Blogs

Der kürzlich verstorbene Psychiater Samuel Widmer und seine Frau Danièle, die nun die Kirschblütengemeinschaft führt.

Aussteigerin: «Drogen und Tantra sind eine toxische Kombination»

Interview mit der Autorin Ariela Bogenberger, die den Ausstieg aus der Kirschblütengemeinschaft des Psychiaters Samuel Widmer schaffte.

22.07.17, 08:33

Die erfolgreiche deutsche Autorin Ariela Bogenberger hat rund 20 Jahre lang Kurse und Drogentherapien beim kürzlich verstorbenen Lüsslinger Psychiater Samuel Widmer besucht. Der Arzt war der spirituelle Meister der Solothurner Kirschblütengemeinschaft. Er führte Drogentherapien in Grossgruppen durch und betrachtete LSD, Ecstasy und andere Drogen als Türöffner zur Seele.

Die Aussteigerin Ariela Bogenberger.

Am nächsten Dienstag strahlt der Bayrische Rundfunk um 22.30 Uhr einen Dokumentarfilm über Ariela Bogenberger aus, die den Ausstieg aus der Kirschblütengemeinschaft schaffte. Im Interview mit watson spricht die Autorin über ihren Ausstieg und ihre leidvolle Zeit bei Widmer.    

Was motiviert Sie, mit Name und Gesicht Ihre Geschichte mit dem Schweizer Psychiater Samuel Widmer und seinen Drogentherapien öffentlich zu machen?
Ariela Bogenberger: Mir ist klar geworden, dass die Drogenabgabe und -einnahme im Untergrund gefährlich ist. Es gab dabei schon Tote und Verletzte. Widmers Therapie ist ja identisch mit seiner Lehre: Werdet euer Ego los, dann gibt es auch keine psychischen Störungen mehr.  

Wie gross ist die Szene um Widmer und die Kirschblütler?
Es gibt im grossen Umfeld von Widmer ein paar tausend Leute mit langjährigen Drogentherapie-Erfahrungen, doch niemand schaut hin. In diesem Dunstkreis wird so vieles geheim gehalten, dass es dringend eine öffentliche Debatte braucht. Vor allem Ärzte sollten sich zu Wort melden, die nicht mit Widmers Lehre und Praktiken übereinstimmen. Ich frage mich, weshalb die Behörden diese Auseinandersetzung nicht führen wollen.  

«Im Rauschzustand würde man auch einen Nasenbären für einen Erleuchteten halten.»

Ariela Bogenberger

Im Fernsehbeitrag vom nächsten Dienstag charakterisieren Sie die Kirschblütengemeinschaft von Lüsslingen SO als Sekte. Welche Aspekte sind für Sie besonders sektenhaft?
Widmer spricht selbst von der «guten Sekte». Das klingt wie die gute Diktatur. Es ist ein hierarchisches System, auch wenn Widmer und seine Frau Danièle, die nun Kopf der Gemeinschaft ist, immer von Liebe sprachen. Demokratisch ist das nicht. Widmer wurde als Autorität in allen Belangen verehrt. Als Lehrer und Meister, der für alle Probleme dieser Welt die perfekten Lösungen zur Hand hat. Die Drogen sind dabei mächtige Mittel zur Manipulation. Im Rauschzustand würde man auch einen Nasenbären für einen Erleuchteten halten.  

Wie liefen die Drogentherapien ab, welche Funktion hatte dabei die Sexualität?
Darüber möchte ich eigentlich nicht reden. Das tut weh. Tantra mit Drogen ist toxisch. Drogen reissen wichtige Grenzen nieder. Auch die Idee, dass ohne Ego alles besser sei, führt zu schmerzlichen Prozessen.  

Wie muss man sich die Abhängigkeiten vorstellen?
Wie bei jedem Kult oder bei jeder ausschliesslichen Heilslehre. Widmer unterscheidet die Durchschnittsmenschen von den Kriegern. Alle, die nicht den Kriegerweg gehen, sind arme Socken, die «die Liebe» verpassen. Verräter gibt es bei dieser Weltsicht auch. Das wäre dann ich, zum Beispiel. Und da sind die Indoktrination, «undue influence» (unzulässige Beeinflussung) und Manipulationen. Es wäre wichtig, diese Phänomene zu erforschen. In Bayern, wo ich wohne, gibt es rund 1500 sektenartige Gruppen. Kommt hinzu, dass sich viele Ärzte und Therapeuten in Widmers Dunstkreis bewegen. Zu diesen steht man ja sowieso in einer Abhängigkeit.  

Sie haben 20 Jahre lang an den umstrittenen Kursen und Drogentherapien teilgenommen. Was hat dies mit Ihnen und Ihrer Persönlichkeit gemacht?
Das Bedrückende ist, dass ich das nicht weiss. Ich würde das auch nicht mehr als Therapien bezeichnen! Es sind bestenfalls Rituale. Die auch anders durchgeführt werden als die Drogensitzungen in den sogenannten Studien. Widmer mischte Drogen, hauptsächlich MDMA und LSD, und gab sie an sehr viele Leute auf einmal ab. So auch an seine Schüler.  

Wie haben Ihre Familie und Freunde auf Ihre mentale Veränderung reagiert?
Die Anhänger der Kirschblütengemeinschaft sprechen nicht mehr mit mir und erzählen komische Sachen über mich. Ich vermisse die Freunde, die ich dort hatte. Das sind sensible, idealistische Menschen. Mir bleibt nur, mit Blumenstrauss und rotem Teppich «draussen» auf sie zu warten. Denn die Welt ausserhalb der Gemeinschaft ist schöner und liebevoller, als sie aussieht, wenn man noch in der Widmer-Zuckerwatte-Welt festklebt.  

«Ich glaube nicht mehr an spirituelle oder politische Führer.»

Ariela Bogenberger

War Samuel Widmer, der vor ein paar Monaten verstarb, für die Teilnehmer ein spiritueller Meister oder wurde er gar als Guru verehrt?
Die Frage verstehe ich nicht so ganz. Was wäre der Unterschied? Gegenfrage: Ist das Konzept, dass es Erleuchtete gibt, nicht weit verbreitet? Wenn es Erleuchtete gibt, dann folgt man ihnen, um selbst erleuchtet zu werden, richtig? Das sehen viele so, auch wenn sie es nicht konkret umsetzen. Zumeist folgt man blind, weil man ja vertrauen muss. Das ist ein wesentlicher Teil der Lehrer-Schüler-Beziehung und wird in fast allen spirituellen Gemeinschaften so praktiziert. Ich für meinen Teil glaube nicht mehr an Führer. Weder an spirituelle noch an politische.  

Wann begannen Sie am System Widmer zu zweifeln?
Als ich realisierte, dass Widmer sich selbst nicht an seine Lehre und Dogmen hielt, die er uns vermittelte.  

Was war der schwierigste Aspekt beim Ausstieg?
Mir einzugestehen, dass ich mich getäuscht habe. Das habe ich mit vielen Aussteigern gemeinsam. Die Lehre ist nicht das Entscheidende. Sekten oder Kulte dienen der Bereicherung der jeweiligen Führer. Sie nähren sich vom Geld und der Bewunderung ihrer Gefolgschaft.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Mehr von Hugo Stamm:

Die rechten Fundis sehen in Papst Franziskus einen Ketzer

Schweigen ist Gold – wie Geistheiler Braco die Welt narrt und dick Kasse macht

Die dunkle Seite des Dalai Lama

Der Sinn des Lebens liegt in uns – und eher nicht im Jenseits

Hört Gott zu, wenn Gläubige beten? Antwortet er gar? Zweifel sind angebracht

Es gibt keine Wasseradern – aber teure Geräte, die sie «abwehren»

Für Fromme ist Kritik am Glauben Gotteslästerung. Warum eigentlich?

Ist die Mutter Gottes an Maria Himmelfahrt tatsächlich zu Jesus aufgestiegen?

