Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Charlie-Hebdo-Titelblätter

Das verlogene, beschissene «Aber»

Diese fünf Artikel zeigen uns #JeSuisCharlie in einer neuen Perspektive

Wie konnte es zum Anschlag auf das Satiremagazin «Charlie Hebdo» kommen? Ist der Islam schuld oder nicht? Wie viel darf Satire wirklich? Und wie geht es jetzt weiter? Eine Auswahl von spannenden Meinungsbeiträgen.

12.01.15, 19:58 13.01.15, 08:38

1. «taz»: Das verlogene, beschissene «Aber»

In einer angriffigen Schrift wettert der Autor Deniz Yücel vo der «taz» gegen alle, die aus dem Massaker Profit schlagen wollen.

«Spackos, hört zu: Wagt es nicht, die Toten von Paris zu instrumentalisieren. Denn für euch hätten die Satiriker von Charlie Hebdo zur ‹Lügenpresse› gehört.»

«Es ist exakt dasselbe verlogene und beschissene ‹Aber›, wie man es von den Klemmrassisten von der AfD und Pegida kennt: ‹Ich habe nichts gegen Ausländer, aber ...›»

«Den Islam gibt es nicht, der Islam ist die Summe dessen, was diejenigen, die sich auf ihn berufen, daraus machen. Und was ein nennenswerter Teil daraus macht, ist Barbarei. »

Lesen Sie den ganzen Kommentar auf taz.de oder in einer ausgebauten Version auf welt.de.



2. «The Intercept»: Ein paar zusätzliche blasphemische Cartoons

US-journalist Glenn Greenwald is pictured during a press conference on December 1, 2014 in Munich, southern Germany. Greenwald will be given the Geschwister-Scholl-Preis literature prize for his book

Der Journalist Glenn Greenwald. Bild: DPA

Glenn Greenwald, Enthüller der Snowden-Dokumente, bringt die Debatte auf eine interessante Ebene. Jetzt, wo viele Medien angeblich aus Solidarität mit «Charlie Hebdo» und als Statement für die Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen veröffentlichen, sollte es auch möglich sein, andere Cartoons zu veröffentlichen – und publiziert antisemitische und israelkritische Zeichnungen.

«Die freie Meinungsäusserung zu verteidigen ist immer einfach, wenn man mit dem Inhalt einverstanden ist. Und wenn man nicht Teil der Gruppe ist, die verleumdet wird.»

«Es ist klar: Wenn jemand, der sich auf anti-schwarze oder antisemitische Inhalte spezialisiert, ermordet würde, würde es keine Aufrufe geben, seinen Müll aus ‹Solidarität› mit seiner Redefreiheit zu publizieren.»

Lesen Sie den ganzen Kommentar auf The Intercept (englisch).

3. «The Guardian»: Über Satire

Der renommierte Zeichner Joe Sacco verarbeitet seinen Gedankenprozess in einem nachdenklichen und berührenden Comic. Muslime mit dem Stift anzugreifen, habe er immer als «fade» empfunden. Auch er könne sich diesen Methoden bedienen: Sacco zeichnet klischierte Bilder eines Schwarzen und eines Juden.

«Zeichnungen sind wie eine Waffe, und Satire soll seine Ziele hart treffen. Aber wer genau ist das Ziel? Und warum?»

«Wenn wir müde sind, den Mittelfinger hochzuhalten, können wir darüber nachdenken, warum die Welt ist, wie sie ist ...»

«... und was es in dieser Zeit und an diesem Ort ist, das es Muslimen verunmöglicht, über ein Bild zu lachen.»

«Wenn die Antwort lautet: ‹Weil mit ihnen ganz tief drin etwas nicht stimmt›, dann lasst sie uns von ihren Häusern vertreiben uns ins Meer jagen ...»

«Denn das wird viel einfacher sein als herauszufinden, wie wir zusammen in eine Welt passen.»

Joe Saccos Comic können Sie sich beim Guardian ansehen (englisch).

4. Stephen Fry: Man MUSS sich lustig machen

Actor Stephen Fry arrives for the Los Angeles premiere of The Hobbit: The Desolation of Smaug,

Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Stephen Fry. Bild: AFP

Der britische Tausendsassa Stephen Fry bezeichnet die Attentäter als dumm.

«Hätten sich die Brüder zurückgehalten, dann hätten höchstens 60'000 Leute diese Karikaturen gesehen.»

«Ob Breivik in Oslo oder die Kouachi-Brüder in Paris, das Resultat ist das Gleiche: Es entsteht noch mehr Verachtung für den dummen Mist, der die Basis für ihre verrückten Aktionen bietet.»

Lesen Sie den ganzen Eintrag auf Stephen Frys Blog (englisch).

5. «Die Welt»: Doch, dieses Massaker hat mit dem Islam zu tun!

