Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auch J.K. Rowling mischt mit

Murdoch meint, jeder Muslim ist für den Terror verantwortlich. Ein Twitter-Shitstorm zwingt ihn zur Kurskorrektur 

12.01.15, 17:19 12.01.15, 17:31

Im Westen ist Sippenhaft abgeschafft. Eigentlich. Doch Medien-Mogul Rupert Murdoch sieht das offenbar anders. Wenn es nach dem 83-Jährigen geht, sind nicht nur radikale Fanatiker für die Attentate von Paris verantwortlich, sondern quasi alle Muslime. 

«Vielleicht sind die meisten Muslime friedlich, aber sie müssen verantwortlich gemacht werden, bis sie ihren wachsenden Jihadisten-Krebs anerkennen und zerstören.»

«Grosse jihadistische Gefahr überall von den Philippinen über Afrika und Europa bis in die USA. Politische Korrektheit führt zu Verneinung und Heuchelei.»

Eine solche Pauschalisierung wollten dann aber viele Leser nicht auf sich sitzen lassen – und schlugen auf Twitter mit Argumenten zurück.

1.) «Du kannst eine ganze Religion mit Milliarden [Anhängern] nicht für die Taten weniger verantwortlich machen.»

epa03109843 News Corp Chairman, Rupert Murdoch reads a copy of The Sun newspaper as he leaves his house in London, Britain, 17 February 2012. The 80-year-old tycoon is to address staff at the tabloid Sun newspaper, following the arrest of five senior journalists in connection with corruption allegations.  In an initial response to the arrests, Murdoch dismissed fresh speculation over the future of the Sun, a tabloid with a daily circulation of 2.7 million.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Nicht zimperlich: Rupert Muroch. Bild: EPA

2.) «Oder sind alle Christen für den Massenmord durch Anders Breivik 2011 verantwortlich?»

Nicht zuletzt stiess der Twitter-Gemeinde sauer auf, dass hier einer den moralischen Zeigefinger hebt, der selbst nicht gerade als Unschuldslamm gilt. Murdoch stand 2012 massiv in der Kritik, als herauskam, dass Reporter seiner britischen Zeitungen die Telefone von Bürgern und Prominenten abgehört hatten.

3.) «So wie man dich für die Anweisung verantwortlich machen muss, die Voicemails gestorbener Schulmädchen zu hacken?»

4.) «Ich entschuldige mich im Namen aller weissen Männer.»

Der Multimilliardär ging gar nicht auf solche Antworten ein – doch der Gegenwind blies ihm noch heftiger ins Gesicht, nachdem diverse Medien von seinem Tweet berichteten.

Selbst J.K. Rowling schaltete sich in den Shitstorm ein: Die Retourkutschen der Harry-Potter-Autorin fand auf Twitter deutlich mehr Widerhall als die grimmigen Thesen Murdochs.

5.) «Die spanische Inquisition war mein Fehler.»

User: «Ich höre nie auf, mich für die Kreuzzüge zu entschuldigen.»
J.K. Rowling: «Die spanische Inquisition war mein Fehler wie alle Taten fundamentaler Christen. Oh und für [US-TV-Prediger] Jim Bakker.»

6.) «‹Islamische› Terroristen haben acht mal mehr Muslime als Nicht-Muslime getöten.»

Am Sonntag hat es wohl auch dem Medien-Untenehmer gedämmert, was für ein Bild er in der Öffentlichkeit abgibt. Er ging zwar nicht direkt auf seine vorherigen Tweets ein, lobte aber ausdrücklich den muslimischen Polizisten Ahmed Merabet, der an jenem Sonntag beerdigt worden ist.

Dazulernen? Besser spät als nie!

08.01.2015: So berichteten die Zeitungen über die Attacke auf «Charlie Hebdo»

(Via Guardian, Huffington Post)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«CUCUMBA, as we say in Jamaica!» – 5 erfrischende Gurken-Cocktails für den Sommer-Apéro

Die bescheidene Gurke – kaum der Rede wert, oder?

FALSCH, wie uns Reggae-Star Macka B sogleich aufklärt:

Grossartig, nicht? Damit wären die zahlreichen und mannigfaltigen gesundheitlichen Nutzen der Gurke ein für alle Mal geklärt! Ein veritables Superfood! (Obwohl Superfood per Definition eigentlich ein kompletter Quatsch ist, aber darum geht's hier nicht.) Nein, hier geht es vor allem darum, dass die Gurke gerade im heissen Sommer eine leckere und erfrischende Zutat für diverses …

Artikel lesen