Blogs

Ist die Mutter Gottes an Maria Himmelfahrt tatsächlich zu Jesus aufgestiegen?

Maria soll in den Himmel aufgestiegen sein? Wie zum Teufel soll das funktioniert haben?

19.08.17, 08:09 19.08.17, 14:28

Maria und das Jesus-Kind. Bild: comments://876728056/629391

Am vergangenen Dienstag erlebte Zürich wieder einmal eine kleine Invasion von Autos mit Innerschweizer Kennzeichen. Der Grund: Die katholischen Kantone legten einen Feiertag ein zu Ehren der Mutter Gottes. Sie gedenken der Auffahrt ihrer verehrten Heiligen. Der Feiertag heisst denn auch bekanntermassen Maria Himmelfahrt.

Doch zurück zu Maria Himmelfahrt. Das religiöse Fest wirft Fragen auf, weil es sich um ein sonderbares Ereignis handelt. Die «Mutter Gottes» soll an diesem Tag aufgefahren sein, und zwar in ihrer ganzen Körperfülle.

Als kritischer Geist stellt man sich unweigerlich die Frage, wie das vor sich gegangen sein soll. Und: Warum ist Maria in menschlicher Gestalt in den Himmel disloziert, wenn dies doch bei gewöhnlich Sterblichen der Seele vorbehalten bleibt?

Warum verehrt man Maria?

Wenn sie mit Haut und Haaren aufgefahren ist, muss sich also der Himmel in materieller From irgendwo im Weltall befinden. Es ist somit kein virtueller Ort, sonst hätte Maria keinen Landeplatz gefunden.

Interessanter ist aber die Frage, weshalb die Katholiken Maria so sehr verehren und anbeten, dass sie ihr einen Feiertag widmen – ein Privileg, das nicht einmal Gott Vater bekommen hat, sieht man von den Sonntagen ab. (Diese sind keine Feiertage im eigentlichen Sinn, sondern primär Ruhetage.)

Die Verehrung von Maria hat vermutlich historische Gründe. In früheren Kulturen fanden die Frauen noch Platz im Götterhimmel. Ihnen stand meist die Funktion als Fruchtbarkeitsgöttinnen zu, was nachvollziehbar ist. Die bekannteste ist vermutlich Isis. Sie wurde bis in die Zeit nach Christus hinein verehrt, nicht nur von Ägyptern.

Mit dem jüdischen und christlichen Monotheismus war im Himmel kein Platz mehr für weibliche Götter, respektive Göttinnen. Die Sehnsucht nach der beschützenden Urmutter – eine psychologisch leicht erklärbare anthropologische Grundkonstante – lebte im Bewusstsein der Menschen weiter.

Maria und der Himmel. Bild: Stutterstock

Dieser Mangel oder Fehler im christlichen Konzept wurde beim Konzil von Ephesus 431 nach Christus korrigiert. Die Verehrung von Maria als Mutter Gottes wurde zum Dogma erhoben. Sie war nun nicht mehr nur die Christusgebärerin, sondern primär die Gottesgebärerin. Sie erhielt nun quasi einen göttlichen Status.

Wunder durch die Mutter Jesus?

Dieser konziliare Akt ist zwar aus psychologischer Sicht verständlich, schliesslich prägt die Mutter unser Leben wie keine andere Person, aus biblischer Perspektive ist er aber fragwürdig. Denn in der Bibel kommt Maria keine besondere religiöse Funktion zu.

Die Verehrung von Maria als Gottesgebärerin ist vor allem in traditionalistischen und konservativen katholischen Kreisen stark verbreitet. Ausdruck davon ist das Rosenkranz-Gebet, neben dem «Vater unser» die wichtigste oder häufigste Fürbitte.

Die darin zum Ausdruck kommende Verehrung nimmt wunderliche Züge an. Bei Strenggläubigen ist der Glaube weit verbreitet, dass Maria mit ihrer Fürbitte bei ihrem Sohn Wunder bewirken und Kranke heilen kann.

Auf der Internet-Plattform adorare.ch klingt das so: «Maria, deren Seele mit allen Tugenden geschmückt ist, ist selbst ein grosses Wunder! Was ist im Himmel grösser und herrlicher (ausser Gott selbst)? Nicht die Propheten, die Märtyrer und Jungfrauen. (…) Es ist nicht zufällig, dass allein im 20. Jahrhundert die Marienerscheinungen zugenommen haben: Über 400 Erscheinungsorte kann man zählen!

«Maria ist immer reinste Jungfrau geblieben»

Sie richtet als unsere Mutter dringende Appelle an uns: Es sind Aufrufe zur eigenen Bekehrung, zu Busse, und vor allem zum Gebet. Die Erscheinungen werden durch sichtbare Zeichen bestätigt, selbst durch kosmische Phänomene, durch weinende Madonnenfiguren, bezeugte Heilungen (z.B. über 10000 Heilungen allein in Lourdes, davon ca. 70 kirchlich anerkannt, über 8000 Heilungen bei Fratel Cosimo in Italien!) und Bekehrungen und Heilungen (z.B. in Medjugorje). Maria ist immer reinste Jungfrau geblieben.»

Übrigens: Das Motiv der Auferstehung oder des lebendigen Auffahrens – müsste es nicht «Fliegen» heissen? – in den Himmel ist keine genuine Erfindung der Evangelisten und christlichen Chronisten. In früheren Religionen wurde dieser Mythos ebenfalls kultiviert.

Eigenartig mutet auch der Reinheitskult an, der in der christlichen Heilslehre eine grosse Bedeutung erlangt hat. Ein besonders ausgeprägter Ausdruck davon ist das Dogma der unbefleckten Empfängnis. Was um Himmels Willen soll bei der Empfängnis unrein sein? Die Erfinder der «unbefleckten Empfängnis» müssen schmutzige Gedanken gehabt haben, als sie auf diese Idee kamen.

Das erotische an Maria

Dieses Dogma wurde erst 1854 von Papst Pius IX. festgelegt. Es besagt auch, dass Maria frei von Erbsünde sei. Was die Erbsünde mit der unbefleckten Empfängnis zu tun haben soll, bleibt wohl das Geheimnis des guten Papstes. Dabei spielte auch die Bezeichnung «Jungfrauengeburt» eine Rolle. Man könnte den Begriff auch eine sprachliche Ausgeburt nennen.

Wenn fromme Mönche, traditionalistische Geistliche und hohe kirchliche Würdenträger von Maria schwärmen, schwingen oft erotische Aspekte mit. Das kann man durchaus verstehen, zeigen doch die Heiligenbilder und Statuen von Maria stets eine attraktive Frau.

Dass man nicht zwingend ein religiöser Banause oder Ignorant sein muss, wenn man die Marienverehrung eigenartig findet, beweist der Reformator Martin Luther. Er konnte sich überhaupt nicht damit abfinden und sprach von Aberglaube. Zwar verehrte er Maria auch, doch der Kult war ihm zuwider. Das Rosenkranzgebet nannte er das Plappern der Mäuler. Luther nahm Maria den göttlichen Glanz, weshalb sie in der protestantischen Kirche keine grosse Rolle mehr spielt.

Hugo Stamm

Glaube, Gott oder Gesundbeter – nichts ist ihm heilig: Religions-Blogger und Sekten-Kenner Hugo Stamm befasst sich seit den Siebzigerjahren mit neureligiösen Bewegungen, Sekten, Esoterik, Okkultismus und Scharlatanerie. Er hält Vorträge, schreibt Bücher und berät Betroffene.
Mit seinem Blog bedient Hugo Stamm seit Jahren eine treue Leserschaft mit seinen kritischen Gedanken zu Religion und Seelenfängerei.

Du kannst Hugo Stamm auf Facebook und auf Twitter folgen.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
358
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
358Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luesae 24.08.2017 20:25
    Highlight Meine Theorie ist dass sie von Aliens abgeholt worden ist
    5 4 Melden
    • Alienus 24.08.2017 20:55
      Highlight @Luesae

      Haben die Jungfrau nicht abgeholt.
      7 2 Melden
    • Paples 28.08.2017 20:35
      Highlight Luesae, du nimmt deinen Mund ganz voll, warum kannst du denn nicht entrückt werden, wenn es den Evangelikalen auch möglich ist!? Abgesehen von den Sonnentempler, wie den Jumper der die Fähigkeit über die Teleportation verfügte.
      4 0 Melden
    • Paples 30.08.2017 11:15
      Highlight Selbst in Ägypten wurden die Pyramiden als Grabstätte für die Pharaonen erstellt. Für den Weg zur Götterwelt wurden Wegzehrung beigelegt, die auf den Weg in die Götterwelt dienen sollte.
      4 1 Melden
    • Paples 30.08.2017 14:17
      Highlight Wenn man so eilig hat wie ein junger Jumper im Film, dann kann man schon an eine Entrückung denken. In vielen Konfessionen und Religionen wird an eine Entrückung in die Hölle oder Himmel gelehrt und geglaubt.
      4 1 Melden
    • Paples 25.09.2017 23:49
      Highlight Wenn da schon die Hlg. Maria entrückt wurde, dann müssten allen andern auch mitentrückt worden sein, und dann wärst jetzt zu spät, um in den Himmel zu kommen, oder ist es in gewissen Zeitabschnitten, entrückt zu werden, wie es aus den geistlichen Lehren evangelikalen Vereinigungen aus der Schrift heraus gelehrt wird!!!
      0 0 Melden
  • meine senf 23.08.2017 21:06
    Highlight Bezüglich christlichen Feiertagen halte ich es so:

    http://www.der-postillon.com/2014/04/mehrheit-der-deutschen-dankbar-dass.html

    Und da fahren die Katholiken einiges besser. In den nicht-katholischen Kantonen gibt es zwischen 1. August und Weinachten keinen einzigen Feiertag.
    4 0 Melden
    • Paples 24.08.2017 18:38
      Highlight Insofern es noch Feiertage gibt, muss mans glauben, denn Feiertage gleich Freitage ist Freizeit, oder glaubt ihrs nicht!?
      10 1 Melden
  • Alienus 23.08.2017 19:27
    Highlight Ein Wunder.

    Auf watson gibt es Wunder.

    Kein Wunder bei der gehäuften Anzahl von Wundern bei einigen wundergläubigen und wunderfitzigen sowie wunderlichen Wunderbloggern.

    Schaut man sich das erste Bild von Herrn Stamm genauer an, so erkennt man, dass:

    1 Maria und Jesus in dem Umriss ein Dreieck bilden.

    Im Zentrum ist ein blumengewundener Kopfkranz, welcher tatsächlich das Auge Gottes ist. Ein sehr, sehr starkes Indiz, dass hier ein untrügliches göttliches Zeichen den Menschen signalisiert werden soll.

    Ein äußerst diskreter Hinweis auf ein göttliches Wunder!

    Wirklich reale Wunder.
    5 4 Melden
    • Paples 25.08.2017 09:35
      Highlight Manche haben wohl mit christlichen Kunstgemälden nichts auf den Hut, und der Verehrung nichts auf den Bock. Manche bewundern Kunstgemälde wie von Hans Erni, manche wiederum Pablo Picasso und Michelangelo. Warum denn solche abwertige Kritik, wenn andere Künstler eigene Motive haben, ihre Werk zu gestalten. Auch Martin Luther war begabt und ist auch noch verehrt, unteranderem in seinem Selbstporträts.
      14 1 Melden
  • Alienus 23.08.2017 19:24
    Highlight 2 Am mittleren rechten Bereich ist durch göttliche Fügung schematisch das Jesusantlitz wie auf dem Scheißtuch abgebildet.

    Es wird also der Leidensweg Jesus vorausgenommen und den verdammten Skeptikern aufs Auge gedrückt.

    Zur Warnung an die Ungläubigen ist dort auch ein Höllenmonster symbolisiert, welches das winzig kleine Meschelein bedroht.

    Man sieht die bösen Augen, geblähten Nüstern und die gefletschte Fresse. Und bist Du nicht gläubig, so gibt es Gewalt.

    Eine herrliche Komposition zwischen Liebreitz und Verderbnis, wie immer!

    Halleluja, ein watson-Wunder!

    Im Dutzend billiger.
    3 6 Melden
  • Michael Bamberger 23.08.2017 17:42
    Highlight Lourdes: Spontanheilungen

    «Die äusserst seltenen Heilungen liessen sich auch als Spontanheilungen deuten, die in der medizinischen Weltliteratur in den letzten Jahren übrigens wesentlich häufiger beobachtet werden als Heilungen in Lourdes.» (Karl-Heinz Leven: Lourdes und die Geschichte der Wunderheilung, in: Praxis 2006, S. 1603–1608)
    5 4 Melden
    • Paples 24.08.2017 19:01
      Highlight Wo ist der Wundererweis wenn gestellte Krankheit gar keine Heilung braucht? Scharlatane gibt es genug, über die in den Medien berichtet wird, wie der Unflat gewisser Krankenheiler. Die Manie des zum Krankenheiler selbst berufenen, entspringt esoterischen Bewegungen.
      16 1 Melden
    • Paples 24.08.2017 22:29
      Highlight Auf wundersame Weise ist ein Wunder geschehen, nicht aus eigen Hand, sondern aus Gott. Es gibt keine irdische Heilands, auf wird gesund. Doch leider sehen sich viele als Christen-sen, die lauthals ganz irre schreien: "Ich bin Gottes," der ist wohl eher ein VerwIrrter.
      13 0 Melden
  • Michael Bamberger 23.08.2017 16:17
    Highlight Hallo22: "Ich war schon 3 mal in Medju (Medjugorje) und habe Sachen gesehen die für mich Gott bestätigen."

    "Im September 2013 stellte sich heraus, dass eine im Dunklen leuchtende Marienstatue aus dem Besitz der Seherin Vicka Ivanković-Mijatović mit Leuchtfarbe bestrichen worden war. Anhand von Fotos, die das für die Leuchtfarbe typische Farbspektrum zeigten, identifizierte der kroatische Chemiker Pavle Močilac die Substanz als Farbe auf der Grundlage von Strontiumaluminat." (Wikipedia)



    10 2 Melden
  • Oxymora 22.08.2017 02:14
    Highlight Übrigens,
    heut zu Tage würde die Maria, würde sie in der Schweiz leben, ganz bestimmt vor Gericht gezerrt.

    Weil, wenn die Mutter Gottes, die Mutter von Gottes Sohn Jesus war, also die Frau von Gott; so ist Maria (wegen der Dreieinigkeit von Jesus, Gott und heiligem Geist) auch dreifache Mutter. Mutter Gottes und gleichzeitige Mutter seines Sohnes.

    Ein klare Versoss gegen Art.213 des Strafgestzbuchs; wer mit einem Blutsverwandten in gerader Linie den Beischlaf vollzieht, wird nach mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft. (Inzest)


    16 29 Melden
    • Paples 23.08.2017 14:06
      Highlight Oxymora, der Vater der zeugt, die Mutter empfängt und gebiert, was ist da gesetztes- widrig? Was ist unbefleckt? Natürlich eine Frau die nie zuvor verbraucht> gebraucht wurde. Unbefleckt mag wohl für Jungfrau gelten, die noch nie angerührt wurde, und deshalb noch keine fremden Gene in sich trug.
      23 2 Melden
    • Oxymora 23.08.2017 17:41
      Highlight @paeblos

      Staatliche Gesetze zur Vermeidung von Inzuchtdepression haben nichts mit den vorhandenen/nichtvorhandenen Flecken der Wüstenmärchen zu tun.

      Sie machen da ein Durcheinander.

      Und vielleicht sollten Sie fern von Gleichgesinnten
      nicht über das weibliche Geschlecht berichten,
      da Sie dies offenbar für Gebrauchs- und Verbrauchsgegenstände halten.
      Das ist völliger Unsinn und schürt den Verdacht,
      dass Sie vielleicht unter einer ecclesiogenen Neurose leiden.
      6 26 Melden
    • Paples 23.08.2017 20:10
      Highlight Es scheint ihnen ein Durcheinander in ihrem Text zu geben; im Gegensatz durch den Geist des Schöpfers erzeugten >Geschöpf,< Christi. Es ist natürlich das ohne Mutter kein Sohn geboren werden kann, und deshalb gibt es die Mutter Gottes. Frauen haben die Berufung Kinder zu gebären, und jeder Mann beruft seine Partnerin zum zeugen von- für sein erwünschten Kind. Seit wann ist Kinderzeugung strafbar, und warum benützen sie nichts nützliche Paragraphen für falsche Interpretationen, die überhaupt nichts mit einer Zeugung haben!?
      19 0 Melden
    • Paples 23.08.2017 21:32
      Highlight Weisst dass jeder auf die Gesinnungsfreiheit beruft, auf seinen Glauben was man fürwahr hält. Man beruft auf sich u. andere zu tolerieren, zu akzeptieren, u. vergisst dann, dass es auch auf ihn selbst betrifft. Tolerieren heisst nicht übernehmen seines Glaubens, wie es sich viele für sich selbst definieren, sondern auf berücksichtigen andern Glaubens. Sich selbst will respektiert werden, aber anders lässt er nicht gelten. Rücksichtsloses bewerfen mit schmutzigen Begriffen lässt es sich freien Lauf, doch verwundert sich dann, wenn das Echo zurück kommt. Wenn da schreibst, dann Scheue niemand!
      19 0 Melden
    • Oxymora 23.08.2017 23:20
      Highlight @paeblos 20:10

      1. Ihre Berufungstheorie ist falsch oder Nonnen sind keine Frauen.

      2. Wenn Gott eine Mutter hat so ist Sie wohl älter als Gott;
      Natürlich existierte Sie bevor Gott geboren wurde.

      3. Kinderzeugung ist nicht strafbar. Kinderzeugung durch Inzest ist strafbar.
      Falls man Ihnen, aus welchen Gründen auch immer, nie etwas über Inzest erzählt hat informieren sie sich bitte selber. Vielleicht verstehen Sie dann meinen Kommentar vom 22.08.2017 02:14

      4. Sinn des Paragraph ist es Zeugungen, die zu gesundheitlich Beeinträchtigungen - bei den Gezeugten führen zu vermeiden.
      2 20 Melden
    • Paples 24.08.2017 12:59
      Highlight Oxymora,
      sollte man Gott strafen weil es ihn gibt, denn was hat Gott mit Inzest zu tun!? Die menschliche Anatomie lässt es nicht zu, dass Sichselbstzeugung überhaupt vonstatten geht. Also ist ein Inzest überfällig, da es für eine Zeugung immer zwei verschiedene Komponenten braucht, den Vater und die Mutter. Wenn durch ein Herr; So und so, in einer Beziehung mit einer Partnerin ein Kind auf die Welt stellt, ist von einer Zeugung und einer Geburt zu reden. Leider lassen sich gewisse frommen Kreise, ihren Geburtstag nicht feiern, da nach ihrer Welteinstellung der Mensch eine Sünde sei.
      15 0 Melden
    • Bene86 24.08.2017 13:57
      Highlight Müsste sie demzufolge auch 3 mal Steuern bezahlen.
      2 0 Melden
    • Paples 24.08.2017 14:12
      Highlight Oxymaro, bei ihnen leuchtet unter Ziffer 4 vom letzten Beitrag, sehr stark das Merkmal für eine Rassenhygiene durch. Meist an den Kranken fehlt das Verständnis zum Gegenüber, und das find ich sehr traurig, und dann fragt man sich, warum wird man nicht respektiert! Bei den Islamradikalen fehlt auch die nötige Akzeptanz gegenüber andern Weltanschauungen, und deshalb können ihre Kulturen aus der Vergangenheit sich nicht weiterentwickeln, ausser Terrorwaffen zum heiligen Krieg an den Andersgläubigen. Nun den Sohn Gottes ist Jesus Christus.
      13 0 Melden
    • vera.vox 24.08.2017 16:59
      Highlight

      Paeblos hat die Aue
      in die Pfanne ghaue.

