China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stell dir vor, du läufst auf über 1000 Metern Höhe über einen Glas-Weg und hörst auf einmal ein «Geräusch»

Der chinesische Yuntai-Nationalpark bietet seinen Besuchern ein ganz besonderes Erlebnis: Auf einer Höhe von 1080 Metern können die Touristen rund 70 Meter über einen U-förmigen Glas-Weg wandern.

So schön könnte es sein:

Play Icon

YouTube/CCTV+

Über 800 Kilogramm würde die Glaskonstruktion aushalten, ist im Beschrieb zum Video oben zu lesen. Da sollte ja nichts passieren – dachte auch Lee Dong Hai, der vor Kurzem den Nationalpark besuchte. Und dann:

«Ich war schon fast auf der anderen Seite, – dann hörte ich ein Geräusch. Mein Fuss zitterte ein bisschen. Ich schaute runter und sah, dass da ein Sprung im Boden war.»

Lee Dong Hai postete diese Zeilen auf seinem Weibo-Profil
via weibo/mashable



Ein Bild, das alle in Panik versetzte:

Image

via weibo/mashable

Die anderen Touristen hätten begonnen zu schreien: «Es ist gebrochen! Es ist wirklich gebrochen!» hörte Lee Dong Hai alle rufen und in Panik weglaufen.

Hier will nun wirklich niemand einen Sprung im Glas sehen:

Gegenüber People Daily erklärte ein Sprecher des Parks allerdings, dass die Besucher zu keiner Zeit in Gefahr gewesen wären:

«Nur die oberste Schicht von insgesamt drei Glasschichten hatte einen Sprung, weil jemand eine Thermos-Flasche fallen lassen hatte.»

Das Glas sei so konstruiert, dass die anderen zwei Schichten locker alle Gäste noch hätten tragen können.

Auch wenn es im Nachhinein nur halb so schlimm klingt, wären wir zu der Zeit auf dem Glas-Weg gestanden:

Animiertes GIF GIF abspielen

via giphy

Auch nichts für Schwache Nerven: Caminito del Rey

(lis via mashable)

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • glüngi 07.10.2015 13:48
    Highlight Highlight Made ich China halt höhöhö
    • Dä Brändon 07.10.2015 14:25
      Highlight Highlight Wie dein iPhone eben 😊
    • glüngi 07.10.2015 15:02
      Highlight Highlight Darum gehen die ja auch immer kaputt. Ich habe ein 6plus & war sogar Opfer von #Bendgate.

      Apple hat das Gerät ganz rasch und auch ja nur 1 Wort zu sagen ersetzt so das ich mich ja auch ja nicht aufrege & laut werde im apple store.

      nicht das erste mal. In meinem fast 3000 Franken teuren Macbook hatte ich eine Grafikkarte die nach 1 Jahr durchgebrannt ist. Ja Grafiker belasten diese täglich, dennoch darf so etwas nicht passieren. Ebenfalls ersetzt, zuerst wollten die sogar 800 Franken dafür. Erst nachdem ich reklamiert habe haben sie das Gratis ersetzt. Habe noch mehr storys auf lager...
    • EvilBetty 07.10.2015 16:02
      Highlight Highlight Hahaaa... Graficker belasten diese täglich. Sobald der Kömpi hochgefahren wird wird «die Grafikkarte» belastet. Egal ob ein Knie- oder Graficker davor sitzt. Sie sind wahrscheinlich weder Grafiker noch haben sie irgendein Apple Produkt.
    Weitere Antworten anzeigen

Darum sollen in China Roboter Kinder hüten und Mathe unterrichten

Er spricht englisch und chinesisch, gibt Mathe-Unterricht und erzählt Witze: «iPal» ist der Babysitter, von dem in China viele Eltern träumen. Roboter sollen die Folgen der Ein-Kind-Politik dämpfen.

iPal leistet einsamen Kindern Gesellschaft, agiert als Babysitter und kommuniziert durch den Tablet-Schirm in seiner Brust. Eltern dürfte vor allem seine Überwachungsfunktion überzeugen.

Der Roboter in hellblauem oder pinkem Design ist so gross wie ein Fünfjähriger, bewegt sich auf Rädern und verfolgt seine Schützlinge durch in die Augen integrierte Gesichtserkennungstechnologie. Durch eine Smartphone-App können die Eltern aus der Ferne alles hören und sehen und mit ihren Kindern …

Artikel lesen
Link to Article