China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Viele Demonstranten und Polizisten vor dem Regierungsgebäude. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

«Occupy Central»

Nach Tränengas und heftigen Zusammenstössen – Hongkongs Führung zeigt sich gesprächsbereit

28.09.14, 13:11 30.09.14, 11:54

Angesichts immer grösserer Proteste zeigt sich Hongkongs Führung am Wochenende offen gegenüber Gesprächen mit den Demonstranten. Sie stellte eine neue Beratungsrunde über die umstrittene Wahlreform in Aussicht.

Sie fordern mehr Demokratie und machen dabei keinen Halt vor der polizeilichen Absperrung. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Die Regierung wolle in Kürze solche Gespräche starten, sagte Verwaltungschef Leung Chung-Ying am Sonntag. Einen konkreten Zeitrahmen dafür nannte er jedoch nicht.

Zugleich forderte er die Bevölkerung in der chinesischen Sonderverwaltungszone auf, sich nicht an den Protesten zu beteiligen, die er illegal nannte. Es war seine erste öffentlich Äusserung zu den seit einer Woche andauernden Studentendemonstrationen für freie Wahlen.

Ein massives Polizeiaufgebot soll die Proteste in Schach halten. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Zuvor hatte sich die Demokratiebewegung Occupy Central den Studenten angeschlossen und angekündigt, ihre für Mitte der Woche geplante Blockade des Finanzbezirks in der asiatischen Wirtschaftsmetropole auf Sonntag vorzuziehen. Tausende Demonstranten versammelten sich daraufhin vor Regierungsgebäuden. Hunderte Polizisten riegelten die Umgebung mit Strassensperren ab.

Die Protestierenden harren auch in der Nacht aus. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

Eine unabhängige Schätzung der Menschenmenge lag nicht vor. Die Organisatoren sprachen von 80'000 Demonstranten. Es dürfte der grösste Protest dieser Art sein, seit die ehemalige britische Kronkolonie 1997 zur chinesischen Sonderverwaltungszone wurde.

Studenten begannen mit den Demonstrationen, inzwischen sind es viele mehr. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

(jas/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Chef von Chinas Anbang-Versicherung zu 18 Jahren Haft verurteilt

Der Ex-Chef des chinesischen Versicherungsriesen Anbang ist wegen Betrugs zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Wu Xiaohui wurden zudem seine «politischen Rechte» für vier Jahre entzogen und Privatvermögen in Höhe von umgerechnet 1.5 Milliarden Franken konfisziert.

Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Wu Xiaohui war im vergangenen Jahr unter Arrest gestellt worden. Sein Versicherungsimperium steht seit Februar unter staatlicher Kontrolle.

Anbang, das 2004 in der …

Artikel lesen