China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Harte Unterdrückung

China treibt Muslime in die Hände des Islamischen Staates

In den Reihen der IS-Miliz kämpfen 300 Uiguren aus China. Das ist kein Zufall: Die Regierung schafft mit ihrer Unterdrückung einen fruchtbaren Nährboden für die Radikalisierung der muslimischen Minderheit.



Muslime aus aller Welt reisen nach Syrien und Irak, um in den Reihen der IS-Terrormiliz zu kämpfen. Unter ihnen auch dreihundert chinesische Staatsbürger. Sie gehören zu den Uiguren, einer muslimischen Minderheit, die von der chinesischen Regierung mit immer härteren Mitteln unterdrückt wird.

Die Uiguren sind seit 1000 Jahren in der Provinz Xinjiang im Westen Chinas zu Hause. 1949 waren 82 Prozent der Bevölkerung in Xinjiang Uiguren. Im Jahr 2010 machen die 10 Millionen Uiguren nur noch 46 Prozent der Bevölkerung aus. Sie werfen der chinesischen Regierung vor, die Region gezielt mit Han-Chinesen zu überschwemmen und diese wirtschaftlich zu bevorteilen.

Der Chinese / Uigure Wo Bang. Bild aus einem Propagandavideo des Islamischen Staates.

Islamischer Staat. IS. Terrormiliz.

Ein Mann namens Bo Wang, der in einem IS-Video zu sehen ist, ist der erste öffentlich bekannte chinesische Staatsbürger, der für den IS kämpft. Bild: Screenshot Youtube

Blutige Proteste

Das und der Wunsch nach Unabhängigkeit führte zu Protesten, die immer gewalttätiger wurden. In den letzten zwei Monaten wurden bei Unruhen mehr als 200 Menschen getötet – China spricht von «Terrorismus». Bei Strassenschlachten im Juli 2009 starben 180 Menschen, die meisten von ihnen Han-Chinesen – es waren die schwersten Krawalle seit der Kulturrevolution. Im vergangenen August starben bei Unruhen fast 100 Menschen.

Als Antwort darauf begann die Zentralregierung, die Uiguren in ihrem muslimischen Glauben stark einzuschränken. Letztes Jahr versuchte sie, die Uiguren während des Ramadans zum Essen zu bringen: Man zwang Uni-Studenten während der Fastenzeit mit ihren Professoren zu essen. Moscheen werden geschlossen. Schnäuze und Bärte wurden verboten. Und Frauen dürfen keine Kopfbedeckung mehr tragen.

Chinesen Islamischer Staat

Ein Bild mit IS-Kämpfern zeigt zwei unmaskierte, unidentifizierte Chinesen.

Terror nimmt zu

Diese Massnahmen, die den muslimischen Separatismus ausmerzen sollen, könnten den gegenteiligen Effekt haben: Dass sich immer mehr Uiguren radikalisieren. Der Schleier war vor zehn Jahren kaum zu sehen, jetzt ist er zum wichtigen Symbol des Widerstandes und der religiösen Selbstbestimmung geworden.

Auch der Terror nimmt in der angespannten Situation zu:

Die Spannungen bringen viele Muslime dazu, China zu verlassen. Gemäss Bloomberg leben 260'000 Uiguren in Kasachstan, das Portal Al-Monitor berichtet, 6000 Uiguren lebten «unter erbärmlichen Bedingungen» in der Türkei. Und nun gibt es für die Vertriebenen ein neues Ziel, an dem sie sich religiöse Freiheit erhoffen: den Islamischen Staat.

Abtrünnige werden getötet

Nicht immer finden sie dort, was sie suchen. Al-Monitor etwa berichtet von einer Familie, die nach Rakka, der «Hauptstadt» des Islamischen Staates, geflüchtet ist. Die Verhältnisse dort seien aber drastisch anders gewesen, als man es ihnen erzählt habe, also seien sie in die Türkei zurückgeflüchtet.

Nicht allen ist das vergönnt. Die IS-Miliz machte jüngst damit Schlagzeilen, dass sie abtrünnige Kämpfer aus den eigenen Reihen tötet. Gemäss Medienberichten wurden auch drei aus China stammende Kämpfer hingerichtet, die wieder fliehen wollten.

Auch interessant: China kündigt drastische Aufrüstung an

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 28.02.2015 16:34
    Highlight Highlight Da man radikale Islamisten auf der Strasse, im Kaufhaus oder in der U-Bahn nicht erkennen kann, sind in China inzwischen alle Muslime enorm gefährlich und stellen für die Bürger eine hohe Bedrohung dar. Auch der vielleicht friedliche muslimische Zeitungserkäufer steht unter Generalverdacht, bis die Muslime erkennbar handeln und den Terrorismus einheitlich verurteilen.

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article