China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zehntausende besetzten das Bankenviertel Hongkongs. Bild: watson

Schicksalstage einer Grossstadt

Die Demonstranten legen Hongkong lahm – ein watson-Reporter hat sie besucht

In den Augen der Hongkonger steht die Zukunft ihrer Stadt auf dem Spiel: Behält die Metropole ihre Autonomie oder wird sie von China eingenommen? Bei dem Gedanken schwingt eine gehörige Portion Angst mit.

29.09.14, 06:29 30.09.14, 11:53

«Beschützt die Bürger», «Wechselt die Seiten», «Legt eure Waffen nieder» skandieren die Demonstranten, ihre Hände erhoben, sie signalisieren: Wir bleiben friedlich. Ihnen Gegenüber mehrere Dutzend Polizisten. Dann ein Knall, und noch einer: Empört fluchen die Demonstranten und flüchten vor dem Tränengas. Auf ihrem Rückzug werden sie von der Seite von Polizisten mit Schlagstöcken und Pfefferspray attackiert. Die Luft ätzt, Augen tränen, der Hals kratzt. Im Central-Quartier, dem Herzen des Hongkonger Finanzdistrikts, bricht Chaos aus. 

Sonntag spät in der Nacht startete die Polizei einen neuen Versuch, Central zu räumen. Ohne Erfolg. youtube/watson

Es ist Sonntag, kurz nach Mitternacht, und die Ordnungskräfte haben ihre Drohung wahrgemacht: Das Bankenviertel soll geräumt werden. Tränengasschwaden, Studenten in Gasmasken und Hundertschaften von Polizisten inmitten Shopping-Malls und gigantischen Werbetafeln für Luxusmarken – ein ungewöhnliches Bild.

Eine Drohne hat die Menschenmassen aus der Luft gefilmt. video: youtube

Wir befinden uns im Jahre 2014. Ganz China ist unter der Kontrolle der Regierung in Peking. Ganz China? Nein! Eine von unbeugsamen Hongkongern bevölkerte Stadt hört nicht auf, Widerstand zu leisten. Hongkong sieht sich nicht als Teil Chinas, und geht es nach den zehntausenden Demonstranten, die sich im Bankenviertel der Polizei entgegengestellt haben, soll dies um jeden Preis so bleiben.

Ob die Demonstranten ihre Forderungen nach freien Wahlen durchbringen, könnte wegweisend für die Zukunft der Sonderverwaltungszone sein. Es sind Schicksalstage für die Finanzmetropole.

Tränengas gegen Demonstranten. Bild: Wally Santana/AP/KEYSTONE

Schockiert über das harte Vorgehen der Polizei

Am Sonntagnachmittag strömen Menschen von verschiedenen Richtungen zum Regierungszentrum, um Studenten zu unterstützen, die für freie Wahlen demonstrieren. Doch die Verstärkung kommt nicht weit – überall sperrt die Polizei die Zugänge zum Regierungsgebäude.

James: «Wir sind nicht wie China. Und wir dürfen es nie werden.» bild: watson

«Ich bin hier, um für Hongkong zu kämpfen» sagt der 26-jährige James an einem der Sit-Ins, die spontan bei den Polizeiblockaden entstehen. «Die Studenten brauchen unsere Unterstützung.» Mit Tränengas, Pfefferspray und Verhaftungen ging die Polizei am Tag zuvor gegen diese vor. Das hat viele Hongkonger schockiert. Proteste sind hier nichts ungewöhnliches – das harte Vorgehen der Polizei hingegen schon.

Der Gewaltausbruch hat die Vertreter von «Occupy Central» auf den Plan gerufen: Eigentlich wollten diese mit der Besetzung des Finanzdistrikts erst am Nationalfeiertag am Mittwoch beginnen, doch um das Momentum zu nutzen, riefen sie zur Solidarität auf. 

Die Protestierenden erstellen Barrikaden. bild: watson

Angst vor chinesischen Panzern

In den Bezirken Admiralty und Central versammeln sich am späten Nachmittag so viele Menschen, dass der Verkehr komplett zum Erliegen kommt. Spontan errichtete Strassensperren sorgen dafür, dass es bis spät in die Nacht so bleibt. Die meist jungen Demonstranten bereiten sich auf eine Konfrontation mit der Polizei vor: Schutzbrillen, Alufolien, feuchte Handtücher und Regenschirme sollen vor Tränengas und Pfefferspray schützen.

Brillen, Masken und Tücher gegen Tränengas. Bild: watson

Mehrmals versucht die Polizei im Laufe des Abends, die Leute zu vertreiben – ohne Erfolg. Viele sind fest entschlossen, zu bleiben, auch wenn es Tränen gibt. «Ein Polizist hat mir meine Schutzbrille heruntergerissen und mir Pfefferspray direkt in die Augen gespritzt», erzählt Santiago. Er habe sich dem Protest spontan angeschlossen. «Ich habe heute mit iPhones gehandelt, ich wollte eigentlich gar nicht hierherkommen», so der 27-Jährige. «Aber als ich gehört habe, was passiert, wusste ich: Die Leute brauchen unsere Unterstützung.»

«Die Chinesen sind zu allem fähig»

Santiago (rechts): «Ich wusste, sie brauchen meine Unterstützung». bild: watson

So sehen das viele. Für die Hongkonger steht viel auf dem Spiel. Hinter all der Aufmüpfigkeit und dem Optimismus steckt die Angst vor China. Erinnerungen an die blutige Niederschlagung der Tiananmen-Proteste in Peking im Jahr 1989 werden wach. Das Gerücht, dass die Panzer der chinesischen Volksbefreiungsarmee schon bereit sind, in Hongkong einzufahren, hört man von allen Seiten. «Die Chinesen sind zu allem fähig», sagt der 33-jährige Charlie.

Dies dementiert Regierungschef Leung Chun Ying. In einer Erklärung forderte er die Demonstranten auf, nach Hause zu gehen. «Wir wollen kein Chaos in Hongkong.»

Studentengruppe ruft zum Rückzug auf – die Leute bleiben

Die Sonne geht unter, die Demonstranten sind noch immer in grosser Zahl da. Auf einmal bricht die Menge in spontanen Jubel aus. Über WhatsApp und Social Media verbreitet sich die Nachricht, weitere Stadtteile seien besetzt. Wichtige Verkehrsadern in den sonst betriebsamen Bezirken Admiralty, Wan Chai, Causeway Bay sowie in Mong Kok in Kowloon sind blockiert. «Aus Occupy Central ist Occupy Hongkong geworden», verkünden die Aktivisten.

«Aus Occupy Central ist Occupy Hongkong geworden.»

Doch die Nervosität wächst. Weil sie befürchtet, dass die Polizei auch Gummigeschosse einsetzen werde, ruft eine Studentengruppe am späten Abend vorerst zum Rückzug auf. Einige folgen dem Aufruf, Tausende bleiben. 38 Menschen wurden am Sonntag nach Polizeiangaben verletzt. 

Die jungen Frauen betreuen Verletzte in der Sanitätsecke. 38 Menschen wurden am Sonntag verletzt. bild: watson

Kurz nach Mitternacht versucht die Polizei mit einem Grossmanöver, die Demonstranten zu vertreiben. Viele gehen nach Hause. Doch die Massen lösen sich nicht ganz auf: Der harte Kern bleibt und verbarrikadiert sich mit improvisierten Strassensperren.

Blockade dauert an – Regierung zieht Polizei zurück

Und so steht die Blockade auch am Montag noch. Wenige Stunden vor der Börseneröffnung in der Wirtschaftsmetropole sind zahlreiche Strassen zum Finanzbezirk gesperrt. Finanzunternehmen rufen ihre Mitarbeiter auf, von zu Hause oder anderen Büros aus zu arbeiten. Australien und Italien warnen ihre Bürger vor Reisen in die von den Protesten betroffenen Teile der Millionenstadt. 

«Entschuldigen Sie die Unannehmlichkeiten. Wir kämpfen für die Demokratie.»

«Uns bleibt nichts anderes übrig, als zu improvisieren.»

Wie es weitergeht, weiss niemand. Dass die Besetzung mehrere Tage vor dem Nationalfeiertag begonnen hat, hat alle Pläne über den Haufen geworfen. «Uns bleibt nichts anderes übrig, als zu improvisieren», sagt ein junger Demonstrant.

Am Montagmorgen hat die Regierung entschieden entschieden, die Polizei zurückzuziehen. Sie bittet die Demonstranten, ebenfalls zu gehen.

Die Demonstranten lehnen sich gegen einen Beschluss der kommunistischen Führung Chinas auf, bei der Wahl des Chefs der Sonderverwaltungszone 2017 nur vorab ausgewählte Kandidaten zuzulassen. Damit ist eine Kandidatur von Regierungskritikern faktisch unmöglich. Es sind inzwischen die schwersten Krawalle in Hongkong seitdem die ehemalige britische Kronkolonie 1997 wieder Teil Chinas wurde.

Mit Material der Nachrichtenagentur SDA.

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

US-Präsident Trump will 75'000 Jobs retten – in China

Völlig überraschend hebt der US-Präsident Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Gigant ZTE auf und sorgt so dafür, dass das Unternehmen weiter produzieren kann.

Amerika wieder gross zu machen bedeutet, nach China abgewanderte Jobs wieder in die USA zurückzuholen und das Handelsdefizit mit dem Reich der Mitte zu schmälern. Das zumindest besagt die Doktrin des Donald J. Trump.

Umso erstaunlicher ist deshalb sein Tweet vom Wochenende. Darin weist der US-Präsident sein Handelsministerium an, die Sanktionen gegen den chinesischen Telekom-Konzern ZTE zu überdenken und dafür zu sorgen, dass das Unternehmen seinen Betrieb aufrecht erhalten kann. Die …

Artikel lesen