allerdings nicht ganz genau so wie du es beschreibst (falls ich dich richtig interpretiere). Beim Aufwachen bin ich in einen Zustand geraten, von dem aus ich sowohl das Wachbewusstsein als auch das Traumbewusstsein beobachten konnte. Das dauerte aber nur ganz kurz, aber das war so intensiv, dass ich das zuerst verarbeiten musste, bevor ich diesen Zustand jemand anderem beschreiben konnte. Habe diese Erfahrung dann mit Hilfe von Leuten vom C.G. Jung-Institut in erklärbare Formen gegossen.
      2 0 Melden
    • Paples 20.06.2017 23:41
      Highlight Man muss nicht ein Träumer sein um die Welt zu begreifen. Es genügt auch Seelenruh, die es in der heutigen Zeit nicht mehr geben kann. Es sei denn man flieht von dem Alltagstrott in ein fernes Thal in den Alpen. Vergötzte Missionare können auch zum Alptraum werden, wenn von Freiheit drauf eingeredet wird, die nur Stalk und Stress mit sich bringen. Also bald ist es Juli, und guten Urlaub!
      3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2017 21:36
    Highlight Es gibt halt Sache , die lassen sich nicht erklären, zB einer der vom 42 Stock stürzte und überlebte. Aber ich denke, zT sind paar Menschen zu stolz, um den Satz, ich weiss es nicht, zu gebrauchen.

    Ist auch eine philosophische Frage, ob man überhaupt etwas wissen kann. Ein paar Physiker denken , dass das Universum eine Simulation, eine Art Programmierung sei. Ah, dann wären wir wieder beim Glauben?!


    http://www.bbc.co.uk/learningenglish/english/features/6-minute-english/ep-170427

    http://www.bbc.com/earth/story/20160901-we-might-live-in-a-computer-program-but-it-may-not-matter

    13 4 Melden
  • Marcel Mohn 17.06.2017 20:16
    Highlight Wenn wir logisch denken und alle reproduzierbaren, beweisbaren Fakten ansehen, müssen wir sagen, dass es höchstwahrscheinlich keinen Gott und keinerlei übernatürlichen Phänomene gibt. Alle offenen Fragen werden wir irgendwann beantworten können, wie es auch mit Kometen oder Sonnenfinsternissen der Fall war.
    Das Herz will aber glauben. Vielleicht wegen einer Sublimierung der Eltern-Imagines oder anderem (gemäss dem Selbst nach C. G. Jung). Und wenn es denn einen Gott gibt, dann ist er sicher nicht eitel und will von mir angebetet werden, sondern achtet vor allem auf meine konkreten Taten.
    23 8 Melden
    • Marbek 18.06.2017 19:03
      Highlight Sowas will aber niemand hören, der schon mal ordentlich vom Heiligen Geist rangenommen wurde. Da ist es meiner Erfahrung nach extrem wichtig, nichts und niemand zwischen sich und diese Erfahrung kommen zu lassen. Und so werden munter rationales Denken und Vernunft ausgeblendet - Hauptsache, man kann weiter an seinem Weltbild festhalten.
      6 2 Melden
    • Rakete 18.06.2017 19:56
      Highlight Wenn wir logisch denken und alles auf das Beweisbare reduzieren, kommt man zum Schluss, dass das auch nicht das Gelbe vom Ei ist um die Welt zu erklären. Thomas Nagel schrieb dazu ein interessantes Buch. Zu sagen, dass es wahrscheinlicher ist, dass Gott existiert, ist genau so falsch wie andersrum.
      3 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.06.2017 21:21
      Highlight Rakete
      Vergiss Nagel!
      "Zu sagen, dass es wahrscheinlicher ist, dass Gott existiert, ist genau so falsch wie andersrum."
      Dieser Satz ist nicht falsch, sondern Un-sinn!

      Es gibt ganz sicher keinen Gott, wie ihn sich so manche Gläubige vorstellen, weil man den bereits logisch widerlegen könnte. Es bräuchte also nicht einmal einen Beleg.
      4 5 Melden
    • Pasionaria 18.06.2017 21:43
      Highlight Rakete
      ...... "Alles was lediglich wahrscheinlich ist, ist wahrscheinlich falsch." meint kein geringerer als Descartes!
      "....dass das auch nicht das Gelbe vom Ei ist um die Welt zu erklären."
      Was ist fur Sie wahrscheinlicher, dass das Ei oder das Huhn zuerst war? Die Welt oder Gott zuerst?
      2 1 Melden
    • Whiskeysour 30.06.2017 18:50
      Highlight Ja, aber auch der liebe und geschätzte Descartes was nur ein lieber und geschätzter Mensch. So manch einer meiner persönlichen Lieblingsphilosophen "verzapften" nur "Seich".
      0 0 Melden
  • Pasionaria 17.06.2017 20:09
    Highlight 1/2
    Aber, aber Hr. Stamm, es soll keine Wunder geben?
    3 bekannte texan. Chirurgen treffen sich beim Golfspiel und  unterhalten sich ueber die Wunder, die Ihnen dank ihrem tiefen Glauben in ihrer Arbeit gelangen. Sagt der eine: „Ein Konzertpianist verlor 7 Finger bei einem Unfall. Ich hab sie wieder angenaeht und im Juli gibt er ein Privatkonzert im Weissen Haus.“
    Sagt der zweite: „Das ist doch gar nichts! Ein junger Mann verlor bei einem Unfall beide Beine und beide Arme. Ich hab sie nach intensivem Beten wieder angenaeht und letztes Jahr hat er eine Medaille bei den olymp. Spielen gewonnen.“
    13 6 Melden
  • Pasionaria 17.06.2017 20:08
    Highlight
    2/2
    ....
    Sagt der dritte: „Ihr seid Amateure! Vor 1 1/2 Jahren ritt ein Cowboy bekifft und besoffen frontal in einen Zug. Alles was noch uebrig blieb war das Gesaess (Nates....) des Cowboys und die blonde Maehne des Pferdes. Ich hab ihn in goettlich-inspiriertem Zustand operiert und heute ist er ..... Praesident der USA.“


    28 5 Melden
  • Share 17.06.2017 20:00
    Highlight Der Gedanke, Evolution ist immer nachher, trifft ebenso auf den Glauben zu. Auffällig ist die Suche nach und Manipulation von Schwächen, die geschickt mit Lebensweisheit aufgefüllt werden. Mit Logik kommt diesem Verhalten nur bei, wer den Menschen als prozesshaftes Wesen versteht. Dieses Menschenbild fehlt bei einem Glauben, der sich selbst von einem Dritten kreiert versteht. Aufklärung täte not. So hilft sich das Gehirn mit allerlei aus, wenn es die Tatsache nicht mehr verarbeiten kann. Mit Dingen, die gar nicht existieren.
    Die Fata Morgana. Ein fantastisches Phänomen.
    11 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2017 18:44
    Highlight Es gibt auch Ärzte, Neurowissenschaftler und andere die Nahtoderfahrungen hatten
    5 16 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.06.2017 20:47
      Highlight na und?
      18 5 Melden
    • Alienus 17.06.2017 21:43
      Highlight Man kann Nahtod nicht mit Wunder gleichsetzen.

      Habe so ein Ding mit 11 Jahren erlebt. Hatte Gürtelrose in schwerer Art und den Körper nach Injektion verlassen (a la Kübler-Ross), Nabelschnur flutschte ab, durchstieg die Mauern und flog überm Dorf. Konnte trotz Mitternacht in die Häuser blicken. Nach ca. 30 min musste wieder in den Körper zurück. Tiefste Traurigkeit in langer Zeit.

      Jahre später zeigte meine Mutter den Treibstoff: der Arzt (ein Morphist!) hatte die Ampullen liegen lassen.

      Med-Stoff für Erwachsene in der Stufe Forte. 8-fache Turbo. Willkommen bei der Morphi-Air. Nix Nahtod!
      17 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.06.2017 22:11
      Highlight ja und wenn jetzt diese rational denkenden Menschen von Wunder schreiben, wem sollte ich dann glauben? 🤔
      3 2 Melden
    • Pasionaria 17.06.2017 23:37
      Highlight Was wollen Sie damit aussagen?
      3 4 Melden
    • Pasionaria 18.06.2017 00:00
      Highlight Alienus
      Das Interessanteste hast Du uns nicht erzaehlt:
      hast Du bei Deinem unfreiwilligen Trip wenigstens etwas Goettliches und viel Licht um Dich herum angetroffen, Z.B. Engelsgesaenge oder Gott selbst?
      Wieso weisst Du, dass die 'Reise' etwa 30 Min. dauerte?
      Warum wohl hat Deine Mutter so lange gewartet, um Dir den Grund Deines 'Ausflugs' zu erklaeren?
      3 7 Melden
    • Pasionaria 18.06.2017 00:19
      Highlight joma
      Alienus "Man kann Nahtod nicht mit Wunder gleichsetzen."
      Worin soll denn beim Nahtoderlebnis das Wunder bestehen? In den subjektiv geschilderten Fantasiebildern der NT-Patienten?
      Nahtod ist eben nicht tot, sonder nahe dem Tod. Wobei sich durch die Ausschuettung von Endorphinen mit euphorischen Folgen und einer Unterversorgung der Netzhaut des Auges, solche verklaerten Bilder und Geschichten beschreiben lassen.
      Bei den sog. Wunder waren es IMMER Vermutungen, dass das Gehirn tot war, dies nachzuweisen, ist nur mit entsprechenden Apparaten moeglich.

