China

Vogelgrippe-Ausbruch: Peking schränkt Verkauf von Geflügel ein

17.02.17, 12:02 17.02.17, 12:29

Bild: EPA

Nach dem schwersten Ausbruch der Vogelgrippe in China seit Jahren hat Peking den Verkauf von Geflügel stark eingeschränkt. Wie staatliche Medien am Freitag berichteten, dürfen Geflügelprodukte aus Regionen, in denen es Infektionen mit dem H7N9-Erreger gab, nicht mehr in die Hauptstadt eingeführt werden.

Auch in anderen Teilen des Landes intensivierten die Gesundheitsbehörden den Kampf gegen den Virus. Zusätzliche Helfer würden ausgebildet, um die Erkrankung frühzeitig zu erkennen. Märkte wurden geschlossen, der Verkauf von frisch geschlachtetem Geflügel beschränkt.

Wie die Kommission für Gesundheit und Familienplanung mitteilte, wurden im Februar bislang acht Tote registriert, nachdem in der aktuellen Grippe-Saison bereits 100 Menschen durch das Virus gestorben waren. Seit Anfang des Jahres habe es 269 Infektionen gegeben, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Anders als bei den derzeit in Europa grassierenden Vogelgrippe-Erregern H5N8 und H5N5 ist für den H7N9-Stamm bekannt, dass sich Menschen an infiziertem Geflügel anstecken können. Von einer Übertragung von Mensch zu Mensch wird nicht ausgegangen.

Der Erreger war im März 2013 zum ersten Mal bei Menschen in China nachgewiesen worden. Seitdem kam es im Winter immer wieder zu Infektionswellen mit Todesopfern.

Hohe Dunkelziffer

Das letzte bestätigte Opfer des aktuellen Ausbruchs, eine 23-jährige Mutter, starb am Dienstag in einem Spital in der südwestchinesischen Provinz Yunnan. Tage zuvor war bereits die dreijährige Tochter der Frau an dem H7N9-Erreger gestorben, nachdem beide Kontakt mit Geflügelfleisch hatten.

Die Schliessungen zahlreicher Geflügelmärkte hätten zu einem Rückgang der Neuerkrankungen geführt, sagte Ni Daxin, Vizedirektor des Notfallzentrums für Seuchenkontrolle laut Xinhua. Mit bisher acht neuen Todesfällen im Februar liegt die Zahl der Opfer bislang tatsächlich deutlich unter den 79 Todesfällen, die für Januar gemeldet worden waren.

Laut Gesundheitsexperten dürfte die Dunkelziffer jedoch hoch ausfallen. Die Diagnose sei zwar einfach, doch bleiben viele Ansteckungen unentdeckt, weil die Symptome wie Fieber, Husten und andere Atemwegserkrankungen einer normalen Grippe ähneln. (sem/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Hier werden zwei Olympia-Skicrosser spektakulär durch die Luft geschleudert

Letzte Umfragen: Klarer Nein-Trend zu No Billag ++ 60 Prozent lehnen Initiative ab

Rumantsch, du hast die schönsten Fluchwörter! Errätst DU, was sie bedeuten?

Apple veröffentlicht Notfall-Update für iPhone, Mac und Watch (und TV)

Die Geburtsstunde einer Legende: Jamaika hat 'ne Bobmannschaft!

Kim-Schwester gibt Pence einen Korb

Lara Gut scheidet in der Abfahrt aus

Die Reaktionen dieser Basler Fussball-Reporter nach ihrer falschen Prognose? Unbezahlbar

«Vorwärts Marsch!» – hier findest du die schönsten Laternen des Morgestraichs

Die irische Rebellin, die lieber stirbt, als auf die britische Krone zu schwören

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach «Sanchi»-Untergang:  Vier Ölteppiche breiten sich immer weiter aus

Nach dem Tankerunglück vor der Ostküste Chinas haben sich vier Ölteppiche ausgebreitet. Die chinesische Meeresbehörde teilte am Mittwochabend mit, die Ölteppiche seien insgesamt 101 Quadratkilometer gross.

Die Behörde versucht nach eigenen Angaben, eine Ausbreitung des Öls zu verhindern und die Umweltschäden zu untersuchen. Am Dienstag hatte die Behörde noch von zwei Ölteppichen gesprochen, die 69 Quadratkilometer bedeckten. Ausserdem sei auf einer Fläche von 40 Quadratkilometern …

Artikel lesen