Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Du huere Brot!»

Bild: shutterstock

Über den Niedergang der abendländischen Kultur durch «die heutige Jugend». Not.

04.03.16, 12:17 04.03.16, 13:08


Yonnihof Yonni Meyer

Gestern Mittag war ich unterwegs von Zürich nach Schwerzenbach und wurde Zeugin einer kurzen Unterhaltung zweier circa 15-jähriger Jungs. Der eine, in Trainerhose und mit strahlend pinkem Käppi, kam die Treppe herunter in den unteren Stock der S-Bahn, entdeckte dort seinen Freund, der ganz in Weiss gekleidet war, und schrie laut: «Altäää! Ich suech dich im ganze Zug, du huere Brot!»

«Muesch halt rüefe, du verdammti Missgeburt», entgegnete sein Freund, die beiden lachten, gaben sich ein High Five und setzten sich.  

Ich fand diese Unterhaltung so grossartig, dass ich sie auf meine Facebook-Page stellte. Ich meine: «Du huere Brot», sowas Lustiges habe ich schon ewig nicht mehr gehört.  

Entgegen meiner Erwartung kam da aber nicht nur Amüsement, sondern auch allerlei anderes. Manche Menschen prophezeiten uns eine düstere Zukunft, man fragte sich, wo das noch enden würde, und diese Jungen seien doch «krank und würden ohne Hirn labern».  

Also ich weiss ja nicht, wo ihr aufgewachsen seid – in meinen Teenagerjahren passierte unter anderem Folgendes:  

Als ich circa zwölf Jahre alt war, hatte ein findiger Geschäftsmann die Idee, man könnte aus billigstem Plastik Nuggi-förmige Anhänger fertigen, die sich dann an einem Lederband um den Hals junger Menschen hängen liessen. Die Idee kam an und meine Freunde und ich verschlissen x Lederbändeli, weil daran kiloweise Plastik in Nuggiform baumelte. Es ist ein Wunder, dass wir alle keine Nackenfehlstellungen bekamen. Zeugt das von mehr Verstand als «Du huere Brot»? Nicht wirklich.  

Dann kam der Buffalo-Schuh. Das Kind eines Elefantenfusses und eines Pneus. Dazu trugen wir Netzstrümpfe und sehr kurze Röckli. Und brauchten Ausrücke wie «Alles Salametti?» und «Alles Adidas?» Letzteres zogen wir thematisch weiter, denn als ich in die Sek kam, war es eine Weile lang in – and I kid you not – Adiletten zur Schule zu tragen. Gepaart wurden diese mit Hosen derselben Marke und ja, ich meine die mit den Knöpfen an der Seite. Haben wir deshalb unser Land in den kulturellen Ruin getrieben? Wohl kaum.  

Zeitgleich hatten fast alle Kinder zuhause denselben Streit: «GEIL SEIT MER NÖD!» Und über uns alle wurde ein Redbull-Verbot verhängt, weil das illegal war, weshalb wir es natürlich umso öfter tranken. Wir Badasses! Dachten damals weniger Menschen als heute, «die Jungen» seien ausser Rand und Band? Nope.

Wahrscheinlich liegt es in der Natur des Menschen, die ihm nachfolgende Generation nicht oder nur teilweise zu verstehen. Teenager sind Teenager und Teenager machen seltsame Sachen. Manchmal staune auch ich und es gab auch schon Momente, wo ich dachte: «Die sind jetzt aber wirklich schlimmer als wir!» Dann aber erinnere ich mich an oben Erwähntes zurück und muss zugeben: Wir waren genauso schlimm – einfach anders. 

Bevor wir uns also das nächste Mal Sorgen über den kurz bevorstehenden Niedergang der abendländischen Kultur machen, weil Teenie-Jungs Teenie-Sprache reden, sollten wir uns unserer eigenen Jugend entsinnen.  

Und dänn chill’s mal, du huere Brot!

Yonni Meyer

Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
56
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
56Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kaspar Floigen 08.03.2016 11:32
    Highlight Wotsch ä Banane?
    Ä was?
    Ä Banane
    Aha

    Der sinnloseste Dialog aller Zeiten und aus irgend einem Grund habe ich ihn hundert mal geführt während der Teenie-Jahre.
    13 0 Melden
  • D. L. aus B. 06.03.2016 09:14
    Highlight Yvonni, ich will ein Kind vo dir! :)
    7 0 Melden
  • leonida 05.03.2016 21:39
    Highlight sorry star/ sorry du model 😂
    9 2 Melden
  • Fly Boy Tschoko 05.03.2016 18:17
    Highlight Huere Michis
    31 2 Melden
  • Cube 05.03.2016 16:56
    Highlight Zum Glück hatte damals nicht jeder grad eine Kamera zur Hand!
    18 0 Melden
    • saukaibli 08.03.2016 08:05
      Highlight Und wenn, dann musste man die Bilder zum Entwickeln bringen und danach peinlich berührt abholen. Ich kann mich noch gut an das Grinsen des Photolabotanten erinnern, jedesmal wenn wir die Fotos der letzten Party abgeholt haben.
      6 0 Melden
  • 8004 Zürich 05.03.2016 16:42
    Highlight Meinem 6-jährigen habe ich vor 2 Jahren ausdrücklich erlaubt, das Wort "geil" zu benutzen, nachdem es zuvor aus "Ist-so-weil-ist-so-Gründen" verboten war. Musste mir dann meine Doppelmoral eingestehen,da ich selber ein reger geil-Sager bin. Über halbes Jahr lang war dann alles geil, mega geil und voll geil und immer total betont. Da gab es einige unangenehme Momente (andere Eltern ;-) und ich begann schon, an meinem Entschluss zu zweifeln. Inzwischen ist es für ihn nicht mehr spektakulär und so gibt es nur noch ab und an "en geile Töff" oder so. Aber ansonsten ist alles "so guet!" oder "cool".
    27 1 Melden
  • Bruno Wüthrich 05.03.2016 15:05
    Highlight Wer älter wird, neigt dazu, zeitweilig zu vergessen, wie sich die Welt seit der Jugendzeit verändert hat. Das führt dazu, dass wir unser Verhalten von früher in die heutige Zeit versetzen. Weil wir dazu noch ausblenden, was wir damals besser nicht getan hätten, sehen wir uns schnell mal etwas besser als die Jugend.
    Klar gibt es heute einiges am Verhalten einiger Jugendlicher, das uns nicht gefallen kann. Dies ging allerdings auch der Gereration unserer Eltern (interessanterweise weniger unserer Grosseltern) mit uns so. Dies wird auch den heutigen Jugendlichen mit ihren Nachfolgern so gehen.
    12 0 Melden
  • Matrixx 05.03.2016 14:59
    Highlight "Du Zwieback" gehört auch mit Mitte 20 noch zu meinen standardisierten Beleidigungsformen.

    Damals in meiner Jugend gab mir dies den Spitznamen "Zwieback". Die "Beleidigung" kam also auf mich zurück...
    11 0 Melden
    • meerblau 05.03.2016 18:54
      Highlight Bei mir ist es der "Lauch". Ich hab' mich anfangs schlapp gelacht, als meine Schüler sich gegenseitig so nannten. Bis dann der Begriff in meinem eigenen Wortschatz landete. Natürlich nur im Privaten angewandt, versteht sich.
      15 1 Melden
  • azoui 05.03.2016 08:56
    Highlight .....und ich kann mich kaum noch erinnern, welchen slang wir in unserer Jugend verwendet haben, so alt bin ich.
    Vermutlich werde ich demnächst das Ende der Welt erleben.
    26 1 Melden
    • Ophelia Sky 06.03.2016 20:35
      Highlight Die Welt endet, wenn Sie enden. Denn jeder hat seine eigene Welt.
      2 0 Melden
  • Zürischnure 04.03.2016 20:57
    Highlight Ich habe überhaupt keine Hoffnung mehr in die Zukunft unseres Landes, wenn einmal unsere Jugend die Männer von morgen stellt. Unsere Jugend ist unerträglich, unverantwortlich und entsetzlich anzusehen.
    Aristoteles, gr. Philosoph, 384-322 v. Chr.

    Den find ich super :-))
    111 5 Melden
    • Ares 04.03.2016 21:09
      Highlight Und genau deshalb stehen von der Akropolis nun nur noch Ruinen :-)
      57 1 Melden
  • Greta Schloch 04.03.2016 18:13
    Highlight Früher war es noch "du Teig". Schön sind wir mittlerweile beim Brot.
    124 2 Melden
    • Deuxdegres 05.03.2016 09:42
      Highlight Nicht "ganz gebacken" die alte Generation was? Lobet die Sauren Kaugummis, das Handy mit viel zu teurem Internetzugang und die DOS-Games!
      31 0 Melden
  • Madison Pierce 04.03.2016 16:34
    Highlight Unsere Sprache war nicht intelligenter, aber weniger beleidigend. Schimpfwörter gab es mehr als genügend, aber die haben auch in ihrem Sinn gebraucht. :)

    Vom Verhalten her habe ich den Eindruck, dass die heutige Jugend zu brav ist. Man schaut ins Smartphone, geht ins Fitness und mal Kleider kaufen.

    Es raucht niemand mehr hinter der Bushaltestelle einen Joint, man spannt keine Seile mehr über die Strasse und verlangt von den Autofahrern eine Weggebühr, keine frisierten Töffli mehr mit drei Leuten drauf, kein Robidog brennt am 1. August.

    Die Jugendlichen sind wie kleine Erwachsene geworden.:(
    65 19 Melden
    • atomschlaf 04.03.2016 18:09
      Highlight Weniger beleidigend?

      Du huere Mongo?
      zruggbilde und abtriibe?

      no way!


      29 9 Melden
    • Miss_Ann_Thropist 05.03.2016 13:08
      Highlight Wieso auch hinter der Bushaltestelle einen johnny reinziehen wenn mans auf der chinawiese tun kann? 🌿
      21 1 Melden
    • R&B 06.03.2016 08:37
      Highlight @Madison Pierce:
      Wogegen soll die Jugend denn noch in der Öffentlichkeit revoltieren? Wir und unsere Vorgänger haben viel erreicht. Ich finde es gut, dass Jugendliche nun vieles im Job hinterfragen, was wir uns damals noch nicht getraut haben.
      Warum am 1.August eine Robidog anzünden, wenn genügend Party ansteht?
      6 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sheez Gagoo 04.03.2016 15:17
    Highlight Mir ist der gleiche, respektlose Umgangston bei flyerverteilenden Jugendlichen aufgefallen:
    "Da isch chläber uf Briefchaschte, Homonutte". "Schiis druuf, du Missgeburt."
    Mir ist vor lauter Entsetzen der Joint aus dem Mund gefallen.
    133 2 Melden
    • Olaf! 04.03.2016 15:47
      Highlight Homonutte, genial x)
      42 6 Melden
    • Dan Ka 04.03.2016 16:10
      Highlight Made my day! 😂
      25 3 Melden
    • Joseph Dredd 04.03.2016 22:44
      Highlight Und erst das konsequente Weglassen von Artikeln: "Gömmer Migros, Mann?"
      52 0 Melden
  • Luca Brasi 04.03.2016 15:15
    Highlight Ich fand die Jugendsprache schon zu meiner Zeit doof. Aber ich war ja auch nie ein "cooles kid".
    45 9 Melden
  • Lauwärmer 04.03.2016 14:14
    Highlight Super Artikel. Sehe ich nicht anders.

    Hier noch ein passender Link.



