Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Amedy Coulibaly war in den USA offenbar kein Unbekannter. Bild: AP/Militant Video

Der Attentäter vom Supermarkt

Amedy Coulibaly stand offenbar auf US-Überwachungsliste

13.01.15, 05:58 13.01.15, 08:17

Der islamistische Attentäter Amedy Coulibaly, der am Freitag vier Geiseln in einem jüdischen Supermarkt in Paris erschossen haben soll, hat einem Medienbericht zufolge auch auf einer US-Überwachungsliste gestanden.

Der Sender CNN berichtete am Montag (Ortszeit) unter Berufung auf einen US-Vertreter, dass Coulibalys Name seit «einer Weile» in einer Datenbank mit potenziellen Extremisten geführt worden sei. Demnach handelt sich um die Tide-Liste (Terrorist Identities Datamart Environment). Sie enthält rund eine Million Namen.

Amedy Coulibaly mit seiner Partnerin Hayat Boumeddiene. Sie wird immer noch gesucht. 

Coulibaly soll ausser den vier jüdischen Kunden des Supermarkts am Tag zuvor auch eine Polizistin getötet haben. Er soll zudem Verbindungen zu den Brüdern Chérif und Said Kouachi gehabt haben, die für den Terroranschlag auf die französische Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» am vergangenen Mittwoch mit zwölf Toten verantwortlich gemacht werden. 

Auch die Kouachi-Brüder standen nach Angaben aus Washington auf US-Terrorlisten. Sie wurden wie Coulibaly am Freitag bei Polizeieinsätzen getötet.

Die Särge mit den Leichen der bei der Geiselnahme getöteten Juden trafen unterdessen nach Angaben der Flughafenbehörden am frühen Dienstagmorgen in Israel ein. Die vier französischen Juden sollen am Vormittag in Jerusalem beerdigt werden. (feb/sda/afp)

Paris im Ausnahmezustand

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kommentar

Erst Kritik an der Religion macht Religionsfreiheit möglich

Drei Tage lang versetzten islamistische Killer unser Nachbarland in Angst und Schrecken. Ihr erstes Ziel war die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo», die stets – indem sie es nutzte – das Recht verteidigt hatte, Religionen zu kritisieren und zu verspotten. Noch bevor die Attentäter ihren «Märtyrertod» fanden, warnten manche Stimmen davor, nun die Muslime oder den Islam pauschal für das Gemetzel verantwortlich zu machen. Mit Recht – pauschale Schuldzuweisungen sind …

Artikel lesen