Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Attentate in Paris

Abschied von den getöteten Polizisten und den jüdischen Opfern

In Paris und Jerusalem haben Tausende an bewegenden Trauerfeiern für die drei Polizisten und die vier jüdischen Opfer, die bei der Attentatsserie in Paris getötet wurden, teilgenommen.

13.01.15, 13:54 13.01.15, 14:18

Tausende Menschen haben in Jerusalem an einer Trauerfeier für die jüdischen Opfer des islamistischen Terrors in Paris teilgenommen. Auf einem Friedhof in Jerusalem wurden Dienstagmittag die Leichen von Joav Hattab, Johan Cohen, Philippe Braham und François-Michel Saada aufgebahrt.

Neben Staatspräsident Reuven Rivlin und Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sowie religiösen Repräsentanten nahm auch die französische Umweltministerin Ségolène Royal an der Trauerveranstaltung teil.

Die Familien der Opfer gedachten weinend ihrer Angehörigen und entzündeten Fackeln. Staatspräsident Rivlin sagte, Europa müsse härter im Kampf gegen Terror vorgehen, damit jüdische Bürger sich wieder sicher fühlen könnten.

Polizisten posthum mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet

Mit einer Trauerfeier hat Frankreich der bei den Terroranschlägen getöteten Polizisten gedacht. «Clarissa (Jean-Philippe), Franck (Brinsolaro), Ahmed (Merabet) sind dafür gestorben, dass wir frei leben können», sagte Präsident François Hollande am Dienstag in Paris.

Ihnen gebühre grösste Dankbarkeit. Während der Zeremonie im Innenhof der Polizeipräfektur in Paris wurden die drei Beamten posthum mit dem Orden der Ehrenlegion ausgezeichnet, die Orden befestigte er an den drei aufgebahrten Särgen.

An der Trauerfeier nahmen auch Hinterbliebene der Opfer bei - darunter die Mutter der Polizistin Jean-Philippe, die vor Hollande in Tränen ausbrach. In seiner Rede fragte der Präsident: «Wie kann man es rechtfertigen, feige eine junge Frau von 26 Jahren zu töten?» Zu den Hinterbliebenen sagte Hollande: «Ganz Frankreich teilt Ihren Schmerz und Ihr Leid.» (sda/dpa/afp)

Charlie-Hebdo-Titelblätter

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

«Mögest du in interessanten Zeiten leben», so lautet angeblich eine chinesische Verwünschung. Unsere Zeiten sind «interessant» wie lange nicht mehr – jedenfalls, wenn wir an den aktuellen Stand der Weltpolitik denken. Noch nie war die Gefahr so gross, dass es im schon seit 2011 andauernden syrischen Bürgerkrieg zu einer direkten militärischen Konfrontation der Grossmächte kommt. US-Präsident Trump tweetete, die Beziehungen der USA zu Russland seien schlechter denn je, den Kalten …

Artikel lesen