Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: Shutterstock

Was willst du in die Ferne schweifen...

26.03.14, 11:18 27.03.14, 17:23

... sieh', das Gute liegt so nah

So (oder zumindest ähnlich) lautet der bekannte Gedichtausschnitt aus Goethes «Erinnerung», das uns mahnen will, das Gute in dem zu sehen, was wir haben, das zu schätzen, was uns umgibt, in dem Befriedigung zu finden, was bereits zu unserem Leben gehört.

Ein wunderschönes Sprichwort, finde ich, und so wahr. 

«Alles Humbug», finden die Teilnehmer von «Goodbye Deutschland». Ich finde diese Sendung unfassbar faszinierend. Ich sehe mir, wenn immer möglich, jede Episode davon an. Mit den Jahren habe ich dadurch eine Art «Packliste» für deutsche Auswanderer erstellen können, an die sich fast alle Teilnehmer der Sendung halten und welche ein gelungenes Emigrieren beinahe garantiert.

Man braucht...

1. ...eine gehörige Portion Hass auf das Heimatland.
Und dessen Regierung. Und vor allem dessen Bewohner. Alles Neider! Worauf alle neidisch sind, braucht man nicht zu spezifizieren. Hauptsache alle neidisch!

«Kevin, Samantha, Karlheinz...»

2. ...eine mittelgrosse bis sehr grosse Anzahl Kinder.
Auffällig oft mit einer wilden Mischung an Vornamen (Kevin, Samantha, Karlheinz, Shania, Rüdiger, Chantal (Tschantall), Cheyenne, Paris (Pächös) etc.). Die Kinder haben meist ebenfalls Neider. Primarschulneider.

3. ...ein Land seiner Wahl, welches im besten Fall eine(r) der Eheleute bereits einmal für 7-14 Tage bereist hat.
«Also dieset Uruguay, ja, dat is ja sowat von schön, sag ick dir, dat wird dich glatt umhauen, Ute! Wart nur ab, bis wa ma da sind, ne!» Und auch Ute findet, Uruguay sei ihr Traumland, obwohl sie noch nie da gewesen sei, aber sie habe Bilder gesehen im Internet und da seien alle immer fröhlich.

4. ...keinerlei Fremdsprachenkenntnisse.
Das klappt dann schon. Löaning bei Duing. Vor allem für die Kinder, die man zwecks Auswanderung aus ihren Klassen holt und in der neuen Heimat zwei Tage nach der Ankunft bereits zur Schule schickt. «Der Kevin, der packt dat schon. Ick wär' froh jewesen, wenn ick in dem seim Alta wat von die Welt hätt sehen können, wat?»

«Das schmucke Häuschen ist bei der Ankunft voller Rattenschimmelspinnenkäfer.»

5. ...ein Haus aus dem Internet.
Am besten kauft man sich gleich was - «Von dat Ersparte, weeste? Dat brauchen wa ja nun nich meah und dat Häuschen sieht perfekt aus auf die Fotos!» Im Normalfall ist das perfekte Häuschen bei der Ankunft dann aber noch bewohnt oder voller Rattenschimmelspinnenkäfer und die Auswanderer müssen mit ihren Kindern für die erste Zeit ins Hotel. «Ja, da wären wa dann froh jewesen, wenn wir noch ein bisschen wat von dat Ersparte jehabt hätten, wa?»

6. ...eine brillante Business-Idee.
Vorzugsweise ein Nagel- oder Tattoostudio oder eine Bar auf Mallorca, aber eben ganz anders als die 1500, die's da bereits gibt. Auch beliebt ist der Verkauf deutscher Spezialitäten in der neuen Wahlheimat. Seien wir mal ehrlich: Welcher Guatemalteke wünscht sich nicht ab und zu eine deftige Currywurst?

7. ...einen obligaten Nervenzusammenbruch nach durchschnittlich sechs Tagen.
Da sitzt dann die Uschi auf der Treppe vor ihrem neuen, erst partiell schädlingsbefreiten Daheim und schnuddert in die Kamera, dass sie sich das alles halt einfach schon leichter vorgestellt habe. Und niemand könne Deutsch. Schnudder.

8. ...einen verzweifelten Anruf nach Hause zu Oma oder Opa, weil «dat Ersparte» nun doch nicht gereicht hat, weil ganz unvorhergesehene Ausgaben hinzu kamen. Wie Essen und Benzin.

«Wer rechnet schon mit einer Nebensäsong?!»

9. ...veränderte Verhältnisse beim Wiedersehen.
Wird eine Familie vom Kamerateam nach ca. sechs Monaten noch einmal besucht, ist meist die grosse Ernüchterung eingetreten. Statt der enthusiastischen Familie zeigt der Sender nun Bilder von Stränden im Regen, geschlossenen Geschäften und Bars und traurigen Gesichtern. «Wir wussten halt nich, dat et hia auch eine Nebensäsong gibt, ne...», sagt dann der Udo am Frühstückstisch. Sie würden aber durchhalten, denn Mallorca sei noch immer ihr Traumland (!). 

10. ...eine Rückkehr und ein eventueller Zweitversuch.
Beim zweiten Wiedersehen mit der Filmmannschaft ist die Familie in den allermeisten Fällen zurück in Deutschland und wohnt bei Oma Renate im Camper. Gefühlte 30% planen aber bereits die nächste Auswanderung. «Ick sage dia, Rumänien! Da liegt die Zukunft! Wia haben einijes jelernt beim letzten Mal, ne! Die Fehler machen wia nich noch einmal, ne Heike? Ick kann auch schon ‹Hallo› und ‹Ein Bier bitte› auf Rumänisch sagen. Wenn dat mal nix is, du?»

Und so schweifen sie denn weiter in die Ferne - und ich möchte jeweils den zweiten Teil von Goethes Gedicht zitieren:
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da
.

Hier finden Sie alle Texte vom Yonnihof

Yonni Meyer

Sie gilt als das neueste Schweizer Facebook-Phänomen: Yonni Meyer schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen - direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony - aber nicht weniger unverblümt.
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zeit_Genosse 31.03.2014 08:59
    Highlight Gefaktes Trash-TV. Da werden minderbemittelte Leute "motiviert" und dann "vorgeführt". Das ist die andere traurige Seite, die hier nicht zur Sprache kommt, wenn man sich über die Unglücklichen, bei Chips und Bier - oder Blog - , lustig macht.
    0 0 Melden
  • Eselsohr 29.03.2014 23:15
    Highlight Yonni du haste Punkt sexkommafünf noch net erweent: Stellensuche auf Deutsch. Da die 2000 € sauer erspartes mal wech sind startet die Jobsuche. Ick gehe kellnern. Die habe ja keene Leut die mit den Toristen ansteendig Deutsch könne. Da gehe ick mit meene 2 Unterlaage mich vorstelle. Dat Fernsehe kommd ja mit, die nehme mich dann mitene Handkuss, ick kan ja gut deutsch nee?
    0 0 Melden
  • shakra 26.03.2014 13:13
    Highlight Vielen Dank für diesen höchst amüsanten Beitrag, grossartige Mittagslektüre! :-)
    2 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 26.03.2014 15:28
      Highlight amüsant ?
      ich kenn zwar die sendung nicht, doch schon einige solcher familien und typen in suedamerika live er- und ueberlebt.
      0 0 Melden

Innerer Dialog – Heute: Ü30

Vernunft: Okay Kinder, jetzt mal ganz im Ernst: Wir müssen über unsere Altersvorsorge reden.  

Eitelkeit: Ich würde ja mega gerne, aber Dinge, die mit «Alter-» beginnen, haben mit unserer Person leider rein gar nichts zu tun, sorry.  

Realismus: Mir sind 36i, Alti. Sportler i oisem Alter sind Rentner. Okay, ussert de Roger Federer, aber er isch ja au s’Chind vome Einhorn und em Duracel-Häsli. Hach, oise Roger.  

Rebellion: Wo sind die Zeiten hin, da wir auf Badasses wie …

Artikel lesen