Charlie Hebdo
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
PARIS, FRANCE - JANUARY 11:  World leaders and dignitaries, including (L-R) Spanish Prime Minister Mariano Rajoy, British Prime Minister David Cameron, Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu, French President Francois Hollande, German Chancellor Angela Merkel, Palestinian President Mahmoud Abbas, Queen Rania and King Abdullah II of Jordan and President of Ukraine Petro Poroshenko attend a mass unity rally following the recent Paris terrorist attacks on January 11, 2015 in Paris, France. An estimated one million people have converged in central Paris  for the Unity March joining in solidarity with the 17 victims of this week's terrorist attacks in the country. French President Francois Hollande led the march and was joined by world leaders in a sign of unity. The terrorist atrocities started on Wednesday with the attack on the French satirical magazine Charlie Hebdo, killing 12, and ended on Friday with sieges at a printing company in Dammartin en Goele and a Kosher supermarket in Paris with four hostages and three suspects being killed. A fourth suspect, Hayat Boumeddiene, 26, escaped and is wanted in connection with the murder of a policewoman.  (Photo by Dan Kitwood/Getty Images) *** BESTPIX ***

Unter den Staatsgästen beim Marche de la République befand sich auch der eine oder andere Würdenträger, in dessen Herkunftsland die Pressefreiheit vom Regime wenig hochgehalten wird.  Bild: Getty Images Europe

Journalisten einkerkern leicht gemacht

10 Heuchler an der Parade für die Meinungsfreiheit 

Ein englischer Blogger hat eine Liste der Staatsgäste am Marche de la République zusammengestellt. Vertreten sind alle Regierungsvertreter, in deren Länder Journalisten verhaftet, gefoltert oder getötet werden. 

11.01.15, 22:21 12.01.15, 12:58

Staatspräsidenten und Aussenminister aus der ganzen Welt erwiesen dem französischen Staatspräsidenten die Ehre und nahmen am Gedenkmarsch an die Toten der Anschläge von Paris teil. Nicht alle von ihnen vertreten Regierungen, die die Pressefreiheit immer so hochgehalten haben, wie heute. 

1. Eric Holder

epa04554659 French Interior Minister Bernard Cazeneuve (R) welcomes US Attorney General Eric Holder prior to an international meeting against terrorism  at the Interior Ministry in Paris, France, 11 January 2015. Three days of terror that ended on 10 January saw 17 people killed in attacks that began with gunmen invading French satirical magazine Charlie Hebdo and continued with the shooting of a policewoman and the siege of a Jewish supermarket.  EPA/OLIVIER HOSLET

Der US-Generalstaatsanwalt Eric Holder: Bei den Tumulten in Ferguson, Montana, verhafteten Polizeikräfte einen Journalisten der Washington Post bei der Arbeit in einer McDonald's-Filiale, nachdem er einer Aufforderung den Ort des Geschehens zu verlassen, nicht rasch genug nachgekommen war. Auch andere Polizisten hinderten Reporter daran, ihre Arbeit zu machen, was harsche Kritik hervorrief. Whistleblower oder Journalisten wie Edward Snowden, Bradley Manning oder Julian Assange, die Missstände veröffentlichen, werden verfolgt.  Bild: OLIVIER HOSLET/EPA/KEYSTONE

2. Sergei Lavrov

Russian Foreign Minister Sergey Lavrov leaves the Elysee Palace to board a bus to join a rally, in Paris, Sunday, Jan. 11, 2015. A rally of defiance and sorrow, protected by an unparalleled level of security, on Sunday will honor the 17 victims of three days of bloodshed in Paris that left France on alert for more violence. (AP Photo/Thibault Camus)

Der russische Aussenminister Sergei Lavrov: Russland gerät immer wieder international in Kritik, weil Journalisten misshandelt oder ermordet werden. Seit vergangenem September sitzt der sibirische Lokaljournalist Dmitry Shipilov eine elfmonatige Haftstrafe wegen «Beleidigung eines Staatsdieners» ab.  Bild: Thibault Camus/AP/KEYSTONE

3. König Abdullah 

French President Francois Hollande (R) welcomes Jordan's King Abdullah (C) and his wife Queen Rania (L) at the Elysee Palace before attending a solidarity march (Marche Republicaine) in the streets of Paris January 11, 2015. Hundreds of thousands of French citizens will be joined by dozens of foreign leaders, among them Arab and Muslim representatives, in a march on Sunday in an unprecedented tribute to this week's victims following the shootings by gunmen at the offices of the satirical weekly newspaper Charlie Hebdo, the killing of a police woman in Montrouge, and the hostage taking at a kosher supermarket at the Porte de Vincennes.           REUTERS/Pascal Rossignol (FRANCE  - Tags: CRIME LAW POLITICS CIVIL UNREST SOCIETY ROYALS)

Königin Rania und König Abdullah von Jordanien: Letzterer liess vergangenes Jahr den palästinensischen Journalisten Mudar Zahran, der auch für die «Jerusalem Post» schrieb, in Abwesenheit zu 15 Jahren Haft verurteilen. Zahran befindet sich in England im Exil. Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

4. Ahmet Davutoglu

epa04554995 French President Francois Hollande (R) welcomes Turkish Prime Minister Ahmet Davutoglu (L) at the Elysee Palace before they participate in a march to honor the victims of the terrorist attacks and to show unity, in Paris, France, 11 January 2014. Three days of terror that ended on 10 January saw 17 people killed in attacks that began with gunmen invading French satirical magazine Charlie Hebdo and continued with the shooting of a policewoman and the siege of a Jewish supermarket.  EPA/YOAN VALAT

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu: Die Türkei hält insbesondere kurdische Journalisten unter Vorschützen von Terrorvorwürfen in Gefängnissen fest. Gemäss «Guardian» sassen Ende 2013 40 regimekritische Journalisten in türkischen Gefängnissen.  Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

5. Benjamin Netanyahu

Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu (C) takes part with dozens of foreign leaders in a solidarity march (Marche Republicaine) in the streets of Paris January 11, 2015. Hundreds of thousands of French citizens will be joined by dozens of foreign leaders, among them Arab and Muslim representatives, in a march on Sunday in an unprecedented tribute to this week's victims,  including journalists and policemen, following the shootings by gunmen at the offices of the satirical weekly newspaper Charlie Hebdo, the killing of a police woman in Montrouge, and the hostage taking at a kosher supermarket at the Porte de Vincennes.     REUTERS/Yves Herman (FRANCE  - Tags: CRIME LAW POLITICS CIVIL UNREST SOCIETY)

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanyahu: Zwischen dem 20. Juli und dem 13. August kamen sieben Journalisten bei der Berichterstattung von der Operation «Protective Edge» im Gaza-Streifen um. Journalisten konnten sich während der Bodenoffensive der israelischen Streitkräfte nur in enger Begleitung von Presseoffizieren bewegen.  Bild: YVES HERMAN/REUTERS

6. Sameh Shoukry

epa04532487 Egyptian Foreign Minister, Sameh Shoukry, speaks during a news conference with his Iraqi counterpart, Ibrahim al-Jaffari (not pictured), Baghdad, December 17, 2014. Shukri was met by his counterpart at Baghdad Airport after which he had a meeting with Iraq's Vice-President, Usamah al-Nujaifi.  EPA/AHMED SAAD / REUTERS / POOL

Der ägyptische Aussenminister Sameh Shoukry: Ägypten sorgte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen, weil es mehrere al-Jazeera-Journalisten zu Haftstrafen verurteilt hat. 46 Journalisten befanden sich Ende 2013 in Ägypten wegen dissidenter Berichterstattung im Gefängnis. Laut der Organisation «Reporter ohne Grenzen» ist Ägypten die Nation, die weltweit am zweitmeisten Journalisten in Haft hält.  Bild: EPA/REUTERS / POOL

Vollständige Liste mit Vorsicht geniessen 

Die Liste basiert auf einer Zusammenstellung des Bloggers Daniel Wickham. Die vollständige Aufstellung finden Sie hier. Es sind jedoch nicht alle Einträge aktuell. Verschiedene Regimes haben seit den letzten bekannten Fällen von Beschneidung der Meinungs- und Pressefreiheit gewechselt. Die aktuellen Staatsrepräsentanten tragen für die Verfehlungen der Vorgänger-Regimes keine Verantwortung. 

7. Ramtane Lamamra

Algeria's Foreign Minister Ramtane Lamamra reacts while being recognized by the Speaker in the House of Commons on Parliament Hill in Ottawa September 29, 2014. REUTERS/Chris Wattie (CANADA - Tags: POLITICS)

Der algerische Aussenminister Ramtane Lamamra: Der Radio-Journalist Abdessami Abdelhaï befindet sich seit bald zwei Jahren in Sicherheitshaft. Er hatte seinem damaligen Chefredaktor der Zeitung «Jaridati» bei der Flucht vor den Behörden geholfen.  Bild: CHRIS WATTIE/REUTERS

8. Abdullah bin Zayed Al Nahyan

Emirati Foreign Minister Sheik Abdullah bin Zayed Al Nahyan waits for US Secretary of State John Kerry in Abu Dhabi on Thursday, Nov. 6, 2014. Kerry is making a brief stop in the UAE on his way to China. (AP Photo/Nicholas Kamm, Pool)

Der Aussenminister der Vereinigten Arabischen Emirate Abdullah bin Zayed Al Nahyan: Die Emirate verhafteten 2013 den ägyptischesn Journalisten Anas Fouda wegen seiner ehemaligen Mitgliedschaft bei der mittlerweile verbotenen Muslimbruderschaft. Fouda sass ohne Anklage einen Monat unter prekären Bedingungen und andauernden Verhören im Gefängnis.  Bild: AP/AFP Pool

