Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: sorbis/shutterstock

Yonnihof

Vom Umgang mit dem Nichtwissen

... und dass man es manchmal einfach aushalten muss.

02.04.15, 12:11 02.04.15, 12:51

Bei der Berichterstattung über den Hergang der Germanwings-Katastrophe ist in meinen Augen einiges schief gelaufen. Auch deshalb spielen sich gerade verbissene Debatten darüber ab, wer das Huhn ist und wer das Ei – der Voyeurismus des Lesers oder die oberflächliche Berichterstattung der Medien. 

Grundsätzlich bin ich schon einmal der Ansicht, dass es «die Medien» nicht gibt, und wer von «den Medien» mehr Differenziertheit verlangt, sollte vielleicht an der Differenziertheit seines eigenen Medienbegriffs nochmals etwas rumfeilen. 

Was ich nachvollziehen kann, ist, dass man die Handlungsweise einiger Newsoutlets in den letzten Tagen für überstürzt hält, denn das war sie. 

Auf der anderen Seite sind Medien News-Verbreiter. Und, wie der Begriff schon sagt, da sollen die Meldungen möglichst neu sein. Verzapft also ein Staatsanwalt in Frankreich den Namen eines angeblich für den Tod von 149+1 Menschen verantwortlichen Co-Piloten, dann ist diese Info «out in the open», ist neu, ist News. Abzuwarten, ob dieser Meldung eventuell noch eine Relativierung wie «vielleicht war’s auch ein technischer Defekt» folgt, wäre zwar löblich, jedoch aus der Sicht eines Newsoutlets dahingehend riskant, dass eine solche Relativierung vielleicht gar nicht folgt und man dann halt mit der tatsächlichen Info zu spät dran ist. Trotzdem entbindet das die Herausgeber nicht von ihrer Verpflichtung, so weit wie möglich die Wahrheit zu sagen – und daran wurde meines Erachtens in der vergangenen Woche gerne mal etwas rumgezupft, etwas als felsenfest hingestellt, was eher auf Sand gebaut war. 

Fakt ist: Vielleicht werden wir nie wissen, was in dem Flugzeug geschah. Und ich glaube, das ist unser grösstes Problem. Wir müssen wissen, was passiert ist, und wenn es keine stichfeste Geschichte gibt, wird sie konstruiert (von uns oder von anderen), damit wir dieses tragische Päckli zuschnüren und zur Seite legen können. 

Wenn hier aber tatsächlich keine definitive Wahrheit existiert, dann muss man das Umfeld des im Moment bezichtigten Co-Piloten schützen – nein, eigentlich muss man das auch, wenn dem Mann die Tat zu 100% nachgewiesen werden kann, denn seine Familie und sein sonstiges Umfeld können auch dann nicht das Geringste für die Entscheidung des jungen Mannes. 

Schutz des Umfeldes ist eins. Was auch wichtig ist, und in diesem spezifischen Fall scheint es mir gar zentral, ist die Vermittlung von Wissen über das, was Tatsache ist, und über das, was nun dazu gedichtet wird. So liest man nun da und dort Worte wie «psychopathischer Massenmörder» oder «depressiver Psychopath». 

In diesem Punkt scheint der eine oder die andere lustigerweise genauso vorschnell wie «die Medien», über welche er/sie sich gerade noch beklagte. Soweit ich weiss, hatte der junge Mann eine diagnostizierte Depression, welche zum Zeitpunkt der Tragödie noch anhielt – ich schliesse das aus der Tatsache, dass er von einem Therapeuten von der Arbeit freigestellt worden war (das zerrissene ärztliche Zeugnis wurde bei ihm zuhause gefunden). 

Von Psychopathie, dem Begriff, der dem Co-Piloten nun von Hinz und Kunz angedichtet wird, ist nirgends die Rede. Nebst der Tatsache, dass «Psychopathie» in den beiden grossen Diagnosewerken psychischer Störungen nicht einmal aufgeführt wird, wissen wir nicht, ob der junge Mann irgendwelche antisozialen/dissozialen Persönlichkeitsprobleme hatte. Wir können nicht abschätzen, mit welchen genauen Hintergedanken er den Sinkflug der Maschine einleitete (sollte er das denn tatsächlich getan haben). Wir können das einfach nicht wissen.

