China

Für mehr Demokratie: Studenten protestieren vor dem Regierungsgebäude in Hongkong. Bild: Getty Images AsiaPac

Studenten-Protest in Hongkong

Professoren verteilen «Survival Kit» an ihre demonstrierenden Studenten

25.09.14, 12:00 30.09.14, 11:55

Die Hongkonger Studenten sind unzufrieden. Sie wollen mehr demokratische Freiheit und weniger Abhängigkeit von ChinaDarum starteten Tausende Studenten am Montag einen einwöchigen Streik. Ihr Anliegen ist es, die von Peking angesetzte Wahl für einen neuen Verwaltungschef freier zu gestalten. Sie wollen, dass sich jeder zur Wahl aufstellen lassen kann und die Kandidaten nicht von Peking vorgeschrieben werden.

Der Boykott der Studenten wird von den Lehrern und Professoren tatkräftig unterstützt. Professor Chan Kin-man und Dr. Benny Tai Yiu-ting von der «Occupy Central with Love and Peace»-Bewegung haben für ihre protestierenden Schüler ein «Survival Kit» entwickelt. Es enthält unter anderem Wasser für drei Tage, Energieriegel, einen Klappstuhl, einen Schlafsack und Brillen gegen Tränengas. Das alles wird in einen Rucksack verpackt und so den Studenten ausgegeben.

Klappstuhl, Brille gegen Tränengas und Verpflegung: So sieht das ausgebreitete «Survival Kit» von Chan Kin-man (links) und Benny Tai Yiu-ting (rechts) aus. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Peking bleibt stur

Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying forderte die Bevölkerung auf, die begrenzten Reformen für die Wahl 2017 zu akzeptieren. China sei nicht verpflichtet, das freie Wahlrecht einzuführen.

Die Antwort kommt promt: Die Occupy-Central-Bewegung hat eine Demonstration für den 1. Oktober angesetzt, die die Strassen des Finanzdistrikts «Central» in Hongkong verstopfen soll. (lhr)

Der Boykott soll von rund 300 Mitgliedern des Lehrkörpers unterstützt werden. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

China hat eine neue Twitter-Chefin – vor der sich Aktivisten fürchten

In China ist Twitter gesperrt, aber der Dienst will Zugang zum riesigen Werbemarkt. Dabei soll eine neue China-Chefin helfen – die unter Aktivisten wegen ihrer Nähe zur Staatspartei verhasst ist.

In ihrem dritten Tweet schrieb Kathy Chen: «Twitter ist der beste Weg, chinesische Inhalte in Echtzeit mit einem globalen Publikum zu teilen.» Chen war gerade zur Chefin des China-Büros von Twitter ernannt worden – und ihr Tweet erschien vielen wie ein Witz. «Ich stimme zu! Aber warum verwendest du Twitter erst jetzt», erwiderte etwa einer. Chen hatte sich erst kurz zuvor auf dem Kurznachrichtendienst angemeldet. «Globales Publikum, ausser man ist in China», merkte ein anderer an. Denn …

Artikel lesen