Charlie Hebdo

«Charlie Hebdo»-Attentat

Dies sind die vier offenen Fragen zu den Attentätern von Paris 

Die Terroristen sind tot, eine mutmassliche Komplizin hat sich nach Syrien abgesetzt. Eine Woche nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» sind vier zentrale Fragen aber immer noch unbeantwortet. Der Überblick. 

16.01.15, 16:30 16.01.15, 17:40

 Raniah Salloum, paris / spiegel online

Ein Artikel von

1. Wie eng haben die Attentäter zusammengearbeitet? 

Immer noch unklar: Waren die Taten der Kouachi-Brüder und Coulibalys tatsächlich aufeinander abgestimmt?  Bild: EPA/FRENCH POLICE

Die Kouachi-Brüder haben in der Redaktion von «Charlie Hebdo» gemordet, Amedy Coulibaly tötete vier Menschen in einem jüdischen Supermarkt – und die Täter kannten sich offenbar gut. Vor den Anschlägen standen die Handys der Partnerinnen von Coulibaly und von Chérif Kouachi täglich in Verbindung: Ob die Frauen miteinander telefonierten oder ihre Männer, ist bisher nicht klar. Coulibaly behauptet, er habe sich mit den Brüdern «synchronisiert»: Einen Tag nach dem Anschlag auf  «Charlie Hebdo» begann er seine Attentatsserie. 

Doch die Brüder Kouachi haben Coulibaly in ihren Telefonaten mit Journalisten während ihrer Geiselnahme nicht erwähnt. Waren sie nicht auf dem Laufenden über seine gleichzeitig ablaufenden Taten? Seltsam ist auch, dass sich die Attentäter zu rivalisierenden Terrororganisationen bekannten: Die Kouachis beriefen sich auf al-Qaida im Jemen (AQAP), Coulibaly auf den Islamischen Staat

2. Gibt es Hintermänner? 

Hat tatsächlich die al-Qaida im Jemen den Brüdern den mörderischen Auftrag erteilt?  Bild: EPA/AL-MALAHEM MEDIA

Wahrscheinlich besuchten beide Kouachis im Jahr 2011 ein Trainingslager von al-Qaida im Jemen. Doch standen sie auch zuletzt noch immer mit AQAP in engem Kontakt? Im Gespräch mit einem französischen Fernsehsender bezog sich Chérif Kouachi auf den amerikanisch-jemenitischen AQAP-Ideologen Anwar al-Awlaki. Allerdings ist Awlaki schon lange tot: Er wurde im September 2011 getötet, nach dem mutmasslichen Jemen-Aufenthalt der Kouachis. AQAP hat zwar die Tat der Brüder für sich reklamiert, aber es fehlt noch immer das für al-Qaida übliche Bekennervideo, in dem sich die Brüder zu Wort melden. 

Unklar bleibt, ob AQAP den Brüdern direkt den Auftrag erteilte oder ob diese möglicherweise von sich aus «im Sinne der Gruppe» handelten – schliesslich hatte AQAP öffentlich zur Ermordung des «Charlie Hebdo»- Herausgebers aufgerufen. Der Attentäter Coulibaly bezog sich auf den Qaida-Rivalen Islamischer Staat, jedoch gibt es bisher keine Hinweise darauf, dass er tatsächlich mit der Gruppe zusammenarbeitete. 

3. Wer sind die Komplizen? 

Coulibalys Freundin, Hayat Boumeddiene, stellte Coulibaly ihr Auto zur Verfügung. Sie ist nach Syrien entwischt.   Bild: EPA/HABERTURK NEWSPAPER

Frankreichs Behörden stehen hier noch immer vor vielen offenen Fragen. Wer hat Coulibaly zum jüdischen Supermarkt gefahren? Wohin ist sein Auto verschwunden? Hat jemand die Brüder Kouachi zu «Charlie Hebdo» begleitet und ist dann verschwunden? 

Bisher sind die meisten möglichen Komplizen der Polizei entwischt

Frankreichs Polizei wehrt sich gegen Spekulationen. «Es ist derzeit lächerlich, von einem ‹vierten› oder ‹fünften› Mann zu sprechen», sagten Ermittler der Zeitung «Libération». «Wir können nicht einmal ausschliessen, dass es vielleicht ein Dutzend sind.» 

4. Woher stammen die Waffen? 

Die Attentäter waren schwer bewaffnet mit mehreren Kalaschnikows, Pistolen, einer tragbaren Panzerabwehrwaffe und Sprengstoff: Wer versorgte sie damit?  Bild: AP/Militant Video

Die Brüder Kouachi und Amedy Coulibaly verfügten zusammen über ein beträchtliches Arsenal: mehrere Kalaschnikows und Pistolen, eine tragbare Panzerabwehrwaffe, Sprengstoff für zivile Zwecke, wie er beispielsweise im Bergbau verwendet wird, sowie Rauchgranaten. 

Solche Waffen seien auf dem westeuropäischen Schwarzmarkt problemlos erhältlich, berichtet ein französischer Experte. Die Kosten werden zwischen 8000 und 13'000 Euro beziffert. Haben sich die Kouachis und Coulibaly gemeinsam die Waffen beschafft oder unabhängig voneinander? Wer hat sie ihnen verkauft? 

Im Fall Coulibaly führt eine mögliche Spur nach Brüssel. Es ist denkbar, dass die Attentäter die Waffen über einen längeren Zeitraum hinweg sammelten, über verschiedene Kanäle, um nicht aufzufallen. Woher hatten sie das Geld dafür? Coulibaly hatte im Dezember einen Kredit über 6000 Euro aufgenommen. Wie sich die Kouachis die Waffen im Wert von mehreren Tausend Euro leisten konnten, ist bisher nicht bekannt. 

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 16.01.2015 23:30
    Highlight Und die Frage, woher sie all die Infos hatten bezüglich der Sitzung? Zeitpunkt, Teilnehmer, etc.?
    0 0 Melden

Telefonmitschnitt

Islamist Coulibaly rechtfertigte seine Taten vor Geiseln: «Sie haben Menschen gefoltert»

Vier Tage nach den islamistischen Anschlägen von Paris kommen weitere Details ans Licht. So soll der Geiselnehmer Amedy Coulibaly seinen Opfern eine Mitschuld daran gegeben haben, dass französischen Militärs gegen Muslime vorgehen.

Er tötete mindestens vier Menschen, bevor er selbst von der Polizei erschossen wurde: Amedy Coulibaly, der in einem jüdischen Geschäft in Paris zahlreiche Geiseln nahm, soll offenbar versucht haben, seine Taten gegenüber den Opfern zu rechtfertigen.

Die Geiselnahme sei eine Reaktion auf Angriffe des französischen Militärs gegen Muslime im Nahen Osten und in Mali sowie gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), soll der Franzose den Menschen in seiner Gewalt gesagt haben. «Wenn sie (die …

Artikel lesen