Bruder Klaus, auch wenn du etwas kauzig warst – Blocher und Huonder hast du nicht verdient

Autsch! Das SRF «pilgert» direkt in die Arme der katholischen Kirche

Sektenphänomen in der Politik: Die Guru-Allüren von Trump, Putin, Erdogan und Co.

Aussteigerin: «Drogen und Tantra sind eine toxische Kombination»

Wenn Heiler die Hände auflegen, wundert sich der Krebs 

Zum Teufel mit der Hölle!

Ist religiöse Erziehung eine sanfte Art der Indoktrination?

Vorsicht: Vegane Ernährung kann für Kinder tödlich sein

«Tot und wieder lebendig»: Gläubige berichten von Wunderheilungen

Sind Gläubige die besseren Menschen? Wohl nur während des Gottesdienstes

Abtreibungen sind des Teufels – glauben fromme Christen

Gehirngewaschene Selbstmordattentäter: So funktionieren Terroristen

Menschen, die glauben, die Erde sei eine Scheibe – es gibt sie wirklich! 

Stahlbad für Islamisten – Warum das «Lies!»-Verbot richtig und sinnvoll ist 

Ist auch Narzisst Donald Trump das Ebenbild Gottes?

Lieber Sport als Beten: Warum Frommen das Geld für Sportlager nicht gestrichen werden darf

Gott hat Donald Trump reich beschenkt – behauptet seine Pastorin

Legt uns Gott oder die Migros die Eier ins Osternest?

Warum liess Gott zu, dass die Juden Jesus ans Kreuz schlagen durften?

Gegen Masern und Mumps hilft Impfen, gegen Aberglauben und Dummheit leider nicht

Gott stiftet Verwirrung und macht unseren Geist konfus

Die Saat von rechts geht auf: 55 Prozent der Europäer befürworten den Muslim-Bann

Exodus bei Scientology: Die Stars verlassen das sinkende Schiff

SVP-Politiker zu Gast bei Sektenguru Ivo Sasek – die unheiligen Allianzen der Volkspartei

Das Bollwerk der Homöopathen wankt, die Globuli verlieren an Glanz

Tödliche Heilmethode führt zu sektenhafter Verblendung

Warum hast du Angst vor dem Tod, wenn doch das Paradies wartet?

In der Kirche ist der Satan ein Teufel – verbannt ihn an die Fasnacht!

Gott, der bessere Tennisspieler? Er hätte Wichtigeres zu tun

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
110
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
110Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zoe... 31.07.2017 12:33
    Highlight Hallo Pasionaria

    Bei mir ist alles ok.

    Gäll es ist wirklich seltsam.

    Grüsse


    1 2 Melden
  • Pasionaria 30.07.2017 21:56
    Highlight 2. Versuch
    Zoe
    Herzliches welcome back.... alles ok bei Dir?
    Deine Frage, wie unten, habe ich mir auch gestellt. Herr Stamm hat ja schon verschiedentlich S. Widmer mit Fakten an den Pranger gestellt, passiert ist auf juristischer Ebene nix.
    Was für eine Justiz ist denn das?
    1 2 Melden
    • Wehrli 11.08.2017 19:07
      Highlight Mit Fakten an den Pranger gestellt?

      Was für 1 Satz ist das denn?

      Etwas mehr Faktara als Passionara täte gut.
      0 0 Melden
  • zoe... 29.07.2017 12:55
    Highlight Was mich erstaunt dass Samuel Widmer solange einfach mit den Medis rumexperementieren kann, darf, tat, ohne dass irgendwelche Ämter (FMH) ihm den Riegel schoben. Komisch.
    0 0 Melden
  • Alienus 26.07.2017 09:00
    Highlight Den TV-Beitrag über Ariela Bogenberger kann man in der Mediathek des BR anschauen:

    http://www.br.de/mediathek/video/video/aussteigen-110.html

    PS: Etwas langwierig, aber es lohnt.
    2 0 Melden
  • Share 26.07.2017 00:13
    Highlight An den Fragen des Lebens kann man auch zerbrechen. Etwas reparieren, das nicht kaputt ist. Besser lässt sich dieser Irrweg nicht beschreiben.
    3 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.07.2017 09:56
    Highlight "Sie nähren sich vom Geld und der Bewunderung ihrer Gefolgschaft." Bei allen religiösen Organisationen gehts nur um Geld.
    9 1 Melden
  • Alienus 24.07.2017 08:13
    Highlight 1/2

    Michael Mettlers Walstatt
    oder
    Nieder mit dem Logos
    .

    Wer reitet wild durch Wort und Zeil?
    Es ist der Michael, der mit dem Beil.

    Er haut dem Logos eins auf den Kopf,
    er will ihn abhacken, der arme Tropf.

    Was schmiert er bang in seine Schreibe?
    Nix, was je im Bloggers Hirn verbleibe.

    Den Mettler-Text mit Punkt und Strich,
    dem gibt der Logos einen Gnadenstich.

    "Du liebster Blogger, geh nun mit mir.
    Gar schöne Streiche spiel ich doch dir."
    10 2 Melden
  • Alienus 24.07.2017 08:11
    Highlight 2/2

    "Mein Geschreibsle verführt dich so fein, verwirrt und wiegt und lullt dich ein."

    "Mein Blogger, mein Blogger, siehe dort,
    Hugo Stamms Texte da am düstern Ort."

    Oh Michael, wir sehn doch ganz genau,
    ist dein Text, sehr fade und auch so grau.

    Dem Leser grauset's, er liest geschwind,
    in seinem Kopfe – ein ächzendes Grind.

    Erreicht das End mit viel Mühe und Not, in dessen Hirn – der Logos ist fast tot.
    .

    Nach „Der Erlkönig“ von J.W.v.Goethe
    10 2 Melden
    • Michael Mettler 24.07.2017 13:47
      Highlight @alienus: toll. oder beängstigend. oder einfach hobbylos. aber ich hab das gedicht geherzt. vielleicht hilft dir das durch den nachmittag.
      2 6 Melden
    • Pasionaria 24.07.2017 15:50
      Highlight Michael....,
      der Best und Grösste von den Mettler allen
      sein Outing steht, journalistisch eher umgefallen.

      Sie wirken inspirierend, augenscheinlich
      Alienus' pikante Ode für Sie ziemlich peinlich.

      Intuitiv sah ich Sie durch's Fenster am Sonntag,
      wie so ein Eindruck unmöglich täuschen vermag.

      Das ist kein journalistischer Ausweis
      dafür Sektenprägung Vollbeweis.

      Deshalb klar hämmern Sie Stamms Voten nieder
      nicht nur daneben, nein, völlig religiös bieder.
      6 1 Melden
    • Michael Mettler 24.07.2017 18:58
      Highlight @pasionaria: es ehrt dich als einer der wenigen hast du dir ein bild gemacht. Und dann bildest du dir eine meinung. Das schätze ich. Echt. Und ja die prägung aus sektenzeiten kann und will ich nicht wegdiskutieren. Warum auch, sie macht mich zu dem ich bin. Und ich hämmere stamm nicht nur nieder, manchmal lobr ich ihn sogar. Nur das ist für das forum halt langweilig und schnell vergessen. Auf jeden fall bis nächsten samstag;)
      0 4 Melden
    • Pasionaria 25.07.2017 11:34
      Highlight M. Mettler
      "Und ich hämmere stamm nicht nur nieder, manchmal lobe ich ihn sogar. "

      Das ist aber äusserst gentle von Ihnen. Ob er das nötig hat? Darauf kann ich eigentlich nur sagen: Sage mir, wer ihn (HST) lobt, und ich sage dir, worin sein Fehler besteht!!

      Wenn Sie noch lernen würden, was konstruktive und argumentative Kritik ist, so würden auch Sie einiges an Respekt erfahren.
      Nun, in den Kreisen, in denen Sie sich journalistisch bewegen > Geist- und Gottwellen Radio, werden Sie das vernunftsmässige Argumentieren schwerlich lernen und praktizieren. Ist ja alles gottgegeben 'logisch'.

