China
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Für mehr Demokratie: Studenten protestieren vor dem Regierungsgebäude in Hongkong. Bild: Getty Images AsiaPac

Studenten-Protest in Hongkong

Professoren verteilen «Survival Kit» an ihre demonstrierenden Studenten

25.09.14, 12:00 30.09.14, 11:55

Die Hongkonger Studenten sind unzufrieden. Sie wollen mehr demokratische Freiheit und weniger Abhängigkeit von ChinaDarum starteten Tausende Studenten am Montag einen einwöchigen Streik. Ihr Anliegen ist es, die von Peking angesetzte Wahl für einen neuen Verwaltungschef freier zu gestalten. Sie wollen, dass sich jeder zur Wahl aufstellen lassen kann und die Kandidaten nicht von Peking vorgeschrieben werden.

Der Boykott der Studenten wird von den Lehrern und Professoren tatkräftig unterstützt. Professor Chan Kin-man und Dr. Benny Tai Yiu-ting von der «Occupy Central with Love and Peace»-Bewegung haben für ihre protestierenden Schüler ein «Survival Kit» entwickelt. Es enthält unter anderem Wasser für drei Tage, Energieriegel, einen Klappstuhl, einen Schlafsack und Brillen gegen Tränengas. Das alles wird in einen Rucksack verpackt und so den Studenten ausgegeben.

Klappstuhl, Brille gegen Tränengas und Verpflegung: So sieht das ausgebreitete «Survival Kit» von Chan Kin-man (links) und Benny Tai Yiu-ting (rechts) aus. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Peking bleibt stur

Hongkongs Regierungschef Leung Chun-ying forderte die Bevölkerung auf, die begrenzten Reformen für die Wahl 2017 zu akzeptieren. China sei nicht verpflichtet, das freie Wahlrecht einzuführen.

Die Antwort kommt promt: Die Occupy-Central-Bewegung hat eine Demonstration für den 1. Oktober angesetzt, die die Strassen des Finanzdistrikts «Central» in Hongkong verstopfen soll. (lhr)

Der Boykott soll von rund 300 Mitgliedern des Lehrkörpers unterstützt werden. Bild: ALEX HOFFORD/EPA/KEYSTONE

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ex-Chef von Chinas Anbang-Versicherung zu 18 Jahren Haft verurteilt

Der Ex-Chef des chinesischen Versicherungsriesen Anbang ist wegen Betrugs zu 18 Jahren Haft verurteilt worden. Wu Xiaohui wurden zudem seine «politischen Rechte» für vier Jahre entzogen und Privatvermögen in Höhe von umgerechnet 1.5 Milliarden Franken konfisziert.

Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag. Wu Xiaohui war im vergangenen Jahr unter Arrest gestellt worden. Sein Versicherungsimperium steht seit Februar unter staatlicher Kontrolle.

Anbang, das 2004 in der …

Artikel lesen