Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasilien kurz vor Anpfiff

Scharmützel bei U-Bahn-Station in São Paulo, CNN-Journalistin verletzt

12.06.14, 16:04 12.06.14, 20:12
Riot policemen stand guard during an anti-World Cup protest on the morning the Brazilian mega-city hosts the tournament's opening match, in Sao Paulo on June 12, 2014. Police fired tear gas, stun grenades and rubber bullets to break up 
dozens of protesters gathering near a Sao Paulo subway station with a red banner reading "If we have no rights, there won't be a Cup," saying they planned to march as close as possible to Corinthians Arena, the city's World Cup stadium.   AFP PHOTO / LAURENT THOMET

Bild: AFP

Wenige Stunden vor dem Beginn der Fussball-Weltmeisterschaft in Brasilien hat die Polizei in São Paulo mit Blendgaranten und Gummigeschossen eine Demonstration von WM-Gegnern aufgelöst. Mindestens ein Demonstrant wurde festgenommen.

Rund 60 Demonstranten versammelten sich am Donnerstag bei einer U-Bahnstation und wollten mit einem Transparent mit der Aufschrift «Wenn wir keine Rechte haben, wird es keine Meisterschaft geben» auf einer grossen Strasse zum Corinthians-Stadion marschieren, wie ein AFP-Reporter berichtete. In dem Stadion finden am Abend die WM-Eröffnungsfeier und das Auftaktspiel Brasilien gegen Kroatien statt. Laut Medienberichten wurden beim entstandenen Tumult mehrere Menschen verletzt, unter ihnen auch eine Journalistin des TV-Senders CNN.

Eine Gruppe von etwa 20 Streikenden hat zudem die zentrale Zufahrt zu Rios internationalem Flughafen teilweise blockiert und damit kilometerlange Staus verursacht. Mehrere Passagiere verliessen die Taxis und liefen den Weg zum Flughafen Galeão. Einige verpassten dennoch ihre Flüge. 

Die Militärpolizisten schritten sofort ein, noch bevor sich die Demonstranten in Bewegung setzten. «Die Meisterschaft wird nicht stattfinden», skandierte die Menge. (pma/si/whr/sda/afp)

Grosses Sicherheitsaufgebot

In den zwölf WM-Gastgeberstädten sollen 157'000 Polizisten und Soldaten für Sicherheit sorgen. Darüber hinaus wurden 20'000 Sicherheitsleute von Privatfirmen für die Stadien angeheuert. 120 Polizisten aus 40 Staaten arbeiten mit den brasilianischen Kollegen zusammen, etwa um Hooligans zu identifizieren. Die Kosten dafür belaufen sich auf umgerechnet fast 750 Millionen Franken. (sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Verschwörungstheorien, Lügen und verwischte Beweise

12.07.1998: Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt bis heute ein Rätsel

12. Juli 1998: Ronaldo soll Brasilien im WM-Final gegen Frankreich zur Titelverteidigung schiessen. Doch der junge Starstürmer bringt kein Bein vor das andere. Die Geschichte einer mysteriösen Erkrankung, die wohl für immer ungeklärt bleibt.

Brasilien ist vor dem WM-Final 1998 in Paris gegen Gastgeber Frankreich der haushohe Favorit. Roberto Carlos, Dunga, Rivaldo, Bebeto und vor allem der erst 21-jährige Ronaldo sollen der Seleção «La Penta», den fünften WM-Titel und die Titelverteidigung bescheren. 

Ronaldo ist bislang die grosse Entdeckung dieser WM. 1994 in den USA ist er zwar schon dabei, kommt aber nicht zum Einsatz. Jetzt schlägt seine Stunde: Vier Tore hat der Stürmer von Inter Mailand auf dem Weg in den Final …

Artikel lesen