Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gans. Trocken. Wie jedes Jahr.
Bild: shutterstock

O du fröhliche. Oder so.

15.12.15, 16:04 15.12.15, 17:26

Noch eine gute Woche, dann steht das Christfest vor der Tür. O du fröhliche.  

Obwohl uns diese Zeit in Kindertagen als Fest der Nächstenliebe und der Harmonie verkauft wurde, ist es in Tat und Wahrheit eher ein Moloch des Familienstreits – Nächstenliebe my Ass!  

Ein Freudenfest ist Weihnachten denn auch oft nur für all die Paartherapeuten, die nach Neujahr die Scherben so mancher angeschlagenen Dyade zusammenkehren dürfen. Ka-Ching!  

Gerade Weihnachtsfeiern in Grossfamilien bieten so manches Konfliktpotential.  

Nur schon, wenn der Kater der Ü20er, den sie sich am Abend zuvor mit ihren Freunden eingefangen haben, auf das Blockflötenspiel der U8er trifft. «Was soll das bedeuten», das wohl nervigste Blockflötenlied, das jemals erfunden wurde und das auch mich heute noch in meinen Träumen heimsucht, bekommt da eine ganz neue Bedeutung. Da liegen sie dann zusammengesackt auf Omas Sofa, die 20er bis 30er und verziehen ihr Gesicht in Schmerz, während Klein-Emma zum siebten Mal «Ou, falsche Ton, ich fang namal a, hihi» quakt und von ihren Eltern enthusiastisch mit übertriebenem Lächeln und Klatschen angefeuert wird. Deshalb wird an Weihnachten auch regelmässig Grosis Medi-Schrank geplündert und der Schmerz so lange mit Aspirin gedämpft, bis der Alkoholpegel wieder hoch genug und einem das Unwohlsein egal ist.  

Ein gewisses Ausmass an Gleichgültigkeit ist in solchen Situationen auch durchaus nützlich, vor allem, wenn der Banker-Cousin seine neue Freundin (geschätzte Nummer 397) mitgebracht hat, und diese mit piepsiger Stimme von den Ferien auf Bali erzählt, wo die Leute ja «Uu nichts haben, aber doch uu glücklich sind, weisch.» Auf den Po ebendieser Freundin starrt Onkel Hans dann leider einen Tick zu lange, worauf er von Tante Susi einen Anschiss kassiert. Nicht nur erkennt man ihre Brunsli-Engeli, die ihrer Meinung nach jedes Jahr der Renner an der Familienfeier sind, nicht als solche – sie sehen eher aus wie kleine Kackhäufchen, aber niemand traut sich, das zu sagen – nein, jetzt muss auch noch ihr Mann dieses Beeri anglotzen.  

Kontrast dazu bietet der neue Freund von Cousine Mirjam. Der hat dunkel geschminkte Augen, blaugrüne Haare und sagt den ganzen Abend kein Wort. Tante Ursula ist ihr Unwohlsein bezüglich ihres potentiellen Schwiegersprosses mehr als anzusehen und sie eilt den ganzen Abend von Familienmitglied zu Familienmitglied und betont entschuldigend: «Er isch ebe Künschtler.»  

Onkel und Tanten gelangen irgendwann, wenn genug Sprit intus ist, zu denselben Diskussionen, die sie jedes Jahr führen, nämlich ob der Nachbarsbub damals Walti oder Werni hiess und ob die Beatles oder die Stones mehr «rockten» – ihre Kinder verdrehen indes ob der Wortwahl der Eltern ihre Augen so fest gen Himmel, dass man denkt, sie kämen nie wieder runter und stossen hie und da ein angenervtes «OU-ÄM-TSCHIII, MUÄTÄR» aus. Danach widmen sie sich wieder ihren Smartphones und Tablets und schlachten darauf irgendwelches Gemüse mit Macheten ab.  

Nachdem man sich pro forma lächelnd für die kratzigen Wollsocken, die CD von Miley Cyrus («Das losed Ihr Junge doch hüt so gern, gäll? Ich han ebe en Tipp übercho vo de Brigitt, wo im Ex Libris schafft!») und die megahässliche Tasse mit dem eigenen Initial drauf bedankt hat (Gottlob kennt man viele Menschen, deren Namen auch mit Y anfangen), wird das Festmahl aufgefahren.  

Die Gans ist zu trocken, wie jedes Jahr, und Grossmutter verbringt – wie jedes Jahr – den gesamten Abend damit, sich dafür zu entschuldigen, dass die Gans zu trocken ist. «Das ist mir also noch nie passiert», sagt sie. Wie jedes Jahr.  

Grosstante Irma ist ausser sich, dass Stocki aufgefahren wird und kein selbstgemachter Kartoffelstock. Soweit sei’s nun also, Stocki, heinamal, murmelt sie, während sie sich Berge der ungeliebten Flockenbeilage in den Mund schiebt. So schlimm kann’s also nicht sein.  

Irgendwann im Laufe des Abends fängt zwangsweise irgendwas Feuer. Der Baum, das Brotchörbli, die Katze ... irgendwas brennt immer – und Onkel Kaspar ist jedes Mal aufs Neue stolz, einen Eimer Wasser bereit gestellt zu haben. Sicherheit kommt zuerst, nämli.  

Sind alle Geschenke ausgetauscht, die Gans verspeist, der Grappa ausgetrunken und die Katz gelöscht, sammelt jeder seine schlafenden Kinder auf dem Sofa zusammen und trägt sie zum völlig zugefrorenen Auto. Auf der Heimfahrt wird noch jedes einzelne Familienmitglied durchdiskutiert, bevor man erschöpft ins Bett fällt.  

Na dann: Frohe Weihnachten!

Yonni Meyer

Yonni Meyer (33) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • obi 16.12.2015 13:29
    Highlight Keine Ahnung wie deine Grosi es hinbekommt, dass die Gans trocken ist. Als Wasservogel mit megahohem Fettanteil bringt man es kaum fertig, dass eine Gans trocken wird. Sicher, dass du da die Gans nicht mit Truthahn verwechselst? Im Bild glaub auch - sieht nämlich nicht sehr wie Gans aus.
    7 0 Melden
    • Der Artikelleser 16.12.2015 15:54
      Highlight Klugscheisser ahoi.
      *BittealsSpasssehen* :)
      7 1 Melden
  • rasca 15.12.2015 23:24
    Highlight Also ich freu mich jedes Jahr auf Weihnachten, immerhin gibts Chinoise. Wir haben aber auch während jahrelanger Optimierung die Gästeliste auf Leute begrenzt die man tatsächlich gerne um sich hat. Plus sind wir in der angenehmen Übergangssituation wos (noch) keine Minderjährigen (mehr) hat
    11 0 Melden
  • Walter Sahli 15.12.2015 20:56
    Highlight Merci, Frau Meyer! Sehr, sehr lustig!
    11 2 Melden
  • Rendel 15.12.2015 18:20
    Highlight Irgendwas müsst ihr ja toll finden daran, sonst würdet ihr allein feiern. Oder richtet Weihnachten selber aus und gestaltet es nach Eurem Gusto. Ich hab kein Mitleid ;) .
    16 1 Melden
    • Thinker 15.12.2015 21:55
      Highlight Naja gewisse Familienmitglieder mag man ja sogar, der rest ist ertragbar und die minderheit ist beschissen dafür aber umso auffälliger, wenn man sich aber mit denen die man mag gegen die Satansbraten und deren Erzeuger verschwört entsteht zusammen mit dem Glühwein den man an der Oma vorbei in die Stube geschmuggelt hat ein warmes gefühl der verbrüderter Intrige mit einer feinen Spur von Suff und Zimt ^^
      12 1 Melden
    • Rendel 15.12.2015 22:21
      Highlight *lach* das klingt doch sehr weihnachtlich und auch herzlich :)
      5 0 Melden
  • Thinker 15.12.2015 17:57
    Highlight Alle jahre wieder fühle ich mit dir.. ;)
    26 Familienmitglieder in einem Raum von denen die Jüngsten mit den nicht mehr ganz so jungen aber pädagogisch engagierten der Familie Andrew Bond lieder krächzen (weil sich PSCHT SO GUT SINGT!!) und behauptet wird das eigene Kind singe am besten.
    Die Böse Monstertante weiss wo's trifft und haut mindestens 26 solcher sprüche pro stunde raus damit auch alle schlechter gelaunt sind als sie und wir alle haben uns natürlich lieb... bei the way wahrscheinlich gibt's nur schrott... will wer ne Initialentasse mit J? sucht in drei wochem auf ebay, hab 3 davon.;)
    8 1 Melden
  • dieter heck 15.12.2015 17:49
    Highlight hahaha, superlolz, rolfcopter! uuuuu-luschtig! nei du, yoni-pony!
    so guet, so luschtig! so damn true! han träne glacht,
    immer no! wie bei eus dihei! meh dafo!
    9 6 Melden
  • filmorakel 15.12.2015 16:12
    Highlight Trotzdem auch dir schöne Weihnachten, lieber Grinch!
    26 1 Melden

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie …

Artikel lesen