Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erasmus+» & «Horizon 2020»

Forschungsgelder vom Bund statt von der EU: Bundesrat beschliesst Übergangs-Massnahmen

16.06.14, 18:39

Die Schweiz soll sich so rasch und so vollständig wie möglich den EU-Forschungsprogrammen «Erasmus+» und «Horizon 2020» anschliessen, obwohl die Verhandlungen derzeit blockiert sind. Bis die Blockade weg ist, beschliesst der Bundesrat Übergangsmassnahmen. Der Ständerat hiess am Montag eine entsprechende Motion gut. Der Nationalrat hat letzte Woche einer gleichlautenden Motion zugestimmt. Kommissionssprecherin Géraldine Savary (SP/VD) erklärte im Ständerat, die Kommission habe bei Anhörungen eine grosse Beunruhigung festgestellt. Forschende und Studierende dürften aber nicht zu den Opfern der SVP-Zuwanderungsinitiative werden.

Bundesrat Johann Schneider-Ammann sagte, Ziel sei die rasche und möglichst vollständige Assoziierung der Schweiz an die beiden Abkommen. Bis wieder verhandelt werde, ergreife der Bundesrat Übergangsmassnahmen. Statt Forschungsgelder aus der EU erhielten die Forschenden Geld aus Bern. (dwi/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kein Importverbot für Quälpelz: «Die Argumente des Bundesrats sind fast schon pervers»

Der Bundesrat sieht keine Notwendigkeit für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion. In einem Bericht zeigt er sich zufrieden mit der 2013 eingeführten Deklarationspflicht. Für Tierschützer Michael Gehrken von der Alliance Animale ist das ein Ausdruck der «tierfeindlichen Linie» der Regierung. Eine Volksinitiative soll Abhilfe schaffen.

Herr Gehrken, wie bewerten Sie den Bericht des Bundesrats zur Deklarationspflicht und Importen von Pelz?Michale Gehrken: Man musste leider damit rechnen, dass sich der Bundesrat nicht für ein Importverbot von Pelzen aus tierquälerischer Produktion aussprechen würde. Der Bericht liegt auf der tierfeindlichen Linie, die in Bundesbern immer noch vorherrscht, wenn es darum geht, das Tierwohl und wirtschaftliche Partialinteressen gegeneinander abzuwägen. Aber sogar an diesem Massstab …

Artikel lesen