In this Monday, Feb. 5, 2007 photo, Ayaan Hirsi Ali, writer of the film

Ayaan Hirsi Ali. Bild: Shiho Fukada/AP/KEYSTONE

Islamistische Terrorattacken dürfen nicht in Verbindung gebracht werden mit dem Islam, der eine Religion des Friedens sei, heisst es nach jedem Anschlag. In ihrem Gastkommentar fordert die Frauenrechtlerin und Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali, dass dieses Beschwichtigen endlich aufhören muss.

«Der Islam mit seinen 1400 Jahren Geschichte und rund 1,6 Milliarden Gläubigen sollte ein paar Karikaturen eines französischen Satiremagazins aushalten können.»

«Wir müssen erkennen, dass die heutigen Islamisten von einer politischen Ideologie angetrieben werden, einer Ideologie, die in den grundlegenden Texten des Islam eingebettet ist. Wir können nicht länger so tun, als sei es möglich, die Taten zu trennen von den Idealen, die sie inspiriert haben.»

«Je mehr wir nachgeben, je mehr wir uns selbst zensieren, je mehr wir herunterspielen, desto dreister wird der Feind.»

Lesen Sie den ganzen Kommentar von Ayaan Hirsi Ali auf welt.de.

07.01.2015: Schiesserei bei Satiremagazin «Charlie Hebdo»

Solidarität mit «Charlie Hebdo» in aller Welt

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • udiuke 13.01.2015 09:21
    Highlight Wenn ich die Kommentare von Deniz Yücel und Ayaan Hirsi Ali lese, dann bekommen die Aussagen von Andreas Thiel eine ganz andere Bedeutung, als sie in den Medien dargestellt wurden, nicht wahr?
    2 0 Melden
  • Tom Garret 13.01.2015 03:45
    Highlight Man sollte sich im Angesicht der grossen Demonstrationen vielleicht nun auch nochmals den viel Gelobte Text der jungen Muslimin auf watson vor Augen führen. Da schreibt sie laut dass sie sich nicht von solchen Dingen distanzieren müsse da diese so oder so gegen ihre Natur und Einstellung verstossen. Das ist ein grosses Problem, denn genau JETZT wäre es super wenn Tausende Moslems überall auf die Strassen gehen und gegen die Tat demonstrieren und auch solche Demos organisieren. Das wäre ein super Zeichen für den Frieden zwischen den verschiedenen Religionen.. Es geschieht, aber viel zu wenig...
    5 2 Melden
  • dnsd 13.01.2015 00:59
    Highlight Der bisher beste Watson Artikel zu dieser Thematik!
    4 0 Melden
  • smoe 12.01.2015 23:33
    Highlight Ich finde es sehr besorgniserregend, wenn Leute wie Glenn Greenwald den Begriff Rassismus auf Religionen auszuweiten versuchen.

    Religion ist eine Wahl. Man kann dazu konvertieren oder daraus austreten – je nach geographischer Lage mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad. Mann kann aber nirgends zum Asiaten, zur Asiatin werden oder aufhören eine/r zu sein..

    An biologischen Merkmalen von Menschen gibt es rein gar nichts zu kritisieren. An religiöser Doktrin hingegen sehr wohl.

    Natürlich kann eine religionskritische Karikatur zugleich rassistisch sein, muss aber nicht.

    3 0 Melden
  • klugundweise 12.01.2015 22:08
    Highlight Zitat Hr. Amstutz, Fraktionschef SVP:
    .... " Die Massenproteste mit der weltweiten Medienwirkung ist genau das, was die Terroristen zum Ziel haben. Deshalb sollten wir nun aufhören, Charlie-Plakate in die Luft zu halten. Wir müssen jetzt aus dem mörderischen Anschlag lernen und über die Sicherheit in unserem Land sprechen."
    Konkret?
    "Ich fordere zum Beispiel, dass unsere Armee nicht weiter verkleinert wird."...
    Antwort: «Wenn wir müde sind, den Mittelfinger hochzuhalten, können wir darüber nachdenken, warum die Welt ist, wie sie ist ...»
    9 5 Melden
  • Tomlate 12.01.2015 22:02
    Highlight Guter Artikel. Danke für all die Hinweise. Spannend und regt zu weiteren Überlegungen an.
    13 0 Melden

So viele Menschen in der Schweiz fürchten sich vor Fake News

Fake News machen auch vor der Schweiz nicht Halt. Eine aktuelle Studie zeigt, wie stark sich die Bevölkerung von Falschnachrichten bedroht fühlt. 

Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage. Eine Mehrheit ist der Ansicht, diese Gefahr liesse sich durch schulische Bildung eindämmen. Schuld an dieser Entwicklung ist laut den Befragten das Internet. 74 Prozent der Befragten geben an, seit dessen Aufkommen sei der Anteil an Unwahrheiten in den klassischen Medien grösser geworden. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, welche die Forschungsstelle Sotomo am Sonntag publizierte.

Begünstigt werden die Unwahrheiten durch die unkontrollierte …

Artikel lesen