Charlie Hebdo

An Flughäfen und Regierungsgebäuden

Die USA erhöhen ihre Sicherheitsvorkehrungen

13.01.15, 03:50 13.01.15, 09:57

Die USA erhöhen nach den Anschlägen in Paris und anderen jüngsten Gewaltattacken ihre Sicherheitsvorkehrungen an Regierungsgebäuden und Flughäfen. Der US-Minister für Innere Sicherheit Jeh Johnson erklärte am Montag, zwar lägen keine «glaubwürdigen» Hinweise auf konkrete Terrorangriffe vom Ausmass der Gewalt in Paris vor.

Die US-Regierung rund um Präsident Barack Obama reagiert auf die Attacken in Paris.  Bild: Getty Images North America

Jedoch verstehe es sich von selbst, dass Washington auf die Vorkommnisse in «Paris, Ottawa, Sydney und anderswo» reagieren müsse. Johnson nahm damit Bezug auf die Angriffe von Islamisten in Paris, bei denen in der vergangenen Woche 17 Menschen getötet wurden, sowie auf Attacken von Extremisten auf Polizisten im kanadischen Ottawa und auf eine Geiselnahme im australischen Sydney. Auch dabei waren mehrere Menschen getötet worden.

Der Minister kündigte verstärkte Massnahmen auf dem Gelände von Regierungsgebäuden in mehreren US-Städten an, ausserdem werde es noch mehr zufällige gründliche Checks von Passagieren und Gepäck an Flughäfen geben. Zu Details äusserte sich Johnson zunächst nicht. Die US-Bürger rief er erneut zur Wachsamkeit auf, betonte aber, sie sollten ihre normalen Gewohnheiten fortsetzen. (feb/sda/afp)

Paris im Ausnahmezustand

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Attentäter von Florida ist Mitglied einer Rassisten-Vereinigung – so reagiert Trump

Auch nach einem erneuten Schulmassaker in den USA mit 17 Toten ist eine Verschärfung des Waffenrechts in dem Land nicht in Sicht. US-Präsident Donald Trump sprach nach dem Blutbad an einer Oberschule im US-Bundesstaat Florida den Angehörigen am Donnerstag sein Beileid aus. Auf das in den Augen vieler Kritiker viel zu laxe Waffenrecht in den USA kam er aber nicht zu sprechen.

Ein 19 Jahre alter ehemaliger Mitschüler hatte am Valentinstag an der Marjory Stoneman Douglas Highschool in Parkland mit …

Artikel lesen