China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Students and teachers attend a rally during the class boycott at the Chinese University of Hong Kong, in Hong Kong September 22, 2014. Thousands of students braved sweltering heat in Hong Kong on Monday to demand greater democracy as they launched a week-long boycott of classes, underscoring a restive younger generation's determination to challenge the Chinese Communist Party. REUTERS/Tyrone Siu (CHINA - Tags: CIVIL UNREST POLITICS EDUCATION TPX IMAGES OF THE DAY)

Demonstrierenden versammelten sich gestern vor der Chinesischen Universität in Hongkong. Der Studentenstreik soll eine Woche andauern. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Proteste auf dem Campus

Tausende Hongkonger Studenten streiken für mehr Demokratie 

Sie fordern demokratische Reformen: In Hongkong haben Tausende Studenten einen einwöchigen Ausstand begonnen. Sie boykottieren in 24 Hochschulen den Unterricht - auch Lehrer beteiligen sich. 

23.09.14, 14:35 30.09.14, 11:55

Ein Artikel von

Studentenproteste in Hongkong youtube/Reuters

Aus Protest gegen unzureichende demokratische Reformen in Hongkong haben Tausende Studenten am Montag einen einwöchigen Streik gestartet. Sie boykottierten in 24 Hochschulen der chinesischen Sonderverwaltungsregion den Unterricht. Bei einer Demonstration auf dem Campus der Chinesischen Universität von Hongkong verlangten Studenten von der kommunistischen Führung in Peking, ihre umstrittenen Pläne für die erste Direktwahl in Hongkong zurückzunehmen. 

Laut den Plänen dürfen beispielsweise keine Kandidaten für Wahlen frei aufgestellt werden. Der Zentralregierung in Peking wird deshalb eine «diktatorische» Kontrolle der Wahlverfahren in der asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole vorgeworfen.

«Ära des zivilen Ungehorsams»

Der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses in Peking hatte Ende August verkündet, die Bewohner Hongkongs dürften im Jahr 2017 einen neuen Verwaltungschef wählen, die Kandidaten für das Amt würden allerdings zuvor von einem pekingtreuen Ausschuss ausgewählt. Demokratie-Aktivisten riefen daraufhin aus Protest zu Sitzstreiks im Finanzzentrum von Hongkong und zu einer «Ära des zivilen Ungehorsams» auf.

Kevin Leung, a 16-year-old secondary school student, attends a rally on the second day of a week-long boycott of classes to demand greater democracy in Hong Kong September 23, 2014. Leung's school has asked him to stay in the school premises but he refuses to. REUTERS/Tyrone Siu (CHINA - Tags: POLITICS EDUCATION CIVIL UNREST)

Kevin Leung, ein 16-jähriger Schüler, nimmt an einer Protestveranstaltung auf einem Universitätscampus teil. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Anfang September gab es erste Festnahmen. Hongkong geniesst seit der Rückgabe an China durch Grossbritannien im Jahr 1997 einen besonderen Autonomiestatus. Dieser gewährt Bürgerrechte wie Presse- und Versammlungsfreiheit, die auf dem chinesischen Festland teils massiv eingeschränkt sind. Freie Wahlen sind allerdings nicht vorgesehen.

Aufruf der Regierung per Zeitung

Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying appellierte in einem Leitartikel in der «Financial Times» an die Hongkonger, die begrenzten Reformen für die Wahl 2017 zu akzeptieren. Nach der gemeinsamen Erklärung mit Grossbritannien von 1984 über die Rückgabe Hongkongs sei China nicht verpflichtet, das freie Wahlrecht einzuführen, hob Leung hervor.

Occupy Central protesters shout slogans during a rally after a march in Hong Kong September 14, 2014. More than 1,000 pro-democracy protesters clad in black marched silently through Hong Kong on Sunday, holding banners saying they felt betrayed and angry at Beijing's refusal to allow fully-democratic elections for the city's next chief executive in 2017. REUTERS/Tyrone Siu (CHINA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Occupy-Central-Aktivisten während eines Protestmarsches vergangene Woche. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Dennoch planen Studenten von Dienstag an nahe des Hongkonger Regierungssitzes tägliche Aufmärsche und Veranstaltungen zu politischen Reformen, an denen auch Lehrkräfte teilnehmen werden. Rund 400 Mitarbeiter von Universitäten, darunter knapp 300 Mitglieder des Lehrkörpers, unterstützen den Boykott.

Der Studentenstreik ist nur ein Vorläufer weiterer Proteste. Die prodemokratische Occupy-Central-Bewegung plant am 1. Oktober eine Demonstration, in deren Folge auch die Strassen des Central genannten Finanzdistrikts von Hongkong blockiert werden sollen. Vor dem Hintergrund der Kontroverse ist die Stimmung in Hongkong gegenwärtig so schlecht, dass in einer Umfrage jeder Fünfte darüber nachdenkt, die Metropole zu verlassen, wie die «South China Morning Post» berichtet. (heb/dpa/Reuters)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.09.2014 16:44
    Highlight Vernünftig denkenden Menschen war es schon immer sehr mulmig zumute bei dem Gedanken, dass 1,4 Milliarden Menschen in China demnächst das gleiche grundfalsche Mobilitätsverhalten wie im "Westen" übergestülpt bekommen. Aber wurde das in dieser so pluralistischen Gesellschaft jemals auch nur annähernd diskutiert? Nein, der Rubel muss rollen! Autos ohne Ende, die Börsenblätter jubeln und die Menschen ersticken.
    1 0 Melden

Rücktritt des verschwundenen Interpol-Präsidenten – er wurde in China festgenommen

Gegen den nach einer China-Reise verschwundenen Interpol-Präsidenten Meng Hongwei wird in der Volksrepublik nach Angaben der Anti-Korruptionsbehörde ermittelt. Bei dem Verfahren gegen Meng, der auch chinesischer Vize-Minister für öffentliche Sicherheit ist, gehe es um mutmassliche Gesetzesverstösse, teilte die Behörde am Sonntag mit.

Die «South China Morning Post» hatte am Wochenende unter Berufung auf einen ungenannten Informanten berichtet, der Präsident der internationalen …

Artikel lesen