Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach seinem Auftritt in Paris

Sarkozy, du alter Drängler! So lacht das Netz über den Ex-Präsidenten

Beim Gedenkmarsch der Mächtigen nach den Attentaten von Paris drängelte sich der ehemalige französische Präsident Nicolas Sarkozy von der dritten Reihe bis neben Angela Merkel. Nach der Drängel-Attacke des kleinen Mannes lacht sich nun das Netz schlapp: «Lasst mich durch, ich war mal Präsident.» 

13.01.15, 12:00 13.01.15, 17:04

Das kennen wir: Bei schönen Frauen drängelt sich Monsieur bekanntlich gerne vor

Twerken mit Miley

Wer war hier der erste Mann auf dem Mond?

Und wer ist genau der Dude? 

Sarkozy, le Gladiator!

Lassen Sie mich durch, ich war mal König, äh, Präsident

Vortritt an der Abbey Road!



Auch bei Queen drängelt sich Sarkozy zur ersten Geige

Kleiner Mann, grosses Selfie

Kleiner Mann, grosse Männer

Die grossen vier in Jalta

Sarkozy, ich will nach Hause telefonieren!

Sarkozy, du alter Schlingel! Drängelt sich sogar auf Gemälde...

Sarkozy, c'est tout

(meg/rar)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 13.01.2015 12:12
    Highlight Die doofen Twitterkommentare werden spätestens dann verstummen, wenn Sarkozy bei den nächsten Wahlen gegen Le Pen antritt und knapp gegen sie obsiegen wird. Und evtl. gar mit dem FN koalieren muss. Das ist kein Spruch, sondern eine klare Prognose :-)!
    7 4 Melden

Er schrieb es kurz vor seinem Tod: «Charlie Hebdo»-Chefredaktor rechnet in Buch mit Medien und Radikalreligiösen ab

Der ermordete Chef des Satiremagazins «Charlie Hebdo» schrieb kurz vor seinem Tod ein Buch. Eine Zeitung veröffentlicht es posthum. Darin rechnet er mit den Medien ab – und unterstreicht seine Kritik am religiösen Extremismus.

Auch posthum macht er noch mit scharfen Worten auf sich aufmerksam. Der Karikaturist und Chef der französischen Satirezeitung «Charlie Hebdo», Stéphane «Charb» Charbonnier, hat in einem kurz vor seiner Ermordung beendeten Buch den Vorwurf der Islamfeindlichkeit zurückgewiesen.

Drei Monate nach dem Anschlag islamistischer Terroristen auf «Charlie Hebdo» veröffentlichte das französische Nachrichtenmagazin «L'Obs» (ehemals «Le Nouvel Observateur») Auszüge aus dem Buch – …

Artikel lesen