Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zweiter Weltkrieg

Brasilien entschädigt «Gummi-Soldaten»

15.05.14, 09:49

Die brasilianische Regierung entschädigt tausende Gummiplantagen-Arbeiter für ihre Schwerstarbeit im Dienste der Alliierten während des Zweiten Weltkriegs. Das Abgeordnetenhaus in Brasília stimmte für ein Entschädigungsgesetz. Im April hatte das Gesetz nach zwölf Jahren zähen politischen Ringens den Senat passiert.

Die sogenannten Gummi-Soldaten wurden von der brasilianischen Regierung während des Zweiten Weltkriegs zur Arbeit auf die Plantagen geschickt. Brasília hatte dazu ein Abkommen mit den USA geschlossen, nachdem Japan 1941 Malaysia besetzte. Die japanische Invasion führte zu Engpässen beim Gumminachschub für die Alliierten.

Die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen im Amazonas-Gebiet waren äussert hart. Fast 20'000 Arbeiter kamen ums Leben, viele von ihnen starben an Malaria.Vizeparlamentspräsident Arlindo Chinaglia sprach von einem «Minimum an Gerechtigkeit» für die überlebenden Arbeiter, die heute 80 Jahre und älter sind.

Die rund 6000 Überlebenden sollen eine Einmalzahlung von jeweils umgerechnet 8200 Euro erhalten zusätzlich zu einer geringen monatlichen Rente. (tvr/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gericht ordnet Freilassung von Brasiliens Ex-Präsident Lula an

Ein Berufungsgericht in Brasilien hat am Sonntag die Freilassung des ehemaligen Staatschefs Luiz Inácio Lula da Silva angeordnet. Demnach gebe es keine rechtliche Grundlage für seine Inhaftierung.

Lula könnte das Berufungsverfahren gegen sein Urteil somit in Freiheit abwarten. Lula, von 2003 bis 2010 Brasiliens Präsident, ist seit Anfang April im Gefängnis.

Damit gab der Richter einem Antrag auf eine einstweilige Verfügung von mehreren Abgeordneten von Lulas linker Arbeiterpartei statt. Wegen …

Artikel lesen