Charlie Hebdo

Soldaten sichern die Pariser Innenstadt. Bild: Getty Images Europe

Terror von Paris

Geheimdienste suchen die Hintermänner

Gab al-Kaida den Auftrag für die Anschläge in Paris? Oder der «Islamische Staat»? Die Täter beriefen sich auf je eine der beiden Terrororganisationen. Doch es gibt viele Gründe, an den Aussagen zu zweifeln. 

12.01.15, 21:43 13.01.15, 08:55

jörg diehl

Ein Artikel von

Amedy Coulibaly war schon länger als einen Tag tot, als seine letzten Worte öffentlich wurden. Am Sonntagmorgen stellte ein Nutzer namens «Umm Mariam al-Ansariya» ein mehrminütiges Video in ein dschihadistisches Forum ein. In dem Film bekannte sich der Islamist zu den Attentaten von Paris. Zudem legte Coulibaly in stockendem Arabisch einen Eid auf den Anführer der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) ab. Wenig später sagte er: «Was wir getan haben, ist vollkommen legitim. Ihr attackiert das Kalifat, den Islamischen Staat, wir attackieren euch.»

Seither analysieren Nachrichtendienstler und Polizisten die Abschiedsbotschaft des Terroristen. Wie glaubhaft ist die Selbstbezichtigung? Wie viel Wahrheit steckt in den Worten des Fanatikers, der sechs Menschen tötete? Eine der wichtigsten Fragen, denen die Beamten nachgehen müssen, lautet: Stand hinter den Anschlägen eine Organisation oder handelten die Extremisten auf eigene Faust? Bislang gibt es nur Indizien.

Was für einen Auftrag spricht 

Für die Involvierung einer Terrorgruppe spricht neben dem IS-Bekenntnis Coulibalys der Umstand, dass die Brüder Chérif und Said Kouachi Kontakt zu al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel hatten und sich in einem Telefoninterview mit Journalisten auf die Gruppe beriefen. Said war nach Informationen deutscher Sicherheitsbehörden vor Jahren in den Oman und nach Jemen gereist. Dort wurde er wohl auch im Umgang mit Waffen ausgebildet.

Zusätzlich gilt die Ausrüstung der Täter als weiterer Hinweis darauf, dass die Männer Unterstützung hatten. «Kalaschnikows bekommen sie in Frankreich nicht an jeder Ecke», sagt ein Staatsschützer. Auch Ort und Zeit des Anschlags auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» scheinen einige Vorbereitung und Ausspähung erfordert zu haben.

Hinzu kommt, dass al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel einen Propagandaerfolg dringend brauchen kann. Im Wettlauf um allgemeine Aufmerksamkeit mit der Konkurrenzorganisation IS schnitt die Gruppe zuletzt deutlich schlechter ab. Auf einem arabischen Twitterkanal erschienen am Freitagabend mehrere Nachrichten, in denen behauptet wurde, die al-Kaida-Führung habe die Attentate angeordnet und die Ziele festgelegt. Allerdings reklamierte auch der «Islamische Staat» im Netz mit einer Art Bekennerschreiben die Tat für sich. Die deutschen Behörden sind jedoch skeptisch, welche Aussagekraft die Dokumente haben. 

Was gegen einen Auftrag spricht 

Überhaupt spricht eine Vielzahl von Indizien gegen die These, dass die Anschläge von Paris «organisationsgesteuert» waren, wie ein Beamter sagt. Ob die Terroristen wirklich den Auftrag einer höheren Kommandoebene ausführten, darf aus folgenden Gründen bezweifelt werden: 

Bislang wollen sich weder Ermittler noch Nachrichtendienstler festlegen, wie gross das Netzwerk hinter den drei bekannten Tätern war. «Dafür wissen wir noch viel zu wenig», sagt ein Staatsschützer. Deutlich sei aber schon jetzt geworden, wie gross die «Strahlkraft» von al-Kaida und IS auch in Europa sei. «Das ist beängstigend», so der Beamte. 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Le Kid» ist an der Macht: Diese 7 Sorgen rauben Macron jetzt den Schlaf

Auf Frankreichs neuen Präsidenten Emmanuel Macron wartet eine gewaltige Herausforderung: Er ist mit teilweise enormen Problemen konfrontiert. Und er muss mehr liefern als seine Vorgänger.

Bis vor drei Jahren kannte ihn kaum jemand. Nie zuvor hatte er für ein gewähltes Amt kandidiert. Nun haben die Französinnen und Franzosen Emmanuel Macron zum Präsidenten gewählt, mit erst 39 Jahren und ohne eine grosse Partei im Rücken. Er profitierte von der günstigen Konstellation: Seine stärksten Kontrahenten demontierten sich selbst, die anderen waren zu extrem.

An Einem allerdings fehlt es Macron bestimmt nicht: Selbstbewusstsein. Manch ein Schüler träumt davon, seine attraktive – und …

Artikel lesen