CIA

Iran

Angeblicher CIA-Spion zu zehn Jahren Haft verurteilt

12.04.14, 19:20 12.04.14, 20:43
FILE - This undated file photo released by his family via FreeAmir.org shows Amir Hekmati. Hekmati, a former U.S. Marine being held in Iran over the past two years on accusations of spying for the CIA. The semiofficial ISNA news agency reported Saturday, April 12, 2014 that an appeals court has overturned a death sentence of an American man convicted of working for the CIA, instead sentencing him to 10 years in prison. Iran charged Hekmati with receiving special training and serving at U.S. military bases in Iraq and Afghanistan before heading to Iran for his alleged mission. Hekmati's father, a professor at a community college in Flint, Michigan, has said his son is not a CIA spy. (AP Photo/Hekmati family via FreeAmir.org, File)

Amir Hekmati auf einem undatierten Foto Bild: AP/FreeAmir.org

Ein iranisches Berufungsgericht hat den US-Iraner Amir Mirsa Hekmati wegen angeblicher Spionage für den US-Geheimdienst CIA zu einer zehnjährigen Haftstrafe verurteilt. Sein Anwalt sagte der Nachrichtenagentur Isna am Samstag, seinem Mandanten seien Zusammenarbeit mit einem feindlichen Staat und CIA-Zugehörigkeit vorgeworfen worden.

Der 30-jährige Marineoffizier Hekmati war im Januar 2012 von einem Revolutionsgericht zu Tode verurteilt worden, weil er angeblich für die CIA den iranischen Geheimdienst unterwandern sollte. Das Urteil wurde jedoch im selben Jahr vom obersten Gerichtshof aufgehoben.

Das US-Aussenministerium wies die Vorwürfe damals als falsch zurück und forderte seine sofortige Freilassung. (erf/sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie die CIA MacBook-Nutzer ausspioniert und was ein «harmloser» Adapter damit zu tun hat

Die CIA hat offenbar einen digitalen Werkzeugkasten entwickelt, um Apple-Geräte wie MacBooks ausspionieren zu können. Dabei spielt ein kleiner Adapter eine zentrale Rolle, wie neue WikiLeaks-Dokumente zeigen.

Update: WikiLeaks hat zwar Dokumente über Techniken veröffentlicht, mit denen der US-Geheimdienst MacBooks und iPhones manipulieren könne. Die dort genannten Methoden sind aber veraltet, die Sicherheitslücken laut Apple längst gestopft. Hier gehts zum Folge-Bericht bei Spiegel Online.

Agenten des US-Auslandsgeheimdienstes CIA können sich offenbar dauerhaften Zugang zu Apple-Laptops verschaffen. Entsprechend infizierte Geräte lassen sich nicht mehr von der Schadsoftware befreien, nicht …

Artikel lesen