Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es muss nicht immer der Kinderclub sein: Eltern sollen in den Ferien auch auf ihre Rechnung kommen.
bild: shutterstock

Ferien nur für die Kinder? Hallo Eltern, chillt's mal!

Familienferien drehen sich nur noch um die Kinder. Das ist falsch, denn Eltern haben auch mal Erholung verdient.

11.04.16, 06:52 11.04.16, 08:06

nathalie sassine-hauptmann / wir eltern



Ein Artikel von

Letzte Woche erschien im Mamablog eine ironische Feriengeschichte. Eine Mutter erzählt darin, wie sie «krasse» Ferien geplant hatten, ganz ohne Kinderprogramm und doppeltem Boden:

«Allen Unkenrufen zum Trotz. Ohne Umschweife sagte zwar niemand, unser Vorhaben sei egoistisch, dumm oder gefährlich. Man fragte stattdessen ‹So ein langer Flug mit einem Baby?›, ‹Ui, wie macht ihr das mit dem Impfen?› und ‹Habt ihr an die Malariaprophylaxe gedacht?›. Gerne hätte ich die Kommentare überhört oder wenigstens den Mund gehalten. Aber ich rechtfertigte unsere Reise. Von wegen, wir wären ja eigentlich lieber erst im November verreist, wenn das Baby kein Baby mehr ist, aber dann sei das mit seinem Job dazwischengekommen, dann das mit … Ich hatte ein schlechtes Gewissen gegenüber unserem Baby, all den viel verantwortungsvolleren Eltern, dem Universum!

Mama-Bloggerin Eva Wirth im «Tages-Anzeiger»

Wir reden hier nicht von einer Mount Everest Expedition. Die Autorin reiste lediglich nach Thailand.

gif: giphy

Total übertrieben oder? Schliesslich geht es hier nicht etwa um die böse böse Kinderbetreuung ausser Haus – auch gerne «abschieben» genannt. Da sind wir uns kollektives schlechtes Gewissen von Eltern gewohnt.

Erholung in der Minidisco und im Kinderclub?

Vielmehr geht es darum, dass eine Familie einen Tapetenwechsel sucht, um vom Alltag zu entfliehen und sich auch davon zu erholen. Egoistisch? Finde ich nicht.

gif: Giphy

Als Inhaberin eines Reisebüros weiss ich aber auch, dass es vielen Eltern so geht. Sie organisieren ihre Ferien rund um das Kind/die Kinder. Sie erhoffen sich mehr Erholung, wenn die Kinder mit Kinderclub, Minidisco und Sportprogramm beschäftigt sind. Was sicher ein Stück weit stimmen mag, schliesslich sind gelangweilte Kinder ein Graus, das wissen wir alle. Deshalb ist es toll, dass es solche Anlagen gibt.

Dürfen Eltern nicht einmal mehr in den Ferien tun, was ihnen gefällt? Reicht es denn nicht, dass wir unser ganzes Leben nach den Kindern richten (oder wann haben Sie zum letzten Mal so richtig scharf gekocht)?

Doch jene Eltern, denen eben das Kinderprogramm in den Ferien ein Graus ist – wie beispielsweise mir – werden schnell schief angesehen, wenn sie sich trauen, mehr zu wollen. Mehr Unabhängigkeit – kein All Inclusive, sondern lokale Restaurants. Mehr Spass – kein aseptisiertes Hotelzimmer, sondern eine Kabine in einem Segelboot in der Karibik. Mehr Abenteuer – nicht vom Flug über Transfer bis zur Unterkunft alles organisiert, aber aufs Geratewohl ankommen und schauen wie’s läuft. Geht gar nicht!

Die Eltern sind so «egoistisch»!

So sahen das auch die zahlreichen Kommentatoren des oben genannten Blogposts. Wie oft in den Kommentaren das Wort «egoistisch» zu lesen ist, mag ich gar nicht mehr zählen. «Hauptsache, die Eltern haben ihren Spass», so der kritische Tenor.

Wieso denn nicht? Dürfen Eltern nicht einmal mehr in den Ferien tun, was ihnen gefällt? Reicht es denn nicht, dass wir unser ganzes Leben nach den Kindern richten (oder wann haben Sie zum letzten Mal so richtig scharf gekocht)? Müssen auch die Ferien kindergerecht sein? Und damit meine ich NUR kindergerecht?

