Charlie Hebdo

«Tod für Charlie»

Islamisten hacken Hunderte Internet-Seiten in Frankreich 

Internet-Seiten von Rathäusern, Schulen, Universitäten, Kirchen und Unternehmen in Frankreich wurden von Hackern angegriffen, die sich als Islamisten aus Nordafrika oder Mauretanien ausgaben.

13.01.15, 12:15

Hunderte Internet-Seiten von französischen Institutionen sind seit den islamistischen Anschlägen in Frankreich gehackt worden. Oft wurden die Startseiten gekapert; auf schwarzem Hintergrund erschienen Botschaften wie «Tod für Frankreich» oder «Tod für Charlie». Der Internet-Sicherheitsexperte Gérôme Billois sagte, nach seiner Erinnerung habe es noch nie eine solch umfangreiche Kampagne in so kurzer Zeit gegeben.

So wurde der Internet-Auftritt des Départements Lot im Südwesten des Landes drei Stunden lang von einer tunesischen Gruppe lahmgelegt, die die Website mit einer Adresse verlinkte, auf der islamistische Reden verbreitet werden. Der Webauftritt der Gedenkstätte zur Geschichte des 20. Jahrhunderts in Caen in Nordfrankreich wurde durch eine Botschaft in Arabisch und Französisch gestört. Dort hiess es: «Ich bezeuge, es gibt keinen Gott ausser Allah.»

Der Europa-Technikchef der Internet-Sicherheitsfirma Checkpoint, Thierry Karsenti bezeichnete die Angriffe als «Cyber-Dschihad». Das Kapern von Homepages sei dabei nur «die Spitze des Eisbergs» und die am wenigsten gefährliche Variante. (whr/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 13.01.2015 15:50
    Highlight Der IS meint: "wir sind in Euren Computern"
    Nein, es läuft längst andersrum! Nur reichte es bei den Islamisten bis anhin nicht dazu, das auch zu merken.
    1 0 Melden

Lebenszeichen von Hayat Boumeddiene

Ein IS-Video soll die Komplizin der «Charlie Hebdo»-Attentäter zeigen

Seit einem Monat fehlt jede Spur von Hayat Boumeddiene. Die «Ehefrau» von Amedy Coulibaly, der am 9. Januar einen Anschlag auf einen koscheren Supermarkt im Osten von Paris verübt und mehrere Geiseln genommen hatte, wird in Syrien vermutet.

Nun gibt es angeblich ein Lebenszeichen. Am Dienstag veröffentlichte die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) im Internet ein Video, in dem sie Coulibaly und die «Charlie Hebdo»-Attentäter Chérif und Saïd Kouachi feiert und Frankreich mit …

Artikel lesen