      Super!
      8 0 Melden
    • Paples 24.08.2017 18:27
      Highlight Das kostet was!!
      11 0 Melden
    • Paples 24.08.2017 22:42
      Highlight Doch ich will gütiger sein als die Scharlatanen Bonnke & Konsortium, das war der Mühe Wert.
      10 0 Melden
    • Paples 24.08.2017 23:20
      Highlight Es gibt keine Allerheilsmittel wonach man sich ausstrecken kann, entweder man hats, oder man hats nicht, und gratis wird's doch nicht angedreht, der Aberglauben an einer Scheinheilung, versprochen und nicht gehalten. Enttäuscht voller Selbstvorwürfe, ob dem Gott nicht richtig geglaubt hat, voller Schmerz der Ent-Täuschung.
      8 0 Melden
  • Alienus 20.08.2017 21:19
    Highlight Ist die Jungfrau Maria mit der „Virgin Airline“ in den Himmel geflogen?
    24 11 Melden
    • Pasionaria 21.08.2017 00:21
      Highlight Aber, Ali, wie kannst Du so etwas Provokantes fragen. Es war doch die Air Berlin, die dieses Vorhaben für sich beanspruchte..., und was ist dabei herausgekommen: Pleite total (der RKK gleich)!

      Selbst die StabhochspringerInnen versuchen gen Himmel zu springen. Und wo landen diese, bei max. um die 5m resp. 6m.

      Da fällt es einem schon leichter an Wunder zu glauben. Das kann ich gut verstehen.
      5 10 Melden
    • rodolofo 21.08.2017 07:51
      Highlight Da es damals noch keine Flugzeuge gab, hat sie sich an den Krallen eines gutmütigen Drachens festgehalten und wurde von diesem so in den Himmel geflogen!
      Der gutmütige, aber nicht allzu gescheite Drache wollte sie dort auf einer Wolke absetzen, worauf Maria zu Boden stürzte und ein weiteres Mal gestorben ist.
      Allerdings wurde ihr Leichnam nie gefunden.
      Es geht die Sage um, dass ein Fetzen ihres Gewandes von einem Wüstenfuchs zu einer Oase getragen und vor einem Minarett demütig niedergelegt wurde, worauf ein bärtiger Müezin gekommen sein soll, der das scheue Tier verjagte.
      7 6 Melden
    • gelesen 21.08.2017 16:31
      Highlight ...aber die Maria ist doch aufGEFAHREN. Dann wäre doch nur ein Luftschiff möglich, z.b. mit einem Ballon oder gibts sonst noch Fahrendes hinauf hinauf und nochmals hinauf?

      … ah eben, Marias.

      oder der liebe Gott hat seine Kutsche geschickt um sie zu holen oder vielleicht hatte er dann schon eine Auto und ist selbst gefahren.
      4 4 Melden
    • Alienus 21.08.2017 21:01
      Highlight gelesen

      Ziehen Sie die Frage zurück.

      Die Frage ist komplex. Ballon und Luftschiff fahren, aber fliegen. Der Bergmann wird im Stollen gehoben, aber fährt auf. Das Pferdegespann rollt zum Ziel, aber fährt auf. Der reifende Wein gehrt, aber fährt auf. Ein Schiff fährt auf Grund auf, sitzt aber fest. Ein Kutscher fährt auf am Treppenaufgang, holt aber ab. Eine Raupe fährt Erdreich auf, aber bewegt Erde.

      Warum sollte die Auffahrt Marias nicht ein Mysterium bleiben?

      Auf ein Rätsel mehr oder weniger kommt es doch nicht an.

      Unsere Gläubigen schlucken alles was aus der Bibel purzelt!
      6 4 Melden
    • karl_e 22.08.2017 10:37
      Highlight Alienus, so viel ich weiss, steht in der Bibel nix von einer Himmelfahrt Mariens. Das kann also nicht "aus der Bibel purzeln".
      4 1 Melden
    • Alienus 22.08.2017 11:01
      Highlight @karl-e

      Tatsächlich geschrieben: ..... alles was aus der Bibel purzelt!
      3 3 Melden
    • Paples 24.08.2017 19:35
      Highlight Wo Alienus, aus welcher Quelle wird zitiert , dass es eine Marienhimmelfahrt gegeben hat.
      8 1 Melden
    • Alienus 25.08.2017 08:02
      Highlight Nun, eine heikle Frage.

      Aber diese sollten Sie an die bibeltreuen Blogger stellen und nicht an die Blogger, die sich über gewisse biblische Ungereimtheiten Gedanken machen.

      Zitiert man falsche Zittagen, so sollte es der jeweilige Leser schon richtig einordnen können.

      Ansonsten bilden sich möglicherweise neue Keimzellen an Sekten.
      2 2 Melden
    • Paples 25.08.2017 10:05
      Highlight Glauben und Irrglaube

      Den Keimzellen ist's zu verdanken, dass aufrichtige Glaubenden getäuscht werden, und ins Fahrwasser des Irrtums gelangen, das sehe ich auch so. Man kann aber auch etwas absichtlich auslassen und von den Seiten streichen, um andern in die Irre zu führen, was das für Folgen hat, berichten Medien aus aller Welt.
      6 0 Melden
    • Michael Bamberger 25.08.2017 10:33
      Highlight paeblos: "Wo Alienus, aus welcher Quelle wird zitiert , dass es eine Marienhimmelfahrt gegeben hat."

      Offb 12,1 und in einigen apokryphen Evangelien.
      0 1 Melden
    • Paples 25.08.2017 13:27
      Highlight Was soll die Wortschälerei, daraus nichts zu erkennen gibt?
      6 1 Melden
  • pedrinho 20.08.2017 15:21
    Highlight Maria zu bitten mach doch auch sinn.

    Willst du, wuenscht du dir etwas von einem macho, dann mobilisierst du am besten auch seine mammi fuer deine wuensche ;)
    11 3 Melden
  • AMU 20.08.2017 14:39
    Highlight Die unbefleckte Empfängnis der Muttergottes zeigt immer wieder wie Unwahrheiten verbreitet werden oder wie die Menschen keine Ahnung haben. Es geht nicht um die Zeugung der Muttergottes, ob diese unrein war oder nicht oder sogar "schmutzig", totaler Unsinn - Schwachsinn.
    Es geht um die Erbsünde (Adam+Eva). Die Muttergottes war ohne Erbsünde empfangen im Gegensatz zu allen anderen Menschen.

    6 23 Melden
    • olive 20.08.2017 15:18
      Highlight Und warum war sie ohne Erbsünde wie alle anderen Menschen?
      15 1 Melden
    • Alienus 20.08.2017 16:10
      Highlight olive

      Damit sie den „Sohn Gottes“ auch erbsündenfrei gebären kann. Ein besonderes Privileg.

      Immerhin ist ein altes Problem gelöst. Die Götter kreuzen sich mit Erdenfrauen und erzeugen die gewünschte Dynastie.
      6 5 Melden
    • pete.waterman 20.08.2017 17:18
      Highlight weshalb ist es Erbsünde, wenn die ersten Menschen (falls das stimmt) Sex und somit Spass haben, und dabei Nachwuchs entsteht? Wie hätten den ansonsten Kinder entstehen sollen?
      9 2 Melden
    • AMU 20.08.2017 18:51
      Highlight @olive
      Als Adam und Eva dem Versucher (Schlange) nachgeben hatten, begingen sie eine persönliche Sünde, aber diese Sünde traf auch die Menschennatur (Erbsünde). Somit hat Gott alle Menschen bei der Zeugung mit der Erbsünde belastet. Die Erbsünde kann mit der hl. Taufe getilgt werden aber die Folgen der Erbsünde sind weiterhin vorhanden (Krankheiten, Tod). Marie (die Mutter Jesus) war die einzige die nicht mit der Erbsünde (unbefleckt Empfangene) belastet war. Somit auch nicht mit dem Tod, dadurch ist Sie Lebendig mit Leib und Seele in den Himmel aufgenommen worden.
      3 18 Melden
    • Oxymora 20.08.2017 19:12
      Highlight @olive

      <<Und warum war sie ohne Erbsünde ?>>

      Gebrauchen Sie bitte ihren Verstand olive.

      Stellen Sie sich vor Sie müssten die Menschen mit Erbsünde ausstatten. Und eines Tages müssten Sie Ihrer Mutter ins Ohr kriechen, um sich von dort zu den Eierstöcken vorzuarbeiten; damit Ihre Mutter Sie gebären kann. Die Erbsünde wäre da ein nicht zu unterschätzendes Hindernis im Ohr-Eierstock-Tunnelbau.

      Es zeugt daher von kluger Vorausplanung wurde der Gottesmutter von Anfang an keine Erbsünde eingebaut.
      7 12 Melden
    • Don Sziggy 20.08.2017 22:24
      Highlight Was gewisse Leute so glauben ist einfach nur krank.
      12 4 Melden
    • rodolofo 21.08.2017 07:54
      Highlight @ pete.waterman
      Für schwule Priester ist es eine Erbsünde, wenn sich heterosexuelle Paare bilden...
      Na, klingelt's bei Dir?
      5 3 Melden
    • JackMac 21.08.2017 13:35
      Highlight Gibt es tatsächlich noch Leute, die das mit der Erbsünde glauben? Brauchen Sie ein paar gute Adressen? Da werden Sie sicher geholfen!
      5 3 Melden
    • Paples 25.08.2017 10:34
      Highlight Erbsünde hin oder her, der Mensch hat sich nie gebessert, das sehen wir in Zeitungen und Medien. Es liegt einfach in der menschlichen Natur, durch aktive und passive Gewalt sich selbst zu behaupten, mitunter Stalk und Morden.
      7 1 Melden
  • pete.waterman 20.08.2017 13:11
    Highlight Ist die Veranlassung einer Sintflut, welche unzähĺige Tote fordert, auch Baby' s und allgemein Kinder, nicht auch mit Massenmord gleichzusetzen?
    16 7 Melden
  • Don Sziggy 20.08.2017 11:39
    Highlight Also wer jetzt noch fehlt ist Vera Vox mit Ihren kruden Ansichten, dann ist der Tag gerettet. Aber nein, doch nicht, das muss nicht wirklich sein, da zieh ich mir doch lieber Monty Phyton's rein.

    18 7 Melden
    • AMU 20.08.2017 14:10
      Highlight @Don
      Wie sehr Gott uns liebt, beweist er uns damit, dass Christus für uns starb, als wir noch Sünder waren. Röm 5.8
      Der Lohn, den die Sünde zahlt, ist der Tod. Gott aber schenkt uns unverdient, aus reiner Gnade, ewiges Leben durch Jesus Christus, unseren Herrn.Röm 6.23
      7 36 Melden
    • Don Sziggy 20.08.2017 17:03
      Highlight AMU hab ich ja ganz vergessen, sorry.
      16 3 Melden
    • rodolofo 21.08.2017 07:59
      Highlight @ AMU
      Wie kannst Du nur einen solchen Quatsch verzapfen?
      Wenn Gott uns extrem lieben würde, hätte er dafür gesorgt, dass uns so ein toller Mensch wie Jesus erhalten blieb, wenigstens bis zu einem hohen Alter!
      Aber Gott ist nicht parteiisch, sondern eine Art Neutraler Super-Schweizer.
      Und so kamen auch die Römer und Pharisäer zu dem Recht, das sie selber geschrieben hatten...
      9 3 Melden
    • Paples 23.08.2017 15:02
      Highlight Der Mensch fällt immer wieder in sein altes ego- egozentrisches egomanischen Getue zurück. Der Trieb immer Recht zu haben, liegt in jedem von uns, auch wenn niemand es sich gestehen will. Das "Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott," weist jeglichen Beistand ab, um sich der unmenschlichen Egomanie zu frönen, die "Geiz ist Geil," als ihr Manifest gelten lässt. Das ist wirklich sehr lieblos und unbarmherzig, nämlich steinhart wie Beton. Was ist wenn Liebe erkaltet, und Jegliches auf das sich beziehen lässt fehlt? Nämlich wie ein Wurmloch.
      13 0 Melden
  • AMU 20.08.2017 11:28
    Highlight @Hugo Stamm
    Wieder eine verzweifelte Art, die KK und die Mutter Gottes in Frage zustellen. Fatima und Lourdes beweisen, dass die Mutter Gottes eine Realität ist, von der auch der Redaktor nicht fliehen kann.
    7 52 Melden
    • kleiner_Schurke 20.08.2017 11:51
      Highlight Ja! Das muss es sein. Jetzt hast du mich überzeugt! Momol!
      30 5 Melden
    • Michael Bamberger 20.08.2017 12:19
      Highlight AMU: "Fatima und Lourdes beweisen, dass die Mutter Gottes eine Realität ist, von der auch der Redaktor nicht fliehen kann."

      Wenn AMU's Behauptung "Realität" wäre, dann gäbe es (1) keinen einzigen Grund mehr zu glauben, sondern lediglich die unumstössliche Gewissheit der Erkenntnis und (2) müssten die Naturgesetze umgeschrieben werden, was sämtliche naturwissenschaftliche Fakultäten aller Universitäten dieser Welt schon seit 100 Jahren (Fatima) bzw. 159 Jahren (Lourdes) auf Trab gehalten hätte. Warum wohl ist das nicht der Fall?
      29 5 Melden
    • Hallo22 20.08.2017 13:04
      Highlight Gehe selbst mal nach Lourdes, Fatima oder gar Medjugorje (Medjugorje ist sogar unter Katholiken umstritten). Ob die Muttergottes wirklich erschienen ist/erscheint kann und muss ich nicht wissen. Ich war schon 3 mal in Medju und habe Sachen gesehen die für mich Gott bestätigen. Wunderheilungen usw. Und hört mir auf über Lourdes, Fatima, Medju usw. zu urteilen wenn ihr noch nie dort wart!
      6 37 Melden
    • kleiner_Schurke 20.08.2017 13:53
      Highlight Die Frage ist ja nicht ob etwas dich überzeugt, sondern ob es einen objektiven Grund gibt solche Sachen zu glauben. Und den gibt es nun mal nicht. Sitz auf dein Sofa und bete. Kein Problem.
      24 4 Melden
    • olive 20.08.2017 15:22
      Highlight http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2008-08/artikel-2008-08-die-schwindelgro.html

      Aber wer es unbedingt glauben will...
      3 3 Melden
    • Hallo22 20.08.2017 15:45
      Highlight Warst du mal dort? Ich denke nein. Wenn eine Querschnittgelähmte Frau nach einem Segen durch einen Priester aufsteht und laufen kann und du sowas mit eigenen Augen siehst würst du auch glauben. Aber wer nicht glauben will...ich war auch mal ungläubig bis mir jemand eine reise nach Medju zahlte....
      2 29 Melden
    • kleiner_Schurke 20.08.2017 16:43
      Highlight Woher weisst du, das die Frau Querschnittgelähmt war?
      22 1 Melden
    • Pasionaria 20.08.2017 16:57
      Highlight Hallo22
      "....ich war auch mal ungläubig bis mir jemand eine reise nach Medju zahlte...."

      Sie hätten zweifellos noch grössere (gar farbigere) Wunder erlebt, hätten Sie die Reise selbst bezahlt. Dann ev. das blaue Wunder, da resultatlos.

      auch @ AMU
      Ich kenne einen Beinamputierten, der geht seit Jahr und Tag nach Lourdes, jedesmal in der Hoffnung, es passiere endlich etwas, aber jeweils vergebens.
      Am Tage, an dem einem/einer Amputierten das fehlende Glied nachgewachsen ist, verspreche ich hoch und (un-)heilig, UNVERZÜGLICH zum Katholizismus zu konvertieren. Ungläubig Ehrenwort @ Stammblog!
      20 2 Melden
    • Hallo22 20.08.2017 18:31
      Highlight @kleiner_schurke
      Ich glaube ärztliche Dokumente sollten als Beweis reichen. Auch habe ich den Fall weiter verfolgt, aus ärztlicher Sicht ist die Heilung unerklärlich.

      @passionara
      Ich habe mir die Reise danach noch 2 mal selbst bezahlt und auch wundersame Sachen miterlebt und das Geld niemals bereut.

      Ich will euch nicht bekehren oder so, sondern nur sagen dass ihr nicht über Orte urteilen sollt wo Ihr noch nie wart!
      3 14 Melden
    • kleiner_Schurke 20.08.2017 19:43
      Highlight Dann nehme ich an der Fall wurde in einer medizinischen Fachzeitschrift publiziert. Kannst du mir den Link zum Journal posten?
      12 1 Melden
    • Pasionaria 21.08.2017 00:27
      Highlight Bitte antworten Sie mir auf die Frage: wuchs einem Amputierten das fehlende Glied wieder nach? Haben Sie dies persönlich gesehen?
      Erst dann werde ich konvertieren......, aber dann unverzüglich.
      1 2 Melden
    • rodolofo 21.08.2017 08:26
      Highlight @ Hallo22
      Ich war auch mal in Lourdes!
      Aber mich interessierte nur ein weibliches Wunderwesen: Meine neue Freundin, in die ich gerade frisch verliebt war.
      Da sie gläubige Katholikin ist, folgte ich ihr überall hin, damit ich mit ihr Händchen halten konnte und andere von der Erbsünde beladene schöne Dinge...
      Es war eine interessante Expedition und eine besondere Erfahrung, einmal selber in einer Reisegruppe mit zu laufen, die einem Fähnchenträger folgte. Der Fähnchenträger hielt ein Schweizer Fähnchen in die Höhe und die Reisegruppe bestand aus freundlich-geselligen RentnerInnen und uns zwei.
      3 4 Melden
    • Hallo22 21.08.2017 09:42
      Highlight @rodolfo
      Ihr wart wohl in der falschen Gruppe unterwegs, gehe mal ans Jugendfestival nach Medju, alles Leute zwischen 15-35 Jahre...dieses Jahr insgesamt 60000 bis 70000 Menschen aus vielen verschiedenen Ländern. Nicht so alte Leute. Mönche die mit den Jungen Bier drinken und Glace essen und sie wirklich verstehen! Lourdes war ich auch schon, hat bei mir allerdings nicht den selen Eindruck wie Medju hinterlassen!
      2 3 Melden
    • Hallo22 21.08.2017 09:43
      1 0 Melden
    • Hallo22 21.08.2017 09:53
      Highlight @Pasionara
      Von so einem Fall habe ich tatsächlich noch nicht gehört. Ich denke allerdings das deine bekannte aus Biblischer Sicht auf dem richtigen Weg ist. Denn in der Bibel heisst es:"Dein Glaube hat dir geholfen". Gott hat seinen eigenen Plan und nur weil bis jetzt ihr nicht geholfen wurde, heisst das nich dass das auch in Zukunft so ist. Ausserdem heisst es in der Bibel :"die letzten werden die ersten sein und die ersten die letzten". Ich bin mir also sicher das deine Bekannte (aus biblischer Sicht) im ewigen Leben dafür belohnt wird, für Ihren starken Glauben und das ertragene Leiden.
      1 8 Melden
    • Pasionaria 21.08.2017 12:50
      Highlight Hallo22
      Ihre Antwort ist schlicht und einfach > hopeless.
      Wenn etwas Positives eintritt, ist der Glaube schuld. Wenn es nicht eintrifft, dann wird es im nächsten Leben besser sein.
      Wo sind wir eigentlich? Im Kindergarten in der Märchenstunde?
      Und Sie und -zig Millionen Gläubige sind erwachsene, selbstdenkende Menschen? Nicht zu glauben.

      Ich selbst warte und glaube nicht an Wunder - höchstens, ich inszeniere sie selbst!
      7 3 Melden
    • kleiner_Schurke 21.08.2017 13:02
      Highlight @Halo22 nein keine selbst gebastelte Webseite. Eine Fachpublikation wie The Lancet oder so http://www.thelancet.com/journals/lancet/issue/current
      1 1 Melden
    • kleiner_Schurke 21.08.2017 13:05
      Highlight @Hallo22 Wenn also die Ersten die letzten sein werden, dann lassen wir uns alle absichtlich möglichst weit zurückfallen, da wir dann die ersten sein werden.

      Oder aber, wenn die Letzten die Ersten sein werden, dann sind sie ja dann automaisch wieder die Letzte, weil sie ja die Ersten wären und dadurch wären sie ja dann auch wieder die Ersten usw. Lustiges Kerlchen dieser Gott.
      4 2 Melden
    • Hallo22 21.08.2017 19:20
      Highlight @pasionaria
      Du musst ja nicht glauben... ich habe nur dargelegt wie ich denke!
      Ausserdem zähle ich mich sehr wohl zu den gebildeten Menschen!
      Unter anderem waren folgende Wissenschaftler von der Existenz Gottes überzeugt Andre Marie Ampere, Alexis Carrel, Arthur S. Eddington, Blaise Pascal, Carl F. Gauss usw.!
      2 4 Melden
    • dudluu 21.08.2017 19:27
      Highlight Von wegen Reise: die Dreieinigkeit will in den Urlaub. Gott: ich gehe nach Mekka. Mein Konkurrent ist da sehr erfolgreich. Mal sehen wie er das macht. Jesus: ich gehe nach nazareth. Mal sehen ob die alten dudes noch abhängen. Und du, heiliger Geist? Ich gehe in den Vatikan, da war ich noch nie!
      4 2 Melden
    • Hallo22 21.08.2017 19:28
      Highlight @kleiner Schurke

      Ich denke die Ärzte und vorallem die Pharmaindustrie haben kein Interesse daran solche Fälle in einer Zeitschrift zu veröffentlichen....

      "Die ersten werden die letzten sein" das heisst die Menschen die auf Erden geplagt sind und ihren Glauben nicht aufgeben werden im Himmel die ersten sein. Die ersten in diesem Fall diese die sich über die letzten lustig machen oder sie peinigen, werden im Himmel nicht das Sagen haben sondern dort die letzten sein. Ihr 2. Kommentar ist zwar eine lustige Überlegung aber wie Ihr aus obigen entnehmen könnt total unlogisch!
      1 6 Melden
    • kleiner_Schurke 21.08.2017 20:03
      Highlight Nach der Christlichen Logik gibt es für ohnehin nur einen Platz: die Hölle. Und falls das Universum tatsächlich so enttäuschen einfältig ist und es tatsächlich eine Hölle gibt, dann will ich da auch hin. Denn mit pädophilen Pfaffen auf ewig im Himmel verweilen zu müsse, das wäre mir die viel schlimmere Hölle.
      7 3 Melden
    • Hallo22 21.08.2017 20:38
      Highlight @kleiner_Schurke

      Schön dann haben wir unsere Meinung ja ausgetauscht...nur noch nebenbei ich habe nie behauptet das pädophile Pfarrer in den Himmel kommen. Es ist noch längst nicht jeder scheinheilige ein wahrer Gläubiger. In der Bibel steht, dass scheinheilige vor Gott ein schwereren Stand haben als ungläubige!
      6 0 Melden
  • Oxymora 20.08.2017 11:19
    Highlight Fragen über Fragen

    <<Warum ist Maria in menschlicher Gestalt in den Himmel disloziert, wenn dies doch bei gewöhnlich Sterblichen der Seele vorbehalten bleibt?>>

    10 14 Melden
    • Paples 25.08.2017 15:30
      Highlight Evangelikale sprechen da von einer Entrückung, vielleicht mitten in der Nacht, in andere Gefilden.
      2 0 Melden
  • Michael Bamberger 20.08.2017 09:46
    Highlight Maria und Josef suchen in Bethlehem eine Herberge.

    Der Wirt: "Tut mir leid, nichts frei, alles belegt."

    Josef: "Aber siehst du denn nicht, dass meine Frau hochschwanger ist?"

    Der Wirt: "Ja und, was kann ich dafür?"

    Josef: "Und ich etwa?!?"
    29 1 Melden
    • rodolofo 21.08.2017 08:30
      Highlight Es ist ein offenes Geheimnis, dass vielen Kinder, die von eigentlich dem Zölibat verpflichteten Priestern mit verursacht wurden, der Name "Dieudonné" gegeben wurde...
      3 2 Melden
  • kleiner_Schurke 20.08.2017 01:02
    Highlight Jesus zieht durch das Land und kommt in eine Stadt in der eine grosse Aufruhr herrscht. Er fragt jemanden was denn da los sei. “Wir wollen eine Frau steinigen, sie hat gesündigt“ sagt man ihm. Da sagt Jesus “wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein“. Sofort herrscht betretenes Schweigen. Da fliegt von hinten ein Stein an Jesus vorbei, der Frau mitten ins Gesicht. Jesus sieht sich genervt um und sagt “Mutter du nervst“.
    36 14 Melden
  • Pasionaria 20.08.2017 00:13
    Highlight The....Man
    ff
    Kunststück hat sich die Fortsetzung meiner Aufzählung (gestern um 17.00h) der biblischen Widersprüche verselbständigt, sie konnten sich selbst nicht mehr aushalten und haben sich ins Nirwana abgesetzt, schade für Sie.
    Aber schauen Sie sich einmal folgenden Link an, auch der kann Ihnen einiges bieten:
    http://www.ansary.de/Christentum/BibelWiderspruch.html

    Noch Fragen zu 'keine' Widersprüche?

    4 3 Melden
    • AMU 20.08.2017 11:22
      Highlight @Pasionaria
      Die Hl. Schrift ist die einfachste und klarste Message, die es je gegeben hat. Das AT weisst auf das kommen von Jesus hin. Das neue Testament beweist, das Jesus Christus gelebt hat.
      0 35 Melden
    • Oxymora 20.08.2017 11:51
      Highlight @ AMU

      Wie ist das zu verstehen?

      <<Das neue Testament beweist, das Jesus Christus gelebt hat.>>

      Ist er jetzt tot?

      So wäre Gott ja tot. Oder zu 33% abgestorben.

      16 12 Melden
    • kleiner_Schurke 20.08.2017 13:59
      Highlight @AMU einfachste und klarste Message? Warum gibt es dann 2 Schöpfungsgeschichten in der Bibel? Genesis 1:1-2:3 und 2:4-3:24. Nach der einen Version hat Gott zuerst Mann und Frau erschaffen und dann die Tiere, in der anderen Version zuerst Adam, dann die Tiere und zuletzt Eva. Also welche Version gilt denn nun und warum schriebt oder inspiriert der allwissenden Schöpfe 2 Versionen derselben Geschichte?
      11 2 Melden
    • AMU 20.08.2017 14:06
      Highlight @Oxymora
      So wie ich es geschrieben haben, nur musst Du noch dein Verstand einsetzen und nachdenken.
      1 16 Melden
    • Oxymora 20.08.2017 16:12
      Highlight Logisch man ist 100% lebendig oder tot.
      Wer zu 66% lebendig ist , ist also tot.
      3 10 Melden
    • Pasionaria 20.08.2017 17:11
      Highlight AMU
      "Die Hl. Schrift ist die einfachste und klarste Message..."
      Für einmal kann ich Ihnen zustimmen, wenigstens zu 50 %. Die Hl. Schrift ist tatsächlich die einfachste....., anspruchsloseste Message. Wobei Ihr gewähltes Wort > Message nicht so recht zu Ihnen passen will.
      Da ich Ihnen gut gesinnt bin, gehe ich davon aus, dass Sie unter diesem, igitt so modernen Wort, sicherlich folgendes verstehen > Mythos > Mär > Fiktion > Imagination > Luftschloss > Fantasie > Wunschbild > Seifenblase u.v.m. verstehen.
      4 4 Melden
    • kleiner_Schurke 20.08.2017 17:14
      Highlight Ergo ist Gott tot. q.e.d., bewiesen von einem Gläubigen notabene.
      6 3 Melden
    • rodolofo 21.08.2017 08:33
      Highlight @ AMU
      Du bist einfach köstlich!
      Wenn es Dich nicht gäbe, dann müsste Dich Dein Gott erfinden.
      5 2 Melden
  • MeinSenf 19.08.2017 21:46
    Highlight Ich finde es immer wieder lustig, wie Stamm versucht, aufgrund heutiger Wissenslage ein paar tausend Jahre Wissensevolution lächerlich zu machen. Natürlich kann man heute sehr vieles nüchtern erklären, vieles wissenschaftliche bedient aber kaum das Bedürfnis des Menschen nach Gefühlen, Mythen und Geheimnissen. Das wird wahrscheinlich auch nie möglich sein. Es muss daher nicht falsch sein, dass der Mensch sich bei moralischen Grundsätzen der "göttlichen" Argumentation bedient. Offensichtlich leben ganz viele ganz gut damit...
    13 20 Melden
    • olive 20.08.2017 08:31
      Highlight Ich denke nicht, dass Sie die Texte von Stamm richtig verstehen. Was Sie anführen, ist ihm auch bewusst. Was er anspricht, sind Diskrepanzen,( Wasser predigen, Wein trinken ) Bigotterien und Gefahren von Religionen und Sekten und auch offensichtlich abstruse Glaubensinhalte wie diese Überfigur Maria und ihre Unbefleckteheit.
      Gerade bei den Vertretern der RKK hat man oft den Eindruck, dass sie solche Heiligen realen Frauen absolut vorziehen.
      16 2 Melden
    • amRhein 20.08.2017 10:29
      Highlight MeinSenf: Solange man mit abstrusen Vorstellungen, Mythen oder Ideen konfrontiert wird (allgemeine Feiertage), wird man diese kritisieren, lächerlich machen oder ablehnen können und dürfen.
      9 2 Melden
    • AMU 20.08.2017 14:27
      Highlight @Olive
      Wir verstehen Herr Stamm schon. Nur bitte schalte dein Versand ein, alle Artikel sind immer nach dem gleichen Muster gestrickt. Wenn der Mensch immer anderen die Schuld zuschiebt, fühlt er sich zwar entlastet, dadurch muss der Mensch dann nicht über seinen eigenen Anteil an der Situation nachdenken. Alle Artikel sind immer auf Personen gerichtet, mit dem Ziel diese zu verunglimpfen (Banause, Ignorant)
      4 13 Melden
    • olive 20.08.2017 15:27
      Highlight Amu: es geht doch nicht um Schuld, diese Küchenpsychologie ist fehl am Platz.
      Es geht um genau das, was ich oben geschrieben habe, um die Diskrepanzen zwischen Realität/Fakten und Glaubensinhalten, es geht um schlimme Machenschaften von Sekten usw.
      8 2 Melden
    • Pasionaria 20.08.2017 17:18
      Highlight AMU
      Wie es olive sagt....., es geht zudem um Machtansprüche, alleinige Wahrheitsansprüche und viele Ansprüche mehr.

      "Wenn der Mensch immer anderen die Schuld zuschiebt....." - Wo und in welchen Worten schiebt HST die Schuld wem zu? UAwg.
      2 3 Melden
    • amRhein 21.08.2017 08:09
      Highlight @AMU: es geht in diesem Artikel nicht um Schuld, sondern darum, absurde Vorstellung als das zu bezeichnen, was sie sind.

      Wichtig dabei erscheint mir, dass man nicht die Menschen kritisiert/ablehnt, sondern ihre Vorstellungen. In einer aufgeklärten Gesellschaft ist es mMn notwendig, dass man solche absurden Vorstellungen klar kritisiert und ablehnt. Das gebietet die Vernunft.

      2 1 Melden
  • pamayer 19.08.2017 19:27
    Highlight Was zum TEUFEL hat eine JUNGFRAUENGEBURT mit einer sprachlichen AUSGEBURT zu tun?

    Also mit der Jungfrauengeburt begeben sich die oh so zölibatösen Katholiken auf schlüpfriges Terrain. Wenn es eine Maria'sche Jungfrauengeburt gibt, dann kann es auch auf dieser Welt kleine Jungfrauengeburtenen geben, sprich: wenn die Mönche und Pfaffen vor so viel zölibatösem Leidensdruck das marienhafte in einer Küchenmagd sehen.

    Dadurch die erotisch anmutenden Marienfiguren in katholischen Landen.

    Amen.
    11 8 Melden
  • Spooky 19.08.2017 18:54
    Highlight Zwischenbemerkung:

    Mehr als 200 Kommentare!

    Für mich ist es total unverständlich, dass sich soviele sogenannte aufgeklärte Leute für die Religion interessieren.

    Im schweizerischen Alltag scheinen die Leute, mit denen ich es zu tun bekomme, im Umgang miteinander bar jeder Religiosität zu sein. Sei es im öV, oder in meiner Blocksiedlung, oder im Shopping-Center, oder in den Strassen der Städte oder auf dem Land.

    Es scheint, dass die Kirche immer noch an der Macht ist und den Verstand der Leute manipuliert. Und dass die Aufklärung nur Maskerade ist.
    15 12 Melden
    • Michael Mettler 19.08.2017 20:21
      Highlight @spooky: die einen sind von der kirche manipuliert, andere ziehen weitreichende schlussfolgerungen aufgrund der ANZAHL!!! kommentare bei watson. Hmm, spezielles hüben wie drüben.
      3 6 Melden
    • Regas 19.08.2017 20:27
      Highlight Spooky
      Versuche doch selber mal die Menschen mit dem Thema Religion anzusprechen und du wirst sehen schon fast jeder hat sich schon mal damit befasst.

      Die offizielle Kirche vielleicht nicht, aber zahlreiche andere religiöse Institutionen sind es welche die Leute manipulieren.
      3 3 Melden
    • pamayer 20.08.2017 02:29
      Highlight spooky
      ja, wie du schreibst stimmt: kein wort über religiosität im alltag - abgesehen von den gesprächen, wie es bei den muslimen ist - und bei einem artikel über maria kommen alle aus ihren löchern hervor und schreiben sich die tasten wund. also: die finger.
      bin auch so einer.
      vielleicht läuft vielen das anonyme schreiben leichter als das mensch zu mensch gespräch. vor allem zu menschen, mit denen man beruflich, familiär oder nachbarschaftlich noch zu tun hat und mit denen man's nicht verbocken will und sich diesbezüglich deshalb lieber gut schweizerisch nicht zu weit aus dem fenster lehnt.
      5 2 Melden
    • Spooky 20.08.2017 19:18
      Highlight @pamayer
      Gute Erklärung. So ist es, wie du schreibst.

      Ausserdem finde ich es ein bisschen seltsam, dass sich ausgerechnet die Atheisten, die sowieso nicht an Gott glauben, sich über die Jungrau Maria nerven, an die sie ja sowieso nicht glauben.
      5 1 Melden
    • pamayer 20.08.2017 23:17
      Highlight Gar nie überlegt. Stimmt genau.
      Leben und leben lassen...
      3 1 Melden
  • Gummibär 19.08.2017 17:39
    Highlight Maria, Mutter Gottes durch Parthenogenese, erfüllt wie andere von Mythos umgebene Gestalten eine wichtige Funktion. Sie ermöglicht Menschen Wünsche von überirdischen Qualitäten und Eigenschaften auf eine sichtbare Figur zu projizieren - sei das nun Hanuman, Maria, al-Abbas ibn Ali, Spiderman oder sonst jemand.

    Auf welche Weise sie genau von ihrem materiellen Dasein an die Seite Gottes gelangen ist wohl nicht so wichtig. Engel, weisses Pferd, Motorrad , Lichtstrahl ....was solls.
    Glaube ist Wunschdenken und solange diese Wünsche niemandem schaden lasst sie friedlich glauben.
    20 4 Melden
    • MeinSenf 19.08.2017 21:35
      Highlight Bei Pathenogene wäre Jesus aber eine Frau... ;-)
      5 0 Melden
    • Gummibär 20.08.2017 06:52
      Highlight Es handelt sich ja auch nicht um einen biologisch erklärbaren Vorgang sondern um ein durch Glaubensdogma produziertes Wunder, das übrigens auch in anderen Religionen vorkommt.
      0 0 Melden
  • Pasionaria 19.08.2017 17:00
    Highlight The(greatest)Man
    1/3
    Sie geben es nicht auf, sich konstant der Lächerlicheit auszusetzen. Aktuelles Beispiel "wo gibt es Wiedersprüche in der Bibel?"
    Da wir hier nur 600 Anschläge zur Verfügung haben, einige wenige (aus einer Bibelstudie..... > Anmerkungen im Sinne von e.o.o. von unsern Bibelkennern > Alienus > MB > Rabbi u.a. immer willkommen) unter so vielen - selbst 10'000 Anschläge würden für all die Widersprüche in der Bibel nicht ausreichen.
    - Zwei Geschlechtsregister (Matthäus/ Lukas) Beide enthalten Josef, wie kann eines davon Marias Stammbaum auflisten?

    ff.....




    6 6 Melden
    • Alienus 19.08.2017 19:26
      Highlight Pasi

      Setzt man ne Bildbeschreibung „Maria mit Jesuskind“, so hat man in einer europäischen Heidelandschaft eine Mutter mit hallbraunem Haar im orientalischem Habitus sitzen, welche in einem spannungsgeladenem sowie friedlichem Gebücke lieblich über den Rücken ihres kleinen Rackers blickt.

      Der Racker blickt den Betrachtern direkt an und will sagen: "Ich bin der König der Juden. Ich werde Dich , du Europäer, von der Erbsünde befreien!“

      Da erschauert der fromme Betrachter und fragt unbekümmert: Jesus blond und germanisch?

      Nun, die Beugung der Logik macht vor dem Jesuskind auch nicht halt.
      8 3 Melden
  • Caturix 19.08.2017 16:53
    Highlight Die ganze Bibel ist ein altes Buch das vor Hunderte Jahren von verschidenen Menschen geschrieben wurde mit einigen Texten und Geschichten die noch aelter waren.
    Vieles konnte man früher nicht erklären und dann wurden irgendwelche Geschichten und Gleichnisse erfunden.
    Also jeder weiss das es keine Himmelfahrt gegeben hat und das dies nur ein Gleichnis.
    15 6 Melden
  • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 16:26
    Highlight Interessant wie häufig hier in Bezug auf das Christentum, bzw. die Kirche das Wort Sekte gebraucht wird. Eine Sekte ist eine Gemeinschaft von Gläubigen die eigene, von der Bibel abweichende Offenbarungsgeschichten verbreitet! Es ist daher ziemlich lustig, wenn Atheisten, die sich über die Kirche mehr aufregen als über kriminelle Banker, die kath. Kirche als Sekte bezeichnen.
    24 28 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 18:48
      Highlight Ääm, die kath Kirche hat auch von der Bibel abweichende Vorstellungen und verbreitet diese. Also ist sie eine Sekte.
      So einfach ist das?

      Und was hat das Ganze mit Bankern zu tun?
      18 8 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 20:07
      Highlight @Rabbi Ähm, ich rede von biblischen Offenbarungen, nicht von "Vorstellungen der Kirche". Was das Ganze mit Banken zu tun hat? Man regt sich über etwas auf, das einem am Allerwertestens vorbei geht, während kriminelle Banker uns jederzeit um das ganze Etsparte inkl. Altersvorsorge bringen können. Ich denke, Sie wissen sehr genau wies gemeint ist.
      8 5 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 22:13
      Highlight Wölfli
      Nein, das weiss ich nicht. Soll ich mich jetzt auch mehr darüber aufregen, dass Dachse ganz böse beissen können, als dass die Kirche auch als Sekte betrachtet werden kann?
      Es gibt einfach keinen Zusammenhang.