Und plötzlich rückt Mama mit der Sprache raus: Eigentlich würde sie gerne wiedermal wandern gehen, Yoga machen, die lokale Küche entdecken oder das Land besichtigen.

Auf keinen Fall! Ich versuche bei unseren Kunden immer rauszuhören, ob sie Ferien planen, damit die Kids ihren Spass haben oder ob sie auch auf sich selber hören. Es ist erstaunlich, wie viele auf die Frage «und was möchten Sie tun/sehen/erleben?» erstmal gar keine Antwort wissen.

Vergesst den kindergerechten Club!

Und plötzlich rückt Mama (95 Prozent unserer Kunden sind Frauen, welche die Familienferien buchen) mit der Sprache raus: Eigentlich würde sie gerne wiedermal wandern gehen, Yoga machen, die lokale Küche entdecken oder das Land besichtigen. Dann ist eben der kindergerechte Club, mit dem All Inclusive Buffet und den Strandliegen nicht das Richtige für sie.

Umfrage

Na, was sagst du? Sind Eltern, die mit ihren Kindern keine kindergerechten Ferien machen, egoistisch?

  • Abstimmen

662 Votes zu: Na, was sagst du? Sind Eltern, die mit ihren Kindern keine kindergerechten Ferien machen, egoistisch?

  • 5%Ja. Voll.
  • 82%Nein. Überhaupt nicht.
  • 13%Weiss nicht. Ich will nur die Antwort sehen.

Elterliche Bedürfnisse sind wichtig, gerade in den Ferien. Da muss man eben Kompromisse innerhalb der Familie finden. Es wird immer schwierig sein, alle Wünsche unter einen Hut zu kriegen. Aber das macht Familien nun mal aus. Auch im Urlaub. Und die Kinder sollen doch auch reisen, um ihren Horizont zu erweitern und nicht nur um Pommes Frites à la greque zu probieren.

Nennt mich egoistisch, aber ich freue mich, wenn ich Eltern so zu mehr Ferien verhelfe.

Brauchst du Inspiration für deine Ferien? Hier findest du sie (vielleicht):

Hier kannst du was erleben! Das sind die spektakulärsten Hotels der Welt

Die 20 angesagtesten Unterkünfte auf Airbnb

Mehr über Mamis, Papis und Geschwister

Ein Leben mit älteren Geschwistern – wie du es dir erträumst und was dir wirklich blüht

Das erwartet dich während der Schwangerschaft

Was ist schlimmer: Das Leben als Einzelkind oder das unter Geschwistern? 7 Unterschiede als Entscheidungshilfe

«Das sägi am Mami!»: Diese 16 Situationen kennst du ganz bestimmt, wenn du Geschwister hast  

Das erwartet dich, wenn du Mami wirst

Weil Hotel Mama immer beliebter wird: 9 Anzeichen dafür, dass es an der Zeit ist auszuziehen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

40
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
40Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Full Moon Madness 13.04.2016 16:34
    Highlight Ich glaube Kinder finden es wahrscheinlich interessanter mit ihren Eltern etwas zu entdecken, als im 0815-Resort zu sitzen. Meine Eltern hatten immer gerne Kulturreisen gemacht und nahmen mich einfach mit (zumindest bis ich in die Lehre kam). Mir hat das immer Spass gemacht.
    4 0 Melden
  • funnymommy 13.04.2016 15:56
    Highlight Mammablog.... da läuft es mir gleich kalt den Rücken ab! Vor allem die Kommentare der alleswissenden Sportpapis und -mamis... Bloss nicht mal kritisch die Daseinsberechtigung der Eltern erwähnen - sonst gibts einen Shitstorm von "egoistisch", "rücksichtslos" "warum hat man den kinder?"...
    2 1 Melden
  • fuegy 12.04.2016 16:17
    Highlight Meine Eltern arbeiteten beide und für solche Reisen hat es nie gereicht. Wir mussten uns mit "nur Camping Ferien in Italien begnügen" und wurden auch schon mal etwas belächelt, weil es nicht für Rimini im Hotel gereicht hat. Im Nachhinein bin ich froh, noch diese Einfachheit "gelernt" zu haben. Später gingen wir Kinder in Jubla Lager oder dann alleine auf "Reisen" (Töffli Ausflug ins Tessin). Unsere Eltern machten von an immer öfter was sie wollten in Ihren Ferien weil wir ja nun "draussen" waren.
    Man verpasst nichts, wenn man nicht auf andere Kontinente reist, man erlebt nur andere Dinge.
    18 0 Melden
  • Sapere Aude 12.04.2016 14:40
    Highlight Ich wuchs bei meinen Grosseltern auf und die haben mich überall mitgenommen ohne Spezialprogramm und ich ging jedes mal mit Freuden auf Reisen. Das ging so weit, dass ich mit 12 das erste mal alleine reisen wollte und dies dann auch ohne grosse Probleme durchgezogen habe. Dadurch habe ich unteranderem schon sehr früh gelernt selbstständig zu sein.
    4 0 Melden
  • Repplyfire 12.04.2016 08:32
    Highlight Wir reisten mit unserem damals 18 monate alten Kind in die USA. Verwandtenbesuch in SF und dann ein Roadtrip von 20 Tagen nach Seattle. Übernachtungen spontan oder auf AirBnB. So ziemlich das Gegenteil von Kindergerechtem reisen. Aber der Kleine liebte es. Ex gab keine Fixpunkte in der Reise, wir machten was wir wollten und nahmen Rücksicht aufeinander. Kinder sind anpassungsfähig und neugierig. Sie lieben auch einfache Sachen. Man muss sich nur die Zeit nehmen und entschleunigen. Wir hatten Glück, das die Amerikaner im Westen auch extrem Kinderfreundlich sind. Es waren die besten Ferien!
    11 0 Melden
  • baggi 11.04.2016 23:13
    Highlight Ich lese diesen Artikel und die Kommentare und denke : wie gut geht es uns doch, dass wir uns mit solchen Luxusproblemen rumschlagen dürfen....
    15 2 Melden
  • gfc 11.04.2016 22:18
    Highlight Unsere beiden Kinder hatten ihren ersten Langsteckenflug mit 12 Monaten. Unsere Tochter ist 4 und hat schon gut 100 Flugstunden erlebt.
    Fliegen ist auch mit Kleinkindern absolut problemlos und unsere freuen sich auf jeden Flug und die tollen Erlebnisse auf anderen Kontinenten.
    Natürlich könnten wir auch nach Graubünden statt in den Yellowstone oder an die Adria statt nach Südafrika. Aber wir lieben das Reisen, weshalb sollten wir diese Freude nicht mit unseren Kindern teilen?
    12 11 Melden
    • Toerpe Zwerg 12.04.2016 08:03
      Highlight Weil sie den Foifer und das Weggli haben. Gopfedeckel. Unverschämt. Das darf man nicht. Kinder müssen Verzicht bedeuten, sonst sind die Kinderlosen neidisch.

      Ist bei uns ähnlich.
      14 6 Melden
    • Mayadino 12.04.2016 13:57
      Highlight Wschön zu sehen, dass es auch andere gibt die noch reisen 😊 in unserem umfeld sind wir die einzigen, die mit unserem sohn auch vor langen flügen nicht zurück schrecken
      7 1 Melden
  • pianopiano 11.04.2016 18:56
    Highlight ich denke kindern (besonders den kleinen) ist es herzlich egal, wie weit,nah oder ob man überhaupt in die ferien fährt, hauptsache sie können nach herzenslust spielen und rumtoben ;-)
    ich glaube mit einem baby würde ich jetzt aber nicht unbedingt per flugzeug verreisen.
    20 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 11.04.2016 18:58
      Highlight Auch das ist dem Baby egal.
      6 6 Melden
    • Ylene 11.04.2016 19:31
      Highlight Ich verreise ja auch nicht wegen den Kindern in ein bestimmtes Land, sondern wegen meinem Mann und mir. Wir sind höchstens etwas vorsichtiger als sonst bezüglich medizinischer Versorgung und politischer Stabilität. Da es in jedem Land Kinder hat, findet sich wirklich auch immer was für die Kinder. Zudem sind Kinder normalerweise an ihnen unbekannten Dingen sehr interessiert. Mit Kinder im Schlepptau lernt man zudem schnell gute Leute kennen (die sich teilw. fast schon geehrt fühlen, dass man 'ihr' Land seinen Kindern zeigen will - bspw. in Sri Lanka). Ein Aufsteller auch für uns!
      11 1 Melden
    • Ylene 11.04.2016 20:42
      Highlight Was ich noch vergessen habe: Besonders im arabischen Raum wird Frau meiner Erfahrung nach mit Kinder an der Hand massiv respektvoller behandelt als (vermeintlich) ohne. Generell wird man als Familie privilegiert gegenüber anderen Touristen behandelt, in Ägypten und Mexiko wars ganz krass mit bspw. besseren Tischen im Restaurant, billigeren Taxipreisen und wir kamen auch praktisch immer zuerst dran, was supergäbig und lieb, aber uns doch etwas peinlich war.
      7 2 Melden
  • Madison Pierce 11.04.2016 14:14
    Highlight Kinder können sich sehr wohl anpassen, wenn man sie nicht zu kleinen Königen erzogen hat. Aber Thailand finde ich schon sehr weit. Wir waren immer in den Bergen in der Schweiz oder mal am Meer in der Bretagne und in Südfrankreich.

    Wir Kinder konnten uns immer super beschäftigen, denn eigentlich sind eine selbst gefundene Muschel oder ein Adler am Himmel sind genau so spannend wie irgendwelche "Animatoren".
    12 2 Melden
    • SanchoPanza 11.04.2016 17:04
      Highlight was ich alles an Muscheln und Steinen aus den Bergen/Meer nach Hause geschleppt habe als Kind 😄 hatte sehr geduldige Eltern!
      8 0 Melden
    • Madison Pierce 11.04.2016 18:00
      Highlight Hahaha, ganz genau! Hat bei meinen Eltern im Keller immer noch PET-Flaschen voller Sand, beschriftet mit "Ascona", "Le Grau-du-Roi" etc. :)

      Werde es mit meinem Kindern gleich halten. Vielleicht eher mehr ins Hotel. Die Ferienwohnungen waren toll, aber eigentlich ein ziemlicher Aufwand für Mama mit der ganzen Kocherei, Übergabereinigung etc.
      8 0 Melden
    • SanchoPanza 11.04.2016 20:15
      Highlight haha! Solche Flaschen hab ich auch noch 😂 Und hab ehrlich gesagt ein bisschen Sand von einer Weltreise mit Ende 20 nach Hause genommen 😇
      4 0 Melden
  • Schantall-jennifer 11.04.2016 13:44
    Highlight Der Artikel ist mir zu stark schwarz/weiss gedacht. All inclusive Ferien mit Kinderclub ist nicht zwingend kindergerecht. Auf eigene Faust reisen ist nicht unbedingt eine Qual für die Kinder. Wir reisen zb mit unseren Kindern. Die hatten bisher selten die Möglichkeit, einen Kinderclub zu besuchen. Wir schauen aber, dass die Distanzen kindergerecht sind. Es ist doch immer ein Geben & Nehmen! Glückliche Eltern = glückliche Kinder und umgekehrt.
    20 0 Melden
  • Fumo 11.04.2016 13:09
    Highlight "Müssen auch die Ferien kindergerecht sein? Und damit meine ich NUR kindergerecht?"

    Nein müssen sie nicht, man sollte seine Kinder soweit erzogen haben dass sie sich selbst beschäftigen können. Aber sowas wie: "Reicht es denn nicht, dass wir unser ganzes Leben nach den Kindern richten (oder wann haben Sie zum letzten Mal so richtig scharf gekocht)?" Ist schon egoistisch. Das Bspl. mit dem scharf kochen ist schlecht gewählt, man kann für sich nachwürzen. Aber prinzipiell sollte man als Eltern stets sein eigenes Leben hinter dem der Kinder stellen, tut mir leid.
    14 8 Melden
    • Schantall-jennifer 11.04.2016 13:49
      Highlight Absolut gleicher Meinung!
      Kinder können sich mal alleine beschäftigen. Aber die Eltern können sich in den Ferien auch intensiver für die Kinder Zeit nehmen.
      11 1 Melden
    • Fumo 11.04.2016 14:03
      Highlight "Aber die Eltern können sich in den Ferien auch intensiver für die Kinder Zeit nehmen."

