Brasilien

Opfer der Diktatur

433 und ein Grund warum Brasiliens Präsidentin Rousseff hier in Tränen ausbricht

11.12.14, 13:33 11.12.14, 14:34

Tränen beim Staatsoberhaupt. Video: YouTube/PalaciodoPlanalto

Während der Militärdiktatur in Brasilien sind laut einem Abschlussbericht der Nationalen Wahrheitskommission 434 Menschen getötet oder verschleppt worden – auch Rousseff selber wurde gefoltert. Der Bericht, der am Mittwoch in der Hauptstadt Brasilia überreicht wurde, rührte Präsidentin Dilma Rousseff zu Tränen.

Angehörige und Freunde der Opfer litten angesichts des jahrelangen Schweigens über die Verbrechen, als würden sie Tag für Tag aufs Neue sterben, sagte die Präsidentin. Die brasilianische Demokratie sei unter irreparablen menschlichen Opfern zurückerobert worden.

Vor 50 Jahren hatte in Brasilien das Militär gegen den Präsidenten João Goulart geputscht. Von 1964 bis 1985 wurden zahlreiche Oppositionelle getötet oder inhaftiert. Viele wurden gefoltert. In dem Bericht werden 377 Menschen beschuldigt, an den Verbrechen beteiligt gewesen zu sein. (aeg/sda/dpa)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 11.12.2014 13:58
    Highlight ....und wieviele sind bisher der kleptokratie der PT zum opfer gefallen ?
    0 0 Melden

Die «Schlacht von Porto Alegre» um Brasiliens Zukunft

Vor Gericht entscheidet sich die Zukunft von Ex-Präsident und Polit-Star Luiz Inácio Lula da Silva. Es geht um Korruption und Intrigen. Darf er im Oktober noch einmal kandidieren?

In einem Viertel der südbrasilianischen Millionenstadt Porto Alegre herrscht Ausnahmezustand. Alle Zugänge seien gesperrt, vermeldeten die zuständigen Behörden. Für den Transport der Bediensteten des regionalen Berufungsgerichts, das in dem Bezirk seinen Sitz hat, stünden notfalls Hubschrauber bereit.

Der Aufwand gilt einem Ereignis, das den Ausgang der kommenden Präsidentschaftswahlen im Oktober entscheidend beeinflussen könnte: Ein Kollegium von drei Richtern entscheidet an diesem Mittwoch in …

Artikel lesen