      Was ist denn für dich eine Offenbarungsgeschichte, gar eine von der Bibel abweichende Offenbarungsgeschichte?
      6 3 Melden
  • TheMan 19.08.2017 15:33
    Highlight Der Herr Stamm, kann ja sicher zeigen wie das mit dem Urknall geht. Aus dem nichts, gabs einen Knall. Da war nichts und plötzlich Booom. Danach viel Energie die plötzlich da war. Und die Energie muss genau richtig gewessen sein. Sons wäre das Weltall nicht entstanden. Und das mit der Ursuppe usw. Das kann Stamm alles beweisen. Er war ja da. Er sah es.
    22 54 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 15:56
      Highlight Wir wissen bereits, dass du rein gar nichts von diesen Dingen verstanden hast. Also lass es doch einfach sein...
      40 19 Melden
    • TheMan 19.08.2017 16:42
      Highlight kleiner_Schurke, ich heisse nicht kleiner_Schurke oder Stamm und muss Märchen Erfinden. Das mit dem Urknall, das es soviele Zufälle gibt, beweisen sogar Wissenschaftler. Das der Urknall, die Richtige Grösse und Energie gebraucht hat, um zu entstehen und das Weltall zu firmen, ist auch Beweisen worden. Das dies alles Zufall ist. Auch. Und das aus Nichts etwas entstehen kann. Ist Unmöglich. Oder nur durch eine Höhere Macht.
      11 37 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 17:50
      Highlight Kürzlich sagte jemand (wars ein Astrophysiker?) im Fernsehinterview, soviele Zufälle die die Enstehung der Erde und das Leben darauf ermöglicht hätten, könne es gar nicht geben, auch nicht über Jahrmillionen gerechnet. Dieser Aussage kann man nat. Einiges entgegensetzen. Immerhin interessant.
      8 8 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 18:45
      Highlight Wölfli

      das ist verballhornte Wahrscheinlichkeitsrechnung.
      Wenns ein Astrophysiker war, hat er bestimmt noch ein paar Sachen dazu gesagt.

      Soviel Zufälle kann es gar nicht geben, dass ich letzte Woche 17mio CHF gewonnen habe und nicht 16mio und warum ausgerechnet ich? Warum nicht mein Nachbar? Da wäre die Chance ungleich höher, weil ich viele Nachbarn habe. Etc.
      13 5 Melden
    • Gummibär 19.08.2017 19:21
      Highlight Aus dem Nichts gab es einen Knall, der liebe Gott erwachte, machte Licht und schuf eine Welt, bevölkerte sie mit Pilzen, Pflanzen,Viren, Bakterien, Amöben, Dinosauriern und allem was da kreucht und fleucht und liess sie aufeinander los um zu schauen wer am längsten durchhält.
      Erklärungsversuche wie Religionen kommen und gehen, genauso wie Schwer- Leicht- und Ungläubige, Engstirnige und großzügig Denkende, Alleswisser und Zweifler. Die wirklich schmerzhaften sind die mit dem Wahrheitsmonopol, die Ausgrenzer, die Anders-Gläubigen und Denkenden ewige Verdammnis anwünschen. Die ekligen Fundis.
      21 3 Melden
  • Migguel 19.08.2017 15:22
    Highlight Weil wir in einer christl. Kultur leben, empfinden viele leute berichte wie diese als eine frechheit. Christentum ist ja normal, sicher keine sekte, oder?
    Ich habe das gefühl, ist es eine art tabu-bruch, die religion der "eigenen" gesellschaft so darzustellen, wie es Stamm macht. Und einige mögen es auch als angriff auf die religionsfreiheit empfinden.

    Warum? Unter anderem fühlt man sich im eigenen glauben dem anderen überlegen und man ist besonders empfindlich. Logisch, sonst würde es ja keinen sinn machen genau das zu glauben. Leider trennt uns dies mehr, anstatt wir unsere nächsten lieben.
    16 21 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 16:00
      Highlight Das Christentum ist eine Abspaltung aus dem Judentum. So gesehen ist das Christentum eine jüdische Sekte. Die Katholische Kirche hat sich aus der Orthodoxie abgespalten und der Protestantismus von vom Katholizismus. Das sind also alles Sekten im Sinne der Definition. https://de.wikipedia.org/wiki/Sekte
      27 11 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 17:08
      Highlight @kleiner Schurke. Nur gab es den Begriff Sekte, wie wir ihn heute kennen und verwenden vor 2000 Jahren noch nicht. Wenn Sie gläubigèr Jude wären und das Christentum als Sekte bezeichnen würden, weil es sich ja aus dem Judentum gebildet könnt ich es akzeptieren.
      7 9 Melden
    • Gummibär 19.08.2017 19:28
      Highlight ...und alle drei abrahamistischen Religionen haben sich kräftig bei Vorgängern bedient und sich die Geschichte nach politischen Gegebenheiten zusammengebogen. Auch den Begriff "copyright-Verletzung" gab es vor 2000 und vor 1438 Jahren noch nicht.
      10 4 Melden
  • Share 19.08.2017 15:18
    Highlight Der Integrationswille des Katholizismus ist legendär, Herr Stamm, aber das dürfte Ihnen bereits bekannt gewesen sein. Zufall, dass das Dogma von 1854 gerade vier Jahre vor Darwins Veröffentlichungen gesprochen wurde? Inwiefern wurde dem Theresianismus zugedient? Mit dieser Überhöhung die Rechte der Frau verkauft und als Bittstellerin gehalten? Die Reduktion auf die primäre Geschlechtlichkeit forciert und jede ausser dieser gedachten Natur leugnet?
    Was wir noch nicht wissen ist, wie wir das in der Zukunft handhaben wollen, dieses: Crispr, crispr, Mäuschen, was crispert in meinem Bäuchlein.
    2 4 Melden
  • Alienus 19.08.2017 15:14
    Highlight Für die Nichtgläubigen der christlichen Sektetums:

    Gott: Jude. Maria: Jüdin. Jesus: Jude. Josef: Jude. Herodes: Jude. Jünger: Juden. Apostel: Juden. Gefolge: Juden. Fans: Juden. Erste „biblische“ Missionare: Juden. Erster „christlicher“ Papst: Jude.

    Europäische Kultur: somit offensichtlich jüdisch???

    Wer wagt noch, das christliche Sektentum gegenüber dem Judentum zu bestreiten?

    Europa: Ein Derivat des orientalischen Judentums?
    16 13 Melden
    • Ohniznachtisbett 19.08.2017 16:31
      Highlight Was willst du uns damit sagen?
      13 4 Melden
    • Alienus 19.08.2017 18:29
      Highlight Eine ganz einfache historische Tatsache.

      Auch das Christentum ist eine Sekte, eine Abspaltung, ein Derivat und kein Original des Glaubens an den Einen.

      Merksatz für blinde Gläubige: Auch in Glaubensdingen wird abgeschrieben. Und wie!
      14 3 Melden
    • Pasionaria 20.08.2017 00:19
      Highlight Abermals krähte.....
      ALIENUS, ganz in diesem Sinne Karlheinz Deschner:
      "Die Christen entwendeten den Juden das Alte Testament und gebrauchten es als Waffe gegen sie. […] Dabei münzte man den Glauben von der Auserwähltheit Israels zum Absolutheitsanspruch des Christentums und den jüdischen Messianismus zur Lehre von der Wiederkunft Christi um."
      5 4 Melden
    • Alienus 20.08.2017 23:34
      Highlight Pasi

      Uns glaubt man nix.
      2 1 Melden
    • Pasionaria 21.08.2017 00:35
      Highlight Ali, Dir schon! Mir würde ich auch nicht glauben!
      Hat da nicht einer mal so zutreffend und tröstlich sagte: glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.
      2 0 Melden
  • RacKu 19.08.2017 15:14
    Highlight Wir sollten die nicht-Gläubigen von der Last der christlichen Feiertage befreien. Verringert ihren Unmut und steigert den BIP. Win-Win.
    30 19 Melden
    • keplan 19.08.2017 16:29
      Highlight Ok wenn ich dafür mehr geld oder urlaubstage kriege. Ich will die Gläubigen ja nicht aktiv bevorteilen
      18 7 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 16:40
      Highlight Wie Recht Sie haben! Warum regen die sich eigentlich alle so auf über Kirche, Glaube und Religion? Müssen ja alle keine Kirchensteuer zahlen, wenn sie nicht wollen, und niemand schleppt sie an Armen und Beinen gefesselt am Sonntag in die Kirche. Bleiben noch die Kirchenglocken. Eine Zumutung sind die, und dann die Kuhglocken, schlimmer als jeder Verkehrslärm, Fluglärm, nächtlicher Partylärm. Den Damen und Herren muss wirklich geholfen werden. Ich hab eine geniale Idee: wir schaffen einfach die Religionsfreiheit ab. Äh, wollt sagen, matürlich nur die Religionen.
      13 10 Melden
    • McDonald 19.08.2017 16:49
      Highlight Das ist wirklich eine tolle Idee!
      Im Gegenzug verwehren wir den Gläubigen einfach den Zugang zu den durch die Wissenschaft ergründeten medizinischen Behandlungen! Ihr könnt doch einfach beten. Dann ist es wirklich eine Win-Win-Situation! Wir haben mehr Geld oder Urlaubstage und ihr seid schneller bei eurem Gott...
      23 8 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 17:16
      Highlight @McDonald. Jetzt haben wir aber ein Problem. Die Krankenversicherung ist für alle obligatorisch. Dann aber keine Leistungen erbringen. Ja geht das denn? Ernsthaft: die Bibel ist ein Glaubensbuch und kein wissenschaftliches Werk. Jetzt kommt mir aber grad in den Sinn, dass die doppelte Buchhaltung und die Bierbrauerkunst, sowie die Kräuterheilkunde in Klöstern erfunden wurde. Die Anleitungen dazu stehen aber nicht in der Bibel. Könnt es sein, dass Wissenschaft und Gaube sich gar nicht so fest beissen?
      9 8 Melden
    • Pasionaria 20.08.2017 10:55
      Highlight Das erste Mal, dass mich McDonald überzeugt.
      Gibt es auch einen Big Mac bei Ihnen. Ich höre gespannt.....
      2 5 Melden
    • Oxymora 20.08.2017 19:42
      Highlight @Wölfli

      <<Müssen ja alle keine Kirchensteuer zahlen, wenn sie nicht wollen>>

      Sie verwechseln den Mitgliederbeitrag für Gläubige mit der Ungläubigensteuer für nicht Gläubige. Beides wird Kirchensteuer genannt. Den Mitgliederbeitrag muss man nach dem Kexit nicht mehr bezahlen. Sind sie aber der Ungläubigensteuer unterworfen handelt es sich um eine Steuer. Sie ist in jedem Fall geschuldet. Es ist sehr bedenklich, dass es in Europa immer noch ein Land gibt, dass wie ein Kalifat Ungläubigensteuern einzieht.
      2 9 Melden
    • Ohniznachtisbett 21.08.2017 05:14
      Highlight Oxymora: Moment... hier handelt es sich um die Besteuerung von juristischen Personen... Klar, kann man über Sinn und Zweck diskutieren. Natürliche Personen zahlen keine Kirchensteuer wenn sie austreten.
      1 1 Melden
    • Oxymora 21.08.2017 20:52
      Highlight @ Ohniz...bett
      Hinter jeder juristischen Person steht mindestens eine natürliche Person

      z.B: Ein Personen GmbH. Handelt die GmbH mit Chemiewaffen, greift der Staat auf die NP zu, nicht auf die JP
      Nur bei der Ungläubigensteuer gilt; von der JP lässt sich nicht auf die NP schliessen

      Warum müssen Homosexuelle, muslemische Familien Betriebe,Wiederverheiratete, Gottlose, Atheisten, etc. den Verein von Vitus Huonder sponsern?

      Zweck und Sinn ist klar, die Ungläubigensteuer erspart den mittelalterlichen, bischöflichen Beutezug in feindliches Gebiet und ersetz die Mitgliederbeiträge der Abtrünnigen
      3 9 Melden
  • pete.waterman 19.08.2017 14:41
    Highlight Ich finde es nach wie vor kaum zu glauben, dass Josef, in der ganzen Weihnachtsgeschichte als Loser dargestellt, der Maria die Geschichte der "Empfängnis ohne Sex" geglaubt hat. Wieso konnte es nicht von Josef sein? Hatten die nie Sex?
    25 8 Melden
    • Oxymora 19.08.2017 15:07
      Highlight Da sind Verschiedene Möglichkeiten in Betracht zu ziehen.

      32 14 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 15:09
      Highlight Hatten die nie Sex?
      Doch. Jesus hatte Brüder und Schwestern, die normal gezeugt wurden. So jedenfalls die Reformierten.
      Die Katholen lehnen das ab, weil Maria immerfort Jungfrau gewesen sei. Ist selbst in der kath. Logik etwas widersinnig... und nur mit ein paar Tricks haltbar.
      24 6 Melden
    • angelchaps 19.08.2017 15:14
      Highlight Und welche Geschwister hat Jesus deiner Meinung nach?
      7 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 15:54
      Highlight angelchaps
      Jakobus, Simon, als namentlich erwähnte der vier Brüder in der Bibel. Laut Apokryphen gibt es auch noch Schwestern.
      Wie gesagt: Die Katholiken sehen das nicht so.
      18 2 Melden
    • Ohniznachtisbett 19.08.2017 16:33
      Highlight Nur "jünger"e haha
      8 1 Melden
  • keplan 19.08.2017 14:11
    Highlight Mimimi... allein die Reaktion der “Betroffenen“ (gläubigenKatholiken) zeigt, dass die Bibel noch häufiger analsiert werde muss. Sobald ihnen die Wiedersprüche der Bibel aufgezeigt wird, reagieren sie agressiv,Beleidigend oder mit Ausflüchten (die anderen..., christentum kein Sekte... (ausser einer der grössten der Welt)). Nur richtigstellen oder wiederlegen können sie ihn nicht.
    27 15 Melden
    • Migguel 19.08.2017 15:30
      Highlight Sehe ich auch so! Und sorry, aber die "gemässigte" religionsausübung bildet die grundlage für den extremismus. Ob es uns passt oder nicht. Denn schon früh wird einem auch in der auch in der gemässigten religiösen erziehung beigebracht: "GLAUBE ist eine TUGEND. Auch wenn du zweifelst und alle BELEGE dagegen sprechen. Du musst glauben und beten, Gott möge dir dabei helfen und dir deine zweifel verzeihen".

      Allen gläubigen oder zweiflern kann ich das buch "der gotteswahn" von richard dawkins empfehlen - falls ihr euch traut eure zweifel zuzulassen und euch mit den konsequenzen abfinden könnt.
      10 6 Melden
    • TheMan 19.08.2017 15:38
      Highlight keplan, wo gibt es Wiedersprüche in der Bibel? Nur weil Stamm solche sachen nicht Rational erklären kann. Heisst das noch lange nicht, es seien Wiedersprüche.
      9 23 Melden
    • keplan 19.08.2017 16:27
      Highlight Ach the man auch so ein klassiker... auf wortdefinitionen rumreiten. Nenn es wie du willst...
      6 3 Melden
    • Gummibär 19.08.2017 19:52
      Highlight Irgendwo ist ein Teil der Bibel verloren gegangen. Sie beschreibt zwar im Detail was David und Lot in ihrer Freizeit so trieben, aber erklärt mit keinem Wort wie es die Chinesen aus dem Paradies nach China oder die Aborigines nach Australien verschlagen hat. Eher eine Lokalzeitung.
      9 1 Melden
  • dääd 19.08.2017 13:53
    Highlight Im Text schreibt Hugo Stamm, dass am letzten Dienstag Autos mit Nummern aus der Zentralschweiz die Stadt Zürich heimsuchten. Wetten, die Menschen besuchten Zwingli-City nicht zum Beten, sondern zum....hmmmm...
    14 6 Melden
  • Bronko 19.08.2017 13:46
    Highlight Das unkritische Glauben von Bibelinhalten u. Dogmen betrifft alle Kirchen. Auch Protestanten glauben nur an ihre Version. Und das ist teilweise genauso hanebüchen. Das Christentum wäre brauchbar, wenn man es runter bricht auf die Philosophie des neuen Testaments, als Kompass für soziale Verhaltensregeln. Der Rest ist meiner Meinung nach manipulativ ideologischer Hokus-Pokus. Klar, durchaus unterhaltsam, aber dafür haben wir ja heute TV, Internet etc.
    Man soll nicht an Mythen glauben müssen, sondern die darin enthaltenen sinnvollen Werte für das Leben miteinander erkennen und anwenden können.
    46 4 Melden
    • Angelo C. 19.08.2017 15:12
      Highlight Bronko :

      Dein statement verdient die orange Farbe - genauso kann man das als aufgeklärter Mensch umfänglich stehen lassen 👍🏼!
      19 1 Melden
    • Gummibär 19.08.2017 19:55
      Highlight Mir genügt die Menschenrechtserklärung der UNO schon lange als Leitbild.
      10 1 Melden
  • Rabbi Jussuf 19.08.2017 13:38
    Highlight 1/2
    Jemand hat einmal gesagt: Glauben kann man nur etwas Abstruses.
    Das aber reicht den Glaubenden nicht. Denn dann wird versucht das erst einmal abstrus gemachte (wie die Trinität) wieder logisch zu verstehen - mit dem Resultat, dass das nicht geht... und schon hat man die Bestätigung für ein Wunder.
    13 2 Melden
  • Rabbi Jussuf 19.08.2017 13:38
    Highlight 2/2
    Dennoch ist im Glauben viel Logik drin. So auch mit Marias Auffahrt: Das kann sie nur, weil sie zuvor unbefleckt geboren wurde. Der Glaubenssatz der Unbefleckten Empfängnis ist schon viel älter als das Dogma aus dem 18. Jh.
    Mit der Empfängnis wird nämlich die Erbsünde weiter gegeben, sie ist quasi schon da, bevor sich aus dem Embryo ein Mensch entwickelt. Weil das so ist, darf Maria als Mutter Gottes natürlich diese Erbsünde nicht haben, sie muss unbefleckt sein.
    12 4 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 19.08.2017 15:18
      Highlight D.h. eigentlich war Marias Mutter speziell, wenn sie es war, die die Erbsünde nicht an Maria weitergegeben hat? Oder wie kann Maria unbefleckt sein, wenn sie da ist, bevor sich aus dem Embryo Maria entwickelte?

      Der Grundsatz der Logik ist doch gerade, eine solide Basis zu definieren und abzugrenzen, wann die Logik nicht gilt.
      4 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 15:19
      Highlight Blitzer wider Fakten....

      Es müsste allerdings 19.Jh. heissen, nicht 18.Jh.
      3 1 Melden
    • gelesen 19.08.2017 18:58
      Highlight Ich habe immer gemeint, Maria habe unbefleckt empfangen, nun wurde sie auch unbefleckt empfangen.
      also dann irgendwie doppelt unbefleckt gezeugt, einmal sie selbst und dann sie den Jesus.

      "Dennoch ist im Glauben viel Logik drin. So auch mit Marias Auffahrt: Das kann sie nur, weil sie zuvor unbefleckt geboren wurde. "
      Warum kann sie deswegen auffahren?
      2 2 Melden
  • Angelo C. 19.08.2017 13:36
    Highlight Im Ganzen ein durchwegs zutreffender Artikel.

    Niemand fährt einer Ariane gleich leiblich zum "Himmel" auf - und selbst rein symbolisch betrachtet, habe ich hier eine gewisse Mühe, was man mir verzeihen möge 😉!

    Und so haben in einem guten Leserkommentar sowohl Tepesch, wie auch einige Jh früher Martin Luther, recht : diese Art der Heiligenverehrung ist eine Art Polytheismus und somit so ziemlich lässlich.