      Guter Punkt. Für mich liest sich der Artikel wirklich mehr nach "Ich möchte mich nicht mit meinen Kinder befassen, beruflich fehlt mir die Zeit und im Urlaub habe ich selbst Priorität."
      10 5 Melden
  • Tom Garret 11.04.2016 11:40
    Highlight Ein komischer Artikel... was sind Kindergerechte und nicht Kindergerechte Ferien? Oder anders, wie soll ich meine Kinder auf nicht Kindergerechte Ferien mitnehmen? Das ginge ja gar nicht... Zudem, wie soll denn die Mutter Yoga machen, Wandern usw wenn die Kinder ja doch dabei sind?
    Man kann sehr viel mit Kinder machen auch in "normalen" Ferien/Städtereisen, aber die Ferien sind IMMER anders wenn die Kinder dabei sind. Wir haben aber das Glück das wir all ein bis zwei Jahre ohne Kinder in die Ferien können und auch ab und zu mal für ein Wochenende. Kommt immer auf das Umfeld an, aber nicht nur
    8 1 Melden
  • Humbolt 11.04.2016 10:34
    Highlight Ich persönlich finde es völlig übertrieben mit Kleinkindern Flugreisen zu machen. Gibt in Europa, inkl. Schweiz(!), genug tolles zu erleben, welches mit einer Zug- oder Autofahrt gemacht werden kann. Vor der Teenager-Zeit, werden meine Kinder keinen Flieger von innen sehen.
    26 12 Melden
    • Tom Garret 11.04.2016 11:36
      Highlight Danke, genau meine Meinung und ich habe selber Kinder. Nichts nervt mehr als wenn ich im Flug nach Amerika 9h quängelige unerzogene Kinder neben mir habe. Es ist ein Stress für die Kinder, ein Stress für die Eltern und vor allem für die Mitpassagiere. Je nach Kind sollte man vor 5, 6 wenn möglich keine Langstrecken fliegen. Aus Respekt allen gegenüber...
      17 10 Melden
    • Ylene 11.04.2016 13:59
      Highlight Hast du das denen auch gesagt oder motzt du nur hier? :-) Wenn Kinder (meine oder andere) nerven, dann sage ich das denen auch - kann man ja freundlich, aber bestimmt machen und das wirkt meistens Wunder. Wirkt übrigens auch bei Erwachsenen - ausser sie sind heftig angesäuselt. Viele Kinder sind zudem im Flieger happy, dass sie endlich mal pausenlos Filme gucken und gamen können, da herrscht Ruhe auf dem Sitz. Bei einer Zugreise wandern Kinder meiner Erfahrung nach viel eher herum und stören damit andere Passagiere.
      9 1 Melden
    • Tom Garret 11.04.2016 14:52
      Highlight Darum "Je nach Kind" Kommt ja auf das Kind an. Und auf die Eltern. Auf einem Flug nach Chicago ist der Vater fast pausenlos mit dem Baby im Gang hin und her spaziert und hat sich liebevoll darum gekümmert dass es nicht schreit. Leider machen das nicht alle... Einmal nach NY, der Vater schläft und krümmt keinen Finger, sie kann das Baby einfach nicht beruhigen, ist gestresst, das baby schreit und schreit... Oder letzter Flug, SF nach ZH, Kleinkind, ca 3, schreit und kickt um sich, ist schlicht nicht erzogen.. Und nein, ich lasse mich in solch einer Situation nicht auch noch auf Diskussionen ein
      9 0 Melden
    • Tom Garret 11.04.2016 14:59
      Highlight Mit unserer Tochter sind wir auch schon 6h geflogen als sie drei war und wir wussten dass das geht. Beim kleinen wäre das bis jetzt nicht möglich. Man kennt doch seine Kinder und weiss ob sie lange ruhig sitzen können oder nicht. Das nervt mich, wenn man den Strandurlaub oder so über alles stellt, es ist Egoistisch, auf kosten der anderen im engen Flieger. Ich bin doch schon ein paar mal geflogen und 50% der Kleinkinder/Babys haben die anderen gestört. Mir ist schon klar das es nicht die einzigen sind die stören, aber es geht hier ja um Urlaub mit Kindern :-)
      10 3 Melden
    • Toerpe Zwerg 11.04.2016 18:56
      Highlight Man kann auch in der Limmat baden und Ausländer gibt es auch in der KiTa.
      3 5 Melden
    • Toerpe Zwerg 11.04.2016 18:58
      Highlight Aha. Erzogene Dreijährige. Momoll, bravo. Hervorragend.
      3 6 Melden
    • Humbolt 12.04.2016 12:31
      Highlight Ich will die Kinder auch lehren, dass es völlig unnötig ist solche Reisen überhaupt erst zu machen! Mit Ausnahme von Familienbesuch finde ich es nur egoistisch eine Flugreise mit Kindern zu machen.
      Was haben sie davon ausser schon schön früh zu lernen wie die Natur verschmutzt wird. Denen ist doch egal ob sie im Sandkasten oder an der Copacabana Burgen bauen. Den kulturellen Rest kriegen sie ja sowieso nicht mit über.

