Brasilien

Brasilien kurz vor Anpfiff

Scharmützel bei U-Bahn-Station in São Paulo, CNN-Journalistin verletzt

12.06.14, 16:04 12.06.14, 20:12
Riot policemen stand guard during an anti-World Cup protest on the morning the Brazilian mega-city hosts the tournament's opening match, in Sao Paulo on June 12, 2014. Police fired tear gas, stun grenades and rubber bullets to break up 
dozens of protesters gathering near a Sao Paulo subway station with a red banner reading "If we have no rights, there won't be a Cup," saying they planned to march as close as possible to Corinthians Arena, the city's World Cup stadium.   AFP PHOTO / LAURENT THOMET

Bild: AFP

Wenige Stunden vor dem Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat die Polizei in São Paulo mit Blendgaranten und Gummigeschossen eine Demonstration von WM-Gegnern aufgelöst. Mindestens ein Demonstrant wurde festgenommen.

Rund 60 Demonstranten versammelten sich am Donnerstag bei einer U-Bahnstation und wollten mit einem Transparent mit der Aufschrift «Wenn wir keine Rechte haben, wird es keine Meisterschaft geben» auf einer grossen Strasse zum Corinthians-Stadion marschieren, wie ein AFP-Reporter berichtete. In dem Stadion finden am Abend die WM-Eröffnungsfeier und das Auftaktspiel Brasilien gegen Kroatien statt. Laut Medienberichten wurden beim entstandenen Tumult mehrere Menschen verletzt, unter ihnen auch eine Journalistin des TV-Senders CNN.

Eine Gruppe von etwa 20 Streikenden hat zudem die zentrale Zufahrt zu Rios internationalem Flughafen teilweise blockiert und damit kilometerlange Staus verursacht. Mehrere Passagiere verliessen die Taxis und liefen den Weg zum Flughafen Galeão. Einige verpassten dennoch ihre Flüge. 

Die Militärpolizisten schritten sofort ein, noch bevor sich die Demonstranten in Bewegung setzten. «Die Meisterschaft wird nicht stattfinden», skandierte die Menge. (pma/si/whr/sda/afp)

Grosses Sicherheitsaufgebot

In den zwölf WM-Gastgeberstädten sollen 157'000 Polizisten und Soldaten für Sicherheit sorgen. Darüber hinaus wurden 20'000 Sicherheitsleute von Privatfirmen für die Stadien angeheuert. 120 Polizisten aus 40 Staaten arbeiten mit den brasilianischen Kollegen zusammen, etwa um Hooligans zu identifizieren. Die Kosten dafür belaufen sich auf umgerechnet fast 750 Millionen Franken. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«The next Neymar» – liebe Fussballfans, merkt euch den Namen Vinicius Junior

Neymar brachte Brasilien im letzten Jahr zwar den Olympiasieg, aber natürlich zählt für die Fussball-Weltmacht nur die WM. Seit 2002 wartet Brasilien auf den sechsten Stern, neue Hoffnungsträger müssen her. Einer der grössten ist der 16-jährige Stürmer Vinicius Junior.

Kein Wunder, wird Vinicius Junior in Brasilien als «The next Neymar» gefeiert. Der 16-Jährige vom CR Flamengo gleicht in seiner Spielweise schon sehr seinem grossen Vorbild vom FC Barcelona. Enorm trickreich und verspielt, mit gutem Auge und starkem Schuss, antrittsschnell und schon in jungen Jahren überaus erfolgreich. 

Doch leider spielt Vinicius Junior nicht nur wie Nemyar, er hat auch dessen Lifestyle kopiert. Extravagante Kleidung, ein forsches Auftreten und erste Partys rufen in …

Artikel lesen