Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: shutterstock

What about Whataboutism?

«Und was ist mit...» zerstört die Online-Diskussionskultur.

31.07.15, 16:27


«Whataboutism». 

Was für ein Wort. Ursprünglich stammt der Begriff aus der Politik. Geprägt wurde er in Zeiten des Kalten Krieges und er beschreibt die Taktik der Sowjetunion, bei Kritik an ihrer Politik mit «Und was ist mit...» zu antworten und im Anschluss auf die politischen Probleme des Westens zu lenken. 

Man tat das mit derartiger Vehemenz, dass bald Witze darüber auftauchten. Zum Beispiel dieser: In einer sowjetischen Radioshow geht’s um die miserable Wirtschaftslage von Fabrikarbeitern. Ein junger Mann ruft in die Sendung an und fragt: «Und was verdient der Durchschnitts-Fabrikarbeiter in den USA?» Eine lange Pause tritt ein. Danach der Moderator: «Da drüben lynchen sie Schwarze.»

Heute, mehr als 25 Jahre nach Ende des Kalten Kriegs, hat der Begriff Einzug ins Internet gehalten. Und wie. Die Kommentarspalten, unabhängig vom Thema, quellen davon beinahe über.

Geht’s um Rechtsextremismus, heisst’s «Und was ist mit den Linken??» Geht’s um Linksextremismus, heisst’s «Und was ist mit den Rechten??» Geht’s um Männer, kommt die Frage nach den Frauen. Geht’s um den ÖV, ruft man nach den Autofahrern. Geht’s ums Kiffen, fragt man nach den Alkoholikern. Missbrauch von Kindern durch katholische Priester? «Als ob der Islam besser wäre...»

Die Taktik hat sich seit dem Kalten Krieg wenig verändert. Man lenkt – manchmal mehr, manchmal weniger – subtil vom einen Problemfeld aufs andere.

Es gibt dabei heute hauptsächlich zwei Varianten: Die ursprüngliche, die, wenn man sich vom Geschriebenen ertappt oder angegriffen fühlt, auf die Probleme anderer, meist als Gegenpol Empfundener lenkt. Geht’s gegen die SVP, wird der SVPler nach einem Anti-SP-Artikel verlangen. 

Immer öfter taucht aber auch eine zweite Variante auf, nämlich die «Und was ist mit mir-Variante. Am auffälligsten empfinde ich das bei Genderdiskussionen. Beschäftigen sich die Medien mit dem einen Geschlecht und seinen Rechten, empört sich das andere unweigerlich in den Kommentarspalten darüber, dass man selber zu kurz komme. Es dünkt einen, als ob da eine Form von Angst besteht, vergessen zu gehen.

Es scheint, als könne man nicht mehr anerkennen, dass eine Sache einfach eine Sache ist, über die man berichten will. Eine Sache ist eine Sache ist eine Sache.

Natürlich stehen Probleme oft nicht komplett losgelöst von anderen.

Aber wenn man über den (Un-) Sinn der Militärpflicht für Männer berichten will, wirklich ausführlich und in der Tiefe berichten will, dann hat das z.B. mit der Lohnungleichheit nichts zu tun. Das in sich geschlossene Thema der Wehrpflicht ist innert Kürze nicht mehr Gegenstand der Diskussion, sondern der Kampf darum, welches Geschlecht nun ärmer dran ist.

Wenn man über linksextreme Ausschreitungen berichtet, nützt die Ablenkung auf die Rechtsextremen der Diskussion wenig bis nichts. Die erste Ausschreitung ist deshalb nicht gerechtfertigter als zuvor – und sie kann so zudem nicht ausführlich als eigenstehendes Ereignis diskutiert werden, weil am Ende einfach Links und Rechts aufeinander losgehen und die Debatte – einmal mehr – in «Hippie vs. Nazi» gipfelt. Two wrongs don’t make it right.

Dass man auf die genannten (Ablenkungs-) Probleme in einer weiteren Runde ebenfalls eingehen sollte, steht ausser Frage.

Der Whataboutismus in der Ursprungsdiskussion jedoch verhindert oder ersetzt eine konstruktive Debatte über das Ausgangsthema in den Kommentarspalten. Und so wird themenspezifische, differenzierte Meinung – einmal mehr – durch Gesinnung ersetzt. Und dies halte ich persönlich für eins der Kernprobleme der heutigen Online-Diskussionskultur.  

Yonni Meyer

Yonni Meyer (33) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
12
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • panaap 02.08.2015 13:36
    Highlight wow... auf den punkt.
    17 1 Melden
  • Zeit_Genosse 02.08.2015 00:51
    Highlight Eine Unsitte. Jedoch wirkungsvoll. Ablenkung. Aufmerksamkeitssteuerung. Noch übler finde ich wenn Politiker auf klar gestellte Fragen eine auf ein anderes Thema beziehende Antwort bewusst platzieren. Oder in medialen Diskussionsrunden einfach eine Behauptung in den Raum stellen, die das Gegenüber dann entkräften muss und so seine Message nicht setzen kann. Manipulative Kommunikation.
    18 0 Melden
  • Likos 01.08.2015 17:21
    Highlight Dieser Artikel erweckt schon etwas den Eindruck als würden das die Menschen absichtlich so machen.. Ich sehe sowas aber eher als natürliche Ausweichreaktion wenn man plötzlich doch mal nachdenken sollte, aber es zum Selbstschutz nicht will.


    :)
    2 3 Melden
  • The Box 31.07.2015 19:17
    Highlight Der Standpunkt ist durchaus vertretbar, aber was ist mit all den Journalisten, die ihren Beruf in erster Linie als Vehinkel verstehen, um politische Botschaften zu verbreiten!
    30 17 Melden
    • Yonni Meyer 31.07.2015 19:36
      Highlight Voilà: DAS ist Whataboutism.
      58 3 Melden
    • The Box 31.07.2015 19:43
      Highlight I know 😊
      29 0 Melden
  • Lionqueen 31.07.2015 18:14
    Highlight Und was ist jetzt mit gratis Eiscreme für alle?
    62 2 Melden
  • goschi 31.07.2015 17:28
    Highlight Danke!
    Danke vielmals dafür!

    Das ist leider eine unglaublich nervige Unsitte, die wirklich viele Diskussionen sofort zerstört.
    45 1 Melden
    • 's all good, man! 01.08.2015 09:05
      Highlight Jep! Mitunter genau deshalb beteilige ich mich an politischen Diskussionen (insbesondere Asylthemen...) hier bei watson eher nur zurückhaltend. Da ist man leider auch immer sehr schnell dabei mit dem «ja, aber die {PARTEI} haben doch ...». Nervt.
      16 1 Melden
  • Käuzchen 31.07.2015 16:59
    Highlight Warum beteiligt man sich an der Diskussion über ein Thema, über das man eigentlich nicht diskutieren will, nur um ein "Ablenkungsthema" einzubringen?
    Das verstehe ich wirklich nicht.
    Oder habe ich das falsch verstanden?
    14 1 Melden
    • Yelina 31.07.2015 19:22
      Highlight Da gehts wohl mehr um: "Denen gehts vielleicht schlecht, aber den anderen auch, also beschwert euch nicht!"
      11 0 Melden

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie …

Artikel lesen