      Aber versuche mal einer das unserer Gesellschaft zu erklären. #Ichwillallesundzwarjetzt! #Individualismus, #Nurdasbesteistgutgenugfürmeinekinder, #Ehrziehungindiehosegegangen
      6 2 Melden
  • Ylene 11.04.2016 09:48
    Highlight Jedem das sein, aber ich verbringe meine Ferien doch nicht freiwillig auf einem Kinderspielplatz. Wir sind mit unseren Kinder von klein auf durch die ganze Welt gereist. Sobald wir zu Hause sind, fragen sie jeweils, wann wir wieder verreisen können. Bspw. Sheepdog Trials in Schottland, Wandern durch den Dschungel in Sri Lanka od. am Strand in Jütlands Norden oder auch Schloss Lenzburg waren bis jetzt immer für alle interessant. Sonst muss man den Kleinen halt erklären, was jetzt so cool am Amphitheater in Pula ist und was da früher alles los war. Dann langweilen sich die schon nicht.
    39 3 Melden
  • Theor 11.04.2016 09:35
    Highlight Ich würde die Kinder ab und zu Zuhause lassen bei Oma und Opa und mit meiner Frau alleine verreisen. Die Gründe dafür kennt doch eigentlich jeder. Die riesige Scheidungs- und Fremdgehrate in unserem Land kommt nicht von ungefähr. Wenn die Beziehung aufhört und die Familie angängt, dann sind viele Paare nur noch Mami und Papi und dabei innerlich ziemlich unglücklich und leben sich total auseinander. Gerade dann ist es wichtig, dass man sich nicht gegenseitig verliert.
    27 1 Melden
    • Tom Garret 11.04.2016 11:42
      Highlight Wer das kann, unbedingt. Und das scheitert oft nocht mal beim Umfeld sondern bei den Eltern. Kenne viele die Kinder haben die bis zum 2. oder 3. Lebensjahr noch nie woanders ünernachtet haben (nicht weil keine Möglichkeit betmstanden hätte)
      4 1 Melden
  • Toerpe Zwerg 11.04.2016 07:46
    Highlight Es ist wie eine Seuche. Seit wann müssen sich Eltern ihren Kindern anpassen? Das muss eine ganz neue Interpretation von Elternschaft sein. Kinder werden nicht geboren, um in einer Kindertraumwelt aufzuwachsen. Kinder kommen und gehen. Dazwischen wachsen sie auf. Die Eltern bleiben. Anpassen müssen sich die Kinder. An die Lebensumstände und die Vorstellungen der Eltern. Davon können sie lernen, sich später daran abarbeiten. Ich kann nur allen Miteltern raten, sich ihren Kindern nicht zu unterwefen. Es hilft keinem Kind, wenn man ihm ein Dauerdisneyland bietet.
    42 4 Melden

10 Schulreise-Momente, an die wir uns alle noch erinnern

Die einen liebten, die anderen hassten sie – die Schulreise. Auf jeden Fall sorgte der meist aufgrund des schlechten Wetters tausendmal verschobene Ausflug für viele lustige Momente. Wir machen einen Abstecher zurück in die Kindheit.

Es gab immer mindestens ein Gspänli, das verschlafen hatte und deshalb nicht rechtzeitig am Treffpunkt erschien. Die Eltern mussten dann so lange dem Bus hinterherfahren, bis endlich ein Rastplatz kam, wo man es aufladen konnte.

Die «Coolen» der Schule …

Artikel lesen