Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

#JeSuisCharlie

Diese 8 Schilder für die Pressefreiheit werden Sie nie zu Gesicht bekommen

Die Meinungsfreiheit hochzuhalten, ist eine grosse Geste, aber sie kostet auch nicht viel, wenn man selbst nicht direkt betroffen ist. Wem es wirklich ernst damit ist, der sollte auch im eigenen Land für sie einstehen. Das würde dann so aussehen (und wird leider nicht passieren):

Image

David Cameron, britischer Premierminister bild: keystone; montage: watson

«The Guardian» spielte eine zentrale Rolle in der Snowden-Affäre und publizierte auch Informationen über den britischen Geheimdienst GCHQ. Die Behörden nahmen Ermittlungen auf und zwangen die Tageszeitung, Harddisks mit den Geheiminformationen unter Aufsicht zu zerstören.

Image

Angela Merkel, deutsche Bundeskanzlerin bild: keystone; montage: watson

Auch Deutschland hat sich in der Snowden-Affäre nicht eben mit Ruhm bekleckert. Obwohl die NSA sogar die Kanzlerin abgehört hat, befand es Berlin nicht für nötig, den Whistleblower zu befragen. 

Image

Barack Obama, US-Präsident bild: keystone; montage: watson

Obamas Justizminister Eric Holder versuchte eine Zeit lang, einen Reporter der «New York Times» zu zwingen, seine Quellen offenzulegen. Es ging um eine verpfuschte CIA-Aktion im Iran, die James Risen öffentlich machte. Bis heute schützt er seinen Informanten.



Image

Mariano Rajoy, spanischer Premierminister bild: keystone; montage: watson

Pedro J. Ramírez gründete 1989 die spanische Tageszeitung «El Mundo». 2014 musste er als Chefredaktor abtreten, weil «El Mundo» Regierungschef Rajoy mit einem Korruptionsskandal in Verbindung brachte.

Image

Viktor Orbán, ungarischer Premierminister bild: keystone; montage: watson

Der autokratisch regierende ungarische Premierminister Viktor Orbán hat die Pressefreiheit in seinem Land empfindlich eingeschränkt. Ein von ihm teilweise kontrolliertes Gremium fungiert als Medienregulator, dessen Entscheide nur beschränkt juristisch angefochten werden können.

Image

Bronisław Komorowski, polnischer Präsident bild: reuters; montage: watson

Robert Frycz, Gründer einer Satirewebsite über den polnischen Präsidenten Bronisław Komorowski, wurde 2012 wegen Präsidentenbeleidigung verurteilt.

Image

bild: keystone; montage: watson

Und selbst bei uns gibt es Grund, sich aufzuregen: Etwa, dass Enthüllungen häufig Untersuchungen wegen Amtsgeheimnisverletzung nach sich ziehen. Oder dass in Bundesbern Hunderte, wenn nicht Tausende PR-Leute angestellt sind, beim Eidgenössischer Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragter (EDÖB) aber nur ein paar wenige. Ein Verfahren zur Durchsetzung des Öffentlichkeitsgesetzes dauert entsprechend mehrere Jahre.

Und zum Schluss noch dies: Selbst die Steinzeit-Monarchie Saudiarabien vermag noch negativ zu überraschen ...

Image

bild: keystone; montage: watson

Zehn Jahre Haft, umgerechnet 270'000 Franken Busse und 1'000 Peitschenhiebe: So lautet das Urteil gegen den liberalen saudischen Blogger Raif Badawi. Sein Verbrechen: Beleidigung des Islams. Weil er 1'000 Peitschenhiebe aufs Mal nicht überleben würde, bekommt er sie in wöchentlichen Tranchen von 50 verabreicht.

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Geräuschlose Zeiten für Elektroautos sind vorbei – Blindenverband will weitere Massnahmen

Ab dem 1. Juli 2019 müssen alle neuen Elektro-, Hybrid- und Brennstoffzellenfahrzeuge in der EU Geräusche von sich geben. Die Schweiz schliesst sich den europäischen Vorgaben an und arbeitet derzeit an deren Umsetzung, wie die NZZ am Sonntag berichtet. Damit soll zur Unfallverhütung beigetragen werden.

Künftig wird bei allen neuen Elektrofahrzeugen das Acoustic Vehicle Alerting System (AVAS) über Lautsprecher Lärm erzeugen – je nach Hersteller werden die imitierten …

Artikel lesen
Link to Article