Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bluemenstrauss Yonnihof

Bild: Shutterstock

Toti Rösli im Garte

Muttertag – oder: Die teuersten Blumen der Welt

Läck mer am Hämp, du! Da wollte ich für meine Mama gestern also einen Blumenstrauss kaufen gehen, nöd wahr. 

Uns allen ist bekannt: Pflückt man Blumen nicht selber, bekommen sie irgendwann zwischen Wiese und Verkauf einen Kuss vom noch letzten verbleibenden Diamantplatineinhorn, was ihren Wert von geschätzten nullkommazwei Rappen auf ca. zwei Stutz pro Blume steigert. Und das sind jetzt erst die Primeli, die selbst in der Stadt aus jedem Hundehaufen rauswuchern, sobald er abgesetzt wurde. Von den Rosen will ich gar nicht reden. Verdammte Rosen. 

«Floristen-Stiftinnen verschieben morgens lächelnd das Komma bei den Preisen eine Stelle nach hinten.»

Und dann kommen zum Wucher (haha, Botanik-Wortspiel) auch noch die Feiertagstaxen. Valentinstag und Muttertag. Heilige Scheisse. Ich sehe die Floristen-Stiftinnen morgens lächelnd und in Feenkostümen zwischen den Blumen rumhüpfen und bei jedem Preisschildli das Komma um eine Stelle nach hinten korrigieren. Mit einem Glitzerstift, natürli. 

«Sträusse zum Preis von 1,8 Erstgeborenen.»

Und hat man am Muttertag dann auch noch so einen Saustress, dass man’s erst gegen Mittag ins Blumengeschäft schafft, ist’s noch übler: Dann stehen da nämlich nur noch die üblichen Verdächtigen. Diese ganzganzganz hässlichen roten Rosen, bei denen der Rand noch mit so Goldglitzer bestreut ist, der einem eine Woche später noch im Gesicht klebt, ein paar kleine, bereits etwas welke Sträusschen, die beim Anfassen schon einzelne Blütenblätter verlieren, und dann die eins bis zwei schönen, grossen «Kauf mich und deine Mutter wird wirklich wissen, dass du sie liebst»-Sträusse. Prächtig sind sie – die gesamte Botanik ist in ihnen vereint. Feld, Wald, Wiese und noch so bitz Urwald. Vielleicht musste der Urwald ja von einem Angehörigen eines aussterbenden Stammes gepflückt, mit dem Kanu durch einen von Krokodilen verseuchten Strom in die Zivilisation transportiert und für umgerechnet 0,7 Affen pro Liane an einen Händler verschachert werden, der ihn dann Business Class in die Schweiz einführte – anders kann ich mir nämlich den Preis von ca. 1,8 Erstgeborenen nicht erklären.  

«Ich Tubel!»

Aber ich bin ja selber Schuld. Muss ja keine Blumen kaufen gehen am Muttertag. Ich Tubel! Ich habe mir deshalb nun vorgenommen, dass ich zum nächsten Muttertag mal wieder etwas für meine Mama bastle. So einen Aschenbecher aus Ton, wie damals in der 2. Klasse, den sie als Nichtraucherin nie wird brauchen können und der ein bisschen aussieht wie von einem paraplegischen Eichhörnli mit einem Stöckli gefertigt. Den muss sie lässig finden, ich bin ja ihr Kind, nöd wahr. 

Oder ich gestehe mir einfach ein, dass meine Mutter – und alle Mütter der Welt – auch zehn solche Sträusse und noch viel mehr Wert wären.

Wie dem auch sei, liebe Mütter, Ihr Heldinnen: Ich verneige mich vor Euch!

Yonnihof Yonni Meyer

Bild:

Yonni Meyer

Sie gilt als das neueste Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich, ich, ich: Soziale Gesundheit, anyone?

Das Ich gedeiht, physisch und psychisch – was aber ist mit dem Wir?

Jetzt mal ganz im Ernst, Leute, was zum Teufel ist das mit dieser Lautsprechertelefonie? Hä? Als ob's nicht schon schlimm genug wäre, dass wir immer und überall am Handy hängen – müssen wir jetzt wirklich auch noch unsere Telefonate öffentlich führen? Wenn's wenigstens zuverlässig funktionieren würde. Aber nein. Es resultiert oft etwas, das ich liebevoll Handyaerobics nenne: Das Telefon, obwohl – bzw. gerade weil – auf Stadionsprecher-Lautstärke eingestellt, klirrt und …

Artikel lesen
Link to Article