China

Proteste der Occupy-Central-Bewegung in Hongkong. Bild: AFP

China

Keine freie Wahl in Hongkong – Occupy-Bewegung droht damit, das Finanzzentrum lahmzulegen

Kalte Dusche für prodemokratische Aktivisten in Hongkong und Macao. Die kommunistische Führung in Peking behält die Kontrolle über die Auswahl ihrer künftigen Regierungschefs. Eine Protestwelle droht.

31.08.14, 13:22 30.09.14, 11:56

Chinas Volkskongress hat den Forderungen nach mehr Demokratie in Hongkong eine klare Absage erteilt. Nach seiner Entscheidung gegen eine freie Nominierung der Kandidaten für das Amt des Regierungschefs bei der Wahl 2017 drohen jetzt neue Proteste in der asiatischen Wirtschaftsmetropole.

Auch im benachbarten Macao, das wie Hongkong als Sonderverwaltungsregion zu China gehört, gibt es damit keine Aussichten auf freie Wahlen. Ein handverlesenes Wahlkomitee, das loyal zu Peking steht, bestätigte Regierungschef Fernando Chui am Sonntag für weitere fünf Jahre im Amt.

Komitee nominiert Kandidaten

In seiner mit Spannung erwarteten Entscheidung teilte der Ständige Ausschuss des Parlaments in Peking mit, dass in Hongkong die Kandidaten für die geplante erste «allgemeine Direktwahl» 2017 nur durch ein «umfassend repräsentatives» Komitee nominiert werden. 

«Der Verwaltungschef muss eine Person sein, die das Land und Hongkong liebt», formulierte der Volkskongress die Anforderung, dass jeder Kandidat treu zur kommunistischen Führung in Peking stehen muss.

Der harte Kurs der chinesischen Regierung enttäuschte die Aktivisten der Occupy-Central-Bewegung, die mit einer Besetzung des Central genannten Finanzbezirks der Hafenmetropole drohen. Sie hatten sich in einem inoffiziellen Referendum für eine Wahlreform eingesetzt, die den sieben Millionen Hongkongern «eine echte Wahl» geben sollte. 

Die ehemalige britische Kronkolonie, die 1997 an China zurückgeben wurde, wird wie Macao nach dem Grundsatz «ein Land, zwei Systeme» als eigenständiges Territorium autonom regiert.

Ruf nach freien Wahlen

In der früheren portugiesischen Enklave Macao, die 1999 an China zurückging, wird der Ruf nach freien Wahlen ebenfalls immer lauter. 

Die Polizei in dem knapp 600'000 Einwohner zählenden Spielerparadies hat vor einer Woche allerdings den Versuch von Aktivisten verhindert, ähnlich wie zuvor in Hongkong ein inoffizielles Referendum über mehr Demokratie und das Vertrauen in Regierungschef Chui abzuhalten. 

In einem umstrittenen Votum des 400-köpfigen Wahlkomitees erhielt der 57-Jährige als einziger Kandidat 380 Stimmen und wurde im Amt bestätigt. (sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 31.08.2014 13:56
    Highlight Es ist sehr gut, dass sich die Menschen dort vor Ort engagieren, um ihre Situation mit friedlichen Mitteln und klaren Forderungen zu verbessern. Das sollte Peking lieber sein als passiver Widerstand durch Verweigerung von Kooperation im Alltag.
    Ansonsten bestünde nur noch die Möglichkeit mit den Füssen anzustimmen und in ein anderes Land zu ziehen, so wie das in Afrika und im Mittleren Osten (nach Europa) zurzeit praktiziert wird.
    0 0 Melden

Nach «Sanchi»-Untergang:  Vier Ölteppiche breiten sich immer weiter aus

Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche ausgebreitet. Die chinesische Meeresbehörde teilte am Mittwochabend mit, die Ölteppiche seien insgesamt 101 Quadratkilometer gross.

Die Behörde versucht nach eigenen Angaben, eine Ausbreitung des Öls zu verhindern und die Umweltschäden zu untersuchen. Am Dienstag hatte die Behörde noch von zwei Ölteppichen gesprochen, die 69 Quadratkilometer bedeckten. Ausserdem sei auf einer Fläche von 40 Quadratkilometern …

Artikel lesen