Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die Herausforderung in Woche 18: Trampen im Iran.
Bild: thomas schlittler

Meine Fahrer übergeben mich der Polizei – im Iran!

04.10.15, 08:56 04.10.15, 09:32
Thomas Schlittler
Thomas Schlittler

Trampen im Iran ist eine Herausforderung. Es halten zwar so viele Autos an wie in keinem Land zuvor, die meisten wollen mir aber nur zeigen, wo die nächste Bus- oder Taxistation ist. Andere wiederum sind als Hobby-Taxifahrer unterwegs und erwarten eine Bezahlung für ihre Dienste. Die Idee des Trampens – also das Anbieten einer Mitfahrgelegenheit als kostenlosen Gefallen – ist im islamischen Gottesstaat völlig unbekannt. Der ausgestreckte Daumen löst hier nur Fragezeichen aus. 

Um den anhaltenden Fahrern klarzumachen, dass ich für die Fahrt nicht bezahlen will, und auch ein Bus nicht infrage kommt, sage ich «pul nadarim» («Ich habe kein Geld»). Das ist zwar nicht ganz korrekt, verhindert aber Missverständnisse. Amir und Mehrdad schreckt dieses «pul nadarim» nicht ab. Sie nehmen mich in ihrem Lastwagen mit in Richtung Teheran.

Mehrdad und Amir: Diese netten Menschen wurden mir zum Verhängnis.
Bild: thomas schlittler

Die iranische Hauptstadt ist über 600 Kilometer und fast zehn LKW-Stunden entfernt, wir müssen deshalb in der Fahrerkabine viel Zeit totschlagen: Wir trinken einen Tee nach dem anderen, essen den selbstgebackenen Zitronenkuchen von Mehrdads Mutter und schauen Musikvideos, die im Westen aufgenommen wurden, und in denen iranische Sängerinnen freizügig tanzen. Spassvogel Mehrdad verursacht bei Fahrer Amir mit seinen Mätzchen einen Lachanfall nach dem anderen. Auch ich muss schmunzeln, obwohl ich nichts verstehe. Er beeindruckt mich zudem, indem er eine glühende Zigarette in seinem Mund verschwinden lässt und dann mit der Zunge wieder hervorholt.

Mehrdad's Zigi-Trick

Während ich davon ausgehe, dass es bis nach Teheran nochmals fünf Stunden so weitergeht, erklären mir die beiden an einer Zahlstation auf halber Strecke plötzlich, dass sie hier abbiegen müssen. Wir haben uns offensichtlich missverstanden. Die beiden überlassen mich aber nicht einfach mir selbst. Nein, Mehrdad nimmt mich an der Hand und schleppt mich zu einem jungen Polizisten, der an der Zahlstation ab und zu ein Auto rauswinkt. Er erklärt ihm, so nehme ich jedenfalls an, dass ich auf dem Landweg von der Schweiz in den Iran gereist bin, dass ich nach Teheran will – und kein Geld habe.

Der junge Polizist hört aufmerksam zu, dann bringt er mich zur kleinen Polizeistation nebenan, wo er mich seinem Chef übergibt. Dieser fragt mich in brüchigem Englisch, ob ich ein Problem habe. «No problem, no problem», versichere ich ihm. Ich versuche auch ihm die Idee des Trampens zu erklären, abermals erfolglos.

Plötzlich nicht mehr Herr über mein Schicksal

Er fragt mich nach meinem Pass und sagt mir, ich solle warten. Dann verschwindet er im Gebäude. Ich werde etwas nervös. Ich habe keine Lust, mit den iranischen Gesetzeshütern in Konflikt zu kommen. Doch es vergehen keine zwei Minuten, da kommt er mit meinem Pass zurück und gibt mir zu verstehen, dass ich ihm folgen soll. Wir gehen zurück zur Zahlstation, wo Mehrdad noch immer beim anderen Polizisten wartet. Ich wiederhole wieder und wieder, dass ich kein Problem habe und keine Hilfe brauche. Ich hole gar mein «Teheran»-Schild hervor und zeige auf den Strassenrand. Ich will doch einfach nur dorthin stehen und mein Glück versuchen – wie immer!

Doch ich bin nicht mehr Herr über mein Schicksal. Sie stoppen mit der Polizeikelle den nächsten Reisebus, reden auf den Fahrer ein und sagen mir dann, ich solle einsteigen. «No autobus, pul nadarim», bäume ich mich ein letztes Mal auf. Doch es hilft nichts. Im Gegenteil, es kommt nur noch schlimmer: Einer der Polizisten streckt mir 90'000 Rial entgegen (rund drei Franken). Als ich das Geld nicht annehmen will, steckt er es mir einfach in die Hosentasche.