    Die 400 Orte mit angebl. Marienerscheinungen und einem teilweise heilsamen Placebo-Effekt können meinetwegen weiterbestehen, denn was Einigen hilft, muss nicht à priori schlecht sein 😊.
    24 3 Melden
  • thunder 19.08.2017 13:24
    Highlight Was für ein langweiliger Blog! Hugo Stamm hasst die Christen. Die Atheisten unterstützen ihn und die Christen wettern dagegen. Jeden Samstag das gleiche.
    Wie wärs mal mit einer Breitseite gegen den Koran oder den Islam? Oder hat Hugo Stamm Angst vor den Konsequenzen?
    23 27 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 15:08
      Highlight http://www.watson.ch/Hugo+Stamm

      Da finden sich doch ein paar Artikel über den Islam.
      11 3 Melden
  • Kasuari 19.08.2017 12:51
    Highlight Ich meine, mit diesem Artikel überschreitet H.Stamm eine Grenze indem er die Gefühle religiöser Menschen mit Füßen tritt. Sein unsäglicher Hass gegenüber der kath. Kirche lässt ihn auch die Richtlinien des Presserates (Art.8) vergessen. Konstruktive Kritik darf und soll Platz finden, auch was Religion anbelangt, aber wie hier die Gefühle von Gläubigen respektlos mit Füssen getreten werden geht meiner Meinung nach zu weit. Und nein, ich muss mich nicht aus diesem Blog raushalten weil ich ihn zu krass finde, auch daran soll Kritik angebracht werden dürfen, nicht Hass aber sehr wohl Kritik.
    28 68 Melden
    • sigma2 19.08.2017 13:32
      Highlight Weshalb darf ich die Kirche nicht hassen? Ich hasse sie auch.
      18 9 Melden
    • geisit 19.08.2017 13:40
      Highlight An welcher Stelle ist denn dieser Artikel genau respektlos? Herr Stamm stellt Sachen in Frage, welche sich im religiösen Inhalt widersprechen. Ich kann bei bestem Willen keinen Hass feststellen. Wir leben in einem Land und in einer Zeit, wo das Hinterfragen von Dogmen durchaus angebracht und erlaubt ist. Wenn Sie die Marienanbetung als sinnvoll und positiv empfinden, dürfen Sie natürlich gerne darüberschreiben. Ich zweifle aber stark an einer objektiven Beweisführung ihrerseits. Herr Stamm gelingt hingegen im Artikel das Gegenteilige durchaus.
      29 9 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 13:40
      Highlight Kasuari
      Hast du verletzte Gefühle, weil du unlogisches Zeugs glaubst? und das auch noch kritisiert wird?

      Das ist traurig.
      36 13 Melden
    • Paganapana 19.08.2017 14:01
      Highlight Ja schade ist er nicht gläubig, sondt könnte er jetzt beichten gehen und alles ist wieder in ordnung!
      12 6 Melden
    • Regas 19.08.2017 14:06
      Highlight @Kasuari: Das bedeutet: wenn immer jemand etwas behauptet das gegen meine Überzeugung ist, sind meine Gefühle verletzt. Mitmenschen dürfen nur Dinge sagen die meine Gefühle nicht verletzen. Nicht einhalten dieser Regel bedeutet Krieg. Diese Haltung ist leider, vor allem im Islam, weit verbreitet.
      Ein wirklich Gläubiger kann gar nicht beleidigt werden weil er seiner Sache sicher ist. Als Beispiel können die biblischen Geschichten von Jesus dienen.
      22 6 Melden
    • Regas 19.08.2017 14:12
      Highlight Jesus war nie verletzt, wusste aber immer verdammt gute Antworten.
      17 0 Melden
    • Kasuari 19.08.2017 15:15
      Highlight @sigma2: du darfst hassen wen und soviel du willst, ist dein gutes Recht.
      @Rabbi Jussuf: ich habe keinesfalls verletzte Gefühle und ich bin auch nicht gläubig. Hätte es Ihrer Intelligenz zugetraut zu verstehen, dass ich mich gegen die Art und Weise von HS Tirade wehre.
      @Regas: falsch, du solltest die Tatsachen nicht umkehren: nicht ich habe Mühe, wenn jemand etwas anderes glaubt sondern du und HS.

      Ich bin der absoluten Überzeugung: soll gegenseitig Toleranz entstehen und leben muss die Meinung, sprich auch Religion anderer Menschen respektiert und darf nicht ins Lächerliche gezogen werden.
      7 5 Melden
    • TheMan 19.08.2017 15:41
      Highlight Rabbi, du hast Beweise, das es Unlogische sachen sind? Unlogisch zb Urknall oder der Darwinismus bz Evolutionstheorie.
      3 18 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 15:42
      Highlight Kasuari
      Wenn es nicht deine Gefühle waren, die verletzt wurden, warum schreibst du dann so?

      Religion darf sehr wohl ins Lächerliche gezogen werden. Respektieren muss man gar nichts, was sich nicht Respekt verdient hat. Oder verdienen z.B. Chemtrail-Anhänger Respekt für ihren Glauben?
      Mit Toleranz ist man gegenüber Religionen ganz schlecht beraten, da sie selber keine Toleranz kennen.
      Wohlverstanden, hier geht's um die ideologische Seite der Religion, nicht um die Menschen, die das glauben. Da kann man durchaus Respekt zeigen, indem man sie nicht beleidigt, verleumdet, o.ä.
      17 3 Melden
    • Kasuari 19.08.2017 16:09
      Highlight @ Rabbi Jussuf: Ich habe ja von den Gefühlen der gläubigen Menschen geschrieben, oder etwa nicht? Nicht vom Respekt gegenüber Religionen. Da ich ja selber nicht gläubig bin erübrigt sich für mich ein Gedanke in diese Richtung, nicht aber für Menschen die glauben. Wie du selber feststellst ist das ein Unterschied.
      1 2 Melden
    • Regas 19.08.2017 16:21
      Highlight Kasuari
      Ich toleriere deine Meinung, obwohl sie aus meiner Sicht falsch und lächerlich ist. Hoffentlich habe ich jetzt deine Gefühle nicht verletzt. Wer recht hat wird damit natürlich auch nicht geklärt.
      3 3 Melden
    • TheMan 19.08.2017 16:47
      Highlight Rabbi aber Respekt gegenüber Evolutionstheorie und Urknall muss man haben. Die 2Sachen sind ja Hochwissenschaftlich Beweisen und Tatsächlich so passiert. Dem gehört Respekt gezollt. Sonst gehen die Atheisten und Darwinisten gleich in die Höhe. Geht gar nicht. Ich Respektiere jede Religion/Gruppierung, sollange sie niemandem weh tut. Stamm kann man nicht Respektieren. Da er Märchen erfindet und so Versucht sich in den Mittelpunkt zu stellen. Ihn und seine Sekte.
      2 25 Melden
    • geisit 19.08.2017 16:49
      Highlight @TheMan: Beweise, dass die meisten Religionen unlogisch sind? Ist das eine ernsthafte "Herausforderung"? Puh, wo soll man da anfangen. Nein, Moment:
      1 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 16:49
      Highlight Kasuari
      Du machst einen Durcheinander.
      Anfangs ging es darum, dass religiöse Gefühle versetzt werden, indem die Inhalte der entsprechenden Religion kritisiert werden.
      Darauf kann (und darf) man nun keine Rücksicht nehmen! Es wurden ja nicht die Gefühle, also ein Mensch persönlich angegriffen, sondern eine Religion/Ideologie.
      Also bitte nicht vermischen!
      4 3 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 17:17
      Highlight TheMan
      Verlangt jemand Respekt gegenüber der Evolutionstheorie? Ich jedenfalls kenne niemanden.
      Du kannst gerne die ET und den Urknall beleidigen und lange bös angucken.
      Mich juckt das wenig und verletzt meine Gefühle noch weniger.
      14 1 Melden
    • Kasuari 19.08.2017 17:54
      Highlight @Rabbi Jussuf: kann man denn religiöse Gefühle vom Inhalt einer Religion trennen?
      1 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 18:39
      Highlight Kasuari
      Vermutlich kann man das nicht trennen, aber wenn ich eine Ideologie lächerlich mache, werde ich immer irgendwelche Gefühle verletzen. Das kann doch kein Grund sein keine Kritik zu üben, zumal ich keinerlei Einfluss darauf habe, wessen Gefühle genau verletzt werden könnten.

      Und warum sollte man ausgerechnet auf religiöse Gefühle mehr Rücksicht nehmen, als auf andere?
      Ich könnte ja auch sagen, meine areligiösen Gefühle werden durch die Behauptung, dass da ein Gott sei, verletzt.
      10 1 Melden
    • Kasuari 19.08.2017 18:42
      Highlight Genauer gesagt: religiöse Gefühl gläubiger Menschen
      1 3 Melden
    • Gummibär 19.08.2017 20:08
      Highlight Jeder Nicht-Christ (etwa 4,8 Billionen weltweit) müsste sich in seinen Gefühlen verletzt finden wenn irgendwo ein Pfarrer oder Prediger vom Fegefeuer und der ewigen Verdammnis für die Nicht-Erleuchteten faselt. Zwei Drittel der Menschheit dauernd beleidigt ?
      11 1 Melden
    • Kasuari 19.08.2017 20:34
      Highlight @ Rabbi Jussuf: ja, könntest du. Aber auch deine areligiösen Überzeugungen sind meiner Meinung nach Fakten, die ich respektieren muss, also werde ich nicht versuchen, dich und deine Überzeugung als illusorisch, rückständig oder gar lächerlich darzustellen. Letzteres ist es was ich kritisiere, jedoch kann ich mit dir in einem normalen Disput oder in einer überdachten Abhandlung darlegen, was mich an deiner Areligiosität stört oder dir sagen, was ich empfinde angesichts deinem Andersdenken/Andersein.
      0 6 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 22:17
      Highlight Kasuari
      Was, wenn meine Überzeugungen illusorisch, rückständig und lächerlich sind? Soll mir das niemand sagen? Und mich in meiner Rückständigkeit belassen?
      Wohlverstanden, du redest jetzt von Überzeugungen - nicht mehr von Gefühlen!
      7 0 Melden
    • Share 20.08.2017 17:22
      Highlight @TheMan
      Ich Respektiere jede Religion/Gruppierung, sollange sie niemandem weh tut.

      Bitte schreibe das um.

      Ich respektiere jede Religion/Gruppierung, solange sie ein Erwachsener selbst gewählt hat.
      1 0 Melden
    • Share 20.08.2017 17:31
      Highlight @Kasuari
      Da musst du dich entscheiden, entweder Meinungsfreiheit oder Staatsreligion. Was hier deinerseits kritisiert wird, ist das Infrage stellen der Volksfrömmigkeit und deren reale Gegebenheiten, wie eben dieser Feiertag, der Staat und Religion zu einer Ideologie hochstilisiert. Das beisst sich in diesem konkreten Beispiel mit der Überhöhung der Mutterrolle, deren Auswirkungen die Gesetzgebung noch heute beeinflusst. Das fordert Entscheidungen ein wie z.B. Menschenrechte oder Nationalismus? Und das ist noch der einfache Teil.
      2 0 Melden
    • amRhein 21.08.2017 07:48
      Highlight @Kasuari: die Religionsfreiheit gilt für alle gleichermassen. Mit anderen Worten: niemand muss die Ideen, Vorstellungen und Ansichten des Nächsten gutheissen oder teilen, sondern man darf diese Überzeugungen kritisieren oder ablehnen. Zum Kritisieren gehört auch das lächerlich machen wie z.B. in der Satire.

      Wichtig dabei erscheint mir, dass man nicht die Menschen kritisiert/ablehnt, sondern ihre Vorstellungen. Ich meine, es ist in einer aufgeklärten Gesellschaft notwendig, dass man solche absurden Vorstellungen klar kritisiert und ablehnt. Die Vernuft gebietet das.
      4 0 Melden
  • Mikki 19.08.2017 12:16
    Highlight @hugo stamm: bringst du auch mal was über den islam oder die zeugen jehovas? Oder wetterst du nur gegen christen? Also sprich gegen deinen eigenen glauben???
    24 55 Melden
    • Einer Wie Alle 19.08.2017 12:29
      Highlight Ich denke nicht, dass Huho Stamm gläubig ist...
      34 7 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 19.08.2017 12:45
      Highlight Das gab es hier alles schon oft. Wann bringst du eine Aussage, die nicht einfach alle beleidigt, die nicht an deinen Gott glauben?

      Ich denke nicht, dass der Glaube von HS das Christetum ist.
      8 7 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 13:06
      Highlight "Gegen deinen eigenen glauben"

      Ich weiss, dass ich nichts weiss (ausser dass man Herrn Stamm bestimmt nicht als Christ bezeichnen kann 😂)
      21 6 Melden
    • Mikki 19.08.2017 13:51
      Highlight Was waren seine eltern grosseltern? Muslime?
      5 17 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 14:18
      Highlight Mein Grossvater war Förster, bin ich also auch Förster?
      23 5 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 19.08.2017 14:35
      Highlight Die Religion meiner Grosseltern ist nicht die meine. Gerade weil diese Religion seit frühster Kindheit versucht mir Dinge einzureden. Dinge, die für meine geistige Entwicklung schlecht gewesen wären, hätte ich ihnen meine Aufmerksamkeit gewidmet.

      Weil nur diese Religion mich beeinflussen wollte, habe ich nur gegenüber dieser Religion ganz schlechte Gefühle.

      Die anderen sind nicht besser, sie haben mich aber nie tangiert.

      Irgendwie so lässt sich begründen, warum man die Religion der Grosseltern eher schlecht finden darf.
      14 2 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 15:26
      Highlight Wir wurden von der hier vorherrschenden Religion des Christentums stark mit geprägt, ohne dass uns das wirklich bewusst ist!
      Interessanterweise erinnert mich der missionarische Eifer, mit dem linke Revolutionäre jeweils gegen Religionen im allgemeinen und gegen das Christentum im speziellen wettern und spotten, an eben diese Religionen!
      Die Kommunisten gehören kurioserweise zum Nachwuchs der Christen.
      Sie können sich genauso wenig mit der Realität abfinden, wie sie ist und verlangen nach dem Paradies, das sich dann schon bei den ersten Umsetzungsversuchen als Hölle und Psychokrimi entpuppt...
      5 11 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 15:59
      Highlight Ich tanz meinen Namen wenn es Rodolfo einmal schafft einen Kommentar zu verfassen der nicht Linken für irgendwas die Schuld gibt.
      14 1 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 19.08.2017 16:50
      Highlight Wenn du die Geschichte von Galilei bis The Life of Brian studierst, dann sollte dir dies klar werden.

      Kommunismus ist eine Wirtschaftsform, wir sprechen hier aber über das zugrunde liegende Weltbild. Dies mag bei Kommunisten der Atheismus sein, du vermischst dabei Ursache und Wirkung.

      Die Umsetzungsversuche hatten alle als Staatsform die Diktatur und waren darum logischerweise ein Psychokrimi.

      Doch wen nennst du einen linken Revolutionär? Ernsthaft, wie kannst du bei diesem Thema diesen unsägliche Links-Rechs Blödsinn heraufbeschwören?
      14 2 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 18:16
      Highlight @ Sauäschnörrli
      Als "Linker" darf ich das... ;)
      Anscheinend siehst Du mich als Nestbeschmutzer im linken "Wolkenkuckucksnest".
      Aber da es dieses linke "Wolkenkuckucksnest" gar nicht gibt, kann ich es auch gar nicht beschmutzen!
      Seitdem ich die Menschen und die Verhältnisse so sehe, wie sie sind (also ohne ideologische Brille), fühle ich mich wohl, denke frei und rede offen und direkt.
      Wenn das einem wie Dir, der daran glaubt, ein Linker zu sein (Vorsicht bei allem, was mit Glauben zu tun hat!), nicht passt, dann ist das sein Problem und nicht meins.
      6 3 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 19:05
      Highlight Nur denke ich nicht das ich ein "Linker" bin, es geht einzig und allein darum dass du überall die Brücke zur Politik der Linken schlägst, was oft auch wirklich angebracht ist, aber manchmal auch einfach Zwanghaft wirkt.
      6 3 Melden
    • rodolofo 20.08.2017 07:49
      Highlight @ Saueschnörrli
      So wie ich das sehe, habe ich von Kommunisten gesprochen, also von rot verkleideten Faschisten, und nicht von Linken.

      Es ist aber kein Zufall, dass im ehemaligen Ostblock die Wörter "Sozialismus", "Kommunismus" und "Links" mit Militärdiktatur, Mangel-Kriegswirtschaft und totaler Überwachung und Bevormundung gleichgesetzt werden, während bei uns im Westen all diese Übel dem "Rechten Spektrum" angelastet werden.
      So ergeben sich viele Missverständnisse und Verwirrungen im Ost-West-Dialog.
      Diese totale Verunsicherung kann aber auch Kräfte wecken, welche die Gräben überspringen...
      1 2 Melden
  • Mikki 19.08.2017 11:33
    Highlight Wie könnt ihr unter dem titel sektenblog über jesus und maria reden?? Finde ich höchst geschmacklos!!
    31 88 Melden
    • Raphael Stein 19.08.2017 11:44
      Highlight ist einfach eine etwas grössere Sekte. Passt schon.
      70 23 Melden
    • Mikki 19.08.2017 12:02
      Highlight Traurig wieviele gottlose menschen es gibt...
      22 77 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 12:13
      Highlight Blasphemie! Ganz ruhig Brauner, Herr Stamm ist in erster Linie Religionsblogger, auch Christen müssen es sich gefallen lassen dass man sich kritisch mit ihrer Religion auseinandersetzt und es gibt ja auch wirklich Sekten die sich auf das Christentum berufen.
      47 8 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 12:16
      Highlight Wieso ist das traurig?
      32 11 Melden
    • Silent_Revolution 19.08.2017 12:20
      Highlight Deine zweite Aussage bestätigt doch einmal mehr die Richtigkeit und Aktualität des Begriffes "Sekte" für das Christentum.
      24 5 Melden
    • Raphael Stein 19.08.2017 12:43
      Highlight gottlose menschen?
      Gott und die Kirche. Männerphantasienen
      21 6 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 13:15
      Highlight 1/2 Bin ich also gottlos wenn ich nicht an den Gott der christlichen Kirche glaube?

      Denkst du "Gott" hasst mich dafür dass ich Sonntags nicht in eine Kirche renne, sondern meine Familie und die Natur geniesse die er mir schenkte? Denkst du "Gott" lacht über mich wenn ich nicht bete, da ich denke "Gott" hat mir bereits alles gegeben, es ist jetzt an mir das Beste daraus zu machen? Denkst du "Gott" verachtet mich dafür dass ich jedem Menschen erlaube zu lieben wer er liebt und mich nicht an Interpretationen von Leuten halte die meinen in seinem Namen Liebe zu verurteilen?
      34 2 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 13:18
      Highlight 2/2 Denkst du "Gott" verwährt mir den Zugang zum "Himmel" wenn ich immer nach bestem Wissen und Gewissen gehandelt habe und meine Fehler nicht nur bereue sondern es auch vermeide sie ein zweites mal zu begehen?
      18 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 13:45
      Highlight Mikki
      "Traurig wieviele gottlose menschen es gibt..."

