Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

An Flughäfen und Regierungsgebäuden

Die USA erhöhen ihre Sicherheitsvorkehrungen

13.01.15, 03:50 13.01.15, 09:57

Die USA erhöhen nach den Anschlägen in Paris und anderen jüngsten Gewaltattacken ihre Sicherheitsvorkehrungen an Regierungsgebäuden und Flughäfen. Der US-Minister für Innere Sicherheit Jeh Johnson erklärte am Montag, zwar lägen keine «glaubwürdigen» Hinweise auf konkrete Terrorangriffe vom Ausmass der Gewalt in Paris vor.

Die US-Regierung rund um Präsident Barack Obama reagiert auf die Attacken in Paris.  Bild: Getty Images North America

Jedoch verstehe es sich von selbst, dass Washington auf die Vorkommnisse in «Paris, Ottawa, Sydney und anderswo» reagieren müsse. Johnson nahm damit Bezug auf die Angriffe von Islamisten in Paris, bei denen in der vergangenen Woche 17 Menschen getötet wurden, sowie auf Attacken von Extremisten auf Polizisten im kanadischen Ottawa und auf eine Geiselnahme im australischen Sydney. Auch dabei waren mehrere Menschen getötet worden.

Der Minister kündigte verstärkte Massnahmen auf dem Gelände von Regierungsgebäuden in mehreren US-Städten an, ausserdem werde es noch mehr zufällige gründliche Checks von Passagieren und Gepäck an Flughäfen geben. Zu Details äusserte sich Johnson zunächst nicht. Die US-Bürger rief er erneut zur Wachsamkeit auf, betonte aber, sie sollten ihre normalen Gewohnheiten fortsetzen. (feb/sda/afp)

Paris im Ausnahmezustand

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Irans Hardliner im Aufwind, Obama und EU sauer – Reaktionen auf Trumps «grossen Fehler»

Der Iran droht mit Gegenmassnahmen, Saudi Arabien sichert den USA Unterstützung zu, die EU will am Abkommen festhalten. Die Reaktionen auf Trumps folgenschwere Entscheidung im Überblick.

US-Präsident Donald Trump hat das internationale Atomabkommen mit dem Iran aufgekündigt und neue Sanktionen beschlossen. Die Vereinbarung sei desaströs, funktioniere grundsätzlich nicht und könne den Iran nicht an der Entwicklung von Atomwaffen hindern, sagte Trump am Dienstag in einer Ansprache im Weissen Haus in Washington. Ein Festhalten an dem Abkommen würde zu einem atomaren Rüstungswettlauf im Nahen Osten führen. 

Der Iran warf den USA in einer ersten Reaktion vor, die Verpflichtungen …

Artikel lesen