Ich gebe meinen Widerstand auf, bedanke mich und steige ein. Mit einem schlechten Gewissen schleiche ich an den anderen Passagieren vorbei. Das Ganze ist mir furchtbar unangenehm: Ich, der reiche Schweizer, fahre gratis im Bus nach Teheran, während die Einheimischen, die deutlich weniger Geld haben, anständig bezahlt haben. Ich nehme mir fest vor: Das passiert mir kein zweites Mal! In Teheran werde ich mir von einem Einheimschen, der gut Englisch kann, ein Schreiben machen lassen, das die Idee des Trampens auf Farsi erklärt. Sonst ist die Kombination aus grenzenloser Gastfreundschaft und nicht vorhandener Autostopp-Kultur zu gefährlich.

Und das waren meine weiteren Fahrer in Armenien und Iran: 

«OMG!» Auf der Ladefläche eines Lastwagens in den armenischen Bergen:

Video: watson.ch

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AtalantaBergamo 06.06.2016 10:01
    Highlight Hoi Tom

    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem 1-Jahr-Trip-Jubiläum. Für die nächsten Monate wünsche ich Dir weiterhin viele schöne Erlebnisse. Grüessli MIX
    0 0 Melden
  • Mina Harker 09.10.2015 09:32
    Highlight Ein sehr geiles Projekt! Ich reisste per Anhalter vom Bodensee nach Albanien - im Rennmodus ;-) :http://montagsmailer.ch/mina/das-tramprennen-abenteuerurlaub-ohne-flugmeilen-und-erst-noch-fuer-einen-guten-zweck/
    8 0 Melden
  • AtalantaBergamo 08.10.2015 14:16
    Highlight Ciao Tom

    Wünsche Dir weiterhin eine tolle Autostopp-Weltreise. Gratulation zur wöchentlichen, super getexteten Samstags-Spalte in der AZ. Grüessli auf diesem Wege aus dem Glarnerland. Götti MIX
    17 0 Melden
    • Thomas Schlittler 12.10.2015 14:38
      Highlight hallo mix, schön von dir zu hören. vielen dank für das kompliment und die guten wünsche! ich hoffe, im glarnerland ist auch alles im lot? liebe grüsse aus dem iran, thomas
      ps: cooler nickname! :-)
      7 0 Melden
  • Kian 04.10.2015 14:48
    Highlight "Pul nadarim" heisst "WIR haben kein Geld", vielleicht lags ja daran:-)
    33 0 Melden
    • Thomas Schlittler 06.10.2015 08:50
      Highlight Hmmm... Also ausgesprochen habe ich es "pul naderem". Ist das auch falsch? Wie wäre es korrekt? Denke zwar nicht, dass es daran lag, aber eine korrekte Aussprache ist ja nie zu verachten... ;-) Hast du iranische Wurzeln?
      6 0 Melden
    • Raphael Bühlmann 07.10.2015 18:23
      Highlight "Ich habe kein Geld" würde ich "pul nadāram" schreiben. Man spricht es quasi "puul nädaaräm" aus, also langes U und langes A in der Mitte, die Betonung liegt bei "nadāram" auf der ersten Silbe "na".
      ;)
      3 0 Melden
    • Thomas Schlittler 12.10.2015 14:41
      Highlight merci! ;-)
      3 0 Melden
  • The Destiny 04.10.2015 13:11
    Highlight 12/19, Die Russen haben den nahen Osten invasiert xD

    Andere Länder, andere Sitten.
    3 2 Melden
  • _mc 04.10.2015 12:34
    Highlight like
    7 1 Melden
  • Der Tom 04.10.2015 10:30
    Highlight Na ja es kann sein, dass diese Leute Trampen einfach total daneben finden. Die können das vielleicht überhaupt nicht verstehen und fühlen sich zum helfen verpflichtet. Ich weiss nicht genau wie das im Iran ist. Ich glaube es ist illegal jemanden mit zu nehmen ohne dass er bezahlt und zum Touristen transportieren braucht man eine Genehmigung. Aber vielleicht gibt es ja Experten die das wissen. Manchmal ist es für uns unverständlich... wie zb dass Trinkgeld in Japan eine Beleidigung ist. Ich versuche solche Sachen so gut wie möglich zu beachten und finde es auch super interessant.
    55 0 Melden

Warum ich langsam die Schnauze voll habe von der ganzen No-Billag-Debatte

Habt Ihr auch langsam die Schnauze voll von der ganzen No-Billag-Debatte? Renato Kaiser auch.

Mehr als das: Er beobachtet sogar eine spezielle Form von Herpes, den sogenannten Abstimmungs-Herpes, der seit Monaten durch Facebook geistert. Gerade als Gegner*in der Initiative hat man es ja wirklich nicht leicht. Für die Billag zu kämpfen ist nicht besonders sexy.

Warum genau das so ist, weshalb Renato Kaiser trotzdem freudig in die Hände klatscht und woran man erkennt, dass er wirklich sehr alt …

Artikel lesen