      4 1 Melden
    • Alienus 25.07.2017 17:41
      Highlight Pasionaria
      .

      Abgesang
      oder
      Das verbale Nichts
      .

      Mettler hält sich für nen großen Boss,
      ist Chef des verbalen Schrottes Tross.

      Er knallt ins Ofenrohr seinen Schuss,
      Logos erleidet hiervon nen Verdruss.

      Mach‘mer mit dem Michael Schluss,
      denn der schreibt doch lauter Stuss.

      .
      Werde versuchen, den o.g. Filmbeitrag anzuschauen.
      6 1 Melden
    • Michael Mettler 25.07.2017 19:48
      Highlight @pasionaria: doch hst braucht lob und unterstützung. Seine arbeit in sachen sektenaufklärung ist wichtig. Das dies nicht von mir abhängt ist sogar mir klar. Ich habe auch bei diversen „normalen“ radios gearbeitet. Da ist ihre einschätzung nicht ganz korrekt. Aber das wäre ja langweilig gewesen in der diskussion. Oder nicht? So und jetzt warten wir auf weiteres gedichtsgejammer von alenius:)
      1 4 Melden
    • Pasionaria 27.07.2017 00:34
      Highlight M. Mettler
      "...doch hst braucht lob und unterstützung."
      Wie bitte? Wieso sollte gerade HST dies nötig haben?
      Bestimmt weiss er selbst, aber vorallem diejenigen, die seine Arbeit etwas verfolgen, wie wertvoll sein indirektes und direktes, meist uneigennütziges Wirken, sowie seine Publikationen sind.
      Aufklärung heisst oftmals, gegen den Strom schwimmen.
      Mit Ihrem Hintergrund lässt es sich schwerlich vorstellen, dass gerade Ihr Lob echt sein soll.
      Ihre widerholten Anfeindungen entbehren meist jede Logik, und da wären wir ja wieder bei Alienus' Gedichtshammer rund um den Logos, siehe oben!
      1 1 Melden
    • Michael Mettler 27.07.2017 09:23
      Highlight @pasionaria: es gibt zwischen den sekten in denen schreckliches passiert und den atheisten verschiedene gruppierungen. Unendlich viele. Das alles in einen topf werfen ist billig. Und das machen sie und hugo immer wieder. Und dort halte ich dagegen mit meinem beschränkten weltbild. Ich fordere nichts anderes als ein differenziertes kritisches verhalten. Und wenn hugo gegen sekten vorgeht die menschen manipulieren oder schlimmeres antun dann finde ich das gut, weil ich das aus eigener erfahrung kenne.
      2 1 Melden
    • Michael Mettler 27.07.2017 09:37
      Highlight @pasionaria: wenn er jedoch christen (im allgemeinen) als geistig beschränkt darstellt weil sie beten dann finde ich das krass daneben. Es ist klar das niemand wissenschaftlich erwiesen hat das beten etwas bringt. Es hat auch niemand wissenschaftlich belegt das einer der betet geistig beschränkt ist. Und diese differenzierung sollte bei einem so intelligenten mann wie hugo stamm möglich sein. Und bei ihnen auch. Weil behauptungen wie „bei einem christlichen radiosender lernt man argumentieren schwerlich“ sind doch recht simpel gebaut. Oder wie war das mit logos?
      1 2 Melden
    • Pasionaria 27.07.2017 22:59
      Highlight Maestro Mettler
      "wenn er jedoch christen (im allgemeinen) als geistig beschränkt darstellt weil sie beten...."
      Bitte geben Sie uns das Beispiel, wo er dies behauptet.
      Ich warte gespannt darauf. Danke.

      Fazit und Logos, Meister Mettler: Behauptungen muss man belegen, bevor man sie verdreht.
      1 1 Melden
    • Michael Mettler 28.07.2017 09:22
      Highlight @pasionaria: "Der christliche Glaube macht Menschen zu emotionalen Krüppeln". Das ist das deutlichste Zitat von Hugo Stamm.
      Und jetzt zu deiner Behauptung: "Nun, in den Kreisen, in denen Sie sich journalistisch bewegen > Geist- und Gottwellen Radio, werden Sie das vernunftsmässige Argumentieren schwerlich lernen und praktizieren. Ist ja alles gottgegeben 'logisch'."
      Ich wüsste gerne auf welche Argumentation du diese Behauptung stützt? Hast du den Sender je gehört? Kennst du Mitarbeiter von dort? Das Leitbild gelesen? Weisst du wie Redasitzungen ablaufen? Kennst du die Feedbackkultur?
      0 3 Melden
    • Pasionaria 28.07.2017 12:57
      Highlight M.Mettler
      3/3 - Forts.
      Für ein/e Skeptikerin braucht es keine weitere Erklärung! Gott (das Fantasiewesen....) über alles und allem, sorry nix für den Logos.....





      1 1 Melden
    • Pasionaria 28.07.2017 12:58
      Highlight M.Mettler
      2/3 - Forts.
      3.) .... Da spielt unweigerlich Verblendung mit. Religion ist nun mal ein nicht-rationales Konstrukt, an welchem, selbst mit stichhaltiger Logik, nicht gerüttelt werden kann.

      DAS Eigengoal folgt dann noch "Ich wüsste gerne auf welche Argumentation du diese Behauptung stützt?" und "Das Leitbild gelesen?" - Genau, dieses reicht mir, um mein Urteil zu fällen, ERM wörtlich: "Als christliches Medienunternehmen möchten wir nichts lieber, als dass Menschen Gott kennenlernen und Er ihr Leben verändert. Dieser Leitsatz von ERF Medien durchzieht alles, was wir tun."!!!
      ff
      1 1 Melden
    • Pasionaria 28.07.2017 12:59
      Highlight M. Mettler
      1/3
      1.) HST's Aussage, wie oben, ist schon mal aus dem Zusammenhang gerissen. Wenn er sich so äussert, spricht er von den Fundis und sicherlich nicht vom 'normalen' Christen. Folglich ist Ihre Behauptung, er hätte Christen "als geistig beschränkt dargestellt weil sie beten...." 'FALSCH.
      2.) Dass ich mich weniger differenziert ausdrücke, mag zutreffen, bin ich ein emotionaler Mensch!
      3.) "...auf welche Argumentation du diese Behauptung stützt?" Es ist ein offenes Geheimnis, dass man mit ideolog. Menschen, sei es in Religion oder Politik, unmöglich argumentativ diskutieren kann.
      ff
      2 1 Melden
    • Pasionaria 28.07.2017 13:00
      Highlight M.M.
      Mein Fazit hat sich bestätigt:
      Behauptungen muss man belegen, bevor man sie verdrehen kann.....
      0 3 Melden
    • Michael Mettler 28.07.2017 15:58
      Highlight @pasionaria: das zitat hat kein zusammenhang, es ist der titel eines artikels. Schon wieder eine behauptung ohne den hintergrund zu kennen. Aha, wenn einer ideologisch ist dann braucht es keine argumente, was ist denn das für eine einstellung? Korrekt, das ist die grundhaltung der erf medien, schliesst das eine objektive haltung, eine feedbackkultur oder eine argumentationskultur aus? Vorurteile ohne ende, offensichtlich auch nicht in der lage anderes kennen zu lernen bevor man beurteilt. Apropos nicht differenziert: bei mir heissts ich bin verblendet, bei dir heissts ich bin ein mensch...
      1 2 Melden
    • Pasionaria 29.07.2017 16:09
      Highlight M. Mettler
      Das Zitat.... , welches?

      "....wenn einer ideologisch ist dann braucht es keine Argumente, was ist denn das für eine einstellung?"
      Das ist keine Einstellung, es ist eine Tatsache:
      Ideologien (politische, religiöse u.a.) setzen dem Denken und der Realität weitgehend Schranken.
      Zur relig. Ideologie gehört eben den von Skeptikern in jeder Form abzulehnende Wahrheitsanspruch oder Heilsversprechen etc. etc.
      Argumentieren ist vergebliche Liebesmüh,
      wie oftmals auch bei Kindern oder verwirrten Menschen.

