Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zweiter Weltkrieg

Brasilien entschädigt «Gummi-Soldaten»

15.05.14, 09:49

Die brasilianische Regierung entschädigt tausende Gummiplantagen-Arbeiter für ihre Schwerstarbeit im Dienste der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs. Das Abgeordnetenhaus in Brasília stimmte für ein Entschädigungsgesetz. Im April hatte das Gesetz nach zwölf Jahren zähen politischen Ringens den Senat passiert.

Die sogenannten Gummi-Soldaten wurden von der brasilianischen Regierung während des Zweiten Weltkriegs zur Arbeit auf die Plantagen geschickt. Brasília hatte dazu ein Abkommen mit den USA geschlossen, nachdem Japan 1941 Malaysia besetzte. Die japanische Invasion führte zu Engpässen beim Gumminachschub für die Alliierten.

Die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen im Amazonas-Gebiet waren äussert hart. Fast 20'000 Arbeiter kamen ums Leben, viele von ihnen starben an Malaria.Vizeparlamentspräsident Arlindo Chinaglia sprach von einem «Minimum an Gerechtigkeit» für die überlebenden Arbeiter, die heute 80 Jahre und älter sind.

Die rund 6000 Überlebenden sollen eine Einmalzahlung von jeweils umgerechnet 8200 Euro erhalten zusätzlich zu einer geringen monatlichen Rente. (tvr/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «Schlacht von Porto Alegre» um Brasiliens Zukunft

Vor Gericht entscheidet sich die Zukunft von Ex-Präsident und Polit-Star Luiz Inácio Lula da Silva. Es geht um Korruption und Intrigen. Darf er im Oktober noch einmal kandidieren?

In einem Viertel der südbrasilianischen Millionenstadt Porto Alegre herrscht Ausnahmezustand. Alle Zugänge seien gesperrt, vermeldeten die zuständigen Behörden. Für den Transport der Bediensteten des regionalen Berufungsgerichts, das in dem Bezirk seinen Sitz hat, stünden notfalls Hubschrauber bereit.

Der Aufwand gilt einem Ereignis, das den Ausgang der kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober entscheidend beeinflussen könnte: Ein Kollegium von drei Richtern entscheidet an diesem Mittwoch in …

Artikel lesen