Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen»

Schiri-Chef Busacca nimmt kritisierten Nishimura in Schutz

13.06.14, 17:25
SAO PAULO, BRAZIL - JUNE 12:  Referee Yuichi Nishimura shows Dejan Lovren of Croatia (2nd L) a yellow card and awards a penalty kick during the 2014 FIFA World Cup Brazil Group A match between Brazil and Croatia at Arena de Sao Paulo on June 12, 2014 in Sao Paulo, Brazil.  (Photo by Elsa/Getty Images)

Yuichi Nishimura steht nach dem Penalty-Entscheid in der Kritik. Bild: Getty Images South America

Der Schiedsrichter-Chef der FIFA, Massimo Busacca, hat den Japaner Yuichi Nishimura für seinen Penaltypfiff für Brasilien im Eröffnungsspiel verteidigt. «Es ist nicht Schwarz oder Weiss. Es gibt auch Zwischenstufen, und der Schiedsrichter muss die Gestik beurteilen», sagte der Tessiner am Freitag in Rio de Janeiro.

Es habe einen Kontakt mit beiden Händen zwischen dem kroatischen Verteidiger Dejan Lovren und Brasiliens Stürmer Fred gegeben. Allen WM-Teams seien vor dem Turnier Videos gezeigt worden, in denen auch das Thema Halten und Klammern thematisiert wurde, berichtete Busacca. (si/qae)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Schlacht von Porto Alegre» um Brasiliens Zukunft

Vor Gericht entscheidet sich die Zukunft von Ex-Präsident und Polit-Star Luiz Inácio Lula da Silva. Es geht um Korruption und Intrigen. Darf er im Oktober noch einmal kandidieren?

In einem Viertel der südbrasilianischen Millionenstadt Porto Alegre herrscht Ausnahmezustand. Alle Zugänge seien gesperrt, vermeldeten die zuständigen Behörden. Für den Transport der Bediensteten des regionalen Berufungsgerichts, das in dem Bezirk seinen Sitz hat, stünden notfalls Hubschrauber bereit.

Der Aufwand gilt einem Ereignis, das den Ausgang der kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober entscheidend beeinflussen könnte: Ein Kollegium von drei Richtern entscheidet an diesem Mittwoch in …

Artikel lesen