      Traurig ist, wie viele Menschen absurdes Zeug glauben.
      23 7 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 15:17
      Highlight @ Raphael Stein
      Sind Gott und Religion wirklich reine Männerphantasien?
      Je länger je mehr kommen mir Zweifel.
      Ich beobachte viele eifrige KirchgängerINNEN.
      Wer wurde gekreuzigt? Ein Mann...
      Und wer hat ihn betrauert, aber nicht effektiv verteidigt? Mutter Maria...
      Warum sind unter den Priestern der Katholischen Kirche so viele, die sich irgendwann als Schwule outen?
      Fragen über Fragen!
      Auch meine dominante Ehefrau, die Sonntags brav zur Kirche pilgert, will nicht so recht zum Bild der unterdrückten Katholikin passen.
      Bei Muslimen ist es eventuell ganz ähnlich, ich kann das aber nur vermuten.
      3 9 Melden
    • JackMac 19.08.2017 15:27
      Highlight Mikki, wenn es die letzten 2000 Jahre weniger gottlose (oder Allah oder was auch immer) Menschen gegeben hätte, wären vielleicht einige dutzend Millionen Menschen weniger umgebracht worden?
      Wisst du wenigstens, worauf der Monotheismus beruht?
      9 4 Melden
    • Raphael Stein 19.08.2017 15:38
      Highlight Religion über die wir sprechen ist Männerdominiert. Reicht das für dich?
      Ob Frauen in die Kirche rennen, ist der Erziehung über Jahrhunderte hinweg geschuldet.

      Anders gesagt, wir zum Geier können einige an ein Marketingkonzept, an eine "Versicherung" die fordert aber wir nicht wissen was sie liefert, glauben?

      Eben. Glauben.
      Jedem was er will.
      7 3 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 15:56
      Highlight @ Raphael Stein
      Und wenn ich behaupte, die Religion sei Schwulen-dominiert?
      Wenn ich eins im Leben gelernt habe, dann dies:
      Die Dinge sind selten so, wie sie auf den ersten Blick scheinen.
      Und unter der offiziell erzählten Geschichte spielt sich eine ganz andere Geschichte ab, sozusagen der "Plan B"...
      Was tatsächlich geschieht, ist IMMER der (unausgesprochene) "Plan B".
      Soviel sollte auch Dir klar sein.
      Ansonsten brauchen wir hier nicht weiter zu diskutieren, denn dann sind unsere Voraussetzungen für das Gespräch zu unterschiedlich.
      3 7 Melden
    • Raphael Stein 19.08.2017 16:23
      Highlight Krasse Antworten an Rodolfo:

      - Wer wurde gekreuzigt?
      Glaubst du den? Nette Geschichte. Solange
      umgeschrieben bis sie allen passte. Stichwort
      Maria z.Bsp. So waren die Griechen auch dabei

      - die sich irgendwann als Schwule outen?
      Wenn Männer Männer mögen bietet die
      Kirche seit hunderten von Jahren Zuflucht an
      Natürlich hinter den Türen

      - der unterdrückten Katholikin
      Angstverhalten? Zuhause poltern,
      anschliessend knien gehen...würde meinen
      eine Theraphie könne helfen

      Und lass die Mulime hier mal aussen vor. Das ist dann ein anderes Thema.


      4 4 Melden
    • Ohniznachtisbett 19.08.2017 16:52
      Highlight Säuschnörrli: Sobald du an Himmel, Hölle und einen Gott glaubst, bist du schon verdammt nah dran ein Christ zu sein.

      Ich für mich sehe nicht ein weshalb ich an irgendetwas glauben soll. Es geht mir auch so gut.
      3 2 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 17:08
      Highlight Darum auch alles in Anführungszeichen. Ich bin Agnostiker, ich meinte eher falls es einen Gott geben sollte denke ich er ist zufrieden mit mir und wenn nicht habe ich trotzdem ein erfülltes, selbstbestimmtes Leben gelebt und nicht auf alles verzichtet um es in einem späteren Leben zu bekommen.
      7 0 Melden
  • Tepesch 19.08.2017 11:26
    Highlight Beim Katholizismus frage ich mich immer, ob man diesen wirklich als monotheistische Religion bezeichnen kann. Die Engel- und Heiligenverehrung ist recht ausgeprägt. Und bei all den Wundern welche Engel und Heiligen nach gesagt werden, scheinen es eher mini Götter zu sein, mit Gott als Gottvater (ähnlich wie Zeus).
    41 8 Melden
    • Majoras Maske 19.08.2017 11:47
      Highlight Ja, eigentlich ist der Katholizismus eine Mischung vom Urchristentum und der römischen/griechischen Religion. Aus Zeus wurde Gott, aus Isis Maria und aus Apollo Jesus. Die andern Götter wurden Heilige. Wie die Feiertage einfach umgedeutet.

      Kommt eine Religion in ein neues Gebiet, vermischt sie sich zwangsläufig mit der bestehenden. So wie afrikanische Christen eben immer noch glauben, dass die Seelen der Ahnen im Lebensbaum ruhen, wo man Opfer erbringen muss. Oder der Islam im Iran immer noch etwas vom Zoroastrismus geprägt ist (weshalb Saudis die Iraner als "Feueranbeter" beleidigen).
      28 5 Melden
    • AdiB 19.08.2017 13:03
      Highlight Das ist der grund wieso muslime dem kopf schüteln und die christen nicht ernst nehmen was das an beten vom gott betrieft. Da im islam nur gott (allah, ein neutrales wort, kein weibliches und kein männliches wort) an zu beten ist. Es ist verboten zu propheten oder gelehreten zu beten. Heilige gibts nicht. Aber im katholizismus gibts gott, jesus als gott und dan noch maria als mutter gottes. Dieses dreiheiligkeit widerspricht sogar jesu's worten.
      9 7 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 13:06
      Highlight Aus diesem Grund halte ich den Katholizismus als Teil der Globalisierung für weniger problematisch, als die vielen Evangelikalen Sekten, die -von den USA her kommend- in ehemaligen Kolonien Ableger bilden.
      Während der Katholizismus als Weltreligion Gottheiten der traditionellen Religionen wenigstens teilweise mit den Aposteln und Heiligen integrieren konnte (leider wurden -früher zahlreich vorhandene- weibliche Gottheiten nur in die untergeordneten Figur der Mutter Maria übersetzt), wirken die unzähligen Evangelikalen Sekten spaltend, indem sie beeinflusste Gemeinschaften gegeneinander hetzen.
      6 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 13:26
      Highlight Tepesch
      Das geht noch viel weiter!
      So gibt auch verschiedene Jesusse und Marias. Je nach Frage oder Bitte ist die eine maria in dieser Kirche besser geeignet als die Maria oder der Jesus einer anderen Kirche. Das kann man schon fast einen hinduistischen Polytheismus nennen mit verschiedenen Manifestationen einer Gottheit.
      arum haben Hindus wohl auch keine Schwierigkeiten gleichzeitig Christen zu sein. :-)
      15 5 Melden
    • Skip Bo 19.08.2017 13:42
      Highlight AdiB, dafür werden diverse Personen, Nachkommen Mohameds und aktuelle geistliche Führer, inbrünstig verehrt. Diese Art der Verehrung ist ein Personenkult der der Heiligenanbetung nahe kommt.

      Die Verfluchung Ungläubiger ist oft ein Bestandteil eines muslimischen Gebets.
      Solche Verfluchungen finden sich in christlichen Gebeten nicht.
      12 4 Melden
    • JackMac 19.08.2017 15:30
      Highlight Katholizismus als Teil der Globalisierung unproblematisch? Ich lach mich grad weg! Wer ist denn für die grässlichsten Massenmorde im Namen des Kreuzes verantwortlich?
      6 3 Melden
    • Tepesch 19.08.2017 16:01
      Highlight @JackMac
      Das waren alles verwirrte Einzeltäter 🤣🤣
      8 2 Melden
    • Sageits 19.08.2017 17:18
      Highlight @AdiB
      Sie bringen da etwas durcheinander:
      Die Dreieinigkeit , Dreifaltigkeit, Trinität steht für den Vater, den Sohn und den Heiligen Geist. Es sind nicht drei Personen oder Wesen. Sie ist nicht teilbar. Sie steht für die drei Wesenszüge Gottes. Also, auch bei den Katholiken kann es nur den Einen geben.

      Es gibt die Drei Heiligen Könige aber keine Dreiheiligkeit. Heilige aber gibt es zuhauf. Von den Seligen will ich erst gar nicht reden ... 😇

      Sie sehen, alles noch viel komplizierter als Sie denken 😉


      4 0 Melden
    • AdiB 19.08.2017 17:25
      Highlight Skip bo. Ja du hast recht. Und leider gibts sehr viele muslime, wie die anhänger des is zum beispiel die gewiesse hadithe sogar vor den koran stellen um gewiesse handlungen zu rechtfertigen.

      Zum verfluchen, etwas verfluchen wäre wie magie einzusetzen. Weil du einen fluch über jemanden verübst. Und jegliche art von magie, ob echt oder nicht, ist im islam streng verboten. Auch allgemein fluchen ist nicht erlaubt.
      2 0 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 18:07
      Highlight @ JackMack
      Zuhören gilt offenbar nicht, wenn es um Religion geht...
      Ich sagte ja auch nicht, der Katholizismus als Teil der Globalisierung sei unproblematisch, sondern ich sagte, dass der Katholizismus als gemeinsame Welt-Religion, welche notabene für viele MigrantInnen hier in der Schweiz eine integrative Brücke zur Verfügung stellt, WENIGER PROBLEMATISCH sei, als die Evangelikalen Sekten, die Gemeinschaften terrorisieren und gegeneinander aufhetzen.
      3 2 Melden
  • posti 19.08.2017 11:08
    Highlight Die unbefleckte Empfängnis bezieht sich rein auf Maria und nicht auf ihre Empfängnis Jesu. Es geht hier nur darum, dass Maria ohne den Mackel der Erbsünde empfangen wurde. Somit war sie dann auch bereit den Gottessohn zu empfangen.

    Wieso muss es den in jedem Artikel von Herr Stamm faktische Fehler haben?
    Ist es den so schwer etwas zu recherchieren?

    Nichts gegen die Meinungsfreiheit aber wenigstens die Fakten sollten schon stimment. Liebes Watson Team könntet ihr nicht jemanden kompetenten einstellen?
    22 43 Melden
    • Raphael Stein 19.08.2017 11:45
      Highlight Von Fakten in der Kirche zu sprechen finde ich doch recht gewagt.
      43 16 Melden
    • Regas 19.08.2017 11:49
      Highlight Ja Posti verstehe ich das jetzt richtig ? Durch Geschlechtsverkehr wird man demzufolge befleckt ? Maria und Jesus währen demzufolge durch die In-vitro-Fertilisation oder so gezeugt worden.
      16 13 Melden
    • Tepesch 19.08.2017 12:13
      Highlight @posti
      Und warum wurde Maria ohne Erbsünde gebohren?
      14 7 Melden
    • Raphael Stein 19.08.2017 12:44
      Highlight war eine Frage vom Marketingkonzept damals.
      13 2 Melden
    • You will not be able to use your remote control. 19.08.2017 12:53
      Highlight Ich denke alle Menschen wurden ohne den Makel der Erbsünde geboren. Die ganze Idee ist absurd.
      15 4 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 13:49
      Highlight Fakt ist, dass aufgrund des Erbsündegedankens, Maria unbefleckt, d.h. ohne Erbsünde empfangen werden musste um Jesus gebären zu können.
      Es gibt da schon eine strenge interne Logik!
      9 3 Melden
    • Tepesch 19.08.2017 15:35
      Highlight Also zusammenfassend musste Gott erst auf eine Anomali wie Maria warten oder diese selbst herbeiführen, um danach von ihr in Form von Jesus als Mensch gebohren zu werden, damit er sich danach Opfern kann um die Erbsünde von allen Menschen zu entfernen. 🤔🤣🤣
      5 2 Melden
  • rodolofo 19.08.2017 11:07
    Highlight @Hugo Stamm
    Mit diesem Artikel zeigst Du Deine profunden Kenntnisse über Religionen, und wie sie historisch entstanden sind.
    In einem Dokumentarfilm über die Ägyptischen Pharaonen und Pharaoninnen sind mir solche Parallelen ebenfalls aufgefallen.
    Die Gott-gleichen Pharaonen sollten ja nach ihrem Tod und ihrer Einbalsamierung aus ihrer Grabkammer in der Pyramide einen Parcours absolvieren, der sie vorbeiführte an weiteren Kammern, vollgeschrieben mit Zaubersprüchen und Weisheiten in Hyroglyphenform, die sie ablesen und rezitieren konnten, einen in Richtung Himmel gerichteten Schacht erreichen..
    9 12 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 11:37
      Highlight ...
      Durch diesen in den Sternenhimmel gerichteten Schacht, der eine Art Seelen-Abschussrampe war, sollten die Pharaonen dann einen Stern erreichen und in diesem weiterleben bis in alle Ewigkeit.
      Anfänglich konnte nur der Pharao diesen Weg in die Unsterblichkeit beschreiten.
      Später stand dieser Weg auch mächtigen Frauen und Geliebten des Pharaos offen, die in kleineren Neben-Pyramiden einbalsamiert und für die Seelen-Abschussrampe vorbereitet wurden.
      Rivalen der Mächtigen gingen nach Umstürzen auch daran, die Hieroglyphen in den Kammern des "Parcours" zu zerstören, oder zu überschreiben...
      2 8 Melden
    • Majoras Maske 19.08.2017 12:10
      Highlight Hab übrigens kürzlich ein Buch gelesen, wo darauf aufmerksam gemacht wurde, dass die Menschen der Antike glaubten, die Sterne selbst seien die Götter. Mars und Venus wurden also nicht nach Göttern benannt, sondern die Menschen glaubten, dass diese Himmelskörper die tatsächlichen Götter sind. Der Pharao "war" ja ein Nachkomme der Götter, daher passt es, wenn er in den Himmel geht um seine Unsterblichkeit zu finden.
      5 1 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 12:48
      Highlight @ Majoras Maske
      Und da fällt mir auch eine moderne Variante dieses "Im Himmel ewig weiterleben" ein:
      Die Sonnentempler-Sekte!
      Die glaubten daran, dass ihr geistiger Führer Rael, der von Ausserirdischen vom Stern Sirius auf ihr UFO entführt und dort instruiert worden war, sie zum Stern des ewigen Heils führen könne.
      Ob diese Seelentransformation in den Himmel allerdings erfolgreich war, ist mehr als zweifelhaft.
      Für uns Normalsterbliche, die wir hier auf der Erde teils leidend und teils leidenschaftlich dahinvegetieren, sieht es mehr nach einem Gruppenselbstmord von Religiösen Fanatikern aus...
      6 3 Melden
    • TheMan 19.08.2017 15:53
      Highlight rodolfo zeigt er nicht. Er zeigt nur, das er nicht Rational Erklären kann, wie es geht. Aber das können Darwinisten oder Leute die an den Urknall glauben auch nicht. Beweisen können die 2 auch nichts. Stamm erfindet einfach Märchen. Von Religion hat er Null Ahnung.
      1 13 Melden
  • lemonpunk9935 19.08.2017 10:26
    Highlight Hugo macht es sich wieder einmal sehr einfach. Natürlich sind diese Dinge verwirrend, wenn man sich nicht mit dem katholischen Glauben auskennt. Hätte er einmal ein paar Katholiken gefragt, warum sie an Maria glauben und zu ihr beten, wäre er schon nicht mehr so ratlos. Ich zb befürworte die Marienverehrung, weil sie zeigt, dass auch einfache Menschen von Gott berührt werden können. Der ganze Sinn von Maria ist dass sie menschlich geblieben ist. Die Königin des Himmels ist ein Mensch, und das sollte Stamm mit seinem menschenzentrischen Weltbild doch gefallen.
    31 59 Melden
    • zombie woof 19.08.2017 10:38
      Highlight Und wo ist dieser Mensch?
      25 14 Melden
    • nomoney_ nohoney 19.08.2017 10:49
      Highlight Finde den Beitrag auch nicht gut durchdacht. Jedoch kommt mir die Anbetung/Verehrung menschlicher Idole in einer monotheistischen Religion ebenfalls merkwürdig vor.
      Dass die geistlichen Obrigkeiten aller Epochen die Bibel passend zur jeweiligen Zeit und zu ihren Gunsten interpetriert und angepasst haben, können aber auch Sie als Gläubige nicht leugnen.
      16 7 Melden
  • Jazzdaughter 19.08.2017 10:23
    Highlight Der Versuch, religiöse Mythen auf diese Art als Humbug abzutun weil die Wortwahl und die Symbolbilder einem nicht passen (HimmelFAHRT z.B.) und danach so zu tun als hätte man das Sonnensystem entdeckt wirkt etwas kindisch. Man kann sich ja kritisch mit Mythen auseinandersetzen aber dieses Wettern und simples Nachreden idolisierter Figuren (Martin Luther), die man als Beispiel vorschleppt um sich hinter deren Worten zu verstecken ist alles andere als aufgeklärtes Verhalten. Ich wünschte mir einen differenzierteren Blick auf Religionen aber da ist Wohl Hugo Stamm mit seinem Hass der Falsche.
    44 35 Melden
    • äti 19.08.2017 10:47
      Highlight @jazz: bring ein Beispiel, wie man/du es 'richtig' siehst.
      12 19 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 10:48
      Highlight Warm wirkt das kindisch? Warum nennst du das Zitieren der Gründers der protestantischen Kirche, "sich verstecken". Schliesslich hat Luther die Kirche gespalten und Millionen von Protestanten folgte seiner Lehrer. Was ist undifferenziert an Hugos Text? Und wo kannst du Hass finden in diesem Text?
      29 12 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 11:22
      Highlight @ait: Es gibt keinen objektiv "richtigen" Weg, wie man solche Geschichten betrachten kann. Ich glaube man muss das zuerst mal verstanden haben, um weiter diskutieren zu können.
      18 8 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 11:45
      Highlight @kleiner_Schurke
      Mir ist es nicht zuwider, zivilisiert über Religionen zu diskutieren. H.S. aber inspiziert die Geschichten oberflächlich und übt Pseudokritik daran. Anstatt darüber zu berichten welche kulturelle Bedeutung M Himmelfahrt für den heutigen Christen hat, ärgert er sich darüber, dass die Geschichte wunderbar tönt. Natürlich tut sie das, sie ist ein religiöser Mythos. Wunderelemente kommen vor, und man kann daran glauben oder nicht. Genauso gut könnte man sich darüber ärgern, dass Hindus an einen auf dem Schlachtfeld erscheinenden Krishna glauben. Das sehen wir hier aber weniger.
      22 10 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 11:52
      Highlight Ich kritisiere auch den Schreibstil von Stamm, er schreibt subjektiv und ohne Aussage (vielmehr pflegt er viele Behauptungen aneinanderzureihen) und ähnelt nur einem langen Wetterkommentar auf 20 Minuten oder einer Beizdiskussion. Der ganze Schreibstil ist durchtränkt mit Verachtung für Religion und Religiösität, anstatt dem Thema mit gut durchmischter Toleranz und Kritik zu begegnen. Differenziert eben.
      21 14 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 12:16
      Highlight Gib mir ein Beispiel für Verachtung im obigen Text.
      11 11 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 12:59
      Highlight Wenn Sie wollen:
      Mit seinem Schreibstil kreiert S. ein schwarz-weisses Weltbild. Es gibt die "kritischen Geister" zu denen er sich selbst zählt und es gibt die Sektenanhänger die sich blindlings verführen lassen. (Sektenanhänger, da in Stamms Polemik alle Gläubige als Sektenanhänger zu sehen sind). Keine Graustufen. Auch wenn er nicht so denken mag, ist das aus seinen Texten heraus nicht ersichtlich. Verachtung entsteht durch das Schaffen zweier Gruppen: Während die eine (nicht gläubige) ihren Verstand braucht wird der anderen dasselbe abgesprochen. "Belittling" wäre ein englisches Wort dafür.
      11 8 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 13:46
      Highlight Verachtung entsteht also, durch die Erschaffung 2er Gruppen? Wie würdest du folgendes Beispiel beurteilen? Wer glaubt und sich taufen läßt, wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, wird verdammt werden. (Markus 16, 16-17).
      10 10 Melden
    • geisit 19.08.2017 13:51
      Highlight Ich sehe es genau so, wie von Ihnen beschrieben. Es gibt zwei Gruppen von Menschen: Gläubige und Wissende. Ich hoffe, dass Gläubige besser als Sektenanhänger für Sie ist. Und das gewählte Wort "Wissende" soll nicht arrogant klingen. Es soll sich vielmehr auf die Wahrnehmung dieser Gruppe beziehen, nur das zu "glauben", was man weiss.
      Oder glauben Sie an feuerspeiende Drachen? Schliesslich werden diese in fast jeder Kultur schriftlich festgehalten.
      8 6 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 15:05
      Highlight @kleiner Schurke
      Sie versuchen nicht einmal mich zu verstehen, oder? Sie reden an mir vorbei.
      Und das Bibelzitat dient wahrscheinlich dazu (mir?) zu beweisen, dass Christen auch Gruppen bilden. Deshalb darf man das auch Ihrer Logik nach (wieder, nur meine Annahme, falls das nicht ihre Aussage war so entschuldige ich mich).
      Meine Meinung dazu ist folgende: Bloss weil jemand (egal wer) ein schwarzweisses Weltbild hat und dementsprechend Menschen kategorisiert muss ich nicht dasselbe tun. Ich werde folgendes Verhalten bei Christen, Muslimen und Atheisten gleich kritisieren. Und beim Herrn Stamm.
      7 5 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 15:16
      Highlight @geisit
      Sie sprechen ein bisschen von einem agnostischen Weltbild, nicht wahr? Nur glauben was man weiss ist die Definition von Agnostizismus.
      Wenn sie "Wissende" so definieren, ist das weniger problematisch, ich habe aber leider das Gefühl recht viel Arroganz in Stamms Aufsätzen zu lesen.

      (Und nein, ich glaube nicht an Drachen, aber sie wären schon toll😉)
      7 2 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 15:29
      Highlight Die Erschaffung von Gruppen an sich ist ja nicht das Übel. Wir können ja nicht bestreiten, dass es sie gibt (wie Sie schreiben, @geisit) Das Übel ist, sobald man einer Gruppe (als ganzes) absolute Attribute zuspricht die über die Definition hinausgehen, wie beim Beispiel hier den "kritischen Blick" bei der einen, und der Absprache des "Kritischen" bei der anderen. Das ist im Kern das, was mich an Ss. Texten stört.
      Und ja, die Bibel hat diese negativen Beispiele, Sie haben absolut Recht, @kleiner_Schurke. Sowas = immer schlecht.
      Ich hoffe, ich habe mich jetzt verständlich genug ausgedrückt 😅
      4 1 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 16:07
      Highlight Sie werfen Stamm vor Gruppen zu Biden. Ich denke es waren nicht Leute wie Stamm oder ich selber (Atheist fast schon Anti-Theist) die mit dem Gruppen bilden angefangen haben. Vielmehr wurde ich, schon mein ganzes Leben lang, von irgend welchen religiösen Freaks als moralisch minderwertig dargestellt, also ob gerade diese Leute die Weisheit mit dem Löffel gefressen hätten. Das Grüppchen bilden käme mir nie in den Sinn, ich stelle jedoch fest, dass wenn ich mich mit Jemanden gut austauschen kann, ist es nie einer dieser frommen Freaks.
      5 5 Melden
    • Jazzdaughter 19.08.2017 16:45
      Highlight @kleiner_Schurke
      Dass Sie solche Erlebnisse hatten tut mir Leid. Niemand sollte aufgrund seiner Überzeugung zu Leiden haben. Nennen Sie mich naiv, aber ich bin überzeugt, dass alle Menschen, auch Gläubige und Anti-Theisten 😉 höflich miteinander reden können. Wenn sich alle gegenseitig respektieren, spielt es keine Rolle welche Glaubensrichtung man hat. Wieso nicht gleich heute damit anfangen!
      7 2 Melden
    • geisit 19.08.2017 17:02
      Highlight Nein, falsch. Ich bin kein Agnostiker. Diese gehören für mich zur Gruppe der Gläubigen. Weshalb glauben Sie nicht an Drachen? Schliesslich ist dies vom Gedankengang gleich, wie wenn man eine Möglichkeit in Betracht zieht, es gebe einen Gott. Es gibt doch gar keinen aber nicht einmal den kleinsten akzeptablen Anhaltspunkt, der beweist, dass Gott existiert. Sachen, welche der Mensch (noch) nicht versteht, führ(t)en zu dieser Mythenenstehung. Jedem das seine, aber trotzdem sind die Religionen im Alltag zu stark vertreten.
      7 2 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 18:33
      Highlight Mit Gläubigen kann man letztlich nicht vernünftig reden, denn als Atheist lande ich auf dem Scheiterhaufen.
      6 6 Melden
    • Michael Mettler 19.08.2017 20:34
      Highlight @kleiner_Schurke: jemand bietet dir an dich respektvoll zu behandeln. Du erwiderst dass das gespräch nicht möglich sei weil du auf dem scheiterhaufen landen würdest. Theman kriegt gesellschaft...
      5 6 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 21:49
      Highlight Was könnte ein Katholik oder eine Katholikin mir wohl anbieten, was ich nicht schon längst hätte....
      6 6 Melden
    • Michael Mettler 20.08.2017 07:20
      Highlight @schurke: du schreibst du wärst dein leben lang von religiösen freaks als moralisch minderwertig angesehen worden. Ich weiss genau wie das lief, kann mir ansatzweise vorstellen was das auslöste. Da kommt ein religiöser freak und bietet dir respekt an. Dann fragst du er dir bieten solle was du nicht schon hättest. Respekt. Respekt von einem andersdenkenden und anderslebenddn, davon kann ein mensch nie genug kriegen. Auch wenn er selber es anders sieht. Das anebot von jazzdauhhter steht, soweit ich weiss, noch...
      4 4 Melden
    • Pasionaria 20.08.2017 17:39
      Highlight Ihr eigentlich friedfertiges Gespräch mit dem kl. Schurken erfreut, steht aber total im Gegensatz zu Ihren fast blindwütigen, ungerechtfertigten Anschuldigungen @ HST: "Mit seinem Schreibstil kreiert S. ein schwarz-weisses Weltbild........ (... da in Stamms Polemik alle Gläubige als Sektenanhänger zu sehen sind)."
      Bitte um Beispiele (und nicht klemmen, wie es hier so üblich ist!), wo sieht HST 'alle Gläubigen als Sektenanhänger'??
      Haben Sie immer noch nicht bemerkt, dass es sich bei seinen Texten um die neg. Auswirkungen von Fundis handelt. Wer hier drin soll etwas gegen norm. Gläubige haben?
      1 3 Melden
    • kleiner_Schurke 20.08.2017 18:30
      Highlight Am Bundesplatz in Bern bin ich mal zu einem Stand des Brüdervereins. Nach einer Minute sagte die Dame ich sei verstockt und nach 2 Minuten, mein Vater sei der Satan. Diese und 100erte ähnlich gelagerte Gespräche habe ich geführt. Man bedrohte mich mit den Tod, schlich sich in mein Haus ein (ein Pastor des EGW, der auch noch so dämlich war seine Adresse zu hinterlegen). Ja das sind meine Erfahrungen mit den tollen Christen die es so gibt in diesem Land. Ich bin immer wieder froh, haben nicht solche Leute das sagen. Wir Atheisten würden brennen... (siehe Syrien, Irak usw.)
      3 1 Melden
    • Michael Mettler 21.08.2017 06:53
      Highlight @schurke: im irak und syrien brennen atheisten und christen. Und deine beispiele verwundern mich nicht. Zum einen sind viele christen überfordert mit andersdenken und anderslebenden. Da ist die mischung aus du sollst alle lieben und es gibt die sünde, was überfordert. Zum anderen stellt sich die frage mit welcher haltung du ihnen begegnest. Ich habe in der zeit in der ich dich kennenlernen durfte auch hin und wieder das gefühl der will gar nicht reden sondern nur provozieren. Was ich auch oft mache, nur muss ich damit leben das die menschen dann immer gleich reagieren.
      2 1 Melden
    • lemonpunk9935 21.08.2017 11:57
      Highlight @Pasionaria ein einfaches Beispiel: die simple Tatsache dass dieser Blog mit dem Namen "Sektenblog" harmlose katholische Feste wie Maria Himmelfahrt behandelt, zeigt doch schon wie HST über normale Katholiken denkt.
      1 1 Melden
    • Pasionaria 21.08.2017 17:56
      Highlight lemonpunk9935
      Wie einfach Sie es sich machen, Hauptsache, es darf gegen HST geschossen werden. Sie interpretieren Ihr Missfallen in einen Text hinein, der zwar etwas provokativ, aber für offene Geister durchaus angebracht, zudem interessante Fragen aufwirft.
      Kein Mensch hat gesagt, dass Maria Himmelfahrt kein harmloses kath. Fest ist. Ein vernünftig denkender Mensch stellt, wie es H. Stamm tut, einfach Fragen nach dem Sinn resp. Unsinn dieses von vielen gefeierten Anlasses.
      Was der Autor über 'normale Katholiken' denkt, haben Sie ihm angedichtet. Oder, wo sehen Sie seine Antwort darauf?
      UAwg.
      1 3 Melden
    • Michael Mettler 21.08.2017 20:34
      Highlight @pasionaria: leicht paranoid und unfähig zu lesen. Lemonpunk schreibt die tatsache das ein harmloses fest im sektenblog daherkommt zeigt die haltung von hst. Da wird in keiner art und weise gegen hugo GESCHOSSEN, was soll dieses verb? Maria himmelfahrt ist ein fest das die katholiken in ihre religion einschliessen. Ergo, wenn hugo im SEKTENblog darüber schreibt meint er all diese katholiken. Dann meint er nicht die fundis, nicht die radikalen, nicht die manipulierten. Er meint die katholiken. Also ist ein harmloses fest im SEKTENblog ein thema. Warum? Zufall?
      4 2 Melden
  • Smeyers 19.08.2017 10:11
    Highlight Nachtrag: im Judentum hat die Frau wichtige Funktionen und Aufgaben und kann sich zB vom Mann scheiden lassen was auch bei Orthodoxen passiert.
    3 6 Melden
    • Regas 19.08.2017 10:58
      Highlight Was hat Judentum mit Katholizismus zu tun? Juden wissen nichts von einer Maria.
      11 4 Melden
    • JaneSoda 19.08.2017 22:44
      Highlight Ja, sie kann sich scheiden lassen. Allerdings muss sie damit rechnen, dass sie danach geächtet wird.
      4 0 Melden
  • Smeyers 19.08.2017 10:08
    Highlight Das war eine schnellbleiche für unwissende, den bereits die Einleitung war falsch! Im Judentum ist das anbeten von Bildern, Propheten, von allem ausser Gott verboten. Auch deren Darstellung...
    11 7 Melden
    • äti 19.08.2017 10:49
      Highlight Aber das 'goldene Kalb' (symb) geht ganz gut.
      7 19 Melden
    • Michael Mettler 19.08.2017 10:53
      Highlight @äti: du kennst die geschichte vom goldenen kalb wohl nicht so genau...
      26 2 Melden
  • RacKu 19.08.2017 09:54
    Highlight Hugo! Ich werde für dich beten. ❤️
    37 27 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 11:11
      Highlight Ums Himmels Willen!
      Die Frau trägt ja ... ein KOPFTUCH!
      Die schleichende Islamisierung hat also schon vor ca. 2000 Jahren angefangen!
      45 9 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 14:26
      Highlight "Hey Photoshop Phillip, kannst du der Maria nicht ein Herz auf die Brust machen?"

      5 5 Melden
  • Verifiable Truth 19.08.2017 09:51
    Highlight Der Artikel gehört in die Rubrik "Gotteslästerung", neben eure doofe "fuck and fly" rubrik.
    "Viel Bildung ist keine Garantie gegen Dummheit" eine Zitat von einem Zürcher Uni Proffessor, der die hohen Studentenzahlen bemängelte.
    Ich extrapoliere: "Pressefreiheit "ist auch keine Garantie dagegen.
    28 64 Melden
    • vera.vox 19.08.2017 10:16
      Highlight Genau in Zeiten, da ein gigantischer Feldzug gegen unsere christlichen Werte einsetzt, Schulen glaubensgefährdend Stoff vermitteln und gläubige Eltern ihr fruchtbares Geschlechtsleben aufgeben, worauf soll da der junge Christ blicken?

      Maria, die Mutter Gottes kann diesen jungen Christen Halt vermitteln. Wenn man z.B. das Gemälde oben (Maria und das Jesus-Kind) anguckt, kann man die Kraft der christlichen Werte, die es versprüht am eigenen Leib spüren.
      Ich finde der/die Künstler/in hat da viel von der eigenen christlichen Nächstenliebe durch das Werk weiter gegeben.
      10 64 Melden
    • zombie woof 19.08.2017 10:40
      Highlight Vera, jetzt erklär mir bitte die christlichen Werte, bin gespannt
      21 5 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 10:48
      Highlight Welchen gigantischen Feldzug gegen welche christlichen Werte meinst du?
      25 11 Melden
    • äti 19.08.2017 10:54
      Highlight @pondering: aber Null Bildung ist eine Garantie gegen Dummheit, Intoleranz, Verstehen?
      22 7 Melden
    • Regas 19.08.2017 11:07
      Highlight Kinder verlieren irgendwann den Glauben an den "Samichlaus". Viele Erwachsene glauben komischerweise lebenslang an die, in den Himmel gefahrene, Maria.
      22 5 Melden
    • Mikki 19.08.2017 11:52
      Highlight @ regas: wie kann man nur so ignorant sein und denken der mensch sei das einzige was existiert hat oder existiert?? Aber gut genau so wie man den glauben an den samichlaus verliert nimmt die ignoranz zu.
      7 22 Melden
    • Regas 19.08.2017 12:05
      Highlight @Mikki: Nur der Mensch hat so viel Fantasie zu Glauben das eine Maria in den Himmel gefahren ist. Wobei es sich beim Himmel ebenfalls um ein Objekt der Fantasie handelt.
      20 4 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 12:24
      Highlight @Mikki, wie kann man nur so ignorant sein und denken ein Mann mit spitzem Hut, von Männern in roten Gewändern gewählt, erzählt die einzige Wahrheit?
      9 3 Melden
    • vera.vox 19.08.2017 12:38
      Highlight @zombie woof
      Christlich ist, was von Jesus Christus her kommt. Er hat gezeigt, was er darunter versteht.

      Beispiel:
      Eine Politik auf Grundlage christlicher Werte ist auf Lösungen ausgerichtet.
      Die BV beruht auf einer religiösen Grundlage und beginnt mit den Worten "Im Namen Gottes, des Allmächtigen!"
      Solidarität ist das politische Wort für den christlichen Begriff der Nächstenliebe. Die Hoffnung auf das Gottesreich schliesst die Solidarität und Versöhnung in allen Lebensbereichen ein. Sie verlangen die Fähigkeit, zu vergeben.
      Und Vergebung ist der wichtigste Schritt zum Frieden.
      4 14 Melden
    • vera.vox 19.08.2017 13:17
      Highlight @ Schurke

      Spürst du etwa die Nächstenliebe der Politiker?

      Politik steht nicht mehr für die christlichen Werte wie Nächstenliebe, Liebe, Hoffnung, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Demokratie, Menschenrechte.

      Dabei wäre die Liebe der Politiker für die Geführten wichtig. Ein guter Hirte liebt seine Schafe;
      wie ein Bischof seine Priester, auf ihn können sie vertrauen, er ist ihnen ein Vorbild, ein Ansporn und eine Stütze.
      Christliche Werte in der Politik, Schule, etc. sind am absterben, gottloser Terror auf der Welt am zunehmen, also es ist ganz offensichtlich ein Feldzug Satans im Gange.
      2 10 Melden
    • geisit 19.08.2017 13:55
      Highlight Finde ich doch sehr gelungen, dass Sie die Politik als christliches Beispiel nehmen. Musste laut lachen. Wir wissen doch alle, wie solidarisch, ehrlich und fromm die Politiker sind.
      8 1 Melden
    • olive 19.08.2017 15:12
      Highlight @vera.vox

      "Politik steht nicht mehr für die christlichen Werte wie Nächstenliebe, Liebe, Hoffnung, Barmherzigkeit, Gerechtigkeit, Demokratie, Menschenrechte. "

      Wann und wo war das so? Wann und wo betrachteten Politiker "ihre Geführten" als ihre geliebten Schafe?
      8 0 Melden
    • Oxymora 19.08.2017 15:15
      Highlight @ vera.vox

      <<Ich finde der/die Künstler/in hat da viel von der eigenen christlichen Nächstenliebe durch das Werk weiter gegeben>>

      Zur Info vera,

      das Bild wurde von Adolf Hitler gemalt.

      7 4 Melden
    • Regas 19.08.2017 15:32
      Highlight @vera: Ja ja gefühlte Nächstenliebe von pädophilen Priestern und Bischöfen....
      9 3 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 16:08
      Highlight @Vera Vox
      Der mit der Nächstenliebe der Bischöfe ist gut! Der Schenkelklopfer.
      11 3 Melden
    • vera.vox 19.08.2017 23:11
      Highlight Ihr wollt nur das Christentum lächerlich machen
      und meine religiösen Gefühle verletzen.

      Und Oxymora verbreitet noch Lügen.
      Jedes Kind weiss, dass Adolf Hitler ein atheistischer Menschenschlächter war.
      Es ist daher schon logisch, dass er dieses Gemälde nicht erschaffen hat.
      Dumm gelaufen Oxy, ich bin nicht darauf reingefallen.
      3 8 Melden
    • Sauäschnörrli 20.08.2017 00:57
      3 0 Melden
    • rodolofo 20.08.2017 07:34
      Highlight @ Kleiner Schurke
      Und wer steht dem Priester am nächsten?
      Der Ministrant.
      3 0 Melden
  • blaubar 19.08.2017 09:32
    Highlight Es wird Zeit, Herrn Stamm mal ein paar Themen vorzuschlagen für diesen Blog:
    -Glauben wir den Medien?
    -Was ist der Unterschied von Wissen und Glauben
    -Ist Kirche ohne Glauben denkbar
    -Wird in jeder Religion geglaubt
    -moderne Sekten abseits der Religion
    -Religion in der staatlichen kulturellen Verankerung (zB USA)

    Maria ist vermutlich, ebenso wie Jesus, von einem Raumschiff abgeholt worden.
    30 21 Melden
    • Me, my shelf and I 19.08.2017 09:40
      Highlight Mum get the tinfoil :D
      5 7 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 11:16
      Highlight Ich kann Dich verstehen, blaubar.
      Leute die eifach so glauben, "weil man das halt so macht", sind sicher auch empfänglicher für Deine "Alternative Fakten".
      Insofern lassen sich Deine Kommentare hier auf Watson wissenschaftlich logisch erklären.
      8 12 Melden
    • blaubar 19.08.2017 14:58
      Highlight @rodolofo: hä?
      2 2 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 15:38
      Highlight @ blaubar
      Tust Du nur so, oder bist Du tatsächlich so unschuldig, wie das Lamm Gottes?
      (Leicht-)Gläubig = anfällig für "Alternative Fakten"
      Na, kingelt's?
      1 4 Melden
    • blaubar 19.08.2017 22:11
      Highlight "Alternative Fakten"??? Ich habe keine Ahnung, wovon du sprichst?
      Ist Maria ein alternativer Fakt?
      3 0 Melden
    • rodolofo 20.08.2017 07:32
      Highlight @ blaubar
      Sozusagen...
      1 0 Melden
  • Paulschleckmaul 19.08.2017 09:32
    Highlight Die sogenannten Beiträge des Herrn Stamm sind langweilig, monoton und teilweise ziemlich als Frechheit zu betrachten. Da ist von einem Sektenblog die Rede und das einzige was der Herr Stamm schafft ist ständig gegen Gott, gegen Jesus, gegen das Christentum, gegen die Katholiken, gegen gläubige Christen im allgemeinen zu schiessen. Es ist mit nicht verständlich, weshalb einem Menschen wie ihm gestattet wird, sich auf einer netz-Plattform zu äussern. Er soll seine Probleme mit unserer Religion für sich behalten und aufhören allen zu verkaufen dass das Christentum falsch ist. Total daneben sowas.
    36 79 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 10:01
      Highlight Innerhalb der kath. Kirche gibt es wirklich Sekten, eine z.B. "übertreibt" es so sehr mit der Marienverehrung, dass der Papst intervenieren, mahnen und verbieten musste. Vergeblich deshalb weil die kath. Kirche weltweit verbreitet ist und Rom unmöglich alles in Schach halten kann. Über diese "Sekten" könnte Herr Stamm doch mal berichten, würde aber unfangreiche Recherchen voraussetzen.
      13 1 Melden
    • Taggart 19.08.2017 10:12
      Highlight Lieber Päuli, das Ganze nennt sich Rede- und Meinungsfreiheit und ist in der Schweizer Verfassung verankert, für die unsere Vorfahren Blut gelassen haben. Herr Stamm und jeder und jede dürfen und sollen gegen alles schiessen, denn das bietet stets Möglichkeit zur Horizonterweiterung. Nutze es!
      27 8 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 11:17
      Highlight Mit anderen Worten:
      Du wünschst Dir wieder mal eine Inquisition...
      14 5 Melden
    • äti 19.08.2017 11:20
      Highlight @paul: absolut richtig, nur was du denkst stimmt, der Rest gehört verdammt. Wie immer das geschieht, weisst auch nur du.
      14 5 Melden
    • Mikki 19.08.2017 11:57
      Highlight @taggart: wieso macht er es dann nicht mit dem islam wenn es doch in der verfassung verankert ist??? Könnte problematisch werden aber mit den christen kann mans ja machen!! Genau das wird uns eines tages den kopf kosten!!!
      7 14 Melden
    • Sauäschnörrli 19.08.2017 12:33
      Highlight @Mikki, macht er doch. 🙄

      http://www.watson.ch/Blogs/Sektenblog/653300795-Stahlbad-für-Islamisten-–-Warum-das-«Lies!»-Verbot-richtig-und-sinnvoll-ist-

      http://www.watson.ch/Blogs/Sektenblog/858062301-Gehirngewaschene-Selbstmordattentäter--So-funktionieren-Terroristen
      6 1 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 13:48
      Highlight @Paulschleckmaul Sie hätten, von ihrer Gesinnung her, wirklich ausgezeichnet ins frühe Mittelalter gepasst. Dann hätten sie nämlich mit Genuss den Scheiterhaufen angezündet auf dem wir Atheisten verbrennt wurden. PS Völlerei ist eine Todsünde soviel zum Thema Schleckmaul.
      11 3 Melden
    • blaubar 19.08.2017 15:20
      Highlight Sehe ich auch so: Der Blog ist je länger desto mehr an den Haaren herbeigezogen. Die Themen entbehren jeglicher Relevanz. Stamm verdient damit sein Geld, mehr nicht.
      6 10 Melden
  • bfm 19.08.2017 09:28
    Highlight Stamm ist im Geiste nicht anders als die Inquisitoren, die Giordano Bruno verbrannt haben. Er gibt keine Ruhe, bis alle, die seinen Atheismus nicht teilen, auf dem "Scheiterhaufen der Lächerlichkeit"* verbrannt worden sind.
    * Stamm hat's nicht so mit Gleichnissen; daher zur Präzisierung: Es ist ein Sprachbild! Er muss mir nicht beweisen, dass Lächerlichkeit nicht im physikalischen Sinne brennt!
    42 34 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 10:53
      Highlight In unseren Spitälern gibt es Ethik Kommissionen die darüber beraten welche viel versprechenden medizinischen Projekte erlaubt werden und welche nicht. In diesen Kommissionen sitzen immer noch Theologen oder religiöse Personen die von der Materie nun einfach gar nichts verstehen. Wenn nun eine Methode, welche dir dein Leben gerettet hätte von einem Theologen, mit Blick auf die Bibel, abgelehnt wird, findest du dann das Urteil dieser Kommission immer noch OK?
      23 14 Melden
    • äti 19.08.2017 11:23
      Highlight @bfm: Sprachbild? Was ist das und wozu?
      0 15 Melden
    • Michael Mettler 19.08.2017 11:30
      Highlight @kleiner_schurke: noch schlimmer sind die spezialisten die sich gegenseitig in diagnosen und behandlungsmethoden widersprechen und patienten als nummern betrachten. Und das bei einfachsten problemen wie einem abszess. Da sind die religiösen fanatiker in der komission das kleinere übel.
      9 13 Melden
    • bfm 19.08.2017 12:15
      Highlight @ kleiner Schurke: Ich nehme nicht im entferntesten sture Theologen in Schutz, die mit ihrer Starrsinnigkeit ggfs. Leben gefährden (ich bin nicht einer der Inquisitoren Brunos). Ich wollte lediglich darauf hinweisen, dass Stamm's Kampf gegen alles, was nicht total rational und von striktem Atheismus geprägt ist, vergleichbar verbissen fanatisch ist wie der Kampf der Inquisitoren gegen "Kirchenabweichler", dem Zeitgeist entsprechend einfach etwas weniger lethal.
      @ äti: Ich empfehle, mal Literatur zu geniessen und nicht nur die Gebrauchsanweisung des Küchenmixers zu lesen
      14 7 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 13:52
      Highlight Atheismus ist die Verneinung der Behauptung, dass es einen Gott gibt. Mehr auch nicht. Ich sähe nicht was daran fanatisch sein könnte.
      8 10 Melden
  • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 09:27
    Highlight Die kath. Kirche lehrt: Maria ist keine Göttin. Eine Heilige schon, die man
    anrufen darf, wie andere Heilige auch. Dass die "unbefleckte Empfängnis" jahrhundertelang biologisch ja sexuell gedeutet wurde, hat der Unterdrückung der Frau gedient. Die Botschaft war: Hast Du eine eigene Sexualität bist Du unrein, befleckt, nimm Dir ein Beispiel an der Jungfrau! Daher war die Lehre von Papst Pius eine Befreiung. Die Erbsünde steht im Zusammenhang m.d.Vertreibung von Adam und Eva aus dem Paradies. Ein "Fluch" unter dem die auserwählte Gottesgebährerin Maria nicht stehen kann!
    21 4 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 10:57
      Highlight 1. Wer ist denn mit der Idee daher gekommen, dass Sexualität unrein sei?
      2. Ich dachte immer Adam und Eva seien vertrieben worden und nicht geflohen. Kannst du mir die Bibelstelle geben in der ihre Flucht erwähnt ist?
      3. Die Gottes Gebärerin wurde ja selber jungfräulich geboren, sonst würde sie ohne Zweifel der Ursünde unterliegen, deshalb der katholische Kniff mit der Jungfräulichen Geburt von Maria und Joseph.

      Und PS. Wenn ich mir ein Beispiel an der Jungfrau nehmen würde, die ja eben gerade keine Sexualität gehabt haben soll, dann hätte ich keinen Sex....
      11 5 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 12:49
      Highlight @kleiner Schurke. Bitte meinen Kommentar nochmal lesen. Das Wort Flucht kommt darin nicht vor! Das mit dem Sex: Die Frau ohne eigene Sexualität, hat die sexuellen Bedürfnisse des Mannes, die es für die Nachkommen braucht, passiv zu erdulden! Ich meinte ja nicht Sie, sondern das Frauenbild der Kirche.
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 14:09
      Highlight kl. Schurke
      Maria wurde nicht "jungfräulich" geboren, sondern unbefleckt empfangen.
      Vater und Mutter der Maria sind bekannt: Joachim und Anna.
      7 0 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 16:09
      Highlight Und wie geht unbefleckt Empfangen?
      3 1 Melden
    • Rabbi Jussuf 19.08.2017 16:41
      Highlight Das frag mal den Heiligen Geist!
      Oder den Priester Deines Vertrauens.

      Wie das geht und ob das geht, darüber wurde schon über Jahrhunderte gestritten.
      Um dem ein Ende zu bereiten vermutlich auch das Dogma vom Papst ex cathedra im 19.Jh.
      3 1 Melden
  • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 09:01
    Highlight Immerhin hat Herr Stamm diesmal recherchiert und seinen Verstand bemüht. Der ist ihm gegeben, das Geschenk des Glaubens nicht!
    25 25 Melden
    • Phrosch 19.08.2017 09:35
      Highlight Recherchieren ginge immer noch besser. Die katholische Theologie spricht von der Aufnahme Marias in den Himmel, ein passiver Vorgang. Die Vorstellung der (aktiven) Himmelfahrt stammt aus der Volksfrömmigkeit, die beeinflusst ist von der Himmelfahrt Jesu.
      22 2 Melden
    • sevenmills 19.08.2017 09:36
      Highlight Ich empfand es damals eher als Geschenk, als ich mich vom Glauben lösen konnte. Seither lebt und denkt es sich viel freier und weniger widersprüchlich.
      37 12 Melden
    • klugundweise 19.08.2017 09:37
      Highlight Glauben heisst nicht wissen.
      Und wenn man dieses Unwissen benutzt um Macht zu zementieren und Menschen zu steuern, sind doch ein paar kritische Fragen erlaubt.
      33 6 Melden
    • Phrosch 19.08.2017 09:44
      Highlight Auch die unbefleckte Empfängnis hat Herr Stamm nicht verstanden. Unbefleckt daran ist gerade, dass Maria, als sie Jesus empfing, frei von Sünde und darum unbefleckt war. Nur so könnte nach katholischem Verständnis ein Mensch Mutter des menscheerdenden Gottesdohnes sein. Es wird also nicht suggeriert, dass die Empfängnis befleckend wäre.
      11 12 Melden
    • äti 19.08.2017 11:27
      Highlight @wölfli: "Geschenk des Glaubens", wenn man sieht, was da alles geglaubt wird und geglaubt werden muss, dann gilt: "Glauben ist Hirnwäsche".
      12 5 Melden
    • Michael Mettler 19.08.2017 20:38
      Highlight @äti: glaube ist immer individuell. Darum: religion ist gehirnwäsche.
      1 1 Melden
  • N. Y. P. 19.08.2017 08:47
    Highlight @Hugo,
    mit Verlaub,
    dem Glauben sollte man nicht mit wissenschaftlichen Kriterien begegnen.

    Es heisst ja Glauben. Man GLAUBT an etwas. Die einen glauben an Gott. Die anderen an Allah. Die anderen an den FC Zürich. Da muss Wissenschaft aussen vor bleiben.

    Die Verehrung von Maria als Gottesgebärerin..
    Wenn sie mit Haut und Haaren aufgefahren ist..
    ..«Mutter Gottes» soll an diesem Tag aufgefahren sein, und zwar in ihrer ganzen Körperfülle.

    Bitte !

    Da beleidigst Du 800 Millionen Menschen. Wieso müssen Atheisten ständig Gläubige beleidigen ?

    31 46 Melden
    • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 19.08.2017 09:14
      Highlight Es geht weniger darum Christen zu beleidigen, sondern darum, dass die Gläubigen ihre Bibel als das betrachten was sie ist. Eune Ansammlung an Mythen.

      Selbst in Europa wird der Inhalt der Bibel immer noch höher Bewertet und Gewichtet als Mythen anderer Kulturen oder Märchen.

      Solange es aber Menschen gibt, die die Bibel als das wahre Wort Gottes betrachten, hat es der geistliche Fortschritt schwer.
      51 14 Melden
    • N. Y. P. 19.08.2017 09:36
      Highlight Jeder soll die Glaubensrichtung einschlagen, die er will.

      Jeder soll seine Glaubensrichtung, für die Wichtigste halten.

      Eine Glaubensrichtung muss keinen wissenschaftlichen Grundsätzen standhalten.

      Atheisten und Gläubige sollten sich respektieren.

      ABER, die Freiheiten hören EXAKT dort auf, wo es die Freiheit der anderen tangiert. (als Beispiel wären die Islamisten zu nennen)
      19 10 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 11:02
      Highlight Christen sind immer gleich beleidigt, wenn Atheisten diese Fantasy Story für das halten was sie ist, Fantasy.

      Wo du grad von Respekt schriebst. Weshalb muss ich als Atheist am Sonntagmorgen wach gebimmelt werden? Weshalb kann man im Walis nicht aus der Kirche austreten (man muss es jedes Jahr wiederholen)?. Weshalb wurden Atheisten von Gläubigen gefoltert und getötet? Aus Respekt etwa?
      22 7 Melden
    • Oban 19.08.2017 11:04
      Highlight Sie schreiben:
      "Freiheiten hören EXAKT dort auf, wo es die Freiheit der anderen tangiert"
      Genau das ist aber das Problem, es fängt damit an das Gläubige dir Werte abschreiben die sie denken für sich gepachtet haben. Über Plakate mit Bibelsprüchen bis zu verweigerung von Leistungen oder Arbeit.
      Beispiel DE wo Pflegeeinrichtungen von Kirchen betrieben werden und du die richtige Konfession haben musst, bis zu Zwangsuntericht auch für andersgläubige in Bayern.
      Ich weiss nicht ob ich Menschen respektieren kann die nach einen Märchenbuch leben und diese Lebensweise mir ständig aufzwingen wollen.
      19 2 Melden
    • N. Y. P. 19.08.2017 11:16
      Highlight @Oban
      Die Freiheit hört da auf, wo Du die rote Linie ziehst. Völlig einverstanden.

      @kleiner_Schurke
      Es gibt grandios, schön klingende Glocken. Falls die Glocken scheppern, ist das natürlich nicht schön anzulosen.
      Du machst einen Aprilscherz. Du musst Dich jedes auf ein Neues vom Glauben losssagen ?
      Ein sehr dunkles Kapitel, die Folterungen. Gebe Dir Recht.

      Ich beschreibe den Idealzustand in der Gegenwart.
      3 8 Melden
    • rodolofo 19.08.2017 11:29
      Highlight Warum ohne Wissenschaft und ohne Humor?
      Können denn diese Dinge aus religiöser Optik nicht auch zu den Kindern Gottes gezählt werden?
      Als mir eine Freikirchlerin mal erzählte, dass ihre Gruppe am nächsten Samstag einen Gottesdienst unter freiem Himmel feiern wolle, schaute ich auf mein Handy und sagte ihr, dass Regen angekündigt sei, ihre Veranstaltung aber sicher von Gott trocken gehalten würde (;)).
      Darauf meinte sie: "Gott hat uns auch den Wetterbericht geschenkt, um uns zu sagen, wie das Wetter werde."
      Und ebenso hat uns Gott auch die Evolutionstheorie und den Sektenblog geschenkt. Amen.
      10 4 Melden
    • N. Y. P. 19.08.2017 12:04
      Highlight Ich glaube an die Evolutionstheorie, bin römisch-katholisch und habe einen schrägen Humor.
      Alle drei Dinge gehen zusammen. Betrachte ich alles getrennt voneinander.
      Der Sektenblog ist cool. Wenn es beleidigende Passagen hat, geht mir aber der Rolladen rauf (runter nicht möglich, da der Rolladen klemmt).

      Also, die Evolutionstheorie ist für mich bewiesener Fakt. Und trotzdem bin ich in der Kirche. So what. Da seh ich sowas von locker. Auch den Kommentaren hier im Sektenblog sollte man nur mit halber Ernsthaftigkeit
      begegnen😄..
      5 2 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 12:14
      Highlight Deine Haltung nennt man intellektuelle Unredlichkeit. Oder auch selektive Ignoranz.
      10 6 Melden
    • olive 19.08.2017 13:01
      Highlight Eben. Mit der leicht satirischen Betrachtung
      einer zugegeben wichtigen Figur im christlich katholischen Glauben wird niemandes Freiheit tangiert.
      Und warum werden Gläubige beleidigt dadurch?
      7 1 Melden
    • N. Y. P. 19.08.2017 16:06
      Highlight @olive
      satirisch ist ok, aber es hat einige beleidigende Passagen.

      @kleiner_Schurke
      Wenn ich Dich richtig verstehe, darf ein Wissenschaftler, der von der Evolutionstheorie überzeugt ist, nicht zusätzlich der christlichen Lehre folgen, da es intellektuell unredlich ist, wenn man sich nicht zwischen den beiden Ansätzen entscheidet.
      4 0 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 16:32
      Highlight Genau. Man kann auch nicht Physiker sein, sich in ein Flugzeug setzte und beten dass es nicht abstürzt. Das ist intellektuell einfach nicht sauber.
      8 4 Melden
    • Wölfli beim Lamm 19.08.2017 17:39
      Highlight @kleiner Schurke. Ob intellektuell sauber oder nicht, ist im Fall des Physikers irrelevant. Dass es dem Physiker erlaubt ist zu beten, das ist relevant. Ich bin übrigens gläubige Katholikin, sehe mich nicht als Mitglied einer Sekte und glaube wie N.Y.P. an die Evolutionstheorie.
      4 2 Melden
    • kleiner_Schurke 19.08.2017 18:35
      Highlight Es ist auch bei Ihnen intellektuell nicht redlich.
      3 3 Melden
  • Confused Dingo #teamhansi (an intolerant asshole) 19.08.2017 08:45
    Highlight Interessante Ansätze und Details im Artikel. Jedoch kann man mit rationalen Fakten, physikalischer Unsinn und die Heiligsprechung um eine billige Alternative zu Isis einzuführen (einfach ausgedrückt), nicht gegen den irrationelen Glauben angehen. Da werden Tatsachen und Fakten schlichtweg ignoriert.

    @Hugo Stamm
    Wie wärs mal mit einem Kommentar über die vereinheitlichung der Bibel, als Machtinstrument für den Römischen Kaiser, und dadurch die Widerlegung, dass die Bibel das Werk Gottes ist?

    Ps. Die einzig logische Erklärung für eine physische Auffahrt sind:
    23 11 Melden
  • olive 19.08.2017 08:37
    Highlight Die Vorstellung, wie Maria einen Landeplatz sucht, ist fabelhaft.

    Ich meine , der Reinheitswahn, der im Islam noch sehr lebendig ist, hängt mit der Angst vor fremden Genen zusammen, mit denen eine unreine Frau in Kontakt kommen könnte.
    So ist natürlich eine rein Gebliebene besonders verehrenungswürdig
    28 3 Melden
  • Mia_san_mia 19.08.2017 08:35
    Highlight Wie kann man nur so eine Frage stellen?
    9 21 Melden

Denkst du schon oder glaubst du noch? Weshalb Wissenschaften keine Ersatzreligion sind

Ich bin zwar ein Skeptiker, betrachte aber die Wissenschaften kritisch und nicht als neue Religion.

Die Wissenschaften sind der Feind der Religionen. Das ist ein Gedanke, der viele Gläubigen auf die Palme bringt.

Ein anderer: Gott fürchtet Menschen, die ihn mit wissenschaftlichen Erkenntnissen aus dem Universum bugsieren möchten. Man erinnere sich an den Bibelspruch: Selig sind die Armen im Geiste …

Tatsächlich sind sich Glaube und Wissenschaften oft spinnefeind. Ich bekomme dies seit vielen Jahren von gläubigen Bloggerinnen und Bloggern demonstriert, die mir in ihren Kommentaren …

Artikel lesen