Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Yonnihof Facebook

bild: shutterstock

Wer bist du?

Das Facebook-Ich

Warum man auf Facebook genau so sein darf, wie man will.

08.07.14, 13:58

Vor Kurzem schwirrte mal wieder so ein Emo-Video durch Facebook. Gezeigt wurde ein junger Mann, der sein Leben mit dem verglich, was er für das Leben seiner Facebook-Freunde hielt – also Dauerparty, Non-Stop-Ferien, perfekte Beziehungen, schöne Menschen etc. Der Film führte weiter aus, dass der junge Herr sich auf Facebook dann genauso darzustellen begann, so tat, als sei er mega happy, habe 29'648 Freunde, schleppe Girls ab etc. 

Die Message war dann – Surprise! –, dass wir imfall uu mega nicht so sind, wie wir uns auf Facebook darstellen, dass es uns imfall auch mal uu mega schlecht geht und dass wir am Morgen auch nicht riechen wie ein Einhornregenbogenbaby.

Heureka!

You don't say?! Heureka!

Ich weiss ja nicht, wie's euch geht, aber ich bin auch im realen Leben nicht immer so, wie ich mich gebe. Wenn's mir hundsdreckig geht, dann trage ich kein T-Shirt mit «Give me Prozac»-Aufschrift. Und ich erzähle den Leuten auch nur ausgewählte Dinge – nämlich dem Gegenüber angepasste. Das wird, je enger die Beziehung, umso intimer und darf auch mal Peinliches, Trauriges, Schlechtes enthalten.

Und genau hier liegt doch der Punkt, warum wir auf Facebook nicht unbedingt «Habe seit gestern üblen Durchfall lol» als Status posten  –obwohl es sehr wohl Leute gibt, die so was tun und wenn sie das möchten, dann sollen sie das: Kids be free! Das Publikum auf Facebook kann nicht gewählt werden (ausser, man wählt tatsächlich für jeden einzelnen Status eine Gruppe, was mir persönlich zu anstrengend wäre). Und: Man will nicht mit jedem seiner Facebook-Freunde eine innige Beziehung eingehen, in der man sich wohl genug fühlt, Negatives zu teilen.

«Nicht gleich alles sagen» ist nicht dasselbe wie Lügen.

Immer wieder lese ich, wie Menschen sagen, andere würden sich auf Facebook darstellen, wie sie nicht sind. Erstens ist «Nicht gleich alles sagen» in keinster Art dasselbe wie Lügen. Zweitens möchte ich genau von denjenigen, die mehr Authentizität verlangen, ab sofort jedes Versagen, jede Zurückweisung und jeden Stuhlgang feinsäuberlich dokumentiert sehen. Und drittens möchte ich genau von ebendiesen Menschen die Reaktionen sehen, wenn man ihnen tatsächlich jede Gemütsregung mitteilte – ich kann mir kaum vorstellen, dass darauf dann Applaus folgen würde.

Facebook ist Selbstdarstellung? Ja, logo!

Facebook ist Selbstdarstellung? Ja, logo! Man soll das, was man an sich mag, doch auch mal zeigen dürfen, nicht? Man soll schöne Momente teilen und Erfolge gemeinsam feiern dürfen, ohne dass man grad als grössenwahnsinniges Arschloch hingestellt wird. 

Wenn man das will. Wenn nicht, dann nicht. Ganz einfach.

Wo ich dem Video allerdings Recht geben muss, ist, dass wir mehr aufeinander achten sollten. Generell. Und vielleicht fängt das genau in dem Moment an, wo wir andere einfach mal das machen lassen, was für sie in Ordnung ist. On- und Offline.

Yonni Meyer

Sie gilt als Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt.
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ruedi 10.07.2014 21:23
    Highlight Yonni hat mich im facebook gesperrt.
    Ich schlucke jetzt prozac.
    1 1 Melden
  • Piti 08.07.2014 19:24
    Highlight Also ich würde gerne so ein t- Shirt mit der Aufschrift : give me prozac , haben. ;)
    3 0 Melden
    • Yonni Meyer 08.07.2014 20:41
      Highlight Ich auch, wenn ich's mir genau überlege.
      2 0 Melden
  • Grigor 08.07.2014 14:49
    Highlight Es gibt aus meiner Sicht noch einen Unterschied zwischen "Nicht alles posten" und "Nur das geilste posten". Ich habe keine Probleme damit, wenn Leute vor allem die positiven Seiten weiter geben. es gibt aber die, welche jeden Furz als die neue Weltsensation verkaufen (schau mal, wie gut ich bin) aber im normalen Leben genau das Gegenteil sind. Auch diejenigen die sich darber aufregen, werden nicht zwangsläufig jede negative Erfahrung posten, ist auch nicht nötig. Oder möchtest Du damit sagen, es gibt nur Schwarz und Weiss und lasst doch die Personen nur über Weiss reden wenn sie das wollen. Tschuldigung, aber wenn bei der ganzen Selbstdarstellung keine Kritik verträgt, sollte man die Selbstdarstellung vielleicht sein lassen. Aber ist natürlich einfacher, allen die Vernunft abzusprechen, die auch mal kritisch hinterfragen.
    0 0 Melden
    • allmove 08.07.2014 17:10
      Highlight Bravo Grigor, jetzt hast du genau das gleiche gesagt wie Yonni, nur sehr unverständlich ausgedrückt.
      3 0 Melden
    • Juice 09.07.2014 02:11
      Highlight *ahüstel* ... wer hinterfragt, ist bereits kritisch. also bitte nie mehr diesen weissen Schimmel von "kritisch hinterfragen", messi adiä, gäll :D
      0 0 Melden
    • Grigor 09.07.2014 10:38
      Highlight @allmove
      Ich habe Yonni anders verstanden. Sie findet man muss die Selbstdarstellung ertragen, auch wenn diese einseitig ist und komplett an der Realität vorbei geht. Ich sehe das genau anders. Ist aber gut möglich, dass sie sich für mich zu verständlich ausgedrückt hat.
      @juice: Hast Du natürlich Recht. Gut gesehen, gratuliere.
      0 0 Melden

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie …

Artikel lesen