Anstatt aber mit dieser Ungewissheit umzugehen und sie auszuhalten, wird dem Mann eine psychische Störung angedichtet, die er wahrscheinlich gar nicht hatte. Weil das in unseren Augen Sinn macht. Weil es einfacher ist, seinen Hass auf einen gewissenlosen Menschenzerstörer zu richten als z.B. auf einen verzweifelten Jungen von nebenan, dessen Hirn sich ausgeschaltet hat. Oder sich einzugestehen, dass er's vielleicht doch nicht war.

Das hier soll kein Täterschutz sein: Falls der Co-Pilot sich bewusst war, was er tat, und es tatsächlich willentlich zur Katastrophe hat kommen lassen, ja, dann ist er ein Massenmörder. Und dann darf man wütend sein auf ihn, fuchsteufelswild, ihn verfluchen und hassen.

Aber zur Zeit besteht noch «in dubio pro reo» und wenn sich die Zweifel nicht beseitigen lassen, müssen wir lernen, für immer mit den offenen Fragen umzugehen und die verbleibende Unwissenheit auszuhalten.

Niemand hat behauptet, dass das einfach ist.

Yonni Meyer

Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen –direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alnothur 04.04.2015 22:14
    Highlight Grauenhaft ist auch diese unsägliche Paranoia, die hinterher immer aufkommt, wie z.B. damals nach 9/11 die Montage von massiven Cockpit-Türen, was notabene gar nicht nötig gewesen wäre, viel zusätzlichen Treibstoff verschwendet und den vorliegenden "Selbstmord-Flug" erst möglich gemacht hat. Aber "die Öffentlichkeit" lernt nichts dazu, und die nächsten Paranoia-Handlungen stehen uns kurz bevor.
    6 2 Melden
  • Plebs 03.04.2015 22:19
    Highlight Lustig wie Yoni sagt es gäbe "die Medien" nicht, und dann im ganzen Artikel nur noch von "den Medien" redet.
    7 6 Melden
  • Zeit_Genosse 02.04.2015 22:36
    Highlight Ob dieser Blog der richtige Ort ist das bedeutungsschwanger hochzukochen?
    6 11 Melden
  • Jol Bear 02.04.2015 21:04
    Highlight Die Darstellung von News als Facts oder Wahrheiten ist natürlich auch ein mächtiges Werkzeug zur Beeinflussung der Meinungsbildung oder zur Manipulation. Beispielsweise wurde die Vermutung, dass Saddam Hussein damals Massenvernichtungswaffen besessen hätte, als Faktum dargestellt, gebetsmühlenartig wiederholt, bis eine Mehrheit daran glaubte, um dann damit den Irakkrieg zu rechtfertigen. Wer etwas unvoreingenommen glaubt, allein, "weil es in der Zeitung (in einer Kommentarspalte oder sonst wo) steht" oder im TV gesagt oder gezeigt wird, läuft Gefahr zur naiven Manipulationsmasse instrumentalisiert zu werden.
    14 5 Melden
  • #10 02.04.2015 18:23
    Highlight Leider ist es so, dass wir ziemlich genau wissen, was im Flugzeug geschah. Und das alle unberechtigten "Hoffnungen", es möge doch irgendein technischer Defekt oder weiss-der-Gugger-was gewesen sein, schon lange zunichte sind. Von den Fakten, die uns Staatsanwälte ohne jede Aufregung oder Interpretation vorgetragen haben. - Das Wissen um diesen Vorgang ist vermutlich schwieriger auszuhalten als das Unwissen, für das Pony M. plädiert. Als Anlass für eine neuerliche Medienschelte dient es schon gar nicht.
    20 8 Melden
    • Zuagroasta 02.04.2015 23:44
      Highlight Die "Fakten" des Staatsanwalts waren zu allererst nur Mutmassungen, die durch Indiskretionen und den horrenden Druck der Medien ans Tageslicht kamen. Danach began eine perverse
      Treibjagd der Medien, die die Mutmassungen erst zu Fakten machten. Der Staatsanwalt hat wissentlich die Familie des Co-Piloten und ihn selbst der Yellow Press zum Frass vorgeworfen, anstatt dem Druck zu widerstehen und eine korrekte Untersuchung von A-Z zu machen.
      Bei MH17 wird der Untersuchungsbericht im Sommer,knapp 1 Jahr danach, veröffentlicht und hier war alles nach 2(!) Tagen klar.
      9 7 Melden
    • #10 03.04.2015 08:47
      Highlight @Zuagrosta: Seltsamer Vergleich, bei Germanwings 4U9525 wurde das Wrack nach 15 Minuten und der Voice Recorder nach wenigen Stunden gefunden wurde, die Maschine stürzte auch nicht in Rebellengebiet ab. - Und wenn du dem Staatsanwalt "Mutmassungen" unterstellst, ist das absurd. Die Fakten aus der Untersuchung sind zu eindeutig. Hör doch hier nochmals nach: http://www.dailymotion.com/video/x2knsst_crash-a320-le-copilote-avait-une-volonte-de-detruire-l-avion-procureur_news
      6 3 Melden
    • Zuagroasta 03.04.2015 11:27
      Highlight @#10: Wenn du nur ein Teil eines Puzzles hast, weisst du wie das ganze Bild aussieht? Eher nicht,oder?
      Die Pressekonferenz von der Staatsanwaltschaft hat nur stattgefunden, weil jemand ein Detail zur NYT durchgestochen hat,
      dass dann 9h durch die Presse gegeistert ist und Grund für groteskeste Spekulationen war.
      Von geordneter Untersuchung keine Spur.
      MH17 hab ich nur gewählt, um das andere Extrem aufzuzeigen.
      7 5 Melden
  • just sayin' 02.04.2015 14:04
    Highlight für mich ist der eigentliche kern der diskussion, dass "die medien" (und doch jony - es gibt "die medien" genauso wie es "die bäume" und "die katzen" gibt) informationen publizieren, ohne angabe deren qualität.