      8 3 Melden
    • Alienus 18.06.2017 01:00
      Highlight joma

      Seien Sie skeptisch gegen Wunder und wunderheischende Typen.

      Wunder ist eine verbal-pseudoscharfe Benennung einer absolut ungewissen und zweifelhaften Sache, aber nur scheinbar exakt beschreibend.

      Der Begriff Wunder ist so etwas Ungewisses wie der ursprüngliche historische Vorgang der Verquickung der Menschen mit ihren Göttern.

      Das Abfallprodukt dieses unerfüllten Wunschtraumes göttlich-menschlichen ineinander gehenden Windung ist die Religion! Warten auf Godot?

      Die Anwendung einer Unschärferelation (a la Heisenberg) kann diese Wunder modellhaft erklären.

      Mehr ist nicht möglich.
      8 3 Melden
    • Spooky 18.06.2017 05:34
      Highlight @Alienus

      Du hast also eine Erfahrung gemacht (egal welche), aber du lässt dir von irgendeinem superdoofen Arzt ausreden, dass du diese Erfahrung gemacht hast.

      Da gebe ich dir recht. Das ist - in deinen Worten - "Tiefste Traurigkeit in langer Zeit".





      5 15 Melden
    • Regas 18.06.2017 13:52
      Highlight @Alienus: Die Richtigkeit der Heisenbergschen Unschärferelation (Quantenphysik) ist durch Tausende von Experimenten und deren Anwendung längst bewiesen.
      Wunder sind nicht beweisbar weil sie nicht wiederholt werden können, und sind somit auch Statistisch nicht auswertbar. Wunder sind Wissenschaftlich gesehen inexistent.
      10 1 Melden
    • Alienus 18.06.2017 15:09
      Highlight Regas

      Es ist möglich, dass Sie die Ironie / Sarkasmus im Text übersehen haben.

      Die Heisengersche Unschärferelation könnte auch eine Anspielung an Begriffsübernahmen durch obskure Heiler / Wundertätige innerhalb der Randgebiete, abgreifend von realen Wissenschaften, sein.

      Höhepunkte sind z.B. medizinische Alternativheilungen durch Quantenanwendungen im Naturheilbereich.

      Da gibt’s aber Mega von Quanten-Albträumen.
      4 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 18.06.2017 15:48
      Highlight nicht zu vergessen, die allseits gerühmten Quanten-Meditationen!

      Regas
      "Wunder sind Wissenschaftlich gesehen inexistent."
      Nicht nur inexistent, sondern ausgeschlossen! Denn gäbe es Wunder, würden die Naturgesetze nicht funktionieren. Es kann da keine Ausnahmen geben.
      10 2 Melden
    • Paples 18.06.2017 19:23
      Highlight Religiöses Wissen hat nichts auf sich, und kommt dem behüten religiösen Mythen gleich, die Macht der Pandora über das Universums. Geheimnisse über fliegende Untertassen und den Ausserirdischen, treiben immer mehr UFO Fans zu bestimmten strenggehütenden Forschungslaboratorien, um mit ihren Zooms geheime Aktivitäten zu erhaschen. Die Hüter streng geheimer Dinger, macht den Leihen Angst, u. sehen in dem ihren Feind, der ihnen ihre Gewissheit vorenthält. Geheimnisse zu waren, verleihen durch Ungewissheit die Angst, u. wiederum verleiht es aus dem heraus die Macht. Wunderglauben verleihen Macht.
      4 1 Melden
    • Alienus 19.06.2017 01:18
      Highlight Pasionaria

      1/2

      Der war gut. Frage Fluggäste, ob sie den Engelchor gehört haben.

      Es gab keinen Lichtkanal, mit und ohne greifende Händen oder anderen Hokuspokus, aber am Himmelsgewölbe einen strahlenden Lichtdom. Mit einer kreisenden Formation aus feiner Leutsubstanz, wie gleisend feinstoffige und glitzernde kleinste Brillanten. Keine Sphärenmusik, nur das leise Säuseln des Windes.

      Das Licht und die Dunkelheit als Bivalenzen verschwammen langsam über Inversität zu einer eigentümlichen Lichtmasse ohne Schatten.

      Das gab es nie wieder, so ein derartiges Licht ohne Schatten.
      3 0 Melden
    • Alienus 19.06.2017 01:20
      Highlight 2/2

      Flugzeit hatte ich mit 25 min geschätzt. Meine Mutter sagte, mein Körper war ab 23.15 bis 23.45 h voll versteift, ohne Atmung und eiskalt.

      Der Arzt kam schon bekifft zu uns und hatte einen bekifften Bub hinterlassen. Nach einigen Jahren wurde der Typ verurteilt und seine Approbation zurückgezogen. Ein guter Anlass nochmals über diese Sache zu sprechen.

      Vom Vorgang blieben: hatte danach keine Zeitstruktur, aber eine gute Zeitschätzung, freitobende Fantasie und zum 2. Mal für mehrere Monate totalen Sprachverlust. Das 3. Mal war vor etlichen Jahren.

      Das verhaut einem die Sprache.
      3 0 Melden
    • Paples 19.06.2017 17:38
      Highlight Was ist wenn ein Wunder nicht eintritt, wie Heilungssuchende von Heilsversprecher enttäuscht wird? Ein enttäuschter Gläubiger der zu wenig geglaubter Hoffnung hat, wurde die Heilung verweigert, weil er ungenügend dem Missmasch glaubte. So begründete ihm seine heilsversprechenden Brüder, wegen nicht eingetretenen Wunder, das von seinen Leiden befreien sollte. Bei Wunderheilung Zeremonien werden gebrechliche schwer Gehbehinderte Menschen vorgeführt, die mit 2-5 geübten Schritten ohne Krücken festgehalten werden, u. wie bei einem kleinen Baby, das erste Schritte wagt, zum Nächsten geschupst wird
      4 0 Melden
    • Pasionaria 19.06.2017 22:40
      Highlight 2/2
      Alienus
      ........Hast Du besonders viel und intensiv gelesen? Was ohnehin (davor und danach) sein muss, sonst koenntest Du gewissen Fundis und Moechtegernalleswissern nicht mit Fakten die Futterluke stopfen.
      Wuerdest Du das Fazit unterschreiben: wenn Dir die Sprache voruebergehend abhanden kommt, verlagerst Du Deine Aufmerksamkeit auf andere Sinne, wie eben das SprachenGEFUEHL?

      Vielleicht erklaert sich auch, dass H. Stamm woechentlich derart pointiert und versiert schreibt, weil es ihm von den Sekten-, Wunderheilerheinis u.a.m. oftmals die Sprache verschlaegt!

      0 0 Melden
    • Pasionaria 19.06.2017 22:42
      Highlight 1/2
      Alienus
      Das Schreckgespenst der Sprachlosigkeit, das Dich schon 3 x (!)  befallen hat, finde ich hoest dramatisch aber hochinteressant, und zwar weil es Dir ..... aussergewoehnlich eloquenter Person passierte. (Ist nicht wirklich, nur ein wenig, geschleimt!!!)
      Brennende Fragen: war nach diesen 3 Traumata Dein Sprachengefuehl besser oder gleich wie vorher?
      Du sprichst spontan und logisch vom Morphisten, dem grauenvollen Arzt. Da ist es nicht weit zur naechsten Frage: hast Du Dich waehrend der sprachlosen Leidenszeit vorwiegend in der linguistischen Morphologie und Semantik bewegt?
      ...
      ff
      0 0 Melden
    • Spooky 19.06.2017 23:08
      Highlight @Alienus @Pasionaria
      Sagt mal, ihr Beiden! Könnt ihr eigentlich nicht normal schreiben, wie alle Anderen auch?
      1 2 Melden
    • Alienus 19.06.2017 23:58
      Highlight Pasionaria

      Ha, ha, hatte beim 1. Sprachverlust mit 3 Jahre schon den Kampf zwischen einem Schein-Heiligen und dem Verstand miterlebt, wenn auch durch Nacherzählung.

      Lag da nach einer schweren Folgeinfektion nach Pockenimpfung im Bett und ein Schamane mit Öl, Wasser und Weihrauch lauerte auf einfache Beute.

      Mein Vater, religiös, hatte ihn bestellt, aber meine Mutter schrie, der Schwarze dürfe nicht ins Zimmer. Denn dann sei es zu spät und der kleine Alienus würde in die Unendlichkeit abschwirren.

      Nun, früh übt sich, wer sich dem Schamanismus verweigern möchte.

      Bin für Impfungen.
      2 0 Melden
    • Alienus 20.06.2017 00:33
      Highlight Muss ob der Frage lachen.

      Nach der Zeit des Schweigens gab mir ein bestimmter Lehrer ein seltsames Buch.

      War zunächst befremdlich. Das Ding: großformatig, dick, schwer, in Leder und in ….. Fraktur gedruckt. So ein Shit. Musste erst noch diese grausige Schriftart lernen.

      Der Hundling ließ mich in der Geographiestunde aus diesem Buch rezitieren.

      Später konnte man aus diesem Schinken jedoch manche treffende Erkenntnisse für die Küchenpsychologie extraktieren.

      Der Titel:
      Die Morphologie (!!) der nördlichen Kordilleren. Druck 1888

      Spannung pur und die Entscheidung ist doch klar.
      1 0 Melden
    • Alienus 20.06.2017 00:59
      Highlight Pasionaria

      Doch, das Sprachgefühl war schon wichtig.

      Kann man seine eigene Klappe nicht schnattern lassen, so hört man die anderen Sprachen um so intensiver.

