Blogs
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liebeskummer, du Hurensohn!

Bild: shutterstock

Man kann wohl sagen, dass man über einen Liebeskummer dann hinweg ist, wenn man nicht mehr das Gefühl hat, gewisse Liebeslieder seien spezifisch für einen geschrieben worden.

Bevor es jedoch soweit ist, bringen einen Songs wie «Love the way you lie» oder «Pour que tu m’aimes encore» (Ouioui, ich hoff, du häsch brav ufpasst im Franz) auf Knopfdruck zum Heulen und wenn Whitney selig dann ihr «I will always love you» anstimmt, ist man überzeugt: «Bittersüessi Erinnerige sind alles, wo mir bliibed... Mir wüssed beidi, ich bin nöd das, wo du bruuchsch... OMG, ES GAHT SO VOLL FESCHT UM MICH I DEM LIED!»

Dann bricht man auch gerne mal im Manor an der Kasse in einen Heulkrampf aus, weil ebendieser Song just in dem Moment aus den Lautsprechern trötet, wenn man seinen neuen Mascara bezahlen will. «Was soll ich jetzt noch mit einem Mascara?? Hat ja eh keinen Sinn. Ich gehe sowieso nie mehr aus. NIE WIEDER. Ich bleibe für immer allein und tue mir 27 Katzen zu, die allesamt Ricola heissen.»



Ich würde meinen, dass wir uns alle einig sind: Liebeskummer ist ein riesengrosses Arschloch. Man ist zugleich voll mit Emotionen und komplett leer und hat absolut keine Ahnung, was man mit sich anfangen soll. Es tun einem Stellen im Körper weh, von denen man nicht einmal wusste, dass sie existieren und man rennt mit einem gigantischen Wattepausch um den Kopf durch die Welt. Appetit und Schlaf glänzen durch Abwesenheit und man sieht leider so aus wie man sich fühlt: wie das Kind eines Zombies und Chucky der Mörderpuppe – bloss schlechter gekleidet und mit fettigen Haaren.

Die wenige Energie, die man noch hat, verwendet man auf Verteufelungen oder Idealisierungen des/der verlorenen Liebsten – in einer Minute ist er ein rücksichtsloses Ego-Arschloch, in der anderen wünscht man sich zurück in seine Arme («Er roch doch immer so gut»). Jegliche Rationalisierung der getroffenen Entscheidung zur Trennung wird beinahe unmöglich, denn obwohl man überhaupt nicht zusammen passte und man sich wohl für immer und ewig gegenseitig unglücklich gemacht hätte, war da doch jemand, für den man etwas Besonderes war und der an einen dachte, der einem bescheuerte Kosenamen gab und einen unter dem Kinn kraulte, auch wenn man das nicht ausstehen konnte.

Man hatte sich gewöhnt an sein Schnarchen, an seine ungleichen Socken in der Wäsche und an seine lustigen SMS, wenn er betrunken war und seine Liebe für einen morgens um halb vier nicht für sich behalten konnte. «Du bishc imfal so di coolst früdnin vo alne und ich liebb dihc so okay okay mir isch gluab chli schlähct...»

Das alles fehlt. Und es ist ein bisschen, als wäre einem ein Stück des eigenen Körpers weggerissen worden.

So gleitet man denn dahin, in einem Sumpf aus Zeit und Emotionen, mit dem Gefühl, man werde nie wieder glücklich, selbst wenn man den Verflossenen schon lange nicht mehr zurück haben will.

Und dann geschehen wundersame Dinge: In der ganzen Misere und dem Leid tauchen plötzlich gute Geister auf – Freunde, Familie, Berufskollegen. Die nehmen einen in den Arm und trösten einen, sitzen Abende lang neben einem auf dem Sofa und sagen einem, man soll gopfertami endlich die Haare waschen. Und sie sagen nicht «Das chunt alles wieder guet», sondern sie sagen, dass es eine verdammte Riesenscheisse ist und dass es ihnen von Herzen leid tut. Denn in dem Moment, wo das Herz gebrochen ist und in 1000 Scherben vor einem liegt, ist nichts, aber auch gar nichts gut, und man kann sich auch nicht vorstellen, dass es jemals wieder gut wird. Nicht in tausend Jahren.

Liebeskummer ist die Zeit, in der Narben verheilen und das muss weh tun und das muss jucken – da muss man wohl einfach durch. Wer zu früh wieder drauf rumdrückt, muss von vorne anfangen.

Proust meinte, er habe in den Jahren, in denen er am meisten gelitten hat, am meisten gelernt. Klingt klug. Im Moment des Schmerzes aber denkt man: FUCK YOU, MARCEL! Wer will schon was lernen?! Ich will bloss normal schlafen und essen können und nicht bei jeder «Merci»-Werbung in Tränen ausbrechen.

Und ich will endlich wieder Songs hören können, ohne zu denken, sie seien für mich geschrieben worden.

Ausser es handelt sich um «Let It Be». Dann fänd’ ich’s ok.

Yonnihof Yonni Meyer

Yonni Meyer

Yonni Meyer (34) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Abonniere unseren Newsletter

Themen
19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 22.08.2016 23:56
    Highlight Highlight Das verliebt sein und der liebeskummer können die gleiche Intensität haben, wo das verliebt sein bauchschmetterlingt, da niederschmettert der liebeskummer ratzeputz alles.
    Gegen beides kann man sich kaum wehren, es kommt wenn es will, nicht wenn du willst. Wie bei Gefühlen im allgemeinen.


    Also ich habe verliebt sein definitiv lieber, auch wenn es kaum ohne liebeskummer ausgehen wird.

    Life is a bitch.
  • pamayer 22.08.2016 23:13
    Highlight Highlight Die Liebe ist manchmal das schönste, manchmal das traurigste, aber immer das wichtigste.

    (Quelle hab ich vergessen)
  • reputationscoach 22.08.2016 18:07
    Highlight Highlight Viele Menschen machen den Fehler, dass sie Verliebtheit mit Liebe verwechseln. Verliebt sein ist, wenn man einander ansieht... Liebe ist, wenn man zusammen in die gleiche Richtung sieht.
  • dracului 22.08.2016 07:34
    Highlight Highlight Mit Musik tut es nicht weniger weh, aber harte Zeiten lassen sich einfach besser ertragen. Mit Musik ist einfach alles ein wenig besser! 👍🏼
  • Spooky 21.08.2016 23:38
    Highlight Highlight Liebeskummer ist etwas für Softies. Das ist nichts für mich.
    • Kstyle 22.08.2016 00:38
      Highlight Highlight Sicher? Bist ja ganz ein cooler!!! Du weinst sicher auch nie und bist mit Chuck Norris befreundet. ;-)
    • Spooky 22.08.2016 01:32
      Highlight Highlight @Kstyle
      Ein Indianer kennt keinen Schmerz. Und herumflennen wegen Liebeskummer tut er schon gar nicht.
    • Anam.Cara 22.08.2016 08:04
      Highlight Highlight @Spooky: tut mir echt leid für Dich.
      Ich bedaure aufrichtig jeden Menschen, der nie dieses allumfassende, realitätsauflösende, weltumarmende Gefühl einer leidenschaflichen Liebe erfahren hat.
      Wenn sowas zu Bruch geht wird auch der coolste nicht mehr cool sein können.
      Darum: ich wünsche Dir, dass du es mal erleben wirst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Koukla 21.08.2016 20:33
    Highlight Highlight Warum sagt man Liebeslieder ? Wenn man verliebt ist dann will man fetzige swingende wuuuhuuuuu Musik und erst wenn man im Tal der Tränen wandelt hört man Liebeslieder.

    Eigentlich sollte es Kummerlied heissen verkauft sich wohl nicht so gut. Kuschelrock wird zu "Einsam&Allein Compilation" http://R
  • Luca Brasi 21.08.2016 20:23
    Highlight Highlight Marcel, ich weiss, wo dein Haus wohnt. :D
  • moonbonnie 21.08.2016 18:43
    Highlight Highlight <3
  • Lucid_Interval 21.08.2016 17:14
    Highlight Highlight Seit jeher mein Soundtrack für die Post-Break-Up-Phase:
    Play Icon


    Danach baue ich mich mit Rap wieder etwas auf.
  • Zeit_Genosse 21.08.2016 14:10
    Highlight Highlight Der Entzug von Liebe lässt Glückshormone fallen und Stresshormone steigen. Die Regulation braucht Zeit, da keine Sinnesreize da sind, die die Hormonproduktion egalisieren. Eigentlich könnte man das wie bei Kopfschmerzen mit Medikamenten überbrücken. Doch in Liebesdingen quälen wir uns. Da muss man wohl durch und das gesamte Umfeld wird in Mitleidenschaft genommen und damit erkennt man auch gleich wer wirkliche Freunde sind. Liebeschmerz, eine Erfahrung die vernarbt und später uns vor gleichem Unheil beschützen soll. Doch keine Liebe ohne Risiko.
  • rodolofo 21.08.2016 13:29
    Highlight Highlight In Zeiten des Liebeskummers, wie bei Kummer, oder Wut ganz allgemein, sollten wir Menschen um uns haben, die emotional mit uns mitgehen und die vielleicht sogar imstande sind, Tränen der Rührung zu vergiessen!
    In einer Phase von Wut und Schmerz vertrage ich kühl-sachlich argumentierende ProblemlöserInnen dagegen sehr schlecht!
    Die sagen dann vielleicht: So, es reicht! Schau mal, wie unattraktiv Du Dich aufführst! Jetzt reiss Dich mal zusammen!
    Das ist zwar sicher ehrlich und aufrüttelnd gemeint, kommt aber in diesem Moment aufgewühlter Gefühle und "noch stark blutender Wunde" einfach zu früh.

Kann man, muss man nicht: Unser Modal-Problem

Ja, Sie haben schon richtig gelesen, da ist kein Tippfehler im Titel. Modal, mit d. Ich erspare Ihnen nun die Google-Suche oder das Ausgraben Ihrer Deutsch-Ordner von früher, wo Sie dann Ihre alten Aufsätze finden, in denen Sie sehr realistisch eingeschätzt haben, dass Sie mit 30 ein Haus, vier Kinder, einen Labrador namens «Columbo» und eine Traumkarriere haben werden und alles, was Sie nun mit 36 tatsächlich Ihr eigen nennen, ist ein Fahrrad und sogar das wurde Ihnen schon zweimal …

Artikel lesen
Link to Article