    werden fakten, mutmassungen und persönliche meinungen vermischt und publiziert - so wird missinformation betrieben (sei es "der klicks willen", weil mann es nicht besser weiss, oder um einer agenda zu folgen).

    zum beck gehe ich, um brot zu kaufen. im schuhgeschäft erwarte ich schuhe. und leser von newsportalen gehen davon aus, fakten zu erhalten
    19 9 Melden
    • Adrian Bürgler 02.04.2015 16:17
      Highlight Dann haben Sie aber eine nur halbrichtige Vorstellung von Newsportalen. Diese können nicht nur "gesicherte" Fakten posten, sonst würden die Grillen zirpen und die "tumbleweeds" über den Bildschirm rollen. Dass sich da zwischendurch auch nicht bestätigte Meldung finden lassen ist unvermeidbar.
      Recht haben Sie mit dem Punkt der klaren Deklaration. Und der war meiner Meinung bei Watson gegeben. Im Ticker zur Katastrophe war oben die Spalte "was wir bis jetzt wissen" zu sehen. Dass der Rest dann mehrheitlich Spekulation ist, kann jeder, der 1 + 1 zusammenzählen kann ableiten.
      13 6 Melden
    • MartinK 02.04.2015 17:45
      Highlight Klar gibt es "die Medien", wie auch "die Bäume". Aber sehen Sie sich doch mal wieder einen Wald an, ist wirklich jeder Baum genau wie der andere?
      10 5 Melden
    • Jol Bear 02.04.2015 20:03
      Highlight Nein, von Medien kann man nicht ausschliesslich Fakten erwarten, News aber schon. Die seriöse Berichterstattung zeichnet sich eben dadurch aus, dass die News verbreitet werden und gleichzeitig eine Quellenangabe gegeben wird. Also z.B., was der französische Staatsanwalt dazu verzapft, wird nicht als Fakt verbreitet, sondern ergänzt mit "gemäss Einschätzung des französischen Staatsanwalts....".
      7 4 Melden
    • droelfmalbumst 07.04.2015 15:14
      Highlight am ende veröffentlicht jede zeitung das was am meisten leser anlockt... das generiert geld. arbeitet jemand gratis bei watson oder sonst eine "zeitung"? wohl kaum. am ende des tages sitzt einer am grossen tisch und will die kasse sehen. bei solchen ereignissen ist es sowieso egal wo man sich informiert, denn jeder berichtet genau das selbe. einzig unterschied ist dass einige medien-portale oder zeitung (wie auch immer ihr das nennen wollt) noch ein riesen spektakel darum machen oder eben auch nicht
      1 0 Melden

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie …

Artikel lesen