Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gütiger Gott!

Brasilianische Polizei nimmt falschen Kardinal aus Deutschland fest

24.11.14, 16:31 24.11.14, 16:48

Die brasilianische Polizei hat einen 66-jährigen Deutschen festgenommen, der sich seit Jahren unter falschem Namen als ranghoher Geistlicher ausgegeben haben soll. Der Mann sei bereits letzte Woche in São Paulo gefasst worden, bestätigte die zuständige Polizeistation am Montag.

Er soll nun nach Deutschland ausgewiesen werden. São Paulos Erzbischof Odilo Pedro Scherer hatte vor rund zwei Wochen in einem Rundschreiben vor dem Mann und dessen Praktiken gewarnt. Er habe sich unter anderem als Bischof von Osnabrück, Kardinal und apostolischer Visitator ausgegeben und auch Messen zelebriert.

Dabei soll er gefälschte Papiere benutzt haben. Einer seiner Namen war «Fr. André Cardeal von Hohenzollern» (Bruder André Kardinal von Hohenzollern). Er nahm nach Angaben der Erzdiözese sogar Beichten ab.

Auch bei der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in São Paulo wurde der Mann vor etwa einem halben Jahr vorstellig. Er habe sich als Mönch des Kartäuser-Ordens ausgegeben, der Geld brauche, um in sein Kloster zurückzukehren, berichtete Pfarrer Georg Fischer am Montag. Allerdings musste der vermeintliche Mönch unverrichteter Dinge wieder abziehen, da er verlangte Dokumente nicht vorlegen konnte. (aeg/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwörungstheorien, Lügen und verwischte Beweise

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen