China

Absurd: Elektroschock gegen Homosexualität. Bild: AP

Klinik wegen Therapie verurteilt

Klinik verpasste Schwulem Elektroschocks, wenn er an Männer dachte

Ein Gericht in Peking verurteilte eine psychologische Klinik wegen der Behandlung eines Homosexuellen mit Elektroschocks zur Zahlung einer Entschädigung.

19.12.14, 15:56 19.12.14, 16:19

In China ist erstmals eine Klinik wegen der umstrittenen «Homosexuellen-Therapie» verurteilt worden. Der Kläger, Yang Teng, sagte, die Klinik müsse ihm eine Entschädigung von 3500 Yuan (umgerechnet 557 Franken) zahlen. Die Ärzte hatten ihn seinen Aussagen zufolge aufgefordert, sexuelle Gedanken zu Männern zu haben, und ihm dann Elektroschocks verpasst, um ihn von seiner Homosexualität zu «heilen».

Nach Angaben von Yang muss die Klinik zudem eine Entschuldigung auf ihrer Website veröffentlichen. Ausserdem habe das Gericht erklärt, die Behandlung mit Elektroschocks sei unnötig gewesen, da Homosexualität keine Krankheit sei.

Kläger legt Urteil den Eltern vor

Yang sagte, er werde das Urteil seinen Eltern vorlegen, um ihnen zu zeigen, dass Homosexualität aus Sicht der chinesischen Justiz nicht länger eine Geisteskrankheit ist. Schwule werden in China oft von Freunden und Familie unter Druck gesetzt, sich «behandeln» zu lassen oder zu heiraten.

Homosexualität gilt zwar seit 2001 in China nicht mehr als Geisteskrankheit, doch kämpfen Schwule und Lesben weiter mit Diskriminierung. Schwulenrechtsgruppen werden von den Behörden oft unter Druck gesetzt und mit bürokratischen Hindernissen konfrontiert.

Aktivisten begrüssten das von Yang angestrengte Verfahren als wichtigen Schritt vorwärts. Nach dem Urteil kündigte Yang an, sich weiter für die Rechte sexueller Minderheiten einzusetzen, um anderen eine Behandlung zu ersparen, wie er sie erfuhr. (whr/sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach «Sanchi»-Untergang:  Vier Ölteppiche breiten sich immer weiter aus

Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche ausgebreitet. Die chinesische Meeresbehörde teilte am Mittwochabend mit, die Ölteppiche seien insgesamt 101 Quadratkilometer gross.

Die Behörde versucht nach eigenen Angaben, eine Ausbreitung des Öls zu verhindern und die Umweltschäden zu untersuchen. Am Dienstag hatte die Behörde noch von zwei Ölteppichen gesprochen, die 69 Quadratkilometer bedeckten. Ausserdem sei auf einer Fläche von 40 Quadratkilometern …

Artikel lesen