Chile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04684500 A general view shows a pick up truck covered in mud after three days of torrential floods and rains, in Diego de Almagro, some 1,000 km North of Santiago de Chile, Chile, 28 March 2015. Chilean President Michelle Bachelet said she will remain in the zone of northern Chile devastated by flooding until the crisis eases. Heavy rains and flooding this week have left at least seven people dead and 19 others missing in the regions of Antofagasta, Atacama and Coquimbo.  EPA/FELIPE TRUEBA

Die Schlammmassen rissen selbst Autos mit. Bild: EPA/EFE

«Die Lage ist verheerend» – Dutzende Menschen sterben bei Unwettern in Südamerika

29.03.15, 08:04 29.03.15, 09:23


Bei schweren Unwettern in Südamerika sind in den vergangenen Tagen Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Heftige Regenfälle und Überschwemmungen zerstörten Ortschaften in Chile, Ecuador und Peru.

Two men try to help another cross a mud flat in Copiapo, Chile, Thursday, March 26, 2015. Unusually heavy thunder storms and torrential rains that began on Tuesday have blocked roads, caused power outages and affected some 600 people on this normally dry region. (AP Photo/Aton Chile, Marcelo Hernandez) CHILE OUT - NO USAR EN CHILE

Ein Mann in Chile rettet zwei Personen aus den Schlammfluten.  Bild: AP/Aton Chile

In der eigentlich extrem trockenen Wüstenregion Atacama im Norden Chiles starben nach unterschiedlichen Angaben zwischen 10 und 12 Menschen, 20 galten am Samstagabend (Ortszeit) laut dem Innenministerium noch als vermisst. Tausende Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden.

Heftige Niederschläge führten vielerorts zu Sturzfluten und Erdrutschen. Zahlreiche Strassen wurden überschwemmt. Ausserdem gab es Stromausfälle. Mehr als 4000 Häuser wurden zerstört. Mehrere Ortschaften waren von der Aussenwelt abgeschnitten. Im trockenen Norden Chiles berichteten

die Behörden von den schlimmsten Regenfällen seit 80 Jahren. Betroffen waren neben Atacama auch die Regionen Antogasta und Coquimbo.

Notstand ausgerufen

Staatschefin Michel Bachelet rief in dem Gebiet den Notstand aus und entsandte das Militär, um bei den Rettungsarbeiten zu helfen und Plünderungen vorzubeugen. «Die Lage ist verheerend, wir müssen schnell zu den isolierten Ortschaften gelangen», sagte Bachelet laut der Zeitung «La Tercera» nach einem Besuch in dem Katastrophengebiet. Ihren Angaben zufolge sind fast 8000 Helfer im Einsatz.

Unter den tausenden Betroffenen in der Region ist auch Víctor Zamora. Er war einer der Bergleute, die im August 2010 nach einem Minenunglück in der Atacama-Wüste nach mehr als zwei Monaten aus 600 Metern Tiefe gerettet worden waren. Am Dienstag wurde Zamoras Haus von den Fluten mitgerissen.

Tote auch in Peru und Ecuador

Im Andenstaat Peru starben nach Behördenangaben in dieser Woche mindestens neun Menschen bei einem Erdrutsch in der Gemeinde Chosica im Osten der Hauptstadt Lima. Die wichtige Landstrasse Carretera Central war bis Samstag vier Tage lang teilweise gesperrt.

Auch in Ecuador nördlich von Peru wütete die Natur. In der südlichen Region Loja gab es am Freitag neun Todesopfer nach einem Erdrutsch. Landesweit waren mindestens 16 weitere Menschen in den letzten Tagen bei heftigen Unwettern ums Leben gekommen. (feb/sda/afp)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vulkanausbruch schlägt Menschen in die Flucht, sieht aus der Ferne aber einfach wunderschön aus

Im Süden Chiles ist der Vulkan Calbuco ausgebrochen. Nach mehreren Explosionen bildete sich am Mittwoch eine Rauch- und Aschewolke, die noch in 20 Kilometern Entfernung gesehen werden konnte, wie das Nachrichtenportal Emol berichtete.

Innenminister Rodrigo Peñalillo ordnete eine Evakuierungszone von 20 Kilometern um den Krater an. Die ersten 1500 Menschen aus der 15 Kilometer entfernten Ortschaft Ensenada wurden in Sicherheit gebracht.

Die 240'000 Einwohner zählende Stadt Puerto Montt …

Artikel lesen