Charlie Hebdo

Jim Clancy auf Sendung bei CNN. screenshot: cnn

Adieu Jim Clancy

CNN-Legende nach 34 Jahren entlassen – wegen wirren Tweets über #CharlieHebdo 

17.01.15, 17:22 18.01.15, 09:14

Wer CNN schaut, der kennt Jim Clancy. Der Anchor ist seit Jahrzehnten für den US-Nachrichtensender tätig. Gestern teilte er in einem knappen Communiqué sein Ausscheiden mit, ohne Angabe eines Grundes.

Was ist da vorgefallen? Im Anschluss an die Terroranschläge in Paris kam es zu einem Wortwechsel auf Twitter, bei dem Clancy keine gute Falle machte. Die Tweets sind nicht mehr im Original verfügbar, weil Clancys Account @clancycnn inzwischen gelöscht wurde, könnern aber auf twitchy.com nachgelesen werden.

Clancy behauptete zunächst, «Charlie Hebdo» habe sich gar nie über den Propheten Mohammed lustig gemacht, sondern darüber, wie «die Feiglinge seine Botschaft verdrehen». 

Darauf antwortete Oren Kessler vom neokonservativen Thinktank «Foundation for Defense of Democracies», das sei «absolut unwahr» und erinnerte an eine frühere Ausgabe, die Mohammed als Gastautor führte, was zu einem Brandanschlag auf die Redaktion führte.

Clancys reagiert auf den Tweet, indem er auf Kesslers jüdische Herkunft anspielt: «Hasbara?» Hasbara ist hebräisch und steht für pro-israelische PR. Dies wiederum lässt Kessler verdutzt zurück.

Nun schalten sich andere, aufgrund ihrer Twitter-Namen vermutlich ebenfalls jüdische User, in den Wortwechsel ein und kritisieren Clancys unprofessionelle Haltung. Darauf erwidert Clancy, diese Twitter-Accounts seien Teil einer israelischen, anti-muslimischen PR-Kampagne.

Zuviel für CNN.

Das steht in der neuen «Charlie Hebdo»-Ausgabe

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny 17.01.2015 19:12
    Highlight Der wurde wohl kaum wegen dem Tweat über charlie hebdo entlassen.
    Er hat einen Juden einer Lobby auf dem falschen Fuss erwischt und schwupps wurde einer "legende" gekündigt. Ansonsten ist das Wort Legende nicht angebracht.

    Ändert den Titel in: Adieu Jim Clancy: CNN-Legende nach 34 Jahren entlassen – wegen wirren Tweets über Jude

    PS: wo sind die Tweets die Ihr immer so gerne in die Seite einbettet ?
    10 5 Melden
    • Kian 17.01.2015 19:29
      Highlight Wie auch immer Sie den Vorfall beurteilen – ein Journalist von Clancys Format kann sich einen solchen Aussetzer nicht leisten. Was das Fehlen der Tweets anbelangt: Er hat seinen Account wie erwähnt gelöscht.
      4 8 Melden
    • The Destiny 17.01.2015 19:51
      Highlight die von Oren kessler sollten aber noch da sein.

      Wegen eines verschreibers gleich Kündigen ?, dann war dies sicher nicht das erste mal und dann war er sicher keine Legende.
      Einer Legende kündigt man doch nicht einfach so, andererseits wäre so ein dünner grat zwieschen Legende und noname typisch für Amerika.
      3 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 17.01.2015 20:18
      Highlight Was für einen Aussetzer mein lieber Kian?
      4 5 Melden
    • Kian 17.01.2015 20:34
      Highlight @The Destiny: Also gut, zwei Tweets von Kessler habe ich noch eingebunden.
      @David Müller: Auf die sachliche Kritik eines Twitter-Users nicht einzugehen und ihn stattdessen wegen seines jüdischen Namens und seines Arbeitgebers als Propagandist des Staates Israels zu bezeichnen.
      6 4 Melden

470'000 Trump-Retweets kamen von automatischen Accounts in Russland

Donald Trump hatte im US-Wahlkampf Hilfe aus Russland. Twitter beziffert, dass automatisierte russische Accounts Trumps Botschaften verstärkten, und zwar deutlich öfter als die seiner Rivalin Clinton.

Für US-Präsident Donald Trump ist der Kurznachrichtendienst Twitter ein wertvolles Werkzeug: Er spricht damit schon kurz nach dem Aufstehen direkt zum Volk, weist Kritik an seiner Person von sich oder lenkt mit kalkulierten Provokationen von den eigentlichen Problemen ab.

Mehr als 47 Millionen Empfänger-Accounts erhalten seine Nachrichten, die meist auch noch Zehntausende Male weitergeschickt, in Twitter-Sprache «retweetet», werden.

Nützlich war der Mitteilungsdienst Twitter im US-Wahlkampf …

Artikel lesen