Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

An Flughäfen und Regierungsgebäuden

Die USA erhöhen ihre Sicherheitsvorkehrungen

Die USA erhöhen nach den Anschlägen in Paris und anderen jüngsten Gewaltattacken ihre Sicherheitsvorkehrungen an Regierungsgebäuden und Flughäfen. Der US-Minister für Innere Sicherheit Jeh Johnson erklärte am Montag, zwar lägen keine «glaubwürdigen» Hinweise auf konkrete Terrorangriffe vom Ausmass der Gewalt in Paris vor.

WASHINGTON, DC - JANUARY 12:  (AFP OUT) U.S. President Barack Obama arrives at the Federal Trade Commissions offices, January 12, 2015 in Washington, DC. Obama talked about his plan to improve  confidence in technology by tackling identity theft and improving consumer and students privacy.  (Photo by Aude Guerrucci-Pool/Getty Images)

Die US-Regierung rund um Präsident Barack Obama reagiert auf die Attacken in Paris.  Bild: Getty Images North America

Jedoch verstehe es sich von selbst, dass Washington auf die Vorkommnisse in «Paris, Ottawa, Sydney und anderswo» reagieren müsse. Johnson nahm damit Bezug auf die Angriffe von Islamisten in Paris, bei denen in der vergangenen Woche 17 Menschen getötet wurden, sowie auf Attacken von Extremisten auf Polizisten im kanadischen Ottawa und auf eine Geiselnahme im australischen Sydney. Auch dabei waren mehrere Menschen getötet worden.

Der Minister kündigte verstärkte Massnahmen auf dem Gelände von Regierungsgebäuden in mehreren US-Städten an, ausserdem werde es noch mehr zufällige gründliche Checks von Passagieren und Gepäck an Flughäfen geben. Zu Details äusserte sich Johnson zunächst nicht. Die US-Bürger rief er erneut zur Wachsamkeit auf, betonte aber, sie sollten ihre normalen Gewohnheiten fortsetzen. (feb/sda/afp)

Paris im Ausnahmezustand



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksradikale planen Anti-WEF-Demonstration in Bern 

Die linksradikale Revolutionäre Jugend will «den Kapitalismus zum Einsturz bringen» und ruft am 19. Januar zur Anti-WEF-Demo in Bern auf. Bewilligt ist die Kundgebung nicht. 

Ende dieses Monats trifft sich am World Economic Forum (WEF) in Davos erneut die politische und wirtschaftliche Elite dieser Welt. Das sorgt bei vielen für rote Köpfe. Besonders, weil dieses Jahr neben US-Präsident Donald Trump noch ein weiteres sehr umstrittenes Staatsoberhaupt mit von der Partie sein wird: Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro. Nun ruft die Revolutionäre Jugend Gruppe (RJG) am 19. Januar zu einer Demonstration in Bern auf. Auf ihrer Facebook-Seite beschreiben die …

Artikel lesen
Link zum Artikel