9. Mehdi Jomaa

epa04555005 French President Francois Hollande (R) welcomes Tunisian Prime Minister Mehdi Jomaa (L) at the Elysee Palace before they participate in a march to honor the victims of the terrorist attacks and to show unity, in Paris, France, 11 January 2015. Three days of terror that ended on 10 January saw 17 people killed in attacks that began with gunmen invading French satirical magazine Charlie Hebdo and continued with the shooting of a policewoman and the siege of a Jewish supermarket.  EPA/YOAN VALAT

Der tunesische Premierminister Mehdi Jomaa: Ein tunesisches Militärgericht hat den Blogger Yassine Ayari in Abwesenheit zu drei Jahren Haft verurteilt wegen regimekritischer Berichterstattung. Ayari ist am 24. Dezember 2014 am Flughafen in Tunis festgenommen worden.  Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

10. Ibrahim Boubakar Keita

French President Francois Hollande (3rd L) is surrounded by head of states (From L to R : Benyamin Netanyahu of Istarel, Nicolas Sarlozy of France, Ibrahim Boubakar Keita of Mali, apoliceman, Francois Hollande, Angela Merkel of Germany, Palestinian Mahmud Abbas) as they attend the solidarity march (Marche Republicaine) in the streets of Paris January 11, 2015. French citizens will be joined by dozens of foreign leaders, among them Arab and Muslim representatives, in a march on Sunday in an unprecedented tribute to this week's victims following the shootings by gunmen at the offices of the satirical weekly newspaper Charlie Hebdo, the killing of a police woman in Montrouge, and the hostage taking at a kosher supermarket at the Porte de Vincennes.     AFP PHOTO POOL PHILIPPE WOJAZER

Der malische Präsident Ibrahim Boubakar Keita (Mitte, neben Francois Hollande): Die malische Regierung wies 2013 eine französische Journalistin aus, nachdem sie berichtet hatte, malische Soldaten hätten hinterrücks islamistische Kämpfer – oder wen sie dafür hielten – ermordet.  Bild: POOL

(thi)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gottfried von Beutelratte 13.01.2015 11:33
    Highlight In Israel wird kein Journalist berufsbedingt ins Gefängniß gesperrt. Krieg hat damit nichts zu tun. Liebe Redaktion: Bitte nachrecherchieren und den Artikel richtigstellen!
    0 3 Melden
  • Wiederkehr 13.01.2015 08:18
    Highlight Aus anderer Perspektive.....
    2 0 Melden
  • papparazzi 12.01.2015 11:36
    Highlight Da treffen sich ein solches Drama und eine solche Tragödie ja gut, wenn es um die Presse- und Meinungsfreiheit geht, muss man nur noch mitlaufen und man ist aus dem Umfragetief raus! Brot und Spiele... oder vielmehr Mord und Empörung! ut (dp)
    5 2 Melden
  • kurt3 12.01.2015 10:36
    Highlight Ungarns Viktor Orban fehlt auf dieser Liste !
    5 1 Melden
  • Benja 12.01.2015 02:05
    Highlight Dabei sein ist alles. Nur ein Termin auf dem Weg zur Selbstgefälligkeit.
    14 1 Melden
  • Ceci 12.01.2015 01:16
    Highlight Es wäre wünschenswert, dass Israel und Palästina sich auch im eigenen Land die Hand reichen könnten. Ansonsten à quoi bon?
    7 0 Melden
  • Roni Mahoni 11.01.2015 23:54
    Highlight Der Rest sind doch im Grunde genommen auch alles Heuchler.
    14 2 Melden
  • mäde78 11.01.2015 23:23
    Highlight Da stellt sich jetzt die Frage, ob das Story-Foto einfach unglücklich gewählt wurde, oder ob da Hollande und Merkel insgeheim auch zu den Heuchlern gezählt werden... M.E. etwas deplatziert in diesem Kontext.
    7 3 Melden
    • droelfmalbumst 12.01.2015 10:15
      Highlight ich denke, man kann mit ruhigem Gewissen sagen, dass alle Heuchler sind. Ohne Ausnahme...
      21 2 Melden

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Ich bin ein Landkind. Und als Landkind war man damals, als ich ein Teenagermädchen war (also vor gut fünf Jahren), Hockeyfan. Und man rauchte als Hobby. Und man trug diese grauenvollen Adidashosen mit den Knöpfen an der Seite und dazu Buffalo-Schuhe, aber das soll hier nicht Thema sein. Mein gesamtes schulisches Umfeld fäänte damals für Kloten oder Fribourg, ich für den ZSC, der zu jener Zeit gerade vom Zürcher SC zu den ZSC Lions wurde. Einerseits tat ich dies aus Protest gegen die …

Artikel lesen