      Bitte in Zukunft HST nicht FALSCH zitieren, eine Entschuldigung wäre angebracht.
      1 1 Melden
    • Michael Mettler 30.07.2017 06:16
      Highlight @pasionaria:
      1. Hugo kann für sich selber schauen. Hat mir kürzlich jemand gesagt.
      2. Das Zitat ist der Titel vom Sektenblog 25.6.16. Autor Hugo Stamm.
      3. Kriege ich jetzt eine Entschuldigung für die Unterstellung ich würde falsch zitieren? :-)
      1 1 Melden
    • Pasionaria 30.07.2017 22:17
      Highlight M.Mettler
      Ihre Anschuldigung, HST würde Christen (im allgemeinen) als geistig beschränkt darstellen, weil sie beten, ist schlicht und einfach FALSCH.
      Das Zitat, was für altes Zeugs. Ich habe schon gelesen, dass die Titel zu den Artikeln nicht vom Blogger selbst, sondern von der Redaktion verfasst würde.
      "Hugo kann für sich selber schauen." - klar, aber ich bin gegen falsche Anschuldigungen einfach allergisch.
      Die Entschuldigungen liegen weiter bei Ihnen.



      0 1 Melden
    • Michael Mettler 31.07.2017 06:52
      Highlight @pasionaria: das wegen der redaktion ist eine billige ausrede. Das dies in der praxis passiert ist klar, als autor ist jedoch er deklariert. Also ist der fall klar. Finds übrigens spannend das sie den titel verteigigen aber gegen falsche anschuldigungen allergisch sind.
      1 1 Melden
    • Michael Mettler 31.07.2017 07:03
      Highlight @pasionaria: das wort falsch hat meines wissen nach keine steigerungsform. Es ist so oder nicht. Durch die grosschreibe scheint es daher so als wollten sie lauter werden. Ist nie ein gutes zeichen in der argumentation. Entweder ihr argument ist nicht gut oder das gegenüber ist ideologisch verblendet. Welche wahl sie treffen ist ja klar:-)
      1 1 Melden
    • Pasionaria 01.08.2017 12:07
      Highlight M. Mettler
      Langer Diskussion kurze.....Hoffnung:
      M.M. wird in Zukunft HST nicht mehr falsche (auch klein geschrieben werden sie nicht wahrer!) Worte in die Tasten legen.
      Pas. wird Sie nicht mehr als 'ideologisch verblendet' bezeichnen, höchstens noch als > ideologisch gedopt.
      Einverstanden?
      1 1 Melden
    • Pasionaria 01.08.2017 12:22
      Highlight M. Mettler
      "das wort falsch hat meines wissen nach keine steigerungsform." Woher haben Sie denn das?

      In der Umgangssprache und in den modernen Medien gibt es jedenfalls eine Steigerungsform davon. Selbst der Duden bestätigt es!

      Logisch lernten Sie bei den den erf-Medien, dass es sooo viele Wörter gibt, die nicht steigerungsfähig sind, z.B. mächtig, ewig.... (das schon erlaubt die Religion nicht).
      Wie heisst es so schön: alles, was nur wahrscheinlich ist - ist wahrscheinlich FALSCH. Sie wissen, woran ich denke!
      1 0 Melden
    • Michael Mettler 01.08.2017 13:26
      Highlight @pasionaria: ich dachte sie sind gegen falsche anschuldigungen allergisch, trotzdem kommen sie wieder mit irren anschuldigungen was bei den erf medien abgeht. ich denke schon nur das zeigt wie sie denken.
      falsch ist falsch. falscher wird es nicht, auch wenn sie den duden konsultieren.
      hugo findet nicht beten macht christen zu emotionalen krüppeln es ist der gesamte glauben den sie zu emotionalen krüppeln macht. daher habe ich das zitat nachgereicht um es zu korrigieren. falls es ihnen nicht aufgefallen ist, ich habe den fehler korrigiert. ich gehe also auf mindestens ein argument ein;)
      1 1 Melden
    • Pasionaria 01.08.2017 15:23
      Highlight M. Mettler
      Wenn es nicht bereits mühsam wäre, spätestens jetzt. Vorallem auch wegen dem Missachten der Interpunktion, die die inhaltliche sowie morphologische Struktur Ihres Textes zusätzlich verundeutlicht, als Journalist??
      Zum letzten Mal, es ging um Ihre Aussage ""wenn er jedoch christen (im allgem.) als geistig beschränkt darstellt weil sie beten...." und nicht um das Zitat.
      Obiger Satz hat er niemals zitiert. Wenn Sie dies nicht nachweisen können, dann ist eine Entschuldigung von Nöten.
      Haben Sie die Grösse dazu?

      Betr. erf...., das war keine Anschuldigung, nur eine Erklärung meinerseits.
      1 1 Melden
    • Michael Mettler 01.08.2017 17:29
      Highlight @pasionaria: ich habe mit dem zitat das effektiv nachlesbar ist meine falsche aussage schon lange korrigiert. Fehler eingesehen. korrektes zitat geliefert. Lesen ist wie schreiben auch eine kunst.
      Journalist ist ein geschützter titel den ich nicht trage. Ich habe bei diversen radios gearbeitet und bin daher fähig interviews zu führen und zu beurteilen. Ob ich das auch gut mache ist ein anderes thema. Und da ich immer in mundart gearbeitet habe ist die schriftsprache keine nötige qualifikation. Aber der versuch war da.
      sie erklären mir etwas was sie nicht wissen können, es wird immer lustiger.
      1 1 Melden
    • Pasionaria 02.08.2017 11:32
      Highlight M. Mettler
      "sie erklären mir etwas was sie nicht wissen können...."
      Zu wissen, dass Religion - in diesem Falle vertreten durch einen relig. Sender - sich gegen objektive Erkenntnisse stemmt, sowie keine realen Zusammenhänge erfassen will/kann, genügt, um sich ein realistisches Bild zu machen.


      N.B. Re Zitat. Danke, dass Sie Ihren Fehler eingesehen haben. Was aber hält Sie zurück, sich beim Angeschuldigten zu entschuldigen?
      1 0 Melden
    • Michael Mettler 02.08.2017 14:24
      Highlight @pasionaria: die erf medien vetreten eine glaubensrichtung und keine religion. das sie den unterschied nicht erkennen zeigt dass sie sich eben doch kein realistisches bild machen können.

      zitat: ich mache ein vorschlag: ich entschuldige mich bei hugo mit folgenden worten: lieber hugo, ich entschuldige mich dafür das ich dir unterstellt habe das nur das beten christen zu geistigen krüppeln macht. es tut mir leid das ich nicht die hässlichere variante korrekt im kopf hatte in dem du christen wegen des gesamten glaubens als emotionale krüppel darstellst.
      wäre das eine mögliche entschuldigung?
      0 2 Melden
    • Pasionaria 02.08.2017 16:38
      Highlight M. Mettler
      Sage mir, wie Du Dich entschuldigst, und ich sage Dir, wer Du bist!
      Trifft leider auf Ihr oberschwaches Posting zu.
      Bin sehr enttäuscht, erwartete ich doch etwas mehr Stil, sprachlicher, wie inhaltlicher Natur.
      Als sog. Journalist, lesen Sie Ihren obigen Text nochmals, und auch Sie werden einsehen, das war nun Quatsch erster Güte.

      Hiermit lassen wir es bleiben, da wir nicht einmal grundsätzlich eine Einigung erzielen konnten, macht alles weitere Schreiben keinen Sinn mehr.
      1 0 Melden
    • Michael Mettler 02.08.2017 17:37
      Highlight @pasionaria: ich kann nicht schreiben. du kannst nicht lesen: ich bin immer noch kein journalist, auch wenn du es wiederholt behauptest.

