Brasilien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Opfer der Diktatur

433 und ein Grund warum Brasiliens Präsidentin Rousseff hier in Tränen ausbricht

11.12.14, 13:33 11.12.14, 14:34

Tränen beim Staatsoberhaupt. Video: YouTube/PalaciodoPlanalto

Während der Militärdiktatur in Brasilien sind laut einem Abschlussbericht der Nationalen Wahrheitskommission 434 Menschen getötet oder verschleppt worden – auch Rousseff selber wurde gefoltert. Der Bericht, der am Mittwoch in der Hauptstadt Brasilia überreicht wurde, rührte Präsidentin Dilma Rousseff zu Tränen.

Angehörige und Freunde der Opfer litten angesichts des jahrelangen Schweigens über die Verbrechen, als würden sie Tag für Tag aufs Neue sterben, sagte die Präsidentin. Die brasilianische Demokratie sei unter irreparablen menschlichen Opfern zurückerobert worden.

Vor 50 Jahren hatte in Brasilien das Militär gegen den Präsidenten João Goulart geputscht. Von 1964 bis 1985 wurden zahlreiche Oppositionelle getötet oder inhaftiert. Viele wurden gefoltert. In dem Bericht werden 377 Menschen beschuldigt, an den Verbrechen beteiligt gewesen zu sein. (aeg/sda/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schüsse auf Westschweizer Journalisten in Favela in Rio 

Schrecksekunden für einen Sportjournalisten des Westschweizer Fernsehens RTS und seinen Kameramann in Rio: Nachdem sie das Navigationsgerät fälschlicherweise in die Nähe einer Favela geleitet hatte, wurde ihr Auto von einem Mann beschossen. Verletzt wurde niemand.

Die RTS-Medienstelle bestätigte am Dienstag Berichte der Freiburger Tageszeitung «La Liberté» und des Lokalsenders «Radio Freiburg». Demnach wollte der Journalist Marc-André Berset, der aus Rio de Janeiro für RTS über die …

Artikel lesen