Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kouachi-Brüder beerdigt

Beide «Charlie Hebdo»-Attentäter wurden anonym beigesetzt

18.01.15, 09:54

Der nach dem Anschlag auf die Satire-Zeitung «Charlie Hebdo» von der Polizei erschossene Attentäter Chérif Kouachi ist in der Nähe von Paris beigesetzt worden. Er wurde am späten Samstagabend unter strengen Sicherheitsvorkehrungen in dem Ort bestattet, in dem er zuletzt gelebt hatte, wie die Stadtverwaltung von Gennevilliers mitteilte.

Chérif (links) und Said Kouachi. Bild: AP/Prefecture de Police de Paris

Verwandte nahmen demnach nicht an dem Begräbnis teil. Der Attentäter wurde in einem anonymen Grab beigesetzt, da die Stadtverwaltung befürchtet hatte, sein Grab könne zu einem «Pilgerort» für Islamisten werden. 

Der Bürgermeister hatte zuvor erklärt, er habe «keine Wahl», als ihn in Gennevilliers bestatten zu lassen. Laut französischem Gesetz können Stadtverwaltungen eine Bestattung nicht verhindern, wenn der Verstorbene zuletzt in dem Ort gelebt hat oder dort gestorben ist.

Der Bruder von Chérif Kouachi, Said, der den Anschlag auf «Charlie Hebdo» mit verübt hatte, war bereits in der Nacht zum Samstag im nordostfranzösischen Reims beigesetzt worden. Bürgermeister Arnaud Robinet hatte zunächst angekündigt, er wolle die Beisetzung in seiner Stadt mit allen Mitteln verhindern.

Auch er fürchtete, das Grab könne zu einer Art Pilgerstätte werden. Später erklärte der Bürgermeister, er habe sich den Vorschriften beugen müssen. Das Grab von Said Kouachi ist ebenfalls nicht gekennzeichnet. (sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 18.01.2015 13:34
    Highlight Keine wirklich neue Dimension!
    Wer wollte, konnte den Terror in entsprechende Videos auf "liveleak" oder auf "Gore" spezialisierten Seiten schon immer sehen.
    Wehrlose, gefesselte Soldaten werden von hinten erschossen oder tote Kinder liegen in den Strassen. Gehäutete Opfer des Drogenkrieges in Mexiko oder fliehenden Zivilisten wird in den Rücken geschossen. Alles da!
    Die Mehrheit bevorzugte bis zu den Anschlägen in Paris aber wegzusehen. Nun, so scheint es, ist der Voyeurismus doch grösser geworden als einfach wegzusehen vom ganzen Elend.
    Und das ist ganz gut so.
    2 0 Melden

Kommunizieren ist nicht einfach

Die schrägsten Reaktionen auf das «Charlie Hebdo»-Attentat

Auf Katastrophen angemessen zu reagieren, ist nicht einfach. Von Menschen die in der Öffentlichkeit stehen, darf man das aber erwarten. Hier die dümmsten Reaktionen auf das Attentat auf «Charlie Hebdo».

Mit diesem Tweet stellte Bundesrätin Doris Leuthard die Twittergemeinde vor Fragezeichen. Sie verurteilte darin zwar klar das Attentat, begann das Statement aber mit einem Mahnfinger an die Adresse der Satiriker – gefährliches Terrain. Das bemerkte die Medienministerin denn auch mehr als eine Stunde später. Ein hastig verfasster Tweet sollte die Wogen glätten: 

Auch SVP-Mann Manuel Cadonau schoss mit einem beleidigenden Facebook-Post über das Ziel hinaus – beziehungsweise völlig daneben: …

Artikel lesen