      So oder so: danke fürs gespräch
      0 1 Melden
    • Pasionaria 02.08.2017 18:26
      Highlight M. Mettler
      aus Ihren Tasten in diesem Blog "das man auch bei radios journalistisch arbeiten kann."
      Das hat manchmal zwei 's'!
      Wie nennt man jemanden, der journalistisch tätig ist?
      Ich hab's > einen, je nach dem, Des- oder Informanten der journalistisch tätig ist.
      Oder ev. V-Mann resp. M (wie Mission)-Mann!
      1 0 Melden
    • Michael Mettler 02.08.2017 20:23
      Highlight @pasionaria: das bezog sich auf die einfältige denkweise von hugo, nur wer in der mediendatenbank vorkommt ist ein profi. Er ist noch von der alten garde, nur wer schreibt taugt, oder so. Was das mit meiner qualifikation zu tun hat ist mir schleierhaft, meine aussage ist da viel zu allgemein gehalten. Und das man mit einem n hatte kein n zu wenig. Sorry für das wiederholte das mit einem s zu wenig, hoffe du überlebst es.
      0 1 Melden
    • Alienus 02.08.2017 22:04
      Highlight Pasionaria

      Hi,hi!

      Die Nacht ist gerettet.
      0 0 Melden
    • Pasionaria 02.08.2017 22:51
      Highlight MM
      Kaum haben Sie sich für Ihren faux pas an HST nicht entschuldigt, folgt schon die nächste unverfrorene Beleidigung "das bezog sich auf die einfältige denkweise von Hugo".
      Wieso verdrehen Sie die Dinge immer und immer wieder?
      Sie waren ja derjenige, der behauptete journalistisch kein Laie zu sein. Weil jedermann in diesem Blog dies unmöglich glauben konnte, wurde die Datenbank herbeigezogen.
      Es ist schon bedenklich, wenn man(n) als journalistisch Tätiger den Ueberblick verliert....
      1 0 Melden
    • Alienus 02.08.2017 23:01
      Highlight Pasionaria

      Mach‘mer mit dem Michael Schluss,
      denn der schreibt doch lauter Stuss.


      E guets Nächtle!
      0 0 Melden
    • Pasionaria 02.08.2017 23:04
      Highlight Alienus
      .....freut mich. Aber dafür hast Du 'meinen' Nationalfeiertag weder gerettet noch gekrönt!
      Meine Frage im aktuellen Blog!
      Sicher erinnere ich mich gerne an Deine perfid-sublimen Ausführungen betr. der CH-Hymne, nun interessierte mich noch die Herkunft dieser Lobesmärschen.
      Was liegt mir näher, als mich mit solch einer Frage an Dich zu wenden.
      Es ist auch nicht mehr wie früher, da hatte man wenigstens noch Radio Erewan, heute drängen sich ERF-Radios vor..... ''Gott' behüte uns und unser Volch von Brüdern (ohne Schwestern, natürlich!)
      0 0 Melden
    • Michael Mettler 03.08.2017 07:15
      Highlight @pasionaria: hugo behauptet ich sei ein laie, ich fragte ihn warum er das schreibe. Darauf hat er die datenbank durchsucht. Das ist eine art des recherchierens, jedoch eine einfältige (das gegenteil: vielfältig) ich könnte deutscher sein. Ich könnte österreicher sein. Ich könnte blogger sein. Ich könnte tv-mitarbeiter sein. Ich könnte beim radio arbeiten. Ich könnte mein namen faken. Alles realistische alternativen. Er behauptet jedoch weiter das gleiche. Das ist einfältig oder dilettantisch oder schlechte recherche und wenn du das als beleidigung siehst dann kann ich auch nicht weiterhelfen.
      0 0 Melden
    • Pasionaria 03.08.2017 12:36
      Highlight Alienus
      Cc MM
      Einmal mehr hast Du's erfasst
      befindet er sich in 'nem geist'gen Knast!
      Schluss und Ende dieser Übung
      nimmt mir sonst den letzten Schwung.

      Guets Tägli
      auf dass Dir nichts steht im Wägli
      0 1 Melden
    • Paples 13.09.2017 03:59
      Highlight Mettler,
      Logo zum: Schaue nie nach oben, sondern zu dem gegenüber! Das zum Thema; ich bin Radiojournalist von vielen Sendern. Mich können sie damit nicht beeindrucken, sondern erreichen bei nur viel Mitleid.

      Christl. Radio und Fernsehe haben beides gemeinsam; das zu widerspiegeln wie es in betreffenden Gefilden ist.

      Sendungen sind oft oberflächlich und seifig, mit viel Zuckerwatte für den Leichtgläubigen.

      Das Glück mit soviel Honigaufstrich aufgetragenen Märchen, vom unendlichen Glücklichsein erhält keiner, nie und nicht, und erst gar nicht mit dem Zaubertrank für Asterix.

      1 0 Melden
  • Sine 22.07.2017 20:46
    Highlight Nö, einen Waschbären hätte ich im Rausch nie für einen Erleuchteten gehalten... Auch niemanden sonst... Ach doch: Die Natur kam mir immer sehr erleuchtet vor! Menschen jedoch eher so lustig bzw. irgendwie komisch. Die Selbstreflektion war (bei mir) immer extrem erhöht. Fazit: Wirkt bei jedem anders bzw. verstärkt, was man schön in sich trägt. Drogen sind hier nicht der Ursprung des Problems.
    29 10 Melden
    • Sine 22.07.2017 21:20
      Highlight Oh! es war ja ein Nasenbär, nicht Waschbär 😂
      14 0 Melden
    • Share 23.07.2017 21:24
      Highlight Das Vokabular ist tatsächlich gewöhnungsbedürftig. Türöffner zur Seele. Unerforschet Phänomene. Wichtige Grenzen. Da lob ich mir meine Freundin: Ich habe mir einen Schaden eingekauft. Ehrlich, kurz und erfrischend.
      Liebes Sines, es ist das Bedürfnis nach Spiritualität und Transzendenz, das ursprünglich ist. Alles weitere erledigt der religiöse bzw. spirituelle Analphabetismus bzw. der Guru.
      6 1 Melden
  • blaubar 22.07.2017 18:38
    Highlight Brav, Herr Stamm. Schuster, bleib bei deinen Leisten. Obwohl... die wenigstens der LeserInnen werden irgendwie potentielle Opfer sein von solchen Gruppierungen. Glaube ich zumindest.
    4 35 Melden
    • Wehrli 11.08.2017 19:10
      Highlight Genau. Hab alle möglichen Drogen ausprobiert, brauchte dazu keinen Guru.
      1 0 Melden
  • Share 22.07.2017 17:32
    Highlight Wie nennt es sich? Youngsters and Men? Monsters and Men? Medsters and Men?
    0 5 Melden
  • Follower 22.07.2017 16:30
    Highlight Ein trauriger Artikel. Menschen in Not mit psychischen Tricks UND mit Drogen gefügig zu machen... 😭
    Für psychisch kranke Menschen eine doppelt gefährliche Kombination.
    38 4 Melden
  • El Schnee 22.07.2017 11:48
    Highlight Gute Zusammenfassung der wichtigsten Aspekte von unheilvollen Abhängigkeiten. Sie beschränkt sich aber nicht auf den Untergrund. Vermutlich der Grund warum Behörden diese Auseinandersetzung nicht führen wollen: das selbe erleben 'normale' Patienten mit 'normalen' Psychiatern mit FMH-Titel, die legale Drogen, aber Medikamente genannt, abgeben. Dieser Missbrauch ist noch weniger anerkannt, weil die Opfer als mehr oder weniger schwer krank gelten. Potentiel sind Psychiater übers Land verteilte Sekten in Pulverform, oft blosse Medikamentendispenser der Pharma. Kaum Kontrolle, und auch mit Toten.
    47 83 Melden
    • .:|HonigTroll|:. 22.07.2017 13:34
      Highlight Hast den nagel auf den Kopf getroffen.
      24 43 Melden
    • smoenybfan 22.07.2017 14:04
      Highlight Ich bezweifle mal dass du bereits mit psychisch erkrankten zu tun gehabt hast. Diesen Leuten helfen ihre Medikamente, wenn auch nicht immer allen alles gleich (was ja logisch ist). Aber hey, mit schwarz und weiss kann man sich alles viel einfacher erklären...
      96 11 Melden
    • El Schnee 22.07.2017 14:35
      Highlight @smoenybfan: doch, doch ich habe schon seit bald 30 Jahren mit 'diesen Leuten' zu tun, waisch ...
      18 45 Melden
    • Damien 22.07.2017 20:22
      Highlight @El Schnee
      Nei, weiss ebe nöd. Vielleicht kannst du deine Erfahrungen ja ausführen, damit wir deinen Gedankengang und deine Schlussfolgerungen besser verstehen können.
      17 4 Melden
    • zialo 22.07.2017 22:05
      Highlight @Damien: Den Sektencharakter zeigt die Psychiatrie u.a. bei der einseitigen Bewertung von Nebenwirkungen von Drogen und Arzneimitteln. Leicht überspitzt:Cannabis extrem gefährlich, Neuroleptika richtig verordnet harmlos.

