Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Hass auf Hass geantwortet 

Einen Tag nach dem «Charlie Hebdo»-Attentat: Karte zeigt 42 Angriffe auf Muslime in Frankreich

Das Onlinemagazin Katibin.fr publiziert Neuigkeiten rund um den Islam. Nur Stunden nach dem Attentat in verzeichnet es 42 Gewaltakte gegen Muslime in Frankreich. Das Magazin ruft dazu auf, auf Hass nicht mit Hass zu antworten.  

13.01.15, 12:16

Am 7. Januar wird im südfranzösischen Port-la-Nouvelle ein muslimischer Gebetsraum beschossen. Am 8. Januar explodiert vor einem Kebab-Restaurant in Villefranche eine Bombe. Am 9. Januar wird in Porte Vincennes eine verschleierte Frau tätlich angegriffen.

Das Onlinemagazin Katibin.fr hat alle Angriffe auf Muslime bis zum 9. Januar in einer Karte dargestellt. Die Zahl der Zwischenfälle ist erschreckend. Das Portal nimmt sie zum Anlass, um gegen Islamophobie aufzurufen: «Nulle réponse à la haine par la haine», «Hass nicht mit Hass beantworten», schreiben die Macher unter die Grafik. (rar)

angriffe auf muslime, katabin, charlie hebdo

Brandanschläge, Schüsse, Vandalismus, Schlägereien: Einen Tag nach dem Attentat in Paris wurden in 42 Fällen Muslime Opfer von Gewalttaten.  bild: katabin.fr



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viele Menschen in der Schweiz fürchten sich vor Fake News

Fake News machen auch vor der Schweiz nicht Halt. Eine aktuelle Studie zeigt, wie stark sich die Bevölkerung von Falschnachrichten bedroht fühlt. 

Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage. Eine Mehrheit ist der Ansicht, diese Gefahr liesse sich durch schulische Bildung eindämmen. Schuld an dieser Entwicklung ist laut den Befragten das Internet. 74 Prozent der Befragten geben an, seit dessen Aufkommen sei der Anteil an Unwahrheiten in den klassischen Medien grösser geworden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, welche die Forschungsstelle Sotomo am Sonntag publizierte.

Begünstigt werden die Unwahrheiten durch die unkontrollierte …

Artikel lesen