    16 2 Melden
    • Xenia89 05.03.2016 15:51
      Highlight Ach ich liebe vsauce! Geniale Jungs.
      2 0 Melden
  • Anam.Cara 04.03.2016 14:12
    Highlight Ach, Yonni.
    Ja, jede junge Generation hat ihre Modesünden und ihre eigene Tonspur.

    "Du huere Brot" klingt ja noch nett. Die "verdammte Missgeburt" hat da schon eine andere Qualität.
    Für meine Ohren ist die Jugendsprache unglaublich respektlos geworden. Und ich meine nicht die meist komplett falsche Verwendung des Akronyms "swag". Sondern die als völlig normal empfundene, verbale Herabsetzung von Menschen, die man eigentlich mag. Find ich nicht cool.

    Mich stört es einfach, wenn sich zwei junge Frauen fröhlich als "Nutte" bezeichnen. Aber vielleicht bin ich einfach altmodisch geworden...
    63 14 Melden
    • Olaf! 04.03.2016 15:45
      Highlight Liebe/r Anam.Cara Swag wird nicht falsch verwendet, Swag ist nicht mehr nur ein Akronym. Die Sprache bzw. die Bedeutung des Wortes Swag hat sich einfach gewandelt. Swag wird sowieso nicht mehr wirklich verwendet und wenn doch wird es meist ironisch verwendet.
      31 1 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 16:17
      Highlight Ja genau! Denn wenn wir normalen Frauen "Nutten" sagen, wie sollen wir dann die richtigen "Nutten" bezeichnen? Als sexuelle Dienstleisterinnen (politisch korrekt)?
      Aber das Wort "Prostituierte" ginge natürlich immer noch.
      24 1 Melden
  • Lialice 04.03.2016 13:44
    Highlight "Du huere Brot" muss ich unbedingt in meinen Wortschatz für Alltags-Beleidigungen aufnehmen. Gleich neben "Du pfoschte" und "Du Holz".

    Mir ist vor ein paar Jahren genau dasselbe passiert: Im Zug Teenies überhört, die Beleidigung so lustig gefunden, dass ichs gleich auf Facebook posten ging.
    Damals wars "du Gayfisch". Find ich nach wie vor super.
    52 2 Melden
    • Pana 04.03.2016 15:26
      Highlight Gayfisch? Das war doch keine Beleidigung. Die sprachen über Kanye West.
      65 0 Melden
    • Süffu 04.03.2016 16:00
      Highlight oooh ein Southparkfan!
      Schimpfworttechnisch bildet South Park, Natursektschlürfer und Popopirat sind da nur die Spitze des Eisbergs.. da kommt man ins schwärmen!
      29 2 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 16:22
      Highlight Ich kenne einen umgekehrten Fall von einem Chef, der seine Mitarbeiter als "Behinderte" bezeichnet.
      Lange habe ich gedacht, der Kerl meine das spassig!
      Bis ich herausgefunden habe, dass das Beschimpfungen waren, die genau so gemeint waren, wie er sie gesagt hatte.
      Von dem Moment an wollte ich mit diesem Typ und seinem "Pseudo-Slang" nichts mehr zu tun haben.
      17 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • maxi 04.03.2016 13:00
    Highlight Die Jugend liebt heutzutage den Luxus. Sie hat schlechte Manieren, verachtet die Autorität, hat keinen Respekt vor älteren Leuten und schwatzt, wo sie arbeiten soll. Die jungen Leute stehen nicht mehr auf, wenn Ältere das Zimmer betreten. Sie widersprechen ihren Eltern, schwadronieren in der Gesellschaft, verschlingen bei Tisch die Süßspeisen, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.

    Sokrates

    (470 - 399 v. Chr.), griechischer Philosoph


    84 17 Melden
    • Pana 04.03.2016 15:30
      Highlight Blitzer hier. Sokrates hat das nie gesagt ;)
      24 1 Melden
    • Lauwärmer 04.03.2016 15:51
      Highlight Es steht im Internet also stimmt es auch.
      58 1 Melden
    • Pana 04.03.2016 16:01
      Highlight John Oliver, do your thing :)
      9 3 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Wandtafel 04.03.2016 12:55
    Highlight Wenn ich als Ex-Jugoslawe Schweizer Teens höre, welche sich gegenseitig Brate oder verschweizerdeutscht «Brätli» nennen, da lache und weine ich gleichzeitig. Aber man muss mit der Zeit gehn, sonst geht man mit der Zeit. Ultradeep, ich weiss.
    71 1 Melden
    • lily.mcbean 04.03.2016 15:55
      Highlight Och hab vor kurzem 2 ch kids gehört, die sich mit choban (schreibt man schon so,oder?) angesprochen haben und da bin ich auch fast an meinem lachen erstickt :)
      9 0 Melden
    • Dansilverman 04.03.2016 17:26
      Highlight Coban benutze Ich auch regelmässig. Hab' ich von einem mazedonischen Arbeitskollegen gelernt. Das bedeutet übersetzt soviel wie Hirte... ist das richtig?
      8 0 Melden
    • lily.mcbean 05.03.2016 10:00
      Highlight Mein Freund (aus Bosnien) hat mir das mit Schafhirte übersetzt. Die wenden es so an wie wenn wir "du huara puur" sagen. jebote coban :))) Obwohl ich schon sagen muss das in den Balkanländern fluchen auch eine Art kunstform ist.
      12 0 Melden
  • giandalf the grey 04.03.2016 12:41
    Highlight Hammer Artikel du huere Brot! :D (Y)
    47 4 Melden
  • rodolofo 04.03.2016 12:40
    Highlight Wenn wir als "Alte" an ein Konzert gehen wollen, dann sind wir schon deswegen handicapiert, weil diese immer später anfangen.
    Unser zweites handicap ist die Lautstärke.
    Die Veranstalter drehen den Bass so stark auf, dass ich auf die Idee kommen könnte, sie wollen uns "Hörende" aus der Veranstaltung akustisch "raus bomben"!
    Wenn ich dann reklamiere und verlange, dass die Lautstärke reduziert wird, ernte ich nur ein müdes Lächeln, was in etwa heisst: "Alter, was willst Du hier? Zieh Leine, wenn Du die Vögel zwitschern hören willst! Bei uns geht's voll krass ab mann!"
    8 39 Melden
    • who cares? 04.03.2016 15:58
      Highlight An jedem Konzert werden heutzutage Ohrstöpsel für die Spielverderber gratis abgegeben, alte.
      41 9 Melden
    • Heinz Nacht 04.03.2016 17:14
      Highlight Wie jetzt? Früher fönten Manowar noch mit 144 dB die Hallen durch, heute steht überall "Max. 100 dB". Gut, ganz daran halten sie sich dennoch nicht, aber über 120 dB warens garantiert nicht, vorletztes Jahr im November in Basel. Manche Musikstile machen leise einfach keinen Spass. Sagt ein 41jähriger...
      32 6 Melden
    • rodolofo 04.03.2016 21:32
      Highlight Vielleicht habe ich halt sensible Ohren...
      10 2 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • rodolofo 04.03.2016 12:35
    Highlight Bei uns in der Schule hatten wir die allergrösste Ehrfurcht vor "Seet", dem Spanier.
    Der spielte wahnsinnig gut Fussball und führte seine Mannschaft zum Sieg. Aber er war wegen mieserabler schulischer Leistung in der Sonderklasse eingeteilt.
    Zusammen mit "Beeler", dem einheimischen Schläger terrorisierte Seet den Pausenplatz und den "Zwillingen" hinter dem Häuschen der Trafostation auf, weil sie et gewagt hatten, sich über ihn lustig zu machen.
    Alles schon mal dagewesen!
    Heute beobachte ich Jugendliche, die im Balkan-Slang sprechen, weil es "cool" ist.
    Das ist gelebte Integration!
    29 6 Melden

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen