Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach Veröffentlichung der Privatadresse

Kolumbien fordert Schutz für Zuniga nach seinem Tackling gegen Neymar

08.07.14, 11:06
Brazil's Neymar is fouled by Colombia's Juan Zuniga during the World Cup quarterfinal soccer match between Brazil and Colombia at the Arena Castelao in Fortaleza, Brazil, Friday, July 4, 2014. (AP Photo/Manu Fernandez)

Zuniga tackelt Neymar. Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Nach dem Foul an Brasiliens Superstar Neymar fürchtet die kolumbianische Regierung um das Wohlergehen von Juan Zuniga. Das Aussenministerium bat die italienischen Behörden, die Sicherheit des bei Napoli spielenden Verteidigers und seiner Familie zu garantieren. In einer in der Hauptstadt Bogota verbreiteten Mitteilung verwies es auf die in den sozialen Netzwerken kursierenden Drohungen gegen Zuniga. Sogar dessen Privatadresse sei auf Twitter veröffentlicht worden.

Das Aussenministerium erinnerte daran, dass sich Zuniga entschuldigt habe. Die Fans in Brasilien sollten verstehen, dass «diese Art von Vorfällen» Teil des Fussballs seien, und «mit Ruhe und Toleranz» hingenommen werden müssten. Neymar hatte sich im Viertelfinal am Freitag nach einem Foul von Zuniga einen Lendenwirbel gebrochen. (si/dpa/qae)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Schlacht von Porto Alegre» um Brasiliens Zukunft

Vor Gericht entscheidet sich die Zukunft von Ex-Präsident und Polit-Star Luiz Inácio Lula da Silva. Es geht um Korruption und Intrigen. Darf er im Oktober noch einmal kandidieren?

In einem Viertel der südbrasilianischen Millionenstadt Porto Alegre herrscht Ausnahmezustand. Alle Zugänge seien gesperrt, vermeldeten die zuständigen Behörden. Für den Transport der Bediensteten des regionalen Berufungsgerichts, das in dem Bezirk seinen Sitz hat, stünden notfalls Hubschrauber bereit.

Der Aufwand gilt einem Ereignis, das den Ausgang der kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober entscheidend beeinflussen könnte: Ein Kollegium von drei Richtern entscheidet an diesem Mittwoch in …

Artikel lesen