      Bei der Markteinführung von Zyprexa (1996, Kassenschlager) log der Hersteller schamlos. Doch dann bemerkten auch die Fachärzte für Psychiatrie die Nebenwirkungen nicht (u.a. 1000g Gewichtszunahme bei jedem sechsten Patienten jeden Monat. Das Medikament ist für die lebenslange Einnahme gemacht).

      Losgekoppelt von der Realität galt es hierzulande jahrelang als nebenwirkungsarm.
      10 6 Melden
    • smoenybfan 23.07.2017 04:00
      Highlight Hast Du? In welcher Form? Ich arbeite (zwar nur nebenberuflich aber immerhin) mit, wie du sie nennst, 'solchen Leuten' und ohne die Medis ginge es ihnen deutlich schlechter.

      @zialo tja, wo Licht ist ist auch Schatten. Aber du machst es dir auch wieder leicht mit dieser Verallgemeinerung (mal davon abgesehen dass auch Cannabis Nebenwirkungen wie Psychosen haben kann). Aber läuft sicher nicht immer alles rund.
      8 2 Melden
    • zialo 23.07.2017 10:33
      Highlight @smoenybfan: Sie finden es gäbe Schatten und läuft nicht alles rund?

      Der Zyprexa Skandal wurde in der Schweiz von der Presse (auch Beobachter) totgeschwiegen und hat weltweit nach einer Schätzung eines dänischen Arztes etwa 200'000 Patienten umgebracht.

      Der Arzt geht noch nicht einmal auf Herzkreislaufprobleme bei Zyprexa ein. In der Schweiz wären so 1% der Konsumenten verstorben.

      Ihr 'wo Licht ist ist auch Schatten' ist eine brutale Verbrämung der Wahrheit.

      Interview mit Arzt Peter C. Gøtzsche

      tell.com/index.php/medien/medien-at/77-leben/gesundheit-medizin/1114-schlimmer-als-die-mafia
      2 2 Melden
    • El Schnee 23.07.2017 11:55
      Highlight http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/kritik-an-arzneimittelherstellern-die-pharmaindustrie-ist-schlimmer-als-die-mafia-1.2267631!amp

      2 1 Melden
    • El Schnee 23.07.2017 12:01
      Highlight

      1 1 Melden
    • blaubar 23.07.2017 12:04
      Highlight Zweifellos können gut dosierte Psychopharmaka gute Dienste tun. Es bleibt aber ein Dämpfen der Probleme, nicht ein lösen. Es kann eine deutliche Stabilisierung des Zustandes bewirken. Z.B. bei Depressionen, bei Schizophrenie u.a.
      Hinterfragen darf und soll man diese ganzen Medis und die Industrie trotzdem, da ein Leben ohne anzustreben ist.
      6 0 Melden
    • smoenybfan 23.07.2017 13:03
      Highlight Ich habe nicht von diesem einzelnen Fall gesprochen, sondern von der gesamten Psychiatrie und wie gesagt, es gibt neben dem Licht auch Schatten. Es gibt aber nicht einfach nur Schatten.
      Wo es Geld zu verdienen gibt werden es immer manche ausnutzen wollen.
      Und bevor mir wieder Worte in den Mund gelegt werden: Auch das Schweizer Psychiatriesystem ist sicher nicht perfekt.
      5 1 Melden
  • dath bane 22.07.2017 10:24
    Highlight Wow. Dort draussen gibts Tantra-Orgien auf LSD und ich versiffe hier vor dem Computer. :(
    235 5 Melden
    • Echo der Zeit 22.07.2017 18:09
      Highlight Ich Gründe eine Nachfolgeorganisation - Die Hopfenblütengemeinschaft - Wir Mischen das Lsd ins Bier !!!
      51 2 Melden
    • Johnny Geil 24.07.2017 16:52
      Highlight Geil. Wann, wo?
      1 0 Melden
  • Michael Mettler 22.07.2017 10:14
    Highlight Das Interview ist nicht gut:

    Was sollen die Recherchefragen?
    Mehrfachfragen verwirren.
    Keine roter Faden vorhanden.
    Praktisch kein nachfragen.
    Beim nicht beantworten von Fragen wird nicht nachgehakt.

    Nicht genügend. Und das bei diesem Thema!
    164 28 Melden
    • kleiner_Schurke 22.07.2017 12:12
      Highlight Geh doch anderswo trollen! Oder geh in deine Kleingruppe beten!
      30 108 Melden
    • Pasionaria 22.07.2017 12:32
      Highlight M. Mettler
      cc Maracuja
      Sie, MM, wieder einmal als notorischer Nörgler.
      Ihr Kommentar ist nicht gut.
      Zu Ihren Vorwürfen:
      Recherchefragen sollen möglichst Antworten auf vernebelte, dunkle Themen geben.
      Soll da eine einzige Frage gestellt werden, kann diese aufschlussreicher sein?
      Sind Sie farbenblind, dass Sie keinen roten Faden ausmachen?
      '...wird nicht nachgehakt.' - bei diesem für die Interviewte doch eher peinlichen Thema kann ich mir vorstellen, dass Frau Bogenberger nur unter der Bedingung Auskunft gab, dass nicht 'nachgehakt' werden dürfe.
      MM, nicht genügend. Und das bei diesem Thema!
      29 37 Melden
    • Michael Mettler 22.07.2017 14:26
      Highlight @pasionaria: anscheinend wissen sie nicht was recherchefragen sind. Anscheinend wissen sie nicht was nachhaken heisst, blossstellen ist was anderes, man kann auch einfühlsam nachfragen. Interviews die bedingungen enthalten sind doch eher selten und dann muss dies so deklariert werden. Nicht genügend ist ihr journalistisches wissen. Aber der versuch war da.
      29 25 Melden
    • Michael Mettler 22.07.2017 14:39
      Highlight @schurke: ach journalist bist du nun auch?
      18 15 Melden
    • Hugo Stamm 22.07.2017 14:44
      Highlight &Mettler, bei einem Interview muss man zuerst Verständigungsfragen stellen, damit die Leser überhaupt erfahren, um was es geht und welche Rolle die befragte Person spielt. Mehrfachfragen, die über die Verständigung hinausgehen, kann ich keine erkennen. Ich hätte gern noch viele Fragen gestellt und nachgehakt, was aber aus Platzgründen nicht möglich war. Dafür gibt es am Dienstag den Dokumentarfilm. Ich habe schon Hunderte Interviews geführt, deshalb wirkt diese Kritik von einem Laien eher peinlich. Ich könnte den Pulitzer-Preis gewinnen, Sie würden mich immer noch abqualifizieren.
      55 41 Melden
    • Michael Mettler 22.07.2017 15:03
      Highlight @hugo: woher weisst du das ich laie bin?
      19 26 Melden
    • Kieran Murphy 22.07.2017 16:47
      Highlight einfach: einer, der journalistisch tätig ist, würde garantiert nicht 'das' und 'dass' verwechseln.
      46 5 Melden
    • Maracuja 22.07.2017 17:11
      Highlight @Pasionaria

      Ich habe genau 1 Punkt genannt, wo ich nachgefragt hätte. Dass Hugo Stamm dort nicht weiter nachgehakt hat, wo Frau Bogelberger deutlich gesagt hat, dass sie nicht darüber sprechen möchte, finde ich richtig. Bei seriösem Journalismus geht es nicht darum den Voyeurismus primitiver Leser zu befriedigen, sondern in einer Weise über Sekten aufzuklären, die bei Aussteigern, die bereit sind über das Erlebte auszusagen, keine Wunde unnötig aufreisst. Diese Gratwanderung hat Hugo Stamm gut gemeistert, aber betreffend Doppelmoral von Widmer hätte er m.E. mehr nachhaken können.
      28 0 Melden
    • Alienus 23.07.2017 08:47
      Highlight M.Mettler

      Machen Sie sich nicht zu leicht?

      Wenn die Frau sich einer breiten Öffentlichkeit preisgibt, sollte man ihren Wunsch, die möglicherweise praktizierte Sexualvergehen durch den sog. „Heiler“ nicht besprechen, unbedingt respektieren.

      Diese Frau hat ein Mindestmaß an Achtung und Rücksichtnahme, wie Sie und wir alle hier im Blog auch haben möchten.

      Verfolgt man Ihre Einträge, so kann man davon ausgehen, dass Ihnen solch ein Fehler niemals unterlaufen würde wie dieser Frau.

      Sicherlich ist das Ihrem sog. „Schutzengel“ und dem sog. „festen“ Glauben an den sog. „Gott“ zu verdanken.
      9 1 Melden
    • Michael Mettler 23.07.2017 09:31
      Highlight @hugo: ich fasse zusammen: du unterstellst einem leser der 15 jahre für verschiedene medien tätig war und diverse ausbildungen in diesem bereich hat er sei ein laie und daher peinlich. Des weiteren rechtfertigst du die qualität deines interviews mit der anzahl! der bereits geführten. Und das highlight: das gebrabbel betreff person und hintergrund. Titel, lead und 16 zeilen reichen dafür nicht? Jeder der sich journalist schimpft sollte es hinkriegen in diesem rahmen es auf den punkt zu bringen. Verdichten, auf den punkt bringen wären da ansätze. Der laie hat geschlossen.
      6 15 Melden
    • Michael Mettler 23.07.2017 10:22
      Highlight @alienius: wie kommen sie darauf das ich diese frage meinte? Bin der Meinung das hugo bei dieser frage alles richtig gemacht hat. Und wenn sie meine einträge so fleissig verfolgen wissen sie das ich mal in einer sekte war. Heisst ihr letzter satz ist n bisschen zynisch. Also, ich denke sie machen es sich eventuell zu einfach.
      4 12 Melden
    • kleiner_Schurke 23.07.2017 10:47
      Highlight @alle dont feed the Troll. und für MM nocht in Wort zum Sonntag zwischen Preach in der Freikirche und Gebetsgruppe:

      Die "Woller" wissen alles
      die "Nicht-Woller" wissen alles besser
      und die "Nicht-Könner" wissen alles am Besten
      8 5 Melden
    • Hugo Stamm 23.07.2017 10:53
      Highlight In der Mediendatenbank findet sich nicht ein einziger Artikel, der von einem Michael Mettler geschrieben worden wäre. In der Datenbank sind sogar Texte von kleinen Lokalzeitungen archiviert. Das reicht wohl.
      17 2 Melden
    • Michael Mettler 23.07.2017 11:05
      Highlight @hugo: dann haben sie wohl vergessen das man auch bei radios journalistisch arbeiten kann.
      2 13 Melden
    • Maracuja 23.07.2017 11:47
      Highlight @Hugo Stamm, Alienus

      Ich bezweifle, dass es viel bringt, auf die überheblichen Beiträge von Mettler einzugehen. Als nächstes behauptet er noch, seine Texte erschienen halt unter einem anderem Namen.
      Ich habe mir 1x die Mühe gemacht, auf eine Nachfrage von Mettler sachlich einzugehen. Worauf er mit einem giftig-aggressiven "mir stünde mehr Demut gut an" reagierte. Eine sachlich-konstruktive Auseinandersetzung scheint mir mit Mettler unmöglich. Vermutlich hat der kleine Schurke Recht.
      13 1 Melden
    • Alienus 23.07.2017 13:16
      Highlight Maracuja

      Ja, beim MM scheint es womöglich ein Problem zu geben.

      Bevor man zur Streitaxt greift, ist es doch sinnvoll, mit dem alten System des sog. Logos zu versuchen.

      Aber der kl. Schurke wird offensichtlich wirklich die Wahrheit geschrieben haben.

      Es ist jedoch immer ein Versuch wert sein, arme verwirrte und ausgeflippte Seelen zu retten.
      6 1 Melden
    • Michael Mettler 23.07.2017 13:29
      Highlight @maracuja: dieser satz war für dich giftig-aggressiv? Warum sollte ich behaupten ich hätte je einen artikel geschrieben? Ich habe beiträge für radios gemacht. Klar findet hugo diese nicht.
      2 10 Melden
    • Michael Mettler 23.07.2017 13:33
      Highlight @alienus: sie stellen 2 behauptungen auf. Die erste kommt durch eine fehlinterpretation, die zweite durch unwissen. und dann nennen sie das gegenüber eine arme, verwirrte und ausgeflippte seele. Ich finde da hat logos kräftig mitgewirkt.
      1 12 Melden
    • Pasionaria 23.07.2017 16:41
      Highlight M. Mettler
      Immerhin waren Sie in der Lage, grosse Aufmerksamkeit zu generieren. Das muss man Ihnen lassen.
      Haben Sie sich nicht etwa verschrieben und meinten, am TV > Fenster am Sonntag (!) für arme verwirrte und ausgeflippte Seelen unterwegs gewesen zu sein?
      Oder waren Sie etwa eher radiologisch als Journalist unterwegs?
      Sie verwirren.
      Eigentlich kommen Sie mir als ein Reiter vor, der seinem Pferd die Sporen gibt, ohne reiten zu können....!
      10 2 Melden
    • Rabbi Jussuf 23.07.2017 23:33
      Highlight Oder es ist gar ein Reiter ohne Pferd?

      Ich wundere mich eigentlich, dass jemand überhaupt nachforscht, was Mettler journalistisch getrieben haben soll. Auf die Idee käme ich nie.
      5 2 Melden
    • kleiner_Schurke 24.07.2017 00:16
      Highlight Warum auch nicht? Das könnte doch durchaus sehr erhellend sein, mal eines von Mettler Meisterwerken zu lesen oder zu hören und dann mit dem Stiel des von Mettler dauergeschmähten Hugo Stamm zu vergleichen. Ich warte eigentlich nur auf den Link zu einem Mettler Text. Nun da er sich selber derart an die Wand argumentiert hat, werde ich wohl lange warten.
      9 1 Melden
    • Michael Mettler 24.07.2017 06:58
      Highlight @rabbi: aber einen kommentar dazu verfassen, darüber das du es nicht machst das geht. Aufdasmussmanstolzsein
      0 5 Melden
    • Michael Mettler 24.07.2017 07:20
      2 5 Melden
  • tinted 22.07.2017 10:03
    Highlight Da ich unweit von Lüsslingen wohne, habe schon einige "Kirschblüter" näher kennengelernt. Es sind allesamt liebenswerte, offene, lebensbejahende und humorvolle Menschen. Nichts, aber auch gar nichts deutet auf "sektenhaftes" hin. Es scheint vielmehr, dass sie in einer harmonischen Gemeinschaft leben und füreinander da sind. Auch Aussenstehenden begegnen sie liebe- und respektvoll. Gerade in unserer Zeit doch etwas sehr bereicherndes.
    50 121 Melden
    • Echo der Zeit 22.07.2017 10:33
      Highlight Schon mal was von Psychischer Abhängigkeit gehört ? Haben sie wenigstens von den Drogen was Rausgerückt, die Armen Teufel.
      97 25 Melden
    • tinted 22.07.2017 11:22
      Highlight Kennen Sie jemanden der in dieser Gemeinschaft lebt? Waren Sie jemals dort? In diesem Bericht werden "stammesgemäss" die Kirschblüter auf Tantra und Drogen reduziert... Das fördert natürlich die Vorurteile. Schade.
      44 27 Melden
    • tinted 22.07.2017 11:33
      Highlight Da man immer beide Seiten anhören sollte: Hier ein Interview mit Danièle Nicolet (Witwe von Samuel Widmer).

