China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Dalai Lama (02.10.2014) Bild: Ashwini Bhatia/AP/KEYSTONE

Informelle Gespräche

Während Hongkong brennt, platzt die nächste Bombe: Der Dalai Lama will schon bald China besuchen 

03.10.14, 11:37 03.10.14, 12:42

Mitten in die Proteste in Hongkong platzt diese Nachricht aus einer anderen chinesischen Unruheregion: Der Dalai Lama plant eine Pilgerreise nach China und führt darüber offenbar informelle Gespräche mit der Führung in Peking. Sollte es dazu kommen, würde das geistliche Oberhaupt der Tibeter erstmals nach über einem halben Jahrhundert im Exil chinesischen Boden betreten.

Der Dalai Lama hegt seit langem die Absicht, den für Buddhisten heiligen chinesischen Berg Wutai zu besuchen, wo sich über 50 Kloster befinden. «Es ist nicht unter Dach und Fach, noch nicht, aber die Idee ist da», sagte der 79-Jährige am Donnerstag im indischen Dharamsala. «Chinesische Regierungsvertreter, darunter der stellvertretende Parteisekretär in der autonomen Region Tibet, haben die Möglichkeit eines solchen Besuchs erwähnt.»

Der Dalai Lama in Peking (1954)

video: youtube/International Campaign for Tibet Europe

Ob die Führung in Peking ausgerechnet jetzt einem solchen Vorhaben zustimmen würde, darf bezweifelt werden. Nachdem sie bereits in Hongkong unter Druck steht, könnte ein derart radikaler Kurswechsel in der Tibetfrage auch andernorts Begehrlichkeiten wecken, zum Beispiel in der Unruheprovinz Xinjiang, wo die Uiguren nach mehr Autonomie streben.

«Ich sehe keine Anzeichen, dass Peking seine Haltung gegenüber Tibet und dem Dalai Lama ändern wird», sagt auch Lian Xiangmin vom Forschungszentrum für Tibetologie in Peking gegenüber AFP. Er vermutet, der Dalai Lama wolle mit seiner Aussage international Aufmerksamkeit erzeugen und Peking in der Tibetfrage so unter Druck setzen. 

Xi Zhongxun, Vater von Staatschef Xi Jinping (links), mit dem Bruder des Dalai Lama, Gyalo Thondup, 1987 in Peking

Der Dalai Lama hatte den chinesischen Staatschef Xi Jinping kürzlich als «aufgeschlossener» als seine Vorgänger bezeichnet, weil er über die Bedeutung des Buddhismus in der chinesischen Gesellschaft gesprochen hatte. Xis Vater und der Dalai Lama kannten sich gut. Der 2002 verstorbene Xi Zhongxun galt als Befürworter weitgehender Autonomie für die ethnischen Minderheiten Chinas. Als das Oberhaupt der Tibeter 1954 Peking besuchte, schenkte er Xi Zhongxun eine Uhr, welche dieser noch Jahrzehnte später trug.



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Der Wohlfahrtsstaat nach westlichem Muster kann seine Versprechen nicht mehr erfüllen und wird zerfallen. Diese These vertritt Thomas Mayer in seinem neuesten Buch.

«Ein technisch effektiv gelenkter chinesischer Wohlfahrtsstaat ist einem ineffektiv gelenkten westlichen Wohlfahrtsstaat in jeder Hinsicht überlegen.» So lautet das Fazit, das Thomas Mayer in seinem Buch «Die Ordnung der Freiheit und ihre Feinde» zieht. Mayer war einst Chefökonom der Deutschen Bank und gehört heute zu den führenden liberalen Vordenkern in Deutschland.

Die Chinesen teilen Mayers Befund. «Xi Jinping und seine Unterstützer werfen dem westlichen Modell den Fehdehandschuh hin», …

Artikel lesen