      Besonders der Syntax, Timbre und Melodie waren die Begierden der damaligen Zeit.

      Seltsamerweise hatte jede Sprachunterbrechung immer unterschiedliche Interessen und Faszinationen.

      Bezüglich Hugo Stamm: Seine Kritiker, diese Dampfbacken, verstehen es nicht, dass er nur einen Knochen in unsere Hundemeute werfen kann, denn hier ist kein Priesterseminar.

      Da vertschluckt sich halt manch Hündchen.
      0 0 Melden
    • Pasionaria 20.06.2017 05:48
      Highlight Alienus,
      .....wie konnten wir (ebenso Du wie ich) unerwaehnt lassen, dass Dir zwar nirgendwo und nirgendwann ein 'Jesus' begegnet ist, allerding..... diosa Verbalia.
      Diese Unterlassung ist geradezu unverzeihbar.
      0 0 Melden
    • Alienus 20.06.2017 13:01
      Highlight Pasionaria

      Oh Gott.

      Was schreibt der Kläffy wenn wir Klingonisch loslegen?
      2 0 Melden
    • Paples 21.06.2017 18:31
      Highlight Wen wundert's wenn bei seelischen Wunden kein Wunder geschieht!? Wenn geglaubt-gelügt, gemeint-versprochen-gesagt, und nichts gehalten, enttäuscht und gedemütigt allein gelassen wird! Jeder ist immer nur sich selbst sein Nächster, wenn es darum geht sich Zeit für andere zu nehmen. Nicht einmal ein Blick ist es ihnen Wert, sich ihm anzuschauen, und je im aufmerksam sich zu widmen, und zu tun was kein Lohn einbringt. Zauberkünstler gibt es viele zu bestaunen, wie geschickt ihnen es gelingt dem Auge vorzutäuschen, was ist, doch anders vorgegaukelt wird, was es nicht ist!
      2 0 Melden
    • Pasionaria 21.06.2017 21:57
      Highlight Alienus
      "Die Morphologie (!!) der nördlichen Kordilleren" als Leseanregung fuer einen kleinen rekonvaleszenten Burschen, geht's noch? Warum nicht noch auf Spanisch? Aber - es darf gestaunt werden - es entwickelte sich daraus (?) eine erstaunliche Nachhaltigkeit beim Juniorleser, hm!

      Grossartig und vorbildlich Deine Einstellung pro Pockenimpfung trotz diesem dramatischen Ereignis.


      Spooky
      vielleicht wechseln Sie Ihren Nick und nennen sich > Porthos, dann werden Sie ev. dem von Alienus vorgeschlagenen Klingonisch folgen koennen!
      Ich selbst beherrsche davon erst die Phonetik!
      0 0 Melden
    • Pasionaria 21.06.2017 21:58
      Highlight Alienus
      Diese dramatischen temporaeren Sprachverluste finde ich schon sehr, sehr wunderlich.
      Normalerweise ist dies eher die Folge eines Schlaganfalls.  Deine drei Beispiele sind aber verschiedenster Herkunft. Trotzdem war logischerweise die Hirnregion, verantwortlich fuer die Sprache, direkt betroffen. Verrueckt ist, dass normalerweise mit einem Sprachverlust das Problem der Wortfindung einhergeht?
      Bei Dir geschah geradewegs das pure Gegenteil! Ob nicht doch diosa Verbalia assistiert vom  Schamanen und Morphisten war? Ob Du den beiden gar Unrecht tust :-)?
      0 0 Melden
    • Spooky 21.06.2017 22:34
      Highlight @Pasionaria und @Alienus
      Euer Kauderwelsch ist nur Geschwurbel. Nehmt euch ein Beispiel an Hugo Stamm und an Arthur Schopenhauer! Beide schreiben einfach, dabei sind sie hochintelligent.
      2 0 Melden
    • Pasionaria 21.06.2017 23:24
      Highlight Spooky
      Du erkennst den hoeheren Sinn des Kauderwelsch nicht......, und wenn er aus Zweifel und Widerspruch hervorginge?

      Was fuer ein Kompliment @ H. Stamm, das bekommt er nicht jeden Tag! Oder gar ein Kompliment @ Monsieur Schopenhauer? Who knows.
      0 0 Melden
    • Paples 26.06.2017 06:47
      Highlight Zuwenig geglaubter verwunderlicher nicht eintreten versprochenen Heilsversprechen von Scharlatanen und Geistheiler, die in der Schw. Hochkonjunktur haben. Wie oft werden kranke Menschen getäuscht, wenn die versprochene Wunderheilung nicht eintritt, u. um noch kranker als zuvor wieder nach Hause müssen. Da war das £ für den Pilgerweg u. nutzlose Heilungsprozedur nur eine riesige Verschwendung. Statt sich den Kranken sich anzunehmen, u. mit ihren frisch gewonnenen £ das Leben der Kranken zu erleichtern, tun sich rel. Geistheiler sich schwer daran, je etwas den Kranken für Hilfe dafür zu Opfern.
      0 0 Melden
    • Paples 26.06.2017 11:04
      Highlight £ = Geld für Pilgerweg und nutzloser Heilungsprozedur, - statt mit ihrem neu gewonnen abgezockten £Geld zu helfen, machen sich rel. Geistheiler sich schwer in jeglichen Sinn zu helfen.
      0 0 Melden
  • Spooky 17.06.2017 16:44
    Highlight "Woher wissen die Gläubigen, dass Gott sie geheilt hat und nicht ihr eigener Wille? "

    Ob Gott oder der eigene Wille - wen kümmert's.

    „Dein eigener Wille ist das einzige, was auf deine Gebete antwortet; aber er erscheint jedem Geist in der Verkleidung verschiedener religiöser Vorstellungen. Wir mögen ihn Buddha, Jesus, Krishna, Jehovah, Allah, Agni nennen; aber er ist stets das Selbst, das Ich.“ [das höhere Selbst, nicht das Ego]

    Swami Vivekananda (1863-1902, am 2.8.1895 in USA)
    6 6 Melden
    • Paples 26.06.2017 07:07
      Highlight Dass es jeder sieht, und ein Bravour aus meiner Erfahrung!
      1 0 Melden
  • Dr.Bogyman 17.06.2017 16:26
    Highlight Ich glaube alle sehen was sie sehen wollen, ausser Hugo, er kommt in die Hölle ;-)
    9 15 Melden
    • rodolofo 17.06.2017 18:52
      Highlight In der Hölle geht voll was ab!
      Aber das wissen die meisten gar nicht!
      Die wollen alle in den sterbenslangweiligen, flauschigen Welchen-Himmel, wo alles weiss ist und ständig weisse Schoko-Kugeln mit Kokos-Raspeln gereicht werden und süsslich lächelnde Engel mit Goldlöckchen Halleluja singen und dazu die Harfe zupfen.
      Und das Schreckliche daran ist: Es wird niemals enden!
      In der Hölle aber sind Abwechslung und Aufregung garantiert!
      Aber erzähl das bitte nicht weiter!
      Sonst wollen am Ende all diese frömmlerischen Streber auch in die Hölle und dann ist es vorbei mit dem Insider-Geheimtipp.
      14 9 Melden
    • Dr.Bogyman 18.06.2017 14:46
      Highlight Haha ok... Was für Abwechslung und Afregung denn, ausser das Hugo dir dort dein Kopf mit seinem Sektenblog zuquatschen wird? Und denk daran, das wird auch niemals aufhöhren...
      3 4 Melden
    • Paples 19.06.2017 18:02
      Highlight BigPun, das scheint eine Affäre mit Hugo Stamm zu sein, sonst würdest du nicht sein Blogg lesen. Gläubiger sind schuldig alles zu glauben was man ihnen vor- auftischt. Wenn ein Konfi-brot auf den Boden fällt, worauf kippt es dann? hcaN netnU!!

      Weil das Schwere vorab geht!
      5 0 Melden
    • Paples 19.06.2017 19:06
      Highlight Etwas bildlich angesehen, könnte es dir comichaft so verständlicher aufgehen:
      0 0 Melden
  • Alienus 17.06.2017 16:03
    Highlight 1/3

    Leicht-Gläubige bitte verwinden: der Wunder-Wahn ist untersuchbar.

    Das nhdt. „Wunder“ kommt vom altgerm „wundra“ für winden, ineinander schlingen, uäm. Hat sich aus indogerm. „uendh“ für verdrehen, verwinden entwickelt.

    Folgt man den göttlichen Mythen der indogerm. –europ. Völker, ist das menschliche Sein mit der Götterhandlung ineinander verschlungen und unlösbar verwunden. Objektiv ist der Mensch nicht alleine, sondern in die Geschicke der Götter eingewoben.

    Die Windungen, Verwindungen sind reale Tatsachen der damaligen Zeit. Götter mit den Menschen eins in der Verschlingung!
    4 8 Melden
  • Alienus 17.06.2017 16:01
    Highlight 2/3

    Geht man in die Wissenschaft und greift recht hoch, um die jetzigen Wunder zu untersuchen, so kommt man selbstverständlich zu der „Heisenbergschen Unschärferelation“ und kann feststellen, dass der Wunderglaube in seiner Entwicklung und Abwicklung elendlich zusammenbricht.

    Denn die religionsbezogene Heisenbersche Aussage lautet, dass die beiden komplementären Eigenschaften (Glauben / Wissen) nicht gleichzeitig für den Gläubigen / Wissenden genügend genau festgestellt werden können.

    Aber: Ist der Wissenstand festgestellt, ist der Glaubensstandpunkt nicht ermittelbar.
    3 8 Melden
  • Alienus 17.06.2017 15:56
    Highlight 3/3
    Halleluja, als Gläubiger sollte man tunlichst nicht nach dem Ort oder dem Zustand des Wissens suchen, da dann der eigene Glaubensstandpunkt oder Glaubenszustand unwiederbringlich verloren geht.

    Drum sind fast alle Glauben so ortsbeharrend. Als wenn man Jahwe, Gott oder Allah hinters Licht führen könnte.

    Fazit:
    Zwar versetzt der Glauben Berge, aber die Wissenschaft muss dann diese Leistung mühevoll realisieren. Drum entwindet euch aus den verwachsenen Verwindungen der alten Götter. Die Zeit der Wunder ist vorbei. Gut, bei Fehlgeschalteten gibt’s halt immer noch die Fehlwindungen.
    4 10 Melden
    • Pasionaria 18.06.2017 00:27
      Highlight Interessant....
      Fazit II: der Stammblog ist ein Gefuege ewig neuer Windungen um stets dieselben Fragen.
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2017 15:22
    Highlight Eigentlich noch nett vom lieben Gott, dass er dem Pastor bei diesem "schweren Unfall" nur ein paar Innereien genommen hat. Ein Bein oder Arm weniger, würden diese Geschichte immergin etwas glaubwürdiger machen.
    Aber: warum denn in die Ferne schweifen: in der Sendung "Fenster zum Sonntag" auf SRF gibt es jede Menge von "Ich-war-schon-fast-tot-und-heute-geht-es-mir-dank-Jesus-wieder-gut"-Geschichten...
    20 3 Melden
  • dF 17.06.2017 13:57
    Highlight Finde es interessant. Es scheint so als ob manche hier immer noch nicht wissen, dass Hugo Stamm hier auf watson einen Blog betreibt oder könnte es gar sein, dass diese Personen nicht wissen was ein Blog ist.
    3 7 Melden
  • Wehrli 17.06.2017 13:24
    Highlight Ich dachte der Sektenblog sei tot, ist der jetzt wieder lebendig??
    20 9 Melden
    • Marbek 18.06.2017 18:48
      Highlight GOTT ist tot, nicht der Sektenblog.
      4 1 Melden
    • Wehrli 19.06.2017 13:16
      Highlight Ach, Nietzsche hat zu viel sublimiert anstatt mastrubiert, das hat Ihm das Hirn zersetzt, der arme Junge ...
      1 1 Melden
  • Soulrider 17.06.2017 13:23
    Highlight Wenn es jemandem hilft, dann soll er doch daran glauben dass es Gott war und nicht sein eigener Wille. Ob es nun der eigene Wille, Schicksal oder Gott ist soll jeder selbst entscheiden. Leben und leben lassen. Hier geht es ja nicht um etwas, das Menschen irgendwie schadet...
    31 14 Melden
    • Rendel 17.06.2017 15:54
      Highlight Klar kann das schaden. Es ist reine Werbung für ihre Sekten.

      Haben sie sich Zeit genommen die Videos anzusehen?

      Da geht es nicht einfach darum, dass jemand geheilt wird und dann denkt, ah das war Gott.

      Da geht es darum, dass Gott Dich heilt, in ihrer Sekte. Sie wissen wie es geht. Du musst zu ihnen gehen, dann widerfährt Dir das auch. Es ist absolut geschmacklos.

      21 10 Melden
  • Schrödingers Katze 17.06.2017 13:22
    Highlight 5) Stattdessen reitet er auf der Glaubensfrage herum. Eine Frage, die sich auch in anderen Bereichen des Lebens stellt und nie geklärt werden kann. Die Welt besteht nun mal aus Individuen, die zu verschiedenen (auch nicht beweisbaren) Dingen unterschiedliche Meinungen haben. Hier sind eine kritische Auseinandersetzung und ein respektvoller Umgang mit dem Gegenüber angebracht. An beidem scheint es Stamm stark zu mangeln. Das Wort «Bashing» finde ich deshalb durchaus angebracht.
    28 20 Melden
    • Marbek 18.06.2017 09:46
      Highlight "Hier sind eine kritische Auseinandersetzung und ein respektvoller Umgang mit dem Gegenüber angebracht." - Grundsätzlich gebe ich dir recht.

      Wenn aber erwachsene Menschen an über Jahrtausende überlieferte Geschichten wie die unbefleckte Empfängnis, Jona im Wal und die Sintflut glauben, ist bei mir irgendwann eine Grenze erreicht, wo ich mich frage, wie viel Vernunft und logisches Denken noch in solchen Menschen stecken. Und die sind (zumindest für mich) für eine sinnvolle Diskussion unabdingbar.
      7 0 Melden
    • Schrödingers Katze 18.06.2017 13:15
      Highlight Lieber Marbek
      Das ist gerade das Problem. Jemandem die Vernunft aufgrund seiner Meinung oder seines Glaubens wegen abzusprechen.
      Besonders das Pauschalurteil stört mich. Ob das in der Politik, in der Religion oder sonstwo ist.
      Falls du herausfinden willst, ob mit "solchen" Menschen wirklich noch vernünftig diskutiert werden kann, können wir das gerne ausprobieren. Gerne über ein x-beliebiges Thema und von Angesicht zu Angesicht. Eine sinnvolle Diskussion hängt nicht vom Glauben ab, sondern vom Willen um eine ehrliche Auseinandersetzung und einem respektvollen Umgang.
      Na? Mutig genug? ;-)
      1 1 Melden
    • Marbek 18.06.2017 18:35
      Highlight Ich stamme selbst aus einer religiösen Familie, habe aber glücklicherweise irgendwann den Absprung geschafft und bin wieder auf den rechten Weg gekommen. An Erfahrung mit Gläubigen (und dem ganz grundsätzlichen Respekt, der jeder Mensch von mir zugute hat) mangelt es also nicht.

      Ich finde es NICHT respektlos, jemandem diesbzüglich die Vernunft abzusprechen, wenn er davon überzeugt ist, dass die Erde mittels göttlichen Wirkens bis über alle Berggipfel überschwemmt war, Jona im Wal mehrere Tage überlebt haben soll oder andere Naturgesetze ausser Kraft gesetzt werden.
      2 0 Melden
    • Marbek 18.06.2017 18:47
      Highlight Und noch was: Ich habe nie gesagt, dass ich jemand die Vernunft aufgrund seiner Meinung abspreche - bitte bleib bei den Tatsachen. Ich habe explizit vom Glauben gesprochen. Und da findest du bei genauem Hinsehen Hunderte, Tausende Gründe, Vernunft abzusprechen. Jedenfalls bei Menschen, die solche Geschichten für bare Münze nehmen. Ich habe genügend Erfahrung mit Gläubigen, die entspannt genug sind, die Bibel nicht als fehlerfreies Buch anzuschauen, sondern als etwas, das der Interpretation bedarf.
      1 0 Melden
  • Schrödingers Katze 17.06.2017 13:21
    Highlight 4) Hier hätte ich eigentlich Belege von Stamm erwartet, dass dieser Pastor lügt. Da hier nur Behauptungen ohne Belege in den Raum gestellt werden, habe ich den Eindruck, dass Stamm nicht einmal Versucht hat, solche Belege zu finden. Etwas, was ich eigentlich erwarte, wenn man diese Geschichte als Beleg für die Leichtgläubigkeit der «dummen» Christen heranzieht.
    Dieser Artikel zeigt mir wieder, dass sich Stamm überhaupt nicht mit der gewählten Materie auseinandersetzt, jedenfalls nicht in einer Tiefe, wie es von einem Experten erwartet werden kann.
    30 22 Melden
    • destin 17.06.2017 14:06
      Highlight Wenn Menschen wirklich definitiv tot sind, sind sie wirklich definitiv tot. Und sie bleiben tot. Wenn solche Feststellungen noch zusätzlich belegt werden sollen, hört jede sinnvolle Diskussion auf. Sonst diskutieren wir noch darüber, ob Wasser nass ist.
      18 6 Melden
    • kleiner_Schurke 17.06.2017 15:24
      Highlight Die Beweislast liegt bei demjenigen der eine Behauptung aufstellt und in dem Fall sicher nicht bei Herr Stamm.
      22 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.06.2017 16:34
      Highlight Würde mich auch wundern, wenn der ehrwürdige Herr Pasor preisgeben würde, in welchem Spital und wann genau das passiert sein soll.
      Hat er eigentlich seine Innereien noch? Ich meine so als Souvenir im Bücherregal in Formaldehyd eingelegt?
      15 4 Melden
    • rodolofo 18.06.2017 07:07
      Highlight Dann brauchst Du bestimmt auch einen Beleg dafür, dass es keinen Osterhasen gibt.
      Bisher hat ihn noch nie jemand gesehen, auch wenn es viele Erwachsene gibt, die den Kindern zuliebe behaupten, dass es ihn gäbe.
      Aber tun sie damit ihren Kindern wirklich einen Gefallen?
      Irgendwann werden die Kinder merken, dass sie von ihren gut meinenden Eltern verarscht wurden.
      Und dann werden sie den Rest ihres Lebens zurecht misstrauisch sein gegenüber anderen Menschen...
      4 2 Melden
  • Schrödingers Katze 17.06.2017 13:21
    Highlight 3) Aber Stamm tönt auch an, dass an seiner medizinischen Geschichte etwas faul ist. Versteht mich nicht falsch, diese Möglichkeit besteht. Aber das wäre etwas Nachprüfbares gewesen. Medizinische Unterlagen, Ärzte, die ihn behandelt haben, etc. (Soweit ich mich erinnere, ist dieser Pastor auch nicht vollständig geheilt, wie Stamm antönt, sondern ist auf diverse Gerätschaften angewiesen, die seine verlorenen Organe ersetzen. Aber er lebt, wenn auch unter Einschränkungen).
    20 14 Melden
    • Maracuja 17.06.2017 19:54
      Highlight Schr.Katze: Aber das wäre etwas Nachprüfbares gewesen. Medizinische Unterlagen, Ärzte, die ihn behandelt haben, etc.

      Erwarten Sie ernsthaft, dass Ärzte auf Anfragen von Journalisten medizinische Unterlagen und vertrauliche Informationen weitergeben? Googlen Sie mal "Arztgeheimnis". Wenn dieser Pastor seine Unterlage nicht selbst zur Verfügung stellt, gibt es nichts, das man Nachprüfen könnte.
      9 0 Melden
  • Schrödingers Katze 17.06.2017 13:21
    Highlight 2) Ich habe den oben beschriebenen Pastor bereits live gesehen und habe den Artikel deshalb in der Erwartung gelesen, dass Stamm den Pastor nun anhand von Fakten als Lügner entlarvt. Seine Geschichte mit der Begegnung mit Jesus etc. kann natürlich niemand beweisen. Da ist es jedem selbst überlassen, dies zu glauben. Hier lohnt es sich nicht, darüber zu streiten, da keine der beiden Seiten Beweise hat. Es bleibt nur, das andersdenkende Gegenüber nicht zu verurteilen. Ich verstehe jeden, dem die Geschichte unglaublich erscheint.
    33 13 Melden
    • destin 17.06.2017 14:00
      Highlight Glauben Sie mir, der Pastor ist Jesus nicht begegnet - jedenfalls nicht real...
      9 7 Melden
    • kleiner_Schurke 17.06.2017 15:21
      Highlight Wie wahrscheinlich ist es das dieser Pastor Jesus getroffen hat?
      10 5 Melden
    • gelesen 18.06.2017 12:30
      Highlight Der Pastor ist dem Jesus in seinem Inneren begegnet und diese ganze Geschichte war ein eindrücklicher Traum, nahezu (von den Gefühlen und so…) Real.
      Ziemlich naheliegend, da der Pastor sich im Wachzustand innigst mit dem Jesuf(Stoff) befasst hat, dass er ihm, in einer existenziellen Situation, im Traum begegnet. Der Traum sich diesen Jesus fasst, damit der ganze Pastor zusätzlich mobilisiert wird, wieder ins Leben zurück schreitet, denn nichts glaubt der Pastor mehr, als an Jesus und natürlich bestimmt auch an Gott, aber von dem darf man/Pastor sich ja kein Bildnis machen......
      3 1 Melden
    • gelesen 18.06.2017 12:31
      Highlight Solche Sachen passieren im nicht-wach Zustand und extremer (körperl.) Not. Diese Träume - wenn Pastor will, Erscheinungen - sind nie entkoppelt von den Wünschen und Sehnsüchten und Auseinandersetzungen eines Regisseurs/Pastor usw. im Wachzustand.
      (Leider) verkauft es dann der Pastor im Wachzustand, als Realität, weil er scheinbar so fasziniert ist von dieser Vorstellung, dass ihm sowas passiert ist, ähnlich dem, welches andere Gläubige erzählen. Eine Erscheinung, wie wunderschön!! .....
      5 1 Melden
    • gelesen 18.06.2017 12:32
      Highlight ....und wie ihm nun dies die Existenz sichert, nochmals wunderbar dazu!!! Und der Überlebenstrieb lacht sich ins Fäustchen und denkt, „ach wie gut, dass Pastor nicht weiss oder nicht wissen will, dass ich ……… heiss.
      5 1 Melden
    • Pasionaria 18.06.2017 22:08
      Highlight gelesen
      .....genau so sehe ich es auch. Es macht auch Sinn.
      Denn z.B. ein Fisch, der nur vom Wasser umgeben ist - > dem Pastor gleich, der zum Missionieren und fuer den Glauben lebt -, also jener Fisch wird bei Todesangst, z.B. an einer Angel zappelnd, seinem Gott ev. dem Spinosaurus begegnen. Kann er sich von der Angel wieder befreien, wird er auch behaupten, er sei tot gewesen und und....seiner fischigen Fantasie freien Lauf lassen.

      Und wenn sie - der Pastor und der Fisch - doch nicht gestorben sind, fantasieren sie noch heute.....
      1 0 Melden
  • Schrödingers Katze 17.06.2017 13:21
    Highlight 1) Ich bin Christ und setze mich gerne kritisch mit meinem Glauben auseinander. Ich war zu Beginn deshalb sehr interessiert, als auf meinem lieblings-Newsportal ein neuer Blog aufging, der eben dies versprach. Leider wurde ich rasch enttäuscht. Anstelle einer ehrlichen Auseinandersetzung liefert Hugo Stamm nur ein Rundumschlag gegen sämtliche andersdenkenden Gruppierungen egal welchen Hintergrundes. Dies zeigt sich mir besonders an diesem Beispiel.
    38 36 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.06.2017 16:38
      Highlight Schrödingers Katze ist ziemlich sicher tot, wenn der Deckel gelüpft wird - es sei denn, es wäre noch ein Jesulein in der Schachtel...
      13 8 Melden
  • DonPedro 17.06.2017 12:53
    Highlight Es ist ein Privileg unserer offenen und freiheitlichen Gesellschaft, dass sowohl Anna Müller als auch Hugo Stamm ihre völlig gegensätzlichen Meinungen veröffentlichen dürfen
    Das unter dem in diesem Land noch gültigen Grundrecht der "Meinungsäusserungsfreiheit"
    Halten wir diese weiterhin hoch und suchen wir nicht eine Instanz, die diese beschneidet, liebe Anna!
    25 2 Melden
  • Caturix 17.06.2017 12:43
    Highlight Also so wie der Herr Stamm gegen alle Religionen und die ganze Menschheit wettert, das ist auch schon Sektenhaft.
    38 29 Melden
    • rodolofo 18.06.2017 07:16
      Highlight Dieses Argument kommt mir bekannt vor:
      "Die Anti-Faschisten sind selber Faschisten!"
      Oder: "Die Anti-Rassisten sind Weisse mit einem Minderwertigkeitskomplex-Komplex!"
      Das hat was, ist aber grundsätzlich kreuz-falsch.
      Wenn eine Frau sich bei einer versuchten Vergewaltigung durch einen übergriffigen Mann nach Kräften wehrt, schreit und tobt, dann ist sie nicht "ebenso aggressiv und intolerant, wie der Vergewaltiger", sondern es ist ihr VERDAMMTES RECHT, sich zu wehren dagegen, vergewaltigt zu werden!
      Habe ich mich deutlich genug ausgedrückt, Ihr "lieben" Evangelikalen, Sektierer und Faschisten?
      11 0 Melden
  • TheMan 17.06.2017 12:02
    Highlight Wen Watson durch Hugo Stamm Blick-Niveau erreicht. 👏👏👏👏
    45 51 Melden
    • äti 17.06.2017 13:06
      Highlight *Wenn*, wenn schon!
      24 5 Melden
    • dondor 17.06.2017 13:44
      Highlight Blickniveau erreicht diese Webseite zuhauf. Aber gewiss nicht beim Stamm.
      14 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 17.06.2017 11:57
    Highlight Ihr habt keinen blassen Schimmer, zu was Gott in der Lage ist. Was dem Menschen unmöglich ist, ist für Gott ein Fingerstreich. Oder wie Jesus sagte "So ihr Glauben habt wie ein Senfkorn, so mögt ihr sagen zu diesem Berge: Hebe dich von hinnen dorthin! so wird er sich heben; und euch wird nichts unmöglich sein.

    Weshalb denkt ihr, stehe ich trotz Anfeindungen stets zum Worte Gottes? Weil er jederzeit nicht mit wundern geizt zu denen, die ihn lieben. Oder als kleines Beispiel in meinem Fall, dass man die IT Lap beim 2ten Male auch wieder ohne lernen besteht. Ich weiss ich war jung ;-) http://S
    16 89 Melden
    • FrancoL 17.06.2017 12:55
      Highlight Die Frage ist was Du da bestanden hast und ob man Dich dann auch als Fachkraft brauchen kann.
      28 4 Melden
    • äti 17.06.2017 13:07
      Highlight sorry, der Berg steht noch.
      27 6 Melden
    • Beri_sha_24a 17.06.2017 13:22
      Highlight Was ist wenn du Gott wirklich triffst? Was machst du dann? Ich persönlich würde gar nicht wissen, was mit ihm reden. Wird es im Himmel nicht langweilig? Ich war schon einige Male im Himmel, einen Gott habe ich nicht gesehen und mein Leben lang gutes tun musste ich auch nicht, eine online Ticket-Reservation bei AirBerlin reicht... ✌️
      16 14 Melden
    • dondor 17.06.2017 13:27
      Highlight Dein Gott scheint nicht allmächtig zu sein! Seine Hilfe hängt von deinen Gefühlen gegenüber Personen ab. Und du denkst auch es könnte Menschen geben die einen Schimmer Gottes haben. In deinem Fall wohl du. Du redest eindeutig nicht von Gott, sondern von einem Bild das du dir von ihm gemacht hast. Das nennt man bei den Juden, Christen und Moslems Gotteslästerung.
      14 4 Melden
    • dondor 17.06.2017 13:43
      Highlight Jesus scheint wirklich sehr allmächtig. Der hat schon damals heutiges Deutsch benutzt. Dieser Tausendsassa
      9 3 Melden
    • Maracuja 17.06.2017 14:36
      Highlight @Aaron: dass man die IT Lap beim 2ten Male auch wieder ohne lernen besteht

      Lap = Lehrabschlussprüfung? Falls ja, weshalb muss man die ein zweites Mal ablegen, wenn man sie schon beim ersten Mal (Stichwort "wieder") bestanden hat? Scheint schon ein bisschen wunderlich zuzugehen bei Ihnen, aber unter Wunder versteh ich weder, dass jemand eine Prüfung besteht ohne dafür zu lernen, noch dass jemand nochmals eine Prüfung ablegt, die er bereits bestanden hat (Rekurs gegen das Aufgebot einzulegen wäre wohl naheliegender gewesen).
      12 1 Melden
    • olive 17.06.2017 15:13
      Highlight Ich meine, das ist eine Metapher.
      Berge kann man allein in seinem Inneren versetzen, das bestimmt.
      Aber keine Berge wie das Matterhorn, das würde ich sonst gerne sehen.
      4 1 Melden
    • Datsyuk * 18.06.2017 14:39
      Highlight Oh, mein Gott!
      4 1 Melden
  • kleiner_Schurke 17.06.2017 11:27
    Highlight Jetzt ist es 11:26 wie lange dauert es wohl noch, bis der obligatorische Kommentar von "The Man" kommt, dass der Sektenführer Stamm nicht den geringsten Schimmer von gar nix hat.
    46 12 Melden
    • TheMan 17.06.2017 12:28
      Highlight kleiner_Schurke wollte uchmgar nicht. Aber das Gegenteil hat er bus Jetzt nicht Bewiesen. Märchen schreiben kann er. Watson auf Blick-Niveau bringen auch.
      15 42 Melden
    • Linus Luchs 17.06.2017 13:01
      Highlight 35 Minuten 😀
      28 2 Melden
    • olive 17.06.2017 13:03
      Highlight 35 Minuten
      22 2 Melden
    • kleiner_Schurke 17.06.2017 13:47
      Highlight Ok Leute. Kommen wir jetzt zu den Wetten für nächste Woche.
      10 2 Melden
    • TheMan 17.06.2017 13:56
      Highlight Linus Luchs und Olive. Falsch bis jetzt, nicht erfühlt was er erwartet hat.
      1 17 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.06.2017 16:42
      Highlight einmal kein TheMan!
      Das wäre ein Wunder!
      10 3 Melden
    • TheMan 17.06.2017 18:23
      Highlight Einmal kein falscher Rabbi und ein Watson ohne Stamm, wäre ein Wunder.
      2 9 Melden
  • cbeats 17.06.2017 11:09
    Highlight "Oder anders herum: Woher wissen die Gläubigen, dass Gott sie geheilt hat und nicht ihr eigener Wille? " Zitat Hugo S. Und meine Frage: Anders herum: "Woher weiss Hugo, dass das nicht Gott war?" Komische Logik. Weil es dieses so gibt, gibt es jenes so nicht?
    Watson, habt ihr niemanden, der solche Berichte überprüft? Hugo mag kein Journalist sein, das ist jedoch wirklich schlimm geschrieben.
    32 55 Melden
    • kleiner_Schurke 17.06.2017 12:26
      Highlight Die Frage ob Gott Leute wieder lebendig macht ist sehr einfach zu beantworten. Dieses Szenario wurde schlicht noch nie beobachtet. Ich habe selber in einem Grossklinikum gearbeitet. 4 Patienten kommen an, 3 gehen wieder heim. Diejenigen die gestorben sind, wurden nie wieder lebendig. Und wenn einer wieder lebendig geworden wäre, so wäre das mit 100%iger Sicherheit die Titelseite im Nature und Science gewesen.
      Die Sammlung von Anekdoten die aus Freikirchlicher Seite präsentiert wird, dient nur dem Zweck dem geneigten Publikum zu geben was es hören will. Mit der Realität hat das nichts zu Tun.
      39 4 Melden
    • kleiner_Schurke 17.06.2017 12:32
      Highlight Nun ist die Frage von Herr Stamm durchaus berechtigt ob es legitim ist, wenn Pastoren ihre Schäfchen einfach blankweg anlügen. Steht das nicht diametral zu Prinzipien, z.b. Du sollst nicht lügen, die gerade diese Menschen so vehement vertreten? Es ist mir immer noch schleierhaft, warum Menschen auf so einen Schmarren hereinfallen. Dabei halte ich diese Leute durchaus nicht alle für Dumpfbacken. Es ist wohl so wie Stephen Law schreibt, sie sitze in einem schwarzen Loch des Denkens. In diesem Sinne braucht es Aufklärung, Aufklärung und nochmals Aufklärung. Herr Stamm leistet seinen Beitrag.
      35 5 Melden
    • äti 17.06.2017 13:09
      Highlight Hilf mir: woran erkenn ich, ob Gott es war oder nicht. Was ist das Merkmal?
      16 2 Melden
    • cbeats 17.06.2017 13:46
      Highlight @kleiner_Schurke Die Frage ist berechtigt und wenn man sie beantworten will, sollte man vielleicht mit Belegen kommen, Quellenangaben etc. Einfach mal sagen, dass es nicht so ist, ist ja nicht schwer, oder? Herr Stamm leistet einen Müll, ich kann so jemanden nicht ernst nehmen. Das sind Behauptungen, die er bringt. Kann jeder. Dass du etwas noch nie beobachtet hast, ist der Beweis, dass es das nicht gibt? Jä so. Danke.
      5 17 Melden
    • cbeats 17.06.2017 13:47
      Highlight @äti, frag bitte Herr Stamm, offenbar erkennt er das. Ich habe seine Frage lediglich umgekehrt, um zu zeigen, dass sie....hmm...dumm ist? ;)
      2 11 Melden
    • kleiner_Schurke 17.06.2017 13:57
      Highlight Ausserordentliche Behauptungen brauchen ausserordentliche Beweise. Es müsste ein nach heutigem Stand der Medizin nicht erklärbares Ereignis sein, dass sehr gut dokumentiert ist.

      Also abgetrennter Kopf oder so etwas.
      13 2 Melden
    • Olaf44512 17.06.2017 15:05
      Highlight Er sagt ja nicht dass er weiss dass es nicht Gott war. Er sagt nur dass es mehr Grund gibt anzunehmen dass es nicht Gott war.
      Die Ausgangslage ist, dass es unklar ist wer ihn geheilt hat. Also liegt die Beweislast darin zu zeigen, dass es Gott war und nicht dass es Gott nicht war.
      7 1 Melden
    • AnnaFänger 17.06.2017 15:23
      Highlight @äti...Vermutlich erkennst du das am chor und jesus, der dir sagt, was zu tun ist...
      4 1 Melden
    • äti 17.06.2017 16:34
      Highlight @cbeat: trotzdem, du als Fachperson kannst es unterscheiden ob was von Gott kommt oder nicht. Wie? Das möchten bestimmt viele auch können.
      8 1 Melden
    • äti 17.06.2017 16:38
      Highlight @annafänger, hmm mit gesagt werden was zu tun ist, funktioniert auch ganz irdisch. Bei mir zumindest. 😁

      Schon eine 'anna' gefangen? 👼
      2 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 17.06.2017 16:49
      Highlight Vielleicht war's auch derBeelzebub? Oder der Klabautermann? Oder Quetzalcoatl oder gar Tlahuizcalpantecuhtli?
      9 4 Melden
  • Gummibär 17.06.2017 10:59
    Highlight http://news.nationalgeographic.com/content/dam/news/rights-exempt/nat-geo-staff-maps/2015/11/Virgin_Mary/spread.png

    Gott, sein Sohn und dessen irdische Mutter werden von Gläubigen immer wieder gesehen. Die besten Chancen hat man als Katholik in Italien.
    In Alaska und Skandinavien ist es zu kalt und sein Beistand in Asien und Australien weniger benötigt wird.

    33 8 Melden
  • Rockabilly 17.06.2017 10:58
    Highlight "Sekten"-Blog heisst bei Hugo Stamm Christentumbashing. Wusste nicht dass das Christentum, die momentan grösse Weltreligion eine Sekte ist. Dachte der Unterschied zwischen Sekte und Weltreligion ist die Anzahl Mitglieder. Und irgendwie sind die Themen von Hugo auch wie der Mageninhalt einer Kuh das rausgewürgt und wiedergekaut wird.
    49 45 Melden
    • j0nas 17.06.2017 11:32
      Highlight Die ist schon bewusst das es hunderte wenn nicht tausende christliche Sekten gibt?
      36 9 Melden
    • Rockabilly 17.06.2017 11:54
      Highlight Gemäss Hugo Stamm ist auch die kath. Kirche eine Sekte
      22 6 Melden
    • Wilhelm Dingo 17.06.2017 12:00
      Highlight Kirche=staatlich anerkannte, gemässigte Sekte
      30 6 Melden
    • Phrosch 17.06.2017 12:14
      Highlight Sekten werden nicht über die Anzahl Mitglieder definiert, sondern darüber, dass ihre Lehre in oft abstruser Weise von der zu Grunde liegenden Religion abweicht. Zudem sind Sekten oft manipulativ und haben einen übermächtigen Anführer, der das Leben der Miglieder bis ins Detail bestimmt.
      Wunder und Heilung sind Teil der christlichen Lehre und haben für sich allein nichts mit Sekte zu tun. Streng genommen müsste man sagen, dass mit christlichen Kirchen, die das nicht erleben, etwas nicht stimmt.
      15 3 Melden
    • äti 17.06.2017 13:12
      Highlight @rock, nimms cool. Der schlimmste Fall ist, du hast dazu gelernt.
      2 3 Melden
    • Gummibär 17.06.2017 14:48
      Highlight Es gibt schätzungsweise etwa 30'000 Denominationen die unter Christentum zusammengefasst werden und fast täglich kommen in Afrika neue dazu. Die wichtigsten sind hier aufgezählt: https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Christian_denominations
      Auch für Dich hat es eine :
      Church on the Rock International
      Je nach Gesichtspunkt handelt es sich um Sekten oder um die reine Lehre.
      4 1 Melden
    • rodolofo 17.06.2017 19:08
      Highlight Es gibt verschiedene Abstufungen von der "Sekte" über die "Kulturelle Vereinigung mit Sektenhaften Zügen" bis zum "Kulturellen Verein".
      Ein kultureller Verein pflegt einfach ein spezielles Brauchtum, aus frei empfundener Freude und ohne sich allzu viel darauf einzubilden.
      der "Kulturelle Verein mit sektenhaften Zügen" pflegt ebenfalls ein spezielles Brauchtum, bildet sich aber sehr wohl etwas darauf ein.
      Und die Sekte schliesslich glaubt tatsächlich, mit der Pflege eines speziellen Brauchtums über allem Anderen zu stehen und zu Gottes bevorzugten und gehätschelten Lieblingen zu gehören.
      3 1 Melden
    • Don Sziggy 18.06.2017 17:00
      Highlight Ja, auch die Katholische Kirche ist eine Sekte, was denn sonst?
      5 0 Melden
  • olive 17.06.2017 10:20
    Highlight Dass Süchtige in der Religion einen Halt finden, Leitplanken, die sie im Wunsch, abstinent zu werden, unterstützen, ist erst mal was Positives.

    Psychiater sprechen sogar von Suchtverlagerung, aber diese Sucht wäre dann erst mal harmloser als die Substanzgebundene.

    Aber dass das ein von Gott persönlich getätigtes Wunder ist, schliesse ich aus.
    38 10 Melden
    • Knäckebrot 17.06.2017 13:46
      Highlight Eine Betreuerin im Suchtbereich erzählte mir, dass eine Klientin angeblich durch Jesus von Drogen befreit wurde. Mitarbeitende hätten sich über diese Klientin geärgert und sie kritisiert, weil sie - obwohl Drogenfrei - nun so einen naiven Glauben haben könne.

      Unabhängig davon, was dahinter steht, ist es doch beruhigend, dass es hierzulande mehr Leute gibt, die im Namen Gottes zu heilen anstreben statt zu töten.
      Die Gläubigenszene will ich nicht idealisieren, finde aber die Haltung fragwürdig, dass man ihr alles Gute abspricht. Als ob die Welt endlich aufatmen könnte, wenn sie verschwänden.
      9 2 Melden
  • dondor 17.06.2017 10:02
    Highlight Es ist nicht die Wissenschaft die uns weiter bringt, sondern der Glaube daran. (diese Aussage wird garantiert von 99% der Leser missverstanden).
    23 22 Melden
    • gnp286 17.06.2017 11:18
      Highlight Wenn ich so sehe was in der Quantenphysik abgeht denke ich manchmal auch, dass es viel mit glauben zu tun hat. Man glaubt an die beste Erklärung.

      ABER: Wenn in der Wissenschaft neue Erkenntnisse vorliegen, wird die Erklärung revidiert und überarbeitet.
      21 3 Melden
    • kleiner_Schurke 17.06.2017 11:24
      Highlight warum schreibst du es dann genau so, dass 99% dich missverstehen. Schreibe es doch einfach so, dass man dich versteht.
      33 6 Melden
    • dondor 17.06.2017 12:31
      Highlight Die (3n+1)-Vermutung z.B.. Das Unverstehen liegt nicht beim Schreiber, egal wie es formuliert würde, sondern beim Leser.
      5 9 Melden
    • dondor 17.06.2017 13:21
      Highlight @kleiner Schurke. quod erat demonstrandum
      5 4 Melden
  • Ruffy 17.06.2017 09:37
    Highlight "Woher wissen die Gläubigen, dass Gott sie geheilt hat und nicht ihr eigener Wille?"

    Es heisst ja auch Glauben und nicht Wissen.

    Ich sehe das Problem nicht ganz wenn Leute von Ihrer Sucht wegkommen und dies Ihrem Glauben zuschreiben, hauptsache sie sind die Sucht los. Ich denke Glaube kann in solchen Situationen einfach viel halt bieten, den solche Menschen in Ihrem Leben sonnst nicht haben.
    34 7 Melden
  • dracului 17.06.2017 08:55
    Highlight "... je mehr wir wissen, desto weniger müssen wir glauben." Lange Zeit traf diese These zu, aber heute gibt es immer mehr Forschungsfelder, wo mehr Wissen auch mehr Widersprüchlichkeit verursacht. Viele Pänomene im Universum oder im Quantenumfeld lassen sich längst nicht mehr mit der "reinen" Newtonschen Physik erklären. In Star Trek half der "Heisenbergkompensator" das Problem der unterschiedlichen Atomzustände beim Beamen zu kompensieren. Gläubige leben mit einem Realitätskompensator, welcher Wissenschaft mit Glauben in Einklang bringen soll und es gibt sicher auch dazu ein Youtube-Video!
    23 15 Melden
    • Regas 17.06.2017 10:09
      Highlight dracului: Die Quantenmechanik beschreibt Phänomene die niemand wirklich versteht und trotzdem durch Tausende von Experimenten und Anwendungen laufend bewiesen werden. Mit Wunderglauben hat das nichts zu tun.
      Wunder sind Phänomene die nur einmal geschehen und nicht wiederholt werden können und deshalb auch nicht beweisbar sind.
      Wenn Wissen zu Widersprüchen führt ist dies nur Aufforderung weiter zu forschen und Lösungen zu finden welche diese Widersprüche erklärt oder durch neue Erkenntnisse auflöst.
      20 4 Melden
    • olive 17.06.2017 13:20
      Highlight @regas Wunder sind auch Phänomene, die oft bei näherer Betrachtung gar keine sind.

      Eine Selbstheilung bei Krebs beispielsweise wird gerne als Beispiel für ein Wunder angeführt, weil der Onkologe zugibt, dass er keine Erklärung dafür hat.
      Wer sich ein wenig mit der dem Körper befasst , mit der Physiologie und Psychologie, mit der Interaktion mit der Umwelt ( Bakterien, Viren u.a.m. ) den erstaunt es nicht, dass der Körper, der immer versucht, sich selbst zu "reparieren", es schaffen kann, Krebs los zu werden.
      Natürlich kann man alles Erstaunliche als Wunder bezeichnen, wenn man will.
      8 5 Melden
  • taennu 17.06.2017 08:47
    Highlight Guten Morgen Herr Stamm

    Ist doch schön, wenn ein Mensch ein solches Erlebnis machen durfte.

    Ein weiteres Wunder wäre: HUGO STAMM, denn schon nur dass Sie geboren wurden und gesund sind ist ein Wunder.

    Bis bald
    Liebe Grüsse Tanja
    33 72 Melden
    • Regas 17.06.2017 09:50
      Highlight @taennu: Nicht geboren werden oder auch krank sein ist somit auch ein Wunder....
      16 9 Melden
    • pat86 17.06.2017 11:10
      Highlight nein, das hugo stamm geboren und gesund ist, ist ein phänomen (tatsache, welche erklärbar ist) und kein wunder (tatsache, welche nicht erklärbar ist).
      25 4 Melden
    • dF 17.06.2017 11:15
      Highlight @taennu

      Nur ist die Geburt ein Wunder der Natur und nicht des Glaubens.

      10 3 Melden
    • cbeats 17.06.2017 12:19
      Highlight @dF Dann sind viele Menschen Fehlkonstruktionen der Natur, denn die Natur lässt den Stärkeren überleben. Viele Menschen helfen mir und sind sogar nett, was ja gar nicht in das Konzept reinpasst.
      2 9 Melden
    • dF 17.06.2017 12:34
      Highlight @cbeats

      Fall du mit "die Natur lässt den Stärkeren überleben", die natürliche Auslese meinst, dann solltest du Wissen, dass Stärke nicht alleine mit Kraft gleichgesetzt werden kann, sondern z.B. auch mit Intelligenz, Schnelligkeit oder Sehfähigkeit und und und. Meiner Meinung nach solltest du dich mehr mit Natur und Evolution beschäftigen, bevor du solche Phrasen raushaust.
      7 3 Melden
    • Uroly 17.06.2017 16:13
      Highlight dF hat völlig recht. Nicht der "stärkere" überlebt sondern derjenige der an seine Umgebung am besten angepasst ist. Fit im Sinne von (in seine Umgebung) passen.
      Aber schon die Menschenaffen (die keine Religion haben) fingen an schwächere Mitglieder zu unterstützen. Und spätesten mit dem Menschen war es soweit, dass wir uns nicht mehr an die Umgebung anpassen sondern die Umgebung an uns anpassen.(z.B. Landwirtschaft).
      Ausserdem hat die Natur kein "Konzept". Wenn der Mensch sich gegenseitig schützt ist das genauso ein natürlicher Prozess. Die Natur hat unser Gehirn/Bewusstsein hervorgebracht.
      6 1 Melden
    • rodolofo 18.06.2017 07:27
      Highlight Dazu möchte ich folgende Grundsatz-frage in den Raum stellen:
      Können Mitglieder der Menschlichen Spezies, welche sich in Fitness-Centers abquälen und völlig sinnlos Gewichte heben, Federn auseinander ziehen und wieder zusammendrücken und auf Laufbändern laufen, um am gleichen Ort zu bleiben, wirklich als "Fit" angesehen werden, oder muss es sich bei solchen immer zahlreicher auftretenden Exemplaren nicht um total degenerierte, geistig verwirrte Auslaufmodelle der Evolution handeln?
      Doch sie sind immer noch da!
      Halleluja, ein Wunder!
      2 1 Melden
  • Anna Müller (1) 17.06.2017 08:31
    Highlight Eine Frechheit so etwas in einem christlichen Land zu veröffentlichen.
    Das ist als würdest du nach Istanbul gehen und Mohamed beleidigen.
    Glaub was du willst aber mach nicht den christkichen Glauben schlecht.
    Schäm dich Watson so etwas in der Schweiz als journalistischen Bericht zu posten.
    39 172 Melden
    • Ollowain 17.06.2017 09:35
      Highlight Die Schweiz ist nicht christlich. Ich bin Atheist. Ich bin Schweizer.
      90 19 Melden
    • Nordwolf 17.06.2017 09:36
      Highlight Zum glück darf das hier so ein Artikel veröffentlicht werden. Es ist doch schön das verschiedene Meinungen ohne Blutvergiessen kundgetan werden. Oder möchten sie wider ins Mittelalter?
      79 2 Melden
    • Regas 17.06.2017 09:45
      Highlight @Stamm hat Anna Müller beleidigt pfui....
      34 5 Melden
    • gnp286 17.06.2017 10:06
      Highlight Wir leben in einem freien Land. Ich will ungern die Türkei mit der Schweiz verglichen wissen, wenn es um Religion oder Meinungsfreiheit geht.
      Ideen/Gedanken/Meinungen/Weltbilder soll man hinterfragen dürfen, auch wenn es Religionen sind, denn auch Religionen sind Idee/Gedanken/Meinungen/Weltbilder.
      52 0 Melden
    • FliegenderTeppich 17.06.2017 10:07
      Highlight Meinungsfreiheit? Lesen Sie den Artikel doch nicht, wenn er Ihnen nicht passt...
      42 1 Melden
    • olive 17.06.2017 10:17
      Highlight Wer macht denn hier den chrsitlichen Glauben schlecht?
      Zudem zeichnet es uns vor Instanbul noch aus, dass wir uns über Glauben, Symbole und Religionsstifter noch mokieren dürfen, ohne einen Kopf kürzer gemacht zu werden.

      Diese Zustände möchten Sie?
      51 0 Melden
    • tösstaler 17.06.2017 10:26
      Highlight keine Macht den Drogen ...
      30 0 Melden
    • Gummibär 17.06.2017 10:38
      Highlight Es handelt sich hier nicht um einen journalistischer Bericht sondern um den Ausdruck einer Meinung.
      Hier, im Unterschied zu Istanbul, haben die Leute das verfassungsmäßig garantierte Recht ihre Meinung zu äußern.
      Der Pastor darf der Meinung sein er hätte einen Exkurs in den Himmel gemacht und darf dies erzählen. Ich darf der Meinung sein, die Episode habe sich nur im Hirn des Pastoren abgespielt und dies ebenfalls erzählen.
      Hier die Weltkarte der Gotteserscheinungen
      http://www.fatherspeaks.net/godentireworld_de.htm#Europa
      Am liebsten besucht er Italien.
      30 0 Melden
    • pat86 17.06.2017 11:07
      Highlight inwiefern ist es eine frecheit?
      14 1 Melden
    • cbeats 17.06.2017 11:12
      Highlight Anna Müller, dafür müsste man nicht mal nach Istanbul. Man könnte einfach hier einen kritischen Bericht schreiben, oder noch besser: Islamwitze/Buddhawitze/Hinduismuswitze machen (gab es hier über Jesus bereits, der Knackeboul fand sich besonders witzig). Nur hat Watson keine Eier. Oder Eierstöcke. :)
      6 13 Melden
    • Taiyou 17.06.2017 12:35
      Highlight In ihrer Ansicht ist die schweiz vielleicht christlich, doch nach meiner Vorstellung ist / sollte die Schweiz (also der Staat) sakulär sein. (Wir haben ja schliesslich kein christliches Recht (zum Glück!) sondern sekuläres Recht.

      Wenn sie eine christliche Diktatur möchten sollten die 800 Jahte ins winderschöne Mittelalter reisen. Da ging es den Menschen dank ihrer Frömmigkeit ja besser.
      14 2 Melden
    • Mr. Spock 17.06.2017 13:03
      Highlight Und bei Ausländerbashing schreien "das wird man wohl noch sagen dürfen?"... Meinungsfreiheit heisst meinungen zuzulassen nicht sie zu teilen und in unserer liberale freien gesellschaft darf man genau das!!!
      18 1 Melden
    • Anna Müller (1) 17.06.2017 15:54
      Highlight Ich entschuldige mich dass mein erster Kommentar so überrissen war. Ich war einfach gerade ein wenig schockiert und finde es sehr schade das jemand so über Gott denkt. Ja wir haben Meinungsfreiheit und das ist ja auch gut aber Christen, Esotheriker usw in ein Schublade zu stecken und deren Glauben zu beleidigen dünkt mich nicht richtig.
      Keinesfalls möchte ich ins Mittelalter oder ähnliches zurück aber ich finde es nicht in Ordnung Christen als Abergläubige dar zustellen da es sehr grosse Unterschiede gibt wer was glaubt. Ich glaube und gehöre keiner bestimmten Kirche oder Sekte an.
      9 9 Melden
    • Gummibär 17.06.2017 16:06
      Highlight @Taiyou Warum 800 Jahre zurück ?
      Der letzte auf Religionszugehörigkeit basierende Bürgerkrieg in der Schweiz fand vom 3. bis zum 29. November 1847 statt.
      7 1 Melden
    • rodolofo 18.06.2017 07:30
      Highlight @ Nordwolf
      Nein, ich glaube, er will, dass die SVP zusammen mit der CVP die totale Macht erlangt in der Schweiz, so wie das im Kanton Schwyz bereits annähernd der Fall ist.
      4 0 Melden
  • Rakete 17.06.2017 08:24
    Highlight Und was ist so verwerflich daran, wenn es jemanden davon abhält in den Tod zu springen oder damit vom Alkohol loskommt? Klar, vielleicht ist es Aberglaube, aber ein Guter. Glaube ist nicht per se irrational oder schlecht
    42 10 Melden
  • Follower 17.06.2017 08:24
    Highlight Mit Wundern in unserer Gesellschaft ist das so eine Sache. Es werden Wunderheilungen in die Welt hinausposaunt, die nur aus Tricks bestehen und also keine sind. Das heisst aber nicht automatisch, dass keine Wunder passieren. Das Wunder, das Herr Stamm im Videoclip anspricht, könnte man ja ziemlich einfach nachprüfen. Ärzte, med. Personal, Polizei, Unfallprotokoll etc.
    24 4 Melden
    • Knäckebrot 17.06.2017 13:06
      Highlight ich frage mich, warum hier zwei mal geblitzt wurde... Ich wüsste nicht, wie man noch objektiver als "Follower" schreiben kann.
      4 2 Melden
  • rodolofo 17.06.2017 08:16
    Highlight Gut möglich, dass er im Krankenhaus solche Dinge geträumt hat, wenn er sich ständig mit Engelschören und überwältigendem Göttlichen Licht usw. beschäftigt!
    Dann hat die Krankenschwester morgens um sechs Uhr gnadenlos das Neonlicht angeknipst, wie es diese Sadistinnen in weiss in Krankenhäusern immer tun, und schon integriert das der Pastor im Reich zwischen dem Tiefschlaf und Aufwachen in seinen Göttlichen Traum...
    Ist aber alles wissenschaftlich erklärbar.
    Ausser der Tatsache, dass sowohl das Vorhandensein eines Pastors, als auch die Möglichkeit des Pasteurisierens eigentlich unlogisch sind.
    38 20 Melden
    • Bonzino 17.06.2017 09:51
      Highlight Herrlich !
      9 5 Melden
    • Gulasch 17.06.2017 10:12
      Highlight Danke dass du Pflege- und Arztpersonal als Sadisten bezeichnest.
      Ich fühle mich persönlich beleidigt!
      12 5 Melden
    • olive 17.06.2017 10:15
      Highlight Diese "Sadistinnen" müssen früh beginnen, um mit ihrer Ochsentour duchzukommen.

      20 0 Melden

Wie der «Beobachter» Spuk-Phänomenen auf den Grund geht – und grandios scheitert

Spuken Poltergeister tatsächlich herum? Wohl nur in unserem Hirn. Auch wenn der «Beobachter» anderes suggeriert. 

Der «Beobachter» ist ein wichtiges, professionell gemachtes Printprodukt im Bereich der Lebenshilfe, das als Ratgeber funktioniert und gut recherchierte Reportagen publiziert. Vor kurzem leistete sich das Blatt aber einen Sündenfall der gröberen Art. Es wollte wissenschaftliche Erklärungen für übersinnliche Phänomene abgeben.

Das Blatt widmete dem umstrittenen Thema rund zehn Seiten, Frontseite inklusive. Angekündigt wird der Artikel auf dem Titelblatt mit der Headline Übersinnliche Kräfte: …

Artikel lesen