CVP
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rene Imoberdorf (CVP/VS), Jean-Rene Fournier (CVP/VS) und Christian Lefrat (SP/FR), von links, befassen sich mit der Volksinitiative

Rene Imoberdorf (links) tritt nicht mehr an, Jean-René Fournier  (hinten) hingegen schon. Bild: KEYSTONE

Mit diesen Kandidaten will die CVP Wallis den verlorenen Sitz zurückerobern



Rund 900 Delegierte der CVP Unterwallis haben am Mittwochabend neben dem erneut antretenden Jean-René Fournier den Oberwalliser Beat Rieder für die Ständeratswahlen nominiert. Rieder soll am 18. Oktober den Sitz von René Imoberdorf verteidigen, der nicht mehr antritt.

Für den Nationalrat tritt von der CVP des französischsprachigen Kantonteils einzig Yannick Buttet erneut an. Der Präsident der CVP Schweiz, Christophe Darbellay, muss nach zwölf Jahren im Nationalrat wegen einer Amtszeitbeschränkung abtreten.

Neben Buttet wurden sechs Kandidaten nominiert. Die Oberwalliser CVP hatte bereits Anfang Februar ihre Nationalratskandidaten bestimmt. Neben der Bisherigen Viola Amherd schickt sie sechs weitere Kandidaten ins Rennen für die grosse Kammer.

Das Wallis hat bei den Wahlen 2015 wegen demografischer Veränderungen neu acht anstatt wie bisher sieben Sitze zu vergeben. Die CVP hat sich zum Ziel gesetzt, den bei den Wahlen 2011 verlorenen vierten Sitz zurückzuerobern. (feb/sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Die Konkordanz in der Krise, Blocher am Ende, die Operation Libero im Aufwind: watson hat mit Claude Longchamp, dem bekanntesten Politologen der Schweiz, auf das Politjahr 2018 zurückgeschaut – und ihn gefragt, wer die Wahlen 2019 gewinnt.

Herr Longchamp, wäre die Schweizer Politik ein Wein: Wie würden Sie den Jahrgang 2018 bewerten?Claude Longchamp: Es ist ein abwechslungsreicher Jahrgang, teilweise fruchtig, manchmal sogar gehaltvoll. Doch wie der 2018er im Abgang wirkt, muss sich erst noch zeigen. Es besteht die Gefahr, dass dieser Nachgeschmack säuerlich wird.

Woher kommt diese Gefahr?Es ist noch nicht klar, was mit den drei grossen Dossiers der aktuellen Legislatur geschieht: der Reform der Unternehmenssteuern, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel