China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Demonstrierenden versammelten sich gestern vor der Chinesischen Universität in Hongkong. Der Studentenstreik soll eine Woche andauern. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Proteste auf dem Campus

Tausende Hongkonger Studenten streiken für mehr Demokratie 

Sie fordern demokratische Reformen: In Hongkong haben Tausende Studenten einen einwöchigen Ausstand begonnen. Sie boykottieren in 24 Hochschulen den Unterricht - auch Lehrer beteiligen sich. 

23.09.14, 14:35 30.09.14, 11:55

Ein Artikel von

Studentenproteste in Hongkong youtube/Reuters

Aus Protest gegen unzureichende demokratische Reformen in Hongkong haben Tausende Studenten am Montag einen einwöchigen Streik gestartet. Sie boykottierten in 24 Hochschulen der chinesischen Sonderverwaltungsregion den Unterricht. Bei einer Demonstration auf dem Campus der Chinesischen Universität von Hongkong verlangten Studenten von der kommunistischen Führung in Peking, ihre umstrittenen Pläne für die erste Direktwahl in Hongkong zurückzunehmen. 

Laut den Plänen dürfen beispielsweise keine Kandidaten für Wahlen frei aufgestellt werden. Der Zentralregierung in Peking wird deshalb eine «diktatorische» Kontrolle der Wahlverfahren in der asiatischen Wirtschafts- und Finanzmetropole vorgeworfen.

«Ära des zivilen Ungehorsams»

Der Ständige Ausschuss des Nationalen Volkskongresses in Peking hatte Ende August verkündet, die Bewohner Hongkongs dürften im Jahr 2017 einen neuen Verwaltungschef wählen, die Kandidaten für das Amt würden allerdings zuvor von einem pekingtreuen Ausschuss ausgewählt. Demokratie-Aktivisten riefen daraufhin aus Protest zu Sitzstreiks im Finanzzentrum von Hongkong und zu einer «Ära des zivilen Ungehorsams» auf.

Kevin Leung, ein 16-jähriger Schüler, nimmt an einer Protestveranstaltung auf einem Universitätscampus teil. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Anfang September gab es erste Festnahmen. Hongkong geniesst seit der Rückgabe an China durch Grossbritannien im Jahr 1997 einen besonderen Autonomiestatus. Dieser gewährt Bürgerrechte wie Presse- und Versammlungsfreiheit, die auf dem chinesischen Festland teils massiv eingeschränkt sind. Freie Wahlen sind allerdings nicht vorgesehen.

Aufruf der Regierung per Zeitung

Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying appellierte in einem Leitartikel in der «Financial Times» an die Hongkonger, die begrenzten Reformen für die Wahl 2017 zu akzeptieren. Nach der gemeinsamen Erklärung mit Grossbritannien von 1984 über die Rückgabe Hongkongs sei China nicht verpflichtet, das freie Wahlrecht einzuführen, hob Leung hervor.

Occupy-Central-Aktivisten während eines Protestmarsches vergangene Woche. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Dennoch planen Studenten von Dienstag an nahe des Hongkonger Regierungssitzes tägliche Aufmärsche und Veranstaltungen zu politischen Reformen, an denen auch Lehrkräfte teilnehmen werden. Rund 400 Mitarbeiter von Universitäten, darunter knapp 300 Mitglieder des Lehrkörpers, unterstützen den Boykott.

Der Studentenstreik ist nur ein Vorläufer weiterer Proteste. Die prodemokratische Occupy-Central-Bewegung plant am 1. Oktober eine Demonstration, in deren Folge auch die Strassen des Central genannten Finanzdistrikts von Hongkong blockiert werden sollen. Vor dem Hintergrund der Kontroverse ist die Stimmung in Hongkong gegenwärtig so schlecht, dass in einer Umfrage jeder Fünfte darüber nachdenkt, die Metropole zu verlassen, wie die «South China Morning Post» berichtet. (heb/dpa/Reuters)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.09.2014 16:44
    Highlight Vernünftig denkenden Menschen war es schon immer sehr mulmig zumute bei dem Gedanken, dass 1,4 Milliarden Menschen in China demnächst das gleiche grundfalsche Mobilitätsverhalten wie im "Westen" übergestülpt bekommen. Aber wurde das in dieser so pluralistischen Gesellschaft jemals auch nur annähernd diskutiert? Nein, der Rubel muss rollen! Autos ohne Ende, die Börsenblätter jubeln und die Menschen ersticken.
    1 0 Melden

Ex-Chef von Chinas Anbang-Versicherung zu 18 Jahren Haft verurteilt

Der Ex-Chef des chinesischen Versicherungsriesen Anbang ist wegen Betrugs zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Wu Xiaohui wurden zudem seine «politischen Rechte» für vier Jahre entzogen und Privatvermögen in Höhe von umgerechnet 1.5 Milliarden Franken konfisziert.

Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Wu Xiaohui war im vergangenen Jahr unter Arrest gestellt worden. Sein Versicherungsimperium steht seit Februar unter staatlicher Kontrolle.

Anbang, das 2004 in der …

Artikel lesen