      https://www.grenchnertagblatt.ch/solothurn/lebern-bucheggberg-wasseramt/nach-tod-des-gruenders-spricht-die-witwe-es-gibt-keinen-guru-in-der-kirschbluetengemeinschaft-131252846
      25 21 Melden
    • Echo der Zeit 22.07.2017 12:26
      Highlight Ja was - Bei aller Seriosität, Lsd und andere Bewusstseinsverändernde Drogen in einem Spirituellen Rahmen abzugeben - sie gar als Mittelpunkt des Settings zu sehen - ist absolut Verantwortungslos. Die Erkenntnis und Reflektion bei solchen Drogen Therapie, Spiritualität was auch immer Sitzungen - Fällt immer im nüchternen Rahmen danach - und nie während des Trips. Ein solcher Umgang mit solchen Substanzen bedingt höchste Vorsicht. Übergriffe und sexueller Missbrauch sind Dauerthemen in solchen Gemeinschaften.
      24 17 Melden
    • Echo der Zeit 22.07.2017 14:46
      Highlight @tinted - Kennen Sie jemanden der in dieser Gemeinschaft lebt? Waren Sie jemals dort? Ich würde sehr gerne mal an so einer Tantra und Drogen Sitzung Teilnehmen - Das erste was einem die Pilze sagen ist - Was für ein Quatsch mache ich hier. Ausser es wird Spirituell Ausgenützt, das hat nämlich der Herr Guru gemacht. Ich sammle meine Pilze selber wenn ich das Bedürfnis habe für eine Mystische Erfahrung, und Spanne nicht mein Sohn als Kurier ein für die Clique. Massen Settings zeugen generell von wenig Achtung der Substanz gegenüber.
      22 8 Melden
  • Saraina 22.07.2017 09:02
    Highlight Komisch, ausser dass es eine Sekte ist, aus der sie sich entfernt hat, habe ich von diesem Interview gar keinen Inhalt erfahren. Was war denn das Problem? Wieso ist sie gegangen? Wo denkt sie, habe dienTeilnahme ihr geschadet? Wieso ist sie nicht vorher gegangen?
    156 14 Melden
    • Chrutondchabis 22.07.2017 09:39
      Highlight Habe genau die gleichen Gedanken gehabt. Eine sonderbare Sommerlochgeschichte?
      96 14 Melden
    • Maracuja 22.07.2017 10:43
      Highlight Zum Teil kann man schon zwischen den Zeilen lesen, wo die Frau durch diese Sekte geschädigt wurde (sexuelle Integrität), es erstaunte mich hingegen, dass Herr Stamm bei Antworten wie
      <Als ich realisierte, dass Widmer sich selbst nicht an seine Lehre und Dogmen hielt, die er uns vermittelte>
      nicht nachhakte. Als Leser hätte man gern erfahren, in welchem Punkten Widmer Wasser predigte, aber Wein trank.
      103 4 Melden
    • Share 22.07.2017 10:54
      Highlight Da gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder der Guru hat das so geplant, dass ein Aussteiger den Zusammenhalt über seinen Tod hinaus pflegt oder eben, dass der Guru einfach nur ein Zyniker war, der jetzt seine Jünger auflaufen lässt. Quasi Frischfleisch für die Therapeuten. Wenn man bedenkt, dass Studien mit den besagten Wirkstoffen längst verboten wurden. Jetzt haben wir dann bald Langzeit-Datenreihen.
      6 20 Melden
    • pamayer 22.07.2017 11:14
      Highlight "Auch die Idee, dass ohne Ego alles besser sei, führt zu schmerzlichen Prozessen."

      Da muss man nicht mehr nachhaken. Alles andere ist Voyeurismus.
      20 12 Melden
    • Angelo C. 22.07.2017 12:39
      Highlight Saraina :

      Berechtigte Überlegungen, die du da anstellst - ich teile sie voll und ganz 🤔!

      Die Frau hat 20 (zwanzig!) Jahre lang überzeugtermassen mitgemacht, zumindest aber bis Widmer starb.

      Und auf die Frage hin :

      "Wie liefen die Drogentherapien ab, welche Funktion hatte dabei die Sexualität?"

      ...antwortet sie (nach 20 Jahren) verschämt :

      "Darüber möchte ich eigentlich nicht reden. Das tut weh."

      Also sooo weh kann es nicht getan haben 😉.

      Und da fast alle Kenner der Situation in Lüsslingen bestätigen, dass sowohl die Leute der Sekte wie auch Psychiater Widmer "nett" waren...


      25 11 Melden
    • Staatsgebeutelter 22.07.2017 13:42
      Highlight Dass kein Inhalt vermittelt wurde ausser dass sie sich aus einer Sekte entfernt hat, ist nicht weiter tragisch es geht ja hier um Hugo Stamm der wieder einmal eine weitere Story aus seinen Fingern saugen konnte.
      25 16 Melden
    • Binnennomade 22.07.2017 21:28
      Highlight @Share: Das wirst du jetzt nicht mögen, aber an der UZH werden aktuell Studien mit LSD durchgeführt.

      Soviel ich weiss, gibt es sehr vielversprechende Ansätze zur Behandlung von Depressionen, aber ich bin kein Experte.
      10 0 Melden
    • gelesen 22.07.2017 21:58
      Highlight Schaut euch doch den Film an am Dienstag! HS ist einer der wenigen, der bei den Kirschblüten, bzw. psy Widmer nicht wegschaut, bzw. benennt und das Gespräch/e gesucht hat mit Widmer, ihm verständlich machen wollte, wo er fahrlässig und übergriffig handelt und ist/bzw. war und immer noch ist. Bildet doch euch mal selbständig etwas weiter, manno...!
      4 7 Melden
    • Share 23.07.2017 09:10
      Highlight @BN

      Überzeugt mich nicht, da bin ich mit Dr. Hoffman einig und Blobuterolirgendwas wird auch nicht weiterhelfen. Bei Depressionen tappen wir im Dunkeln. Es gibt Daten darüber, dass ein Drittel aller Menschen im Laufe des Lebens eine Gemütsveränderung erfahren. Ich überlege mir, ob das Hirn im Kontext zur erhöhten Lebenserwartung eine Einkehr provoziert um den Anforderungen noch irgendwie Rechnung tragen zu können und um zu leben, nicht nur zu funktionieren. Das würde auch erklären, warum immer jüngere Menschen eine solche Phase durchlaufen, im wahrsten Sinne des Wortes.
      4 1 Melden

Denkst du schon oder glaubst du noch? Weshalb Wissenschaften keine Ersatzreligion sind

Ich bin zwar ein Skeptiker, betrachte aber die Wissenschaften kritisch und nicht als neue Religion.

Die Wissenschaften sind der Feind der Religionen. Das ist ein Gedanke, der viele Gläubigen auf die Palme bringt.

Ein anderer: Gott fürchtet Menschen, die ihn mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus dem Universum bugsieren möchten. Man erinnere sich an den Bibelspruch: Selig sind die Armen im Geiste …

Tatsächlich sind sich Glaube und Wissenschaften oft spinnefeind. Ich bekomme dies seit vielen Jahren von gläubigen Bloggerinnen und Bloggern demonstriert, die mir in ihren Kommentaren …

Artikel lesen