China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
WUHAN, CHINA - JUNE 12: (CHINA OUT) A man with three students wear breath mask at the haze shrouded Hankou district on June 12, 2014 in Wuhan, Hubei province of China. Haze shrouded China,'s southeast city Wuhan on June 12 and the air quality index at 6pm reached 410. (Photo by ChinaFotoPress)***_*** (FOTO: DUKAS/CHINAFOTOPRESS)

Bild: Dukas

Smog so weit das Auge nicht reicht

Dass auf den neusten Bildern aus China fast nichts zu sehen ist, liegt nicht etwa daran, dass der Fotograf schlecht ist. Sondern die Luft

Meldungen darüber, dass Feinstaub die Luft in China verpestet, sind leider nicht neu. Und leider doch aktuell, wie diese Bilder aus Wuhan zeigen. Eine App soll nun für sauberere Luft sorgen.

14.06.14, 11:41 24.06.14, 10:29
Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Wuhan ist eine Stadt im Osten von China. Sie liegt am längsten Fluss des Landes, dem Jangtsekiang. Alleine in der Innenstadt leben über vier Millionen Menschen (Stand 2008). Im gesamten Verwaltungsgebiet Wuhans leben über acht Millionen Menschen.

Eine der sieben Brücken von Wuhan, die über den Jangtsekiang führen. Bild: Dukas

Der Index für die Schadstoffe Chinas stieg laut Messungen der US-Botschaft zwischenzeitlich auf einen Wert von mehr als 350. Das entspricht mehr als dem 14-fachen des von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwertes. 

Radeln entlang des Flusses ist wohl eher Notwendigkeit als Vergnügen. Bild: Dukas

Im Hintergrund sieht man (knapp) eine der gewaltigen Brücken über den rund 1250 Meter breiten Jangtsekiang. Bild: Dukas

Bild: Dukas

Hauptursache für die Luftverschmutzung ist neben Autoabgasen (25 Prozent) Chinas weiterhin hohe Kohleabhängigkeit bei der Energiegewinnung. Einer im Auftrag der Umweltschutzorganisation Greenpeace angefertigten Studie der Universität Leeds zufolge ist die Verbrennung von Kohle derzeit für 58 Prozent der Luftverschmutzung verantwortlich.

Ob diese Übungen mehr nützen oder schaden? Bild: Dukas

Eine Smartphone-App soll nun helfen, Umweltsünder zu identifizieren. Wie die Nachrichtenagentur AP berichtet, haben chinesische Umweltschützer vor rund einer Woche das Smartphone-Programm in Peking vorgestellt. 

Bild: Dukas

Die App soll Anwendern stündlich aktualisierte Emissionsdaten auf einer Karte anzeigen. Die Firmen sind verpflichtet, entsprechende Daten an die lokalen Behörden zu melden. 

Bild: Dukas

Und wie sieht die Smogbelastung in der Schweiz aus? Aktuelle wie auch prognostizierte Werte liefert die Karte der Lungenliga.

(Quellen: Spiegel, Zeit, Wikipedia)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Chef von Chinas Anbang-Versicherung zu 18 Jahren Haft verurteilt

Der Ex-Chef des chinesischen Versicherungsriesen Anbang ist wegen Betrugs zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Wu Xiaohui wurden zudem seine «politischen Rechte» für vier Jahre entzogen und Privatvermögen in Höhe von umgerechnet 1.5 Milliarden Franken konfisziert.

Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Wu Xiaohui war im vergangenen Jahr unter Arrest gestellt worden. Sein Versicherungsimperium steht seit Februar unter staatlicher Kontrolle.

Anbang